Mark S. verzichtet zum Prozessauftakt auf eine Aussage - Bildquelle: AFPSIDPETER KNEFFELMark S. verzichtet zum Prozessauftakt auf eine Aussage © AFPSIDPETER KNEFFEL

München (SID) - Zum Auftakt des Dopingprozesses gegen den Erfurter Mediziner Mark S. hat der Hauptangeklagte auf eine Aussage verzichtet. Das erklärten die Verteidiger am Mittwoch in München, stellten aber eine Einlassung ihres Mandanten im Laufe des Gerichtsverfahrens in Aussicht.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Mark S. umfangreiche Dopingpraktiken über mehrere Jahre vor. Die vier Mitangeklagten sollen ihm dabei geholfen haben. Bisher bekannt ist die Verwicklung von 23 Sportlern aus acht Ländern. Mark S. droht eine mehrjährige Haftstrafe. Insgesamt sind 26 Verhandlungstage angesetzt, ein Urteil könnte kurz vor Weihnachten fallen.

Der Skandal war durch die Operation Aderlass bei der Nordischen Ski-WM im Februar 2019 in Seefeld aufgeflogen. Ausgelöst wurden die Ermittlungen durch den österreichischen Langläufer und Kronzeugen Johannes Dürr.

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien