Basketball

Basketball EuroCup

EuroCup: 25 Offensivrebounds reichen nicht! FC Bayern unterliegt St. Petersburg

Der FC Bayern Basketball verpasst beim 88:99 gegen Zenit St. Petersburg den frühzeitigen Einzug in die nächste Runde, hat aber noch drei weitere Chancen. Gegen Zenit holt Bayern rekordverdächtige 25 Offensivrebounds, findet aber nie zu seinem Offensivspiel. Zenit bestraft Bayern mit 17 Dreiern.

17.11.2016 09:10 Uhr / ran.de / Florian Schmidt-Sommerfeld
FC Bayern Zenit
Gegen Zenit St. Petersburg hat der FC Bayern den vorzeitigen Einzug in die nächsten Runde verpasst.  © imago/Buthmann

München - Wer mehr Rebounds holt, der gewinnt das Spiel. Oft genug stimmt diese Wahrheit im Basketball. Zehn, 15 Rebounds mehr – und der Gegner muss schon überragend treffen, um das zu kompensieren.

Besonders wertvoll sind dabei Offensivrebounds. Denn sie ermüden den Gegner, der muss nämlich weiter verteidigen. Und sie geben dem eigenen Team zweite Wurfchancen.

Fast 15 Offensivrebounds pro Spiel holt Cedevita Zagreb, nur gut sieben schafft Union Olimpija Ljubljana. Das beste und das schlechteste EuroCup-Team in dieser Kategorie.

Der FC Bayern Basketball schafft gegen Zenit St. Petersburg unfassbare 25 Offensivrebounds. 25 erneute Chancen auf einen Korb. Und verlor trotzdem mit 88:99.

Bayerns Trainer Djordjevic ratlos

"Ich gebe sonst nicht viel auf Statistiken, aber wenn man wie wir heute 25 Offensiv-Rebounds holt und daraus kein Kapital schlägt, dann muss man nach den Gründen suchen", sagte ein ratloser Bayern-Trainer Sasa Djordjevic nach dem Spiel.

"Zenit hat heute überragend getroffen", musste Djordjevic anerkennen. In der ersten Halbzeit war es Zenits Scharfschütze Ryan Toolson, der Topscorer im EuroCup, der Bayern vier Dreier einschenkte, inklusive irrem Buzzerbeater zum Ende des ersten Viertels aus vollem Lauf.

Zenit mit unglaublicher Dreier-Quote

16 Punkte machte Toolson in Halbzeit eins, danach nur noch vier. Bayern stellte den Shooting Guard kalt. Das Problem: dadurch eröffneten sich Räume für seinen kongenialen Partner, Point Guard Stefan Markovic. Der Serbe ist eigentlich kein großer Werfer, knallte Bayern aber in der zweiten Halbzeit vier Dreier bei fünf Versuchen in den Korb.

Zenit war heiß wie noch kein Bayern-Gegner in dieser Saison. 99 Punkte und sensationelle 17 von 31 Dreiern. Irre: Letzte Woche hatte Bayern Gegner Podgorica noch bei 44 Punkten gehalten. Gegen Zenit verteidige Bayern die Dreier aber erst zu inkonsequent und als man defensiv anzog, war St. Petersburg schon längst zu heiß gelaufen.

Redding und Johnson enttäuschen

Bayerns zweites Problem: Keine Struktur in der eigenen Offensive. "Wir haben gegen eine Mannschaft verloren, die heute den besseren Basketball gespielt hat", gab Bayern-Trainer Djordjevic zu. Seine Offensive ist auf Ballhandler Reggie Redding und Aufbau Nick Johnson angewiesen. Beide fanden nie zu ihrem Spiel.

Die sonst so starke Bayern-Offense blieb immer Stückwerk, viele schlechte Würfe aus Eins-gegen-Eins-Aktionen. Johnson legte zwar 20 Punkte auf, traf aber nur magere 35 Prozent seiner Würfe. Redding erwischte sogar das schlechteste Spiel seiner bisherigen Bayern-Karriere.

Matchball vergeben

25 Prozent Trefferquote und nur ein einziger Assist. So hing die ganze Offensive in der Luft. Da halfen auch die überragenden 25 Offensivrebounds nichts, weil die zweite Wurfchance meistens wieder schlecht ausgespielt wurde.

Immer wieder kämpfte sich Bayern zwar auf fünf Punkte Rückstand heran, Zenit St. Petersburg hatte allerdings immer die Antwort parat – von der Dreierlinie. Der erste Matchball auf den Einzug in die nächste Runde ist vergeben. Halb so wild: Drei weitere Chancen hat der FCB noch. Die nächste gegen Murcia.

Florian Schmidt-Sommerfeld

Weitere Basketball-News

Kommentare

Countdown

Werbung

BBL: Ergebnisse

19. Spieltag
21.01.2017
20:30EWE Baskets OldenburgOLDOldenburgEWE Baskets Oldenburg71:64FRAPORT SKYLINERSFrankfurtSKYFRAPORT SKYLINERS
20:30WALTER Tigers TübingenTÜBTübingenWALTER Tigers Tübingen68:76Science City JenaJenaJENScience City Jena
20:30medi BayreuthBAYBayreuthmedi Bayreuthn.a.Phoenix HagenHagenHAGPhoenix Hagen
22.01.2017
Telekom Baskets BonnBONBonnTelekom Baskets Bonnverl.s.Oliver WürzburgWürzburgWURs.Oliver Würzburg
15:30GIESSEN 46ersGIEGIESSEN 46ersGIESSEN 46ers82:74SC RASTA VechtaVechtaVECSC RASTA Vechta
18:00ALBA BERLINALBALBAALBA BERLIN84:76Basketball Löwen BraunschweigBraunschweigBRABasketball Löwen Braunschweig
27.01.2017
19:00s.Oliver WürzburgWURWürzburgs.Oliver Würzburg-:-FC Bayern MünchenMünchenFCBFC Bayern München
28.01.2017
18:00Basketball Löwen BraunschweigBRABraunschweigBasketball Löwen Braunschweig-:-EWE Baskets OldenburgOldenburgOLDEWE Baskets Oldenburg
18:00Phoenix HagenHAGHagenPhoenix Hagenn.a.Telekom Baskets BonnBonnBONTelekom Baskets Bonn

BBL: Tabelle

#TeamSp.SN
1ratiopharm ulmratiopharm ulm17170
2Brose BambergBrose Bamberg17161
3FC Bayern MünchenFC Bayern München17143
4medi Bayreuthmedi Bayreuth17134
5ALBA BERLINALBA BERLIN18135
6EWE Baskets OldenburgEWE Baskets Oldenburg18108
7Telekom Baskets BonnTelekom Baskets Bonn1898
8GIESSEN 46ersGIESSEN 46ers1899
9MHP RIESEN LudwigsburgMHP RIESEN Ludwigsburg1789
10BG GöttingenBG Göttingen17710

Promotion

Zwei Mal Meister gegen Pokalsieger und dazu hochkarätige Showacts - sichere dir jetzt deine Tickets für den 16.10. in Berlin.

Jetzt auf Tickethall.de

SOS-Kinderdorf

Facebook

Twitter