Sportpolitik

Spitzenverbände signalisieren Zustimmung zur Leistungssportreform

Der Deutsche Olympische Sportbund darf bei seiner Mitgliederversammlung in Magdeburg auf Zustimmung zur vieldiskutierten Leistungssportreform hoffen.

01.12.2016 20:26 Uhr / SID
DOSB darf auf Zustimmung bei Leistungssportreform hoffen
DOSB darf auf Zustimmung bei Leistungssportreform hoffen © AFPSIDPATRIK STOLLARZ

Magdeburg (SID) - Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) darf bei seiner Mitgliederversammlung in Magdeburg auf Zustimmung zur vieldiskutierten Leistungssportreform hoffen. Nach Angaben des DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann signalisierten die Spitzensportverbände am Donnerstag ein positives Votum. Die entsprechende Beschlussvorlage zum Konzept segnete das DOSB-Präsidium am Donnerstag ab.

"Aus unserer Sicht stellt das Konzept bei allen offenen Fragen einen wichtigen und richtigen Schritt in eine bessere Zukunft da", sagte Hörmann: "Ich spreche da in legitimierter Form für beide Gruppen, nicht nur für das Präsidium." Die Sprechergruppen der Präsidenten und Generalsekretäre der Spitzenverbände hatten am Donnerstag gemeinsam mit der DOSB-Spitze noch einmal über die Reformpunkte beraten. Auch die Athletenkommission befürwortet ein Ja zu dem Konzept.

"Wir gehen sehr zuversichtlich in die kommenden Tage, weil verbandsintern große Zustimmung, große Unterstützung gegeben war und ist", sagte Hörmann. Kernpunkt der Reform ist die stärkere Orientierung der Förderung an potenziellen Medaillenchancen und nicht mehr an den Erfolgen der Vergangenheit.

In der Diskussion um eine angebliche Umfrage unter Athleten zur Leistungssportreform mit 95 Prozent Zustimmung stellte Hörmann zudem klar, dass es sich dabei um ein "Missverständnis" gehandelt habe. Eine solche Umfrage oder eine Abstimmung habe es nicht gegeben. "Wenn in irgendeiner Form unpräzise Formulierungen vorhanden waren oder Missverständnisse, dann war das nicht Absicht oder Ziel", sagte Hörmann.

Weitere Sport-News

Galerien

Galerie

Tipps aus der ProSiebenSat1-Welt

SOS-Kinderdorf

Facebook

Twitter