Biathlon

Biathlon: Spätstarter Willeitner liebäugelt mit WM

Michael Willeitner liebäugelt nach seiner Nominierung für den Heim-Weltcup in Ruhpolding vorsichtig mit einer Teilnahme an der WM in Hochfilzen.

11.01.2017 12:06 Uhr / SID
Willeitner macht sich Hoffnungen auf WM-Teilnahme
Willeitner macht sich Hoffnungen auf WM-Teilnahme © AFPSID-MICHAL CIZEK

Ruhpolding (SID) - Biathlon-Spätstarter Michael Willeitner (26/Berchtesgaden) liebäugelt nach seiner Nominierung für den Heim-Weltcup in Ruhpolding vorsichtig mit einer Teilnahme an der WM in Hochfilzen (9. bis 19. Februar). "Die WM ist ein weiterer Traum. Mit einem Auge schielt man immer drauf, aber jetzt muss ich erst mal hier meine Leistung bringen und mich für die nächsten Weltcups anbieten", sagte Willeitner.

Aktuell sind nur vier von sechs möglichen deutschen Startplätzen bei der Weltmeisterschaft in Österreich vergeben. Über die beiden Plätze hinter Simon Schempp (Uhingen), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), Benedikt Doll (Breitnau) und Erik Lesser (Frankenhain) wird in den kommenden Wochen entschieden. Willeitner gehört zu einem Kreis von vier bis fünf Athleten, die dafür in Frage kommen.

Der 26-jährige Willeitner hatte sich zuletzt mit guten Leistungen im zweitklassigen IBU-Cup für das Team von Bundestrainer Mark Kirchner in Ruhpolding empfohlen. Am Freitag (14.30 Uhr/ARD und Eurosport) tritt Willeitner nur zwei Kilometer von seiner Wohnung entfernt im Sprint an. Für den ehemaligen deutschen Meister wird es der zweite Weltcupstart. In der Saison 2014/2015 wurde er bei seiner Premiere 69. im Sprint von Hochfilzen.

Wintersport-News

Liveticker

facebook

Twitter