Biathlon

Laura Dahlmeier: Keine vier Jahre von der Juniorin bis zur Weltcup-Führung

Laura Dahlmeier (23) trägt am Samstag im Sprint von Östersund als erste deutsche Biathletin seit Magdalena Neuner im März 2012 das Gelbe Trikot.

01.12.2016 12:33 Uhr / SID
Laura Dahlmeier trägt im Sprint das gelbe Trikot
Laura Dahlmeier trägt im Sprint das gelbe Trikot © AFPSID

Östersund (SID) - Laura Dahlmeier (23) trägt am Samstag im Sprint von Östersund als erste deutsche Biathletin seit Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner im März 2012 das Gelbe Trikot der Führenden im Gesamtweltcup. Der Sport-Informations-Dienst (SID) nennt die wichtigsten Stationen in der Karriere der Garmisch-Partenkirchnerin.

1. Februar 2013: Mit der Staffel gewinnt Laura Dahlmeier bei der Junioren-WM in Obertilliach/Österreich ihre dritte Goldmedaille. Zuvor hatte sie bereits im Sprint und im Einzel gesiegt - und die Bundestrainer damit endgültig von ihrem Können überzeugt.

15. Februar 2013: Wie aus dem Nichts wird Dahlmeier bei der WM der Erwachsenen in Nove Mesto in der deutschen Frauenstaffel eingesetzt. Zuvor war sie nie im Weltcup zum Einsatz gekommen, zeigte jedoch einen fehlerfreien Auftritt, ging sogar in Führung und verblüffte mit ihrer Coolness alle.

1. März 2013: Am legendären Holmenkollen bestreitet Dahlmeier das erste Weltcuprennen ihrer Karriere. Wieder sorgt sie für Staunen und läuft im Sprint ohne Schießfehler auf Anhieb auf den siebten Platz.

21. Februar 2014: Dahlmeiers erste Olympische Spiele enden enttäuschend. Mit der Staffel reicht es in Sotschi nur zum elften Platz, auch in den Einzelrennen zahlt die Debütantin viel Lehrgeld. Platz 13 im Sprint bleibt ihr bestes Ergebnis.

7. Februar 2015: Im tschechischen Nove Mesto gelingt Dahlmeier der erste Weltcupsieg. Im Sprint über 7,5 km setzt sie sich nervenstark vor Teamkollegin Franziska Hildebrand durch.

8. März 2015: Dahlmeier sichert sich bei den Weltmeisterschaften im finnischen Kontiolahti mit Silber im Massenstart ihre erste große Einzelmedaille. Nur die Französin Marie Dorin-Habert ist schneller.

13. März 2015: Mit der deutschen Fahne in der Hand stürmt Dahlmeier über die Ziellinie und beschert der deutschen Frauenstaffel bei der WM in Kontiolahti die Goldmedaille - es ist das vorläufige Highlight ihrer Karriere.

6. März 2016: Am Holmenkollen in Norwegens Hauptstadt Oslo erfüllt sich Dahlmeier einen Traum und gewinnt ihr erstes WM-Gold in einem Einzelrennen. Sie krönt sich zur Weltmeisterin in der Verfolgung.

13. März 2016: Fünf Medaillen aus fünf Rennen hält Dahlmeier mit einem breiten Grinsen im Gesicht in die Kameras. Bei jedem WM-Start in Oslo gab es Edelmetall: Gold in der Verfolgung, Silber im Massenstart und jeweils Bronze mit der Staffel, im Einzel und Sprint.

30. November 2016: Zum Auftakt des WM-Winters 2016/2017 gewinnt Dahlmeier das schwere Einzel über 15 km in Östersund und verdient sich erstmals das Gelbe Trikot der Führenden im Gesamtweltcup. Am Samstag darf sie es im Sprint erstmals tragen.

Wintersport-News

Liveticker

facebook

Twitter