International

Maradona schaltet im Steuerstreit auf stur

Diego Maradona schaltet im Steuerstreit mit Italiens Fiskus über eine Forderung von mittlerweile fast 40 Millionen Euro auf stur.

19.10.2016 14:34 Uhr / SID
Diego Maradona soll zu wenig Steuern abgeführt haben
Diego Maradona soll zu wenig Steuern abgeführt haben © SID-SID-PIXATHLONMARCOS BRINDICCI

Rom - Argentiniens Fußball-Idol Diego Maradona schaltet im schon jahrzehntelangen Steuerstreit mit Italiens Fiskus über eine Forderung von mittlerweile fast 40 Millionen Euro auf stur.

"Ich muss nichts zahlen. Seit über 25 Jahren verlangen sie von mir 40 Millionen Euro, 35 Millionen davon wegen Zahlungsverzug. Der ursprünglich strittige Betrag ist außerdem ganz vom SSC Neapel im Rahmen einer Steueramnestie 2003 gezahlt worden", sagte der Weltmeister von 1986 in einem Interview mit dem "Corriere della Sera".

Zwischen 1984 und 1991 zu wenig Steuern abgeführt

Nach Ansicht von Italiens Finanzbehörden hat Maradona während seines Engagements in Neapel von 1984 bis 1991 zu wenig Steuern abgeführt. In verschiedenen Gerichtsverfahren war der 55-Jährige vom Vorwurf der Steuerhinterziehung freigesprochen worden.

Dennoch hatte die Finanzpolizei bei mehreren Italien-Reisen des einstigen Superstars wertvolle Uhren und Schmuckgegenstände gepfändet.

Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein.

Passend dazu

Top Spiele International

Premier League 2016 / 2017

Primera Division 2016 / 2017

Serie A 2016 / 2017

Bundesliga 2016 / 2017

Champions League 2016 / 2017

Kommentare

Fussball-Quiz

Tipps aus der ProSiebenSat1-Welt

Galerie

SOS-Kinderdorf

facebook

Twitter