International

Treibstoff leer: Ursache für Flugzeugabsturz geklärt

Dem über Medellin verunglückten Flugzeug mit Spielern der brasilianischen Mannschaft Chapecoense ist der Treibstoff ausgegangen. Das bestätigte die zivile Luftfahrtbehörde. Weshalb - das muss jetzt geklärt werden. 

01.12.2016 07:49 Uhr / SID
Absturzursache geklärt
Absturzursache geklärt © AFPSID-NELSON ALMEIDA

Medellín - Ausgegangener Treibstoff hat den Absturz des Flugzeugs mit der Delegation des brasilianischen Erstligisten Chapecoense verursacht. Das bestätigte die zivile Luftfahrtbehörde Kolumbiens am Mittwochabend.

"Nach dem Eintreffen am Unglücksort und der Untersuchung der Wrackteile können wir festhalten, dass das Flugzeug keinen Treibstoff mehr hatte", versicherte der für die nationale Flugsicherheit zuständige Sekretär Freddy Bonilla.

Pilot meldete Stromausfall

Die Behörden wollen nun untersuchen, warum dem Flieger der Kraftstoff ausgegangen ist. Beim letzten Funkkontakt meldete der Pilot zudem totalen Stromausfall. Die beiden gefundenen Flugschreiber sind bereits auf dem Weg nach Großbritannien, wo Experten der British Aerospace als Hersteller der Avro-RJ-Maschine die Black Box auswerten sollen.

Bonilla hob hervor, dass das Flugzeug laut internationaler Normen genug Treibstoff mit sich führen muss, um den Zielflughafen zu erreichen, plus eine Reserve für weitere 30 Minuten Flug.

"In diesem Fall verfügte die Maschine aber leider nicht über ausreichend Treibstoff", so der ranghohe Offizielle, der zudem bestätigte, dass dem Unglücksflieger nach dem ersten Notruf Landepriorität gegeben worden war, die Avro-RJ 85 aber wenige Minuten danach vom Radar verschwunden sei.

Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen?   Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein.

Passend dazu

Top Spiele International

Premier League 2016 / 2017

Primera Division 2016 / 2017

Serie A 2016 / 2017

Bundesliga 2016 / 2017

Champions League 2016 / 2017

Fussball-Quiz

Tipps aus der ProSiebenSat1-Welt

Galerie

SOS-Kinderdorf

facebook

Twitter