WADA von US-Drohungen irritiert - Bildquelle: AFPSIDKIRILL KUDRYAVTSEVWADA von US-Drohungen irritiert © AFPSIDKIRILL KUDRYAVTSEV

Köln (SID) - Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat irritiert auf den drohenden Entzug von Fördergeldern durch die US-Regierung reagiert. "Uns hat dieser Angriff überrascht. Wir sind sehr enttäuscht", sagte WADA-Präsident Witold Banka (35) im FAZ-Interview. Der Report, der der Drohung des Weißen Hauses als Grundlage dient, basiere "nicht auf Fakten. Er ist voller Unkorrektheiten und irreführender Angaben. Wer das gesamte System verbessern will, sollte bei sich zu Hause damit anfangen".

Das Büro für nationale Drogenkontrollpolitik des Weißen Hauses hatte die WADA in einem 19-seitigen Bericht scharf für ihren Umgang mit dem russischen Dopingskandal kritisiert und tiefgreifende Reformen gefordert. Die USA stellen der WADA jedes Jahr 2,7 Millionen Dollar (circa 2,4 Mio. Euro) zur Verfügung und sind damit größter staatlicher Geldgeber.

"Man könnte auf die Idee kommen, dass die Nationale Anti-Doping-Agentur USADA den Bericht verfasst hat", sagte Banka, der erklärte, dass vor einiger Zeit "die finanzielle Förderung von WADA und USADA in einem Posten zusammengefasst wurde". Deshalb befürchte er, "dass eines der Ziele dieses Berichtes ist, die Finanzierung von USADA auf Kosten der WADA zu stärken und damit die WADA zu schwächen".

Banka kündigte zudem an, dass die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie den Kampf gegen Doping nicht weiter behindern sollen. "Wir haben Richtlinien erarbeitet, die den Anti-Doping-Organisationen helfen sollen, in diesen schwierigen Zeiten Tests vorzunehmen", erklärte der Pole. Zuletzt waren die Kontrollen weltweit teilweise ausgesetzt worden. "Dies war und ist keine Zeit, uns übers Ohr zu hauen. Wir werden bald wieder das normale Niveau von Kontrollen erreichen", sagte Banka.

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien