Bundesliga

FC Bayern München

Hoeneß: "Die Bayern waren wieder einmal klüger"

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß kann die Kritik an der Wahl des Trainingslagers des Rekordmeisters nicht nachvollziehen.

13.01.2017 11:04 Uhr / SID
Uli Hoeneß versteht die Kritik am FC Bayern nicht
Uli Hoeneß versteht die Kritik am FC Bayern nicht © AFPSIDCHRISTOF STACHE

Interlaken - Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß kann die Kritik an der Wahl des Trainingslagers des Rekordmeisters nicht nachvollziehen und versetzt der Konkurrenz einen Seitenhieb. "Wenn ich das Wetter in Europa betrachte, waren die Bayern wieder einmal klüger. Die Mannschaften, die nun im Süden Spaniens und Portugals frieren, haben keinen Vorteil. Ich komme aus Doha. Dort sind die Temperaturen angenehm, und der Rasen wird mit der Nagelschere gepflegt", sagte Hoeneß beim "Alpensymposium" im schweizerischen Interlaken.

Natürlich seien die Arbeitsbedingungen in Katar "nicht perfekt", aber sie würden nicht besser, "wenn wir nicht hinfliegen und Diskussionen anstoßen", wird Hoeneß in der "Neuen Zürcher Zeitung" zitiert. Der OK-Chef der WM 2022 habe sich immerhin deutschen Medien gestellt und auch "kritische Fragen" beantwortet.

Hoeneß kritisiert 48er-WM

Als "unmöglich" bezeichnete Hoeneß derweil den Entschluss des Weltverbandes FIFA, die WM ab 2026 auf 48 Mannschaften aufzustocken. "In erster Linie geht es ums Geld. Die Haltung wird uns bei Bayern München zwar auch immer vorgeworfen, und wir sind tatsächlich auch hinter dem Geld her. Aber wir bewahren gewisse Grenzen und Prinzipien. Bei der WM-Aufstockung besteht eindeutig der Verdacht, dass sie nur zur Gewinn- und Stimmenmaximierung erfolgte", sagte der 65-Jährige.

Das Niveau werde so immer mehr "verwässert", führte Hoeneß weiter aus: "Der Tag kommt, an dem sich die Menschen sagen werden: 'Ich habe die Nase voll.' Der sportliche Wert der Spiele bei der letzten EM in Frankreich war schon unter aller Kanone."

In China sind einige "völlig gaga"

Auf wenig Gegenliebe stößt bei Hoeneß auch die jüngste Entwicklung im chinesischen Fußball. Da seien einige "völlig gaga" geworden. Das Tempo mache einem Angst, weil man dort den dritten vor dem ersten Schritt tätige, "das kann nicht gutgehen".

Dagegen sieht der Bayern-Präsident im Aufstieg von RB Leipzig durchaus eine Signalwirkung für den Fußball-Osten. "Ein ganzer Landstrich, der ganze Osten, der nach der Wende sportlich zusammenzufallen schien, hat eine Chance, wieder aufwärts zu gehen. Vielleicht macht das auch Rostock, Magdeburg oder Dresden Mut", sagte Hoeneß.

Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen?   Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein.

Passend dazu

Bundesliga 2016 / 2017

Nächsten Spiele: 30. Spieltag

21.04.2017 - 23.04.2017

Nächsten Spieltage

Ergebnisse

Fussball-Quiz

Galerie

SOS-Kinderdorf

facebook

Twitter