Odom schummelte sich 2004 durch Drogentest - Bildquelle: GettyOdom schummelte sich 2004 durch Drogentest © Getty

New York - Sauberer Urin dank Plastikpenis: Der ehemalige amerikanische Basketball-Profi Lamar Odom hat sich vor den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen mit einiger krimineller Energie durch einen Drogentest geschummelt. In seiner Autobiographie "Darkness to Light", aus der die Tageszeitung USA Today vorab berichtet, schildert der 39-Jährige, einst Teamkollege von Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks, seine Machenschaften.

 

Es ins US-Team geschafft zu haben, das in Athen sensationell im Halbfinale gegen Argentinien verlor und nur Bronze holte, sei "eine der größten Auszeichnungen meiner Karriere gewesen", schreibt Odom: "Die Freude wich aber schnell der Panik, als mich die Offiziellen informierten, dass ich mich einem Drogentest unterziehen muss, bevor ich offiziell zum Team gehöre. In diesem Sommer habe ich nämlich jeden Tag gekifft."

Odom 2015 wegen Drogenmissbrauchs zusammengebrochen   

Odom, der damals seinen Wechsel von Miami Heat zu den Los Angeles Lakers abschloss, mit denen er zweimal Meister werden sollte, habe mit einem Trainer im Internet nach Lösungen für sein Problem gesucht. "Wir haben nach 'Fake Penises' gegoogelt und verschiedene Methoden studiert", so Odom. Schließlich habe er einen Plastik-Penis geordert und mit dem Urin seines Trainers befüllt.

"Ich war total paranoid, dass es auffliegen würde", so Odom: "Aber dann hat ein Offizieller sein Thermometer in den Urinbecher gesteckt, war zufrieden, dass es mein Urin gewesen ist, und meinte: Willkommen im Team USA."     

Odom, Ex-Mann von Reality-Show-Sternchen Khloe Kardashian, wurde in den späten Jahren seiner Karriere zum Skandalprofi und mehrmals mit Drogen erwischt. 2015 wurde er in einem Bordell in Nevada ("Love Ranch") bewusstlos und mit Kokain sowie Potenzmitteln im Blut aufgefunden. Nur knapp kam er mit dem Leben davon.

"Locker Room - Das US-Sport-Magazin" immer in der Nacht von Donnerstags auf Freitag auf ProSieben MAXX und On-Demand auf ran.de