UFC

Wenn die Kohle stimmt

WWE-Superstar Dean Ambrose in der UFC: "Kämpfe gegen jeden"

Wrestling-Superstar Dean Ambrose kann sich einen Ausflug ins Octagon sehr gut vorstellen. Allerdings nur unter einer Bedingung.

18.05.2017 18:39 Uhr / ran.de
Dean Ambrose
Dean Ambrose: Steigt er ins Octagon? © imago/STAR-MEDIA

München - Startet schon bald der nächste Wrestling-Superstar eine Karriere im Mixed Martial Arts? Jonathan Good, besser bekannt als Dean Ambrose, würde sofort ins Octagon steigen – wenn denn das Geld stimmt. "Ich kämpfe gegen jeden für genug Geld. Gebt mir eine halbe Million Dollar. Bringt sie in den Käfig. Ich mache es jetzt, heute Abend", sagte der frühere WWE-Champion der "Sun".

Es ist allerdings eher unwahrscheinlich, dass die UFC dem 31-Jährigen eine Chance im Octagon geben wird. Auch wenn "The Lunatic Fringe" nicht der erste WWE-Star wäre, der sich im MMA versucht.

Berühmte Vorgänger sind Brock Lesnar und CM Punk. Die beiden schrieben allerdings nicht nur positive Schlagzeilen. Lesnar hatte seinen ersten Kampf nach fünfjähriger Käfig-Abstinenz bei UFC 200 in Las Vegas gegen Mark Hunt im Juli 2000 zwar gewonnen, war nach einer positiven Dopingprobe aber gesperrt worden und hatte im Februar seine UFC-Karriere für beendet erklärt.

Es war nicht sein erster Rückzug aus dem Mixed Martial Arts. 2011 hatte er seine UFC-Karriere schon einmal beendet, damals zugunsten einer Unterschrift bei World Wrestling Entertainment (WWE).

Peinliche Pleite für CM Punk

Bei CM Punk verlief das Debüt im Octagon trostlos. Er wurde im vergangenen September von Mickey Gall böse verprügelt, nach 134 Sekunden wurden ihm die Grenzen aufgezeigt. Dass er nochmals zurückkehren wird, ist unwahrscheinlich.

Mehr zu diesen Events sowie Kampfsport rund um die Uhr findest du auf  ranFIGHTING.de.

Du willst die wichtigsten Kampfsport-News zum Boxen, der UFC und der WWE direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein unter  http://tiny.cc/ran-whatsapp

Boxen-News

Boxen

Das schmutzige Spiel mit Tyson Fury

Positiver Dopingtest, Kokainkonsum - Tyson Fury passt bestens in die Schurken-Schublade. Seit geraumer Zeit gebührt die Schurken-Rolle denjenigen, die den Ex-Weltmeister am Comeback hindern.

Mehr lesen

Countdown

Promotion

Galerie

Facebook

Twitter