Vereinigung der Sportverbände wird aufgelöst - Bildquelle: GAISF/GAISF/GAISF/Vereinigung der Sportverbände wird aufgelöst © GAISF/GAISF/GAISF/

Köln (SID) - Die Vereinigung der internationalen Sportverbände (GAISF) wird 55 Jahre nach ihrer Gründung aufgelöst. Das ist das Ergebnis einer Abstimmung bei der außerordentlichen Generalversammlung in Lausanne. 70 Mitgliedsverbände votierten für diesen Schritt, 22 dagegen - damit wurde die erforderliche Zweidrittelmehrheit erreicht.

Dem Dachverband gehören 92 wahlberechtigte Verbände an, darunter sind olympische Sportarten wie Leichtathletik, Schwimmen oder Skisport, aber auch Aikido, Orientierungslauf und Wushu. 

Die GAISF wurde 1967 von zunächst 26 Verbänden unter dem Namen "General Assembly of International Sports Federations" gegründet, von 2009 bis 2017 hieß die Organisation SportAccord. Mission war es nach eigenen Angaben "die vereinte Stimme des Sports" zu sein, "die die Interessen internationaler Verbände schützt".

In der GAISF-Mitteilung vom Dienstagabend hieß es, dass nun SportAccord, eine gemeinnützige Organisation für Sportbusiness-Events, "viele Aktivitäten der GAISF übernehmen" werde.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien