Datencenter
Finale, 1. Spiel
04.06.2017 / 15:00 Uhr
Beendet
Brose Bamberg
96:60
EWE Baskets Oldenburg
Bamberg
Oldenburg
24:619:1626:2127:17
Spielort
Brose Arena
Zuschauer
6.150
Stand Playoffs
3 : 0

Liveticker

40
16:47
Fazit:
Das erste Finalspiel der Saison 2016/17 zwischen den Brose Bamberg und den EWE Baskets Oldenburg geht extrem einseitig mit 96:60 zu Ende. Schon nach dem überlegenen ersten Viertel war der Oldenburger Zahn gezogen. Im zweiten Viertel konnten sie sich verbessern, eine Aufholjagd lag aber zu keinem Zeitpunkt des Spiels in der Luft. Bamberg dominierte hingegen jedes Viertel und überzeugte mit einer überragenden Zwei-Punkte-Quote von 76 Prozent. Auch die Dreierquote (52 Prozent) kann sich sehen lassen. Dagegen sieht die Wurfstatistik der Gäste durchaus dürftig aus: 39,1 Prozent aus dem Feld sind definitiv zu wenig. Das Gute für die Donnervögel: Es steht unabhängig von der Deutlichkeit des heutigen Spiels nur 1:0 und mit einem Heimsieg könnten sie die Serie wieder ausgleichen. Allerdings wirkte Bamberg im Gegensatz zu den Niedersachsen in absoluter Topform. Souverän spielten sie ihren Stiefel runter. Der beste Werfer des Spiels ist Maodo Lô (17 Punkte, 100% Wurfquote), bei Oldenburg hielt Frantz Massenat (13 Zähler) die Fahne hoch. Rickey Paulding (10 Punkte) erlebte nicht seinen besten Tag. Das zweite Spiel steigt am Mittwoch um 20:30 Uhr. Vielen Dank fürs Mitlesen und schöne Pfingsttage!
40
16:40
Spielende
40
16:40
Lô bleibt bei 100 Prozent und trifft auch seinen letzten Wurf!
39
16:39
Frantz Massenat trifft noch einen komplizierten Korbleger. Der amerikanische Point Guard bietet den überlegenen Bamberger heute am meisten Paroli.
38
16:37
Es geht doch! Donnervögel-Youngster Jan Niklas Wimberg nimmt sich ein Herz und trifft einen Dreier. Egal, wie diese Playoffserie ausgehen wird: Oldenburg kann sicherlich auf diese Saison stolz sein.
37
16:35
Knacken die Gastgeber noch die 100-Punkte-Marke? Radoševic wird gut freigepielt und trifft den Wurf aus der Mitteldistanz. Für Oldenburg wird es darum gehen, das Spiel heute schnell abzuhaken.
36
16:33
Da denkt man kurz, dass Oldenburg noch etwas Selbstvertrauen sammeln kann und dann ist die Bamberger Dreiermaschine wieder zur Stelle. Massenat trifft einen schwierigen Wurf aus der Mitteldistanz, doch auf der anderen Seite schraubt Staiger den nächsten Versuch von Downtown ins Glück.
35
16:30
Bei Oldenburg fallen jetzt fast gar keine Körbe mehr. Bamberg kann die letzten Minuten locker herunterspielen. Die Fans sind schon längst in Feierstimmung.
34
16:28
Wenn Lô nicht mehr in die Dreierposition kommt, macht es halt jemand anderes! Staiger hat die Seiten gewechselt und lässt seinen Wurf von Downtown ganz leicht aussehen. Respekt!
33
16:27
Der Vorsprung der Bamberger ist über die 30-Punkte-Marke geklettert. Theis bedient mit dem Druck der Shoot-Clock Staiger, der den nächsten Dreier versenkt! Wie aus dem Lehrbuch.
32
16:24
WOW! Zisis führt das Leder über die rechte Seite nach vorne. Er passt den Ball an den Korb, wo Theis mit einem krachenden Alley-Oop-Dunking abschließt. Bislang ganz klar der Treffer des Spiels!
31
16:22
Das finale Viertel beginnt mit einem Dreier von Melli nach schönem Assist von Zisis. Hier brennt höchstwahrscheinlich nichts mehr an.
31
16:20
Beginn 4. Viertel
30
16:19
Viertelfazit:
Kurz sah es so aus, als würde Bamberg einen Gang zurückschalten, aber aktuell sind die Brose Baskets wieder voll auf Kurs. Dazu kommt, dass Rickey Paulding schon vier Fouls auf seinem Konto hat. Der Drops ist wahrscheinlich schon gelutscht. 38 Prozent Trefferquote aus dem Feld sind einfach zu wenig für Oldenburg.
