Paralympics

Teuber als erster Querschnittsgelähmter auf Chimborazo

Der fünfmalige Paralympicssieger Michael Teuber hat als erster querschnittsgelähmter Mensch den Chimborazo in Ecuador bestiegen.

15.02.2017 18:09 Uhr / SID
Michael Teuber hat den Gipfel des Chimborazo erklommen
Michael Teuber hat den Gipfel des Chimborazo erklommen © PIXATHLONPIXATHLONSID

Quito (SID) - Der fünfmalige Paralympicssieger Michael Teuber hat als erster querschnittsgelähmter Mensch den Chimborazo in Ecuador bestiegen. "Das war die härteste und gefährlichste Tour meines Lebens, ein sehr emotionales Erlebnis", sagte der Radsportler Teuber nach seiner Rückkehr in einer Mitteilung des Deutschen Behindertensportverbandes über die Erklimmung des Gipfels in 6267 Metern Höhe.

Nach einiger Akklimatisierungszeit war Teuber in der vergangenen Woche mit zehn anderen Bergsteigern um Mitternacht in 5300 Metern Höhe und bei minus 15 Grad ins das Abenteuer Chimborazo gestartet. Siebeneinhalb Stunden später erreichte der 49 Jahre alte Münchner mit sechs Mitstreitern den Gipfel, die vier übrigen hatten vorher umkehren müssen.

"Jeder Meter nach vorne bedeutet zugleich einen Meter nach oben ? das ist wahnsinnig kräftezehrend. Dazu war die Kälte an den gelähmten Füßen das größte Problem", sagte Teuber, der seit einem Autounfall vor 30 Jahren von der Hüfte abwärts teilweise und ab den Knien komplett gelähmt ist.

Schon am Wochenende steigt Teuber allerdings wieder auf sein Rennrad und bereitet sich auf Gran Canaria auf die im Mai beginnende Weltcup-Saison vor. Höhepunkt des Jahres sind die Weltmeisterschaften in Südafrika ab Ende August.

Weitere Sport-News

Galerien

Volleyball

Tipps aus der ProSiebenSat1-Welt

SOS-Kinderdorf

Facebook

Twitter