Blieb beim Schießen fehlerfrei: Franziska Hildebrand - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDBlieb beim Schießen fehlerfrei: Franziska Hildebrand © PIXATHLONPIXATHLONSID

Oberhof (SID) - Die Biathletinnen des Deutschen Skiverbandes (DSV) haben beim Heimweltcup in Oberhof den Staffel-Sieg im letzten Schießen noch aus der Hand gegeben. Über 4x6 km musste sich das DSV-Quartett in der Formation Karolin Horchler, Franziska Hildebrand (beide Clausthal-Zellerfeld), Franziska Preuß (Haag) und Denise Herrmann (Oberwiesenthal) mit dem zweiten Platz hinter Russland begnügen.

Vor dem letzten Schießen hatten die deutschen Frauen noch in Führung gelegen, doch Herrmann zeigte Nerven und musste nach fünf Schießfehlern zweimal in die Strafrunde. Der Rückstand auf die Russinnen, die in 1:18:46,3 Stunden bei acht Schießfehlern gewannen, betrug 33,5 Sekunden. Insgesamt leistete sich das deutsche Team zehn Nachlader. Dritter wurde Tschechien (1+6/36,7 Sekunden zurück).

Zuletzt hatte die DSV-Staffel vor genau einem Jahr beim Weltcup in Ruhpolding auf dem Podest ganz oben gestanden. Beim bislang einzigen Staffelrennen des Winters in Hochfilzen hatten die DSV-Frauen den enttäuschenden siebten Rang belegt.

Startläuferin Horchler übergab nach drei Nachladern mit 23,3 Sekunden Rückstand auf die Spitze auf Rang drei an Hildebrand. Die 31-Jährige ließ sich auch von einem Sturz nicht bremsen und lieferte ein fulminantes Rennen ab. Mit 14 Sekunden vor Russland übergab Hildebrand nach fehlerfreiem Schießen als Erste auf Preuß. Die leistete sich vier Nachlader, blieb aber hauchdünn vorne.

Ab Mittwoch steht der zweite Heimweltcup in Ruhpolding auf dem Programm. Dann werden auch Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier (Partenkirchen), die wegen eines Infekts auf einen Start in Oberhof verzichtet hatte, und Vanessa Hinz (Schliersee), die wegen einer Erkältung fehlte, wieder dabei sein.