30
16:18
Ende 3. Viertel
30
16:18
Mit einem Weltklasse-Pass aus dem Lauf zum Korb bedient Lô seinen Kollegen Zisis in der linken Ecke. Der Wurf von Downtown ist drin!
29
16:16
Rickey Paulding lässt kurz den Kopf hängen. Der Leistungsträger der Oldenburger hat sich sein viertes Foul abgeholt und nimmt nun wieder auf der Bank Platz. Vielleicht sind die Donnervögel etwas zu abhängig von ihrem Dauerbrenner.
28
16:13
Chris Kramer schickt Namensvetter Dennis Kramer mit einem tollen Alley-Oop-Anspiel in die Nähe des Rings. Der Power Forward legt die Kugel herein! Oldenburg arbeitet sich langsam etwas heran. Andrea Trincheri gefällt dieser Umstand natürlich gar nicht. Das Time Out ist die logische Konsequenz.
27
16:12
Not in my house! Dennis Kramer fühlt sich schon als sicherer Korbschütze, doch Daniel Theis fliegt von hinten heran und zeigt einen fantastischen Block. Die Bamberger sind gefühlt überall!
26
16:10
"That is too easy" hörte man Donnervögel-Trainer Drijencic in der Auszeit zu seinen Jungs sagen. Der Coach hat sicherlich Recht. Zu oft setzen sich die Bamberger allein gegen mehrere Oldenburger durch.
25
16:07
Mladen Drijencic winkt schon ab. Massenat schubst Zisis und verursacht somit ein ganz unnötiges Foul. Oldenburg nimmt mal wieder eine Auszeit.
24
16:06
Starke Reboundarbeit von Qvale! Massenat nimmt zentral hinter der Dreierlinie den Wurf von Downtown und der Ball springt noch aus dem Korb. Qvale macht den Arm lang, schnappt sich die Kugel und versenkt den Korbleger mit der Hilfe des Bretts.
23
16:04
Bei den beiden Freiwürfen von Chris Kramer schwenken Bamberger Fans Pappen mit dem Aufdruck von Andrea Trincheri. Dieser kreativer Einfall nützt aber nichts: Der Oldenburger trifft beide Würfe.
22
16:02
Den dürfen die Oldenburger draußen doch nicht so frei stehen lassen! Darius Miler trifft den dritten Dreier in diesem Viertel. Wahnsinn. Die Klatsche rückt immer näher.
21
16:01
Immerhin starten beide Teams äußerst treffsicher in die zweite Hälfte der Partie. Miller und Massenat treffen ihre Drei-Punkte-Versuche!
21
16:00
Weiter geht die wilde Fahrt! Schafft Oldenburg ein Basketballwunder oder macht Bamberg so weiter, wie bisher?
21
15:59
Beginn 3. Viertel
20
15:48
Halbzeitfazit:
Zum Abschluss des zweiten Viertels haut Daniel Theis einen krachenden Dunking ins Ziel. Die Brose Bamberg führen nach 20 gespielten Minuten mit 43:22 gegen die EWE Baskets Oldenburg. Nach einer echten Vorführung im ersten Spielabschnitt konnten sich die Gäste etwas stabilisieren, verloren aber auch das zweite Viertel. Bamberg spielt offensiv cleverer und mit mehr Übersicht. Zudem stimmt im Gegensatz zu den Niedersachsen die Dreierquote. Maodo Lô ist mit neun Punkten aktuell der beste Werfer der Partie. Oldenburg benötigt eine enorme Leistungssteigerung, um diese Bamberger heute noch zu stoppen. Bis gleich!
20
15:44
Ende 2. Viertel
20
15:43
Schicker Treffer. Massenat macht den Aufbau, geht gegen Heckmann zügig in die Zone und trifft das den Step-back-Wurf. Gleich geht es in die Halbzeitpause!
19
15:42
Das macht er geschickt! Harris steht in der linken Ecke und hat Freese vor sich. Mit einer einfachen Wurffinte geht er an seinem Gegenspieler vorbei, zieht das Foul und trifft im Anschluss einen der beiden Freiwürfe.
18
15:38
Paulding trifft seinen ersten Dreier! Halblinks steigt er frei hoch, der Ball tickt auf den Ring und landet beim Heruntersegeln doch noch im Netz.
17
15:36
Das laufende Viertel ist immerhin ausgeglichen. Oldenburg hat sich etwas stabilisiert und kommt nun etwas regelmäßiger zu Punkten. Bamberg macht aber nicht den Anschein, vor der Pause noch einzubrechen.
