Henrik Rödl und das DBB-Team treffen auf Frankreich - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDHenrik Rödl und das DBB-Team treffen auf Frankreich © PIXATHLONPIXATHLONSID

Shenzhen - Die deutschen Basketballer treffen bei der WM in China in einer machbaren Vorrundengruppe auf Frankreich, die Dominikanische Republik und Jordanien. Das ergab die Auslosung, die am Samstag vom früheren NBA-Superstar Kobe Bryant in Shenzhen vorgenommen wurde. Dort werden auch die Spiele der Gruppe G ausgetragen. Ein mögliches Duell mit Titelverteidiger und Top-Favorit USA blieb dem DBB-Team zunächst erspart.

Bei der erstmals mit 32 Teams ausgetragenen Weltmeisterschaft (31. August bis 15. September) kommen aus acht Vierergruppen jeweils zwei Teams weiter, die gemeinsam in eine der vier neuen Viererstaffeln gehen und dann nur noch gegen zwei Teams aus einer anderen Vorrundengruppe spielen. Die beiden Besten schaffen es ins Viertelfinale.

Kommt die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) weiter, warten in der Zwischenrunde zwei Teams aus der starken Gruppe H mit Litauen, Australien, Kanada und Senegal.

Um sich direkt für Olympia 2020 in Tokio zu qualifizieren, muss die Mannschaft von Bundestrainer Henrik Rödl in China zu den zwei besten europäischen Teams gehören. Gelingt dies nicht, gibt es noch die Chance, sich das Ticket über eines von vier Qualifikationsturnieren zu holen. Dieses müsste gewonnen werden.

Galerien