Firat Arslan (re.) will die nächste WM-Chance - Bildquelle: imago sportfotoFirat Arslan (re.) will die nächste WM-Chance © imago sportfoto

München – Firat Arslan will wieder Weltmeister werden. Zehn Jahre ist es schon her, dass der 47-Jährige nach einem Erfolg über Virgil Hill das Cruisergewicht der Welt regierte, aber wenn der Boxer aus Donzdorf so weitermacht, könnte es in diesem Jahr wieder soweit sein.

Als Zwischenstation winkt Arslan aber zunächst der vakante Interkontinental-Titel der WBO, der zuletzt vom ungeschlagenen Ungarn Imre Szello gehalten wurde. Arslan stellt sich dafür im türkischen Trabzon der Herausforderung des Ghanaers Isaac Ankrah (am 19. Mai ab 20 Uhr live auf ranFIGHTING.de).

Arslan ist auf der Jagd nach der WM

20 Jahre nach seinem Profi-Debüt will Firat Arslan erneut um eine Weltmeisterschaft kämpfen. 2014 trat er zuletzt um die WM im Cruisergewicht an, damals unterlag der Ex-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez nach Punkten.

Gleichzeitig auch seine letzte Niederlage, denn seitdem konnte Arslan einen Sieg nach dem anderen feiern und sich gleich zwei Mal zum Europameister der WBO krönen, erst 2016 gegen Nuri Seferi, ein Jahr später dann nochmal gegen Goran Delic. Der 47-Jährige scheint derzeit seinen zweiten Frühling zu erleben.

Sieben Siege in Serie stehen für Arslan mittlerweile zu Buche. So viele, wie seit 2008 nicht mehr, als er insgesamt elf Erfolge am Stück feiern und sich in diesem Zeitraum zum Weltmeister krönen konnte. Die Zeichen stehen also wieder auf WM.

Härtetest für WM-Kampf in Karlsruhe

Doch zuvor muss Arslan am Ghanaer Isaac Ankrah vorbei. Der 38-Jährige hat eine durchwachsene Bilanz von nur 14 Siegen in 21 Kämpfen vorzuweisen. Der Spätberufene wurde jedoch zu Beginn seiner Karriere sofort ins kalte Wasser geworfen und unterlag vier Mal in seinen ersten fünf Kämpfen deutlich erfahreneren Boxern.

Seitdem boxte sich der "Volcano" Stück für Stück nach oben und gewann von seinen folgenden 16 Duellen gleich elf Mal durch K.o., zuletzt in seiner Heimat gegen Jones Quarshie. Arslan ist also gewarnt.

Der Kampf um den Interkontinental-Titel der WBO soll jedoch nur der Anfang einer weiteren Regentschaft als Weltmeister im Cruisergewicht sein. Doch bevor er die Weltelite um Oleksandr Usyk und Co. fordern kann, steht erst einmal die große ran FIGHTING Gala in Karlsruhe an.

Dort boxt Arslan um die vakante Weltmeisterschaft der GBU gegen Pascal Ndomba aus Tansania. Die 34-jährige K.o.-Maschine hat ihre letzten fünf Kämpfe durch Knockout gewonnen.

Mehr zu Kampfsport rund um die Uhr findest du auf ranFIGHTING.de

Du willst die wichtigsten Kampfsport-News zum Boxen, der UFC und der WWE direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp 

Boxen-Videos