16
15:35
Dieser Typ hat heute ein brandheißes Händchen! In Folge einer kleinen Pause auf der Ersatzbank kommt Maodo Lô zurück auf das Parkett und trifft seinen dritten Dreier mit dem ersten Ballkontakt nach der Einwechslung!
15
15:33
Aktuell haben beide Teams viel Pech bei ihren Würfen. Viele Bälle sind gefühlt schon drin und springen dann noch aus dem Ring. Nach einer gefühlten Ewigkeit trifft Leon Radošević mal wieder einen Wurf.
14
15:30
Nach einem fanstastischen Offensivrebound von Theis verwirft Melli den freien Dreier von der rechten Seite. Im Gegenzug bekommt aber Paulding, der heute noch nicht richtig im Spiel ist, den Korbleger nicht im Ziel unter. Ohne ihn in Topform wird es für die Donnervögel ganz schwer!
13
15:27
Da muss man nicht pfeifen, liebe Bamberger Fans! Paulding räumt Causeur beim Korblegerversuch per Block ab, da war jedoch weit und breit kein unsportliches Foul zu sehen. Der Franzose trifft die beiden Freiwürfe.
12
15:26
Vladimir Mihailovic klaut Bamberg in der Vorwärtsbewegung clever den Ball, wird dann aber durch ein Foul von Strēlnieks schnell aus dem Rhythmus gebracht. Immerhin trifft Mädrich den anschließenden Wurf.
11
15:24
Das zweite Viertel ist im Gange! Schafft es Oldenburg nun, sich etwas aus der Umklammerung der Bamberger zu befreien?
11
15:23
Beginn 2. Viertel
10
15:22
Viertelfazit:
Nach dem ersten Viertel deutet sich eine Klatsche für die Oldenburger an. Bamberg ist bislang in allen Belangen überlegen und führt verdient im souveränen, zweistelligen Bereich. Die Donnervögel haben bislang noch keinen Dreier (0 von 9 Versuchen) getroffen und wirken in den Defense noch nicht wach.
10
15:21
Ende 1. Viertel
10
15:19
Elias Harris geht an die Linie und trifft beide Würfe. Gleich ist Pause - das ist wahrscheinlich auch die beste, bisherige Nachricht für die Oldenburger an diesem Nachmittag.
9
15:17
Da kann man mal klatschen. Miller zieht mit Tempo in die Zone und legt den Ball mit ganz viel Übersicht nach rechts, wo Lô mal wieder alleinegelassen wird. Der Point Guard trifft den nächsten Dreier!
8
15:15
Das ist einfach große Klasse, was die Bamberger hier spielen! Unter dem Korb wird der ballführende Spieler von den Oldenburger stark unter Drcuk gesetzt, aber mit zwei blitzschnellen Pässen steht plötzlich Maodo Lô recht mutterseelenallein. Der Dreier sitzt!
7
15:13
Nach über sechs Minuten erzielt Frantz Massenat mit einem schwierigen Korbleger über Leon Radošević hinweg die ersten Punkte für die Donnervögel. Ist nun der Knoten geplatzt?
6
15:12
Massenat verwirft aus der rechten Ecke den nächsten Dreier und Causeur läuft gegen drei Oldenburger einen Konter. Er schirmt den Ball geschickt ab und legt die Kugel elegant in den Korb. Die Gästen haben bisher nicht den Hauch einer Chance!
5
15:10
Das sieht man selten: Der auffällige Melli täuscht zentral hinter der Dreierlinie doppelt den Wurf an und steigt dann hoch - Air Ball!
4
15:09
Noch will es nicht besser werden. Paulding verliert gegen Melli zweimal fast die Kugel, muss kurz vor der Ablauf der 24-Sekunden-Uhr einen ganz schweren Dreier nehmen und verwirft. Es läuft noch nicht bei den Niedersachsen.
3
15:08
Früh im Spiel nimmt Mladen Drijencic die erste Auszeit. Nach einem Fehlstart wie aus dem Lehrbuch ist das allerdings auch bitter nötig. Der Coach fordert nun mehr Aggressivität von seinen Jungs!
3
15:06
Auf der anderen Seite bringt Miller die Halle das erste Mal so richtig zum Beben! Melli bringt den Ball nach vorne und bedient den freistehenden Miller. Der Amerikaner steigt hoch und drückt humorlos den Dreier ins Ziel!
2
15:04
Oldenburg tut sich in den ersten Momenten mit der physisch starken Verteidigung der Bamberger schwer. Qvale wird links in der Zone zu einem Wurf im Stile von Dirk Nowitzki gezwungen, doch der Versuch ist zu kurz!
1
15:03
Das Spiel läuft! Bamberg lässt die Pille gut durch die eigenen Reihen laufen. Melli steht auf der Dreierlinie und sackt sich und seinen Jungs die ersten Punkte ein.
