UFC

RE-LIVE AUF RANFIGHTING.DE

UFC Glasgow: Santiago Ponzinibbio schockt Gunnar Nelson mit K.o.

Der Argentinier Santiago Ponzinibbio triumphiert überraschend im Hauptkampf der zweiten UFC Fight Night in Glasgow, während die Schotten bei ihrem Heimspiel auf ganzer Linie versagen (re-live und exklusiv auf ranFIGHTING.de).

16.07.2017 23:55 Uhr / ran.de
Gunnar Nelson 940
Gunnar Nelson (li.) ging gegen Santiago Ponzinibbio erstmals K.o. © Getty Images

München/Glasgow – Zwei Tage nach der Welttournee von Conor McGregor und Floyd Mayweather bestritt Gunnar Nelson, einer von McGregors wichtigsten Trainingspartnern, den Hauptkampf der UFC Fight Night in Glasgow (re-live und exklusiv auf ranFIGHTING.de).

Der isländische Weltergewichtler arbeitet fleißig daran, sich aus dem Schatten seines berühmten Teamkollegen zu lösen – aber der Argentinier Santiago Ponzinibbio stahl ihm bei UFC Glasgow mit einem beeindruckenden Knockout die Show. Nelson fand gut in den Kampf gegen Ponzinibbio, als der ihn plötzlich mit einer Geraden niederschlug und mit Schlägen am Boden nach nur 88 Sekunden ausknockte.

"Ich bin der nächste Champion dieser Gewichtsklasse!", brüllte Ponzinibbio nach seinem fünften Sieg in Folge.

Schotten versagen bei Heimspiel in Glasgow

Erst verpasste die Schottin Joanne Calderwood das Gewichtslimit, dann wurde sie von der US-Amerikanerin Cynthia Calvillo mit ihren eigenen Waffen geschlagen. Calderwood, eine mehrfache Thaibox-Weltmeisterin, war zwar im Stand die treibende Kraft, aber die effektivere Offensive kam von Calvillo. Außerdem fing Calvillo die Lokalmatadorin zweimal kurz vor Schluss in einem Armhebel und einem Rear Naked Choke – und nur der Gong rettete Calderwood. Somit verdiente sich Calvillo nach drei Runden einen einstimmigen Punktsieg (30:27, 30:27, 29:28).

Der US-Amerikaner Paul Felder kämpfte bei der UFC Fight Night für seinen Vater, der eine Woche vor Beginn seines Trainingslagers verstorben war. Auf feindlichem Gebiet gelang Felder gegen den Schotten Stevie Ray der emotionale Befreiungsschlag. Ray suchte früh den Clinch, aber Felder schickte ihn mit einem Kniestoß zum Kopf auf die Matte und knockte ihn dort nach 3:57 Minuten mit Ellenbogenstößen aus. Damit ließ er auf einen Schlag tausende Zuschauer verstummen, die zuvor noch lautstark die inoffizielle Nationalhymne "Flower of Scotland" gesungen hatten.

Der Schotte Paul Craig wollte vor heimischem Publikum in die Erfolgsspur zurückkehren – erst im März hatte er die erste Niederlage seiner Karriere kassiert. Doch der US-Amerikaner Khalil Rountree kam nicht nach Glasgow, um Craig als Sprungbrett zu dienen. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase schlug Rountree Craig mit einem Aufwärtshaken nieder. Infolge weiterer Schläge am Boden brach der Ringrichter den Kampf schließlich nach 4:56 Minuten ab.

Marshman lässt die Briten jubeln

Die Zuschauer in Glasgow feierten Jack Marshman, den ersten UFC-Kämpfer aus Wales, wie einen Lokalmatador. Der ehemalige Fallschirmjäger lieferte sich mit dem Kanadier Ryan Janes eine drei Runden lange Materialschlacht. Janes waren zwar der variablere Standkämpfer, aber Marshman erzielte mit seinen knackigen Box-Kombinationen die besseren Treffer – und belohnte sich dafür mit einem einstimmigen Punktsieg (29:28, 29:28, 29:28).

Im Duell zweier UFC-Debütanten im Schwergewicht setzte sich der US-Amerikaner Justin Willis gegen den Engländer James Mulheron durch – und brachte damit das mehrheitlich britische Publikum gegen sich auf. Willis entschied drei im Stand ausgeglichene Runden durch Takedowns für sich und fuhr so den einstimmigen Punktsieg (30:27, 30:27, 30:27) ein.

Event verpasst? Die komplette Veranstaltung kannst du dir re-live auf ranFIGHTING.de ansehen.

Du willst die wichtigsten Kampfsport-News zum Boxen, der UFC und der WWE direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich unterhttp://tiny.cc/ran-whatsappfür unseren WhatsApp-Service ein!

Boxen-News

Promotion

Galerie

Facebook

Twitter