Boxen

UFC 205

Mega-Fight: McGregor trifft in New York auf Champion Alvarez

Beim Debüt-Event der UFC in New York kommt es nun doch zum Champion-vs.-Champion-Superfight zwischen Conor McGregor und Eddie Alvarez (UFC 205 in der Nacht zum 13. November ab 4 Uhr live und exklusiv auf ranFIGHTING.de). Von Seiten der UFC wurde das Duell zuletzt heftig dementiert. 

27.09.2016 08:53 Uhr / Mark Bergmann
Conor McGregor vs Eddie Alvarez UFC 205
Champion vs. Champion: Conor McGregor wird bei UFC 205 auf Eddie Alvarez treffen. © Getty Images

München - Conor McGregor hat sich durchgesetzt. Nach wochenlangem Hin und Her steht der nächste Kampf des UFC-Superstars nun fest: Er wird bei UFC 205 im November doch im Leichtgewicht gegen den dort regierenden Champion Eddie Alvarez antreten.

Von beiden Kämpfern wurde dieses Duell schon seit einiger Zeit gefordert, von UFC-Präsident Dana White jedoch konsequent dementiert. Noch vor wenigen Tagen versicherte er, weder McGregor noch Alverez würden bei UFC 205 kämpfen - und schon gar nicht gegeneinander. In der vergangenen Nacht verkündete er die Paarung aber schließlich offiziell im US-Fernsehen. 

McGregor legt Titel nicht nieder

Conor McGregor trägt seit Dezember vergangenen Jahres den Federgewichts-Titel der UFC. Im März wollte er schon einmal nach der Krone im Leichtgewicht greifen, der damalige Titelträger Rafael Dos Anjos verletzte sich jedoch. Stattdessen bestritt McGregor zwei Kämpfe gegen Nate Diaz im Weltergewicht, jedoch bis heute keine einzige Verteidigung seines eigentlichen Titels.

Inzwischen wurde deshalb sogar ein Interims-Gürtel aus der Taufe gehoben, den McGregors Vorgänger Jose Aldo bei UFC 200 gewinnen konnte. Seitdem wartet der Brasilianer auf einen Vereinigungskampf, bislang jedoch vergebens.

Weil McGregor nur 13 Sekunden benötigte, um Aldo im Dezember K.o. zu schlagen, habe er nach eigener Aussage nämlich so gar kein Interesse an einem Rückkampf gegen ihn - und auf den Rest der Federgewichts-Klasse sowieso nicht.

Zwei andere Kämpfer schauen in die Röhre

UFC-Präsident White hatte deshalb angeordnet, McGregor müsse als nächstes seinen Titel verteidigen oder niederlegen. Nichts von beidem wird nun jedoch passieren - und Aldo schaut in die Röhre.

Ebenso wie der ungeschlagene Russe Khabib Nurmagomedov, der von White noch vor einigen Tagen als kommender Herausforderer von Leichtgewichts-Champion Eddie Alvarez gehandelt wurde und entsprechende Kampfvereinbarungen bereits unterschrieben hatte.

Alvarez, der seinen Titel im Juli gegen Dos Anjos gewann, hatte jedoch bereits deutlich gemacht, nur gegen McGregor kämpfen zu wollen. Kein Wunder, ist McGregor doch aktuell das größte Zugpferd der UFC. Seine Kämpfe spielen Millionen ein. Davon profitieren nicht nur die Liga und er selbst, sondern auch seine Gegner. 

Drei Titelkämpfe bei UFC 205

Mit dem Superfight McGregor vs. Alvarez hat sich das Kampfprogramm von UFC 205 zu einem der besten dieses ohnehin bereits atemberaubenden Jahres entwickelt.

Zwei weitere Titelkämpfe standen bereits fest: Tyron Woodley verteidigt seinen Weltergewichts-Titel gegen Stephen "Wonderboy" Thompson und Bantamgewichts-Championess Joanna Jedrzejczyk trifft auf ihre Landsfrau Karolina Kowalkiewicz.

In Deutschland überträgt ranFIGHTING.de UFC 205 in der Nacht zum 13. November ab 4 Uhr live als Pay-per-View.

Mehr zu UFC 205 sowie Kampfsport rund um die Uhr findest du auf ranFIGHTING.de.

Boxen-News

Kommentare

Promotion

Galerie

Facebook

Twitter