1
15:02
Spielbeginn
15:01
Bamberg startet mit Causeur, Melli, Miller, Radošević und Zisis. Oldeburg schickt zuerst de Zeeuw, Kramer, Massenat, Paulding und Qvale auf dem Parkett.
14:54
Bambergs gefährlichster Spieler der laufenden Saison ist Fabien Causeur mit einem Punkteschnitt von 11,8 Punkten. Der Kader des amtierenden Masters ist zudem sehr breit besetzt. Oldenburgs Topscorer ist Rickey Paulding mit einem Schnitt von 16,4 Zählern. Betrachtet man nur die Playoffspiele, schraubt der Altmeister den Schnitt sogar auf 18 Punkte hoch.
14:45
Mladen Drijencic erwartet von seinen Jungs, trotz der großen Belastung der letzten Zeit, auf dem Parkett alles zu geben: "Wir kommen aus einer intensiven und kräfteraubenden Serie, müssen uns jetzt in kürzester Zeit regenerieren und die Reset-Taste drücken. Dabei müssen wir uns nicht nur körperlich erholen, sondern auch den emotionalen Tank wieder auffüllen, nachdem wir einen herausragenden Erfolg gefeiert haben. Bamberg ist extrem tief besetzt und wird die Serie direkt mit Intensität und einem schnellen Rhythmus bestimmen wollen. Bamberg hat den Vorteil der längeren Pause und Vorbereitung, trotzdem werden wir alles auf dem Parkett lassen."
14:43
Baskets-Trainer Andrea Trincheri will sich noch lange nicht als sicherer Titelverteidiger fühlen: "Ich sage zu meinen Spielern immer wieder: Es gewinnt das Team, das bereit ist zu leiden." Brose-Geschäftsführer hat Respekt vor dem Gegner: "Oldenburg ist immer ein unangenehmer Gegner. Das musste auch Ulm spüren. Sie haben es geschafft, zweimal auswärts zu gewinnen. Das zeigt einmal mehr, wie ausgeglichen die Liga dieses Jahr ist und dass der Heimvorteil nicht alles ist. Daher sind wir gewarnt."
14:39
Dreier! Dreier! Dreier! Mit 42,6 Prozent (Bamberg) und 40,4 Prozent (Oldenburg) von außen sind die beiden treffsichersten Dreierteams der Playoffs im Kampf um den Meistertitel versammelt.
14:34
Der Blick in die Statistikbücher verrät: Bamberg liegt in der Gesamtbilanz zwischen beiden Teams klar vorn: 38 von 55 Spielen entschieden die Süddeutschen für sich. Im Jahr 2013 traf man sich schon einmal im Finale - Bamberg schaffte mit drei wahnsinnig engen Partien ein 3:0. Die beiden Duell der laufenden Saison gingen ebenfalls an die Baskets: 83:62 und 83:77 hieß es aus Sicht der Bamberger. Aber in der aktuellen Form der Oldenburger mit einem glänzend aufgelegten Rickey Paulding sind die Norddeutschen sicherlich nicht zu unterschätzen.
14:27
Auf der anderen Seite steht ihnen aber alles andere als eine graue Maus gegenüber. Die EWE Baskets Oldenburg, Fünfter der Hauptrunde, behielten gegen Bayreuth mit 3:1 die Oberhand und gewannen eine hochspannende Halbfinalserie gegen Favorit Ulm mit 3:2. Mit 27 Punkten und sechs Assists war Oldie Rickey Paulding der Mann des entscheidenden fünften Spiels. Der letzte Meistertitel der Niedersachsen datiert aus dem Jahr 2009, als sie sich mit 3:2 gegen die Telekom Baskets Bonn durchsetzten.
14:24
Finals, Baby! In einem Finale, das wahrscheinlich nicht viele so vor den Playoffs erwartet hätten, sind die Oberfranken als amtierender Meister und Pokalsieger der klare Favorit. Seit 2007 haben sie sieben Meistertitel geholt und schlossen die Hauptrunde mit nur drei Niederlagen als Zweitplatzierter ab. Und auch die Playoffs gestalteten sie bisher durchaus souverän. Gegen Berlin gewannen die Jungs von Andrea Trincheri 3:1, die Bayern putzten sie sogar mit 3:0 weg.
14:13
Einen schönen Pfingstsonntag und herzlich willkommen zum ersten Finalspiel der BBL! Der amtierende Meister Brose Bamberg empfängt den Champion von 2009, die EWE Baskets Oldenburg. Der Anwurf zu dem mit Hochspannung erwarteten Spiel erfolgt um 15:00 Uhr. Viel Vergnügen!