Datencenter
05.05.2019 / 15:00
Beendet
ALBA BERLIN
108:69
s.Oliver Würzburg
ALBA
Würzburg
32:1517:1325:1934:22
Spielort
Mercedes-Benz Arena
Zuschauer
8.817

Liveticker

40
16:32
Fazit:
ALBA BERLIN demontiert ein desolates s.Oliver Würzburg mit 108:69 und festigt Rang drei der Tabelle. Im Schongang haben die Albatrosse den Barockstädtern eine herbe Klatsche zugefügt und deren Chancen auf die Playoffs erheblich geschmälert. Spätestens zur Pause ist der Heimsieg nur noch reine Formsache gewesen. ALBA ist gut in die Partie gestartet, wohingegen Würzburg so gut wie nichts getroffen und vor allem gar nicht unter dem Korb gearbeitet hat. Die Gäste haben 20 Rebounds weniger geholt (28:48), mehr als doppelt so viele Turnovers kassiert (5:13) und magere 14 von 39 Würfen für Zwei (36 Prozent) versenkt. Von Downtown haben sich die Hauptstädter mit 18/31 (58 Prozent) stark gezeigt.
40
16:32
Spielende
37
16:26
Denis Wucherer und seine Mannen müssen auch dem neutralen Zuschauer leidtun. ALBA BERLIN führt die Gäste aus Bayern nach allen Regeln der Kunst vor und zeigt, dass hier und heute mindestens fünf, sechs Klassen zwischen beiden Teams liegen.
35
16:21
Macht der Tabellendritte noch die 100 voll? Großartig andere Fragen bleiben derzeit nicht offen. s.Oliver Würzburg hat sich durch ein desolates erstes Viertel und eine insgesamt schwache Wurfleistung ins eigene Knie geschossen und muss um die Playoffs bangen.
32
16:17
Beide Mannschaften wissen, dass das Ding entschieden ist und feuern derweil einfach munter von Downtown drauf los. So bekommen die Zuschauer immerhin noch ein paar schöne Körbe zu sehen.
31
16:14
Angesichts des Vorsprungs verteidigen die Hauptstädter nur noch mit halber Kraft. Dadurch hat Würzburg draußen viel Raum und hat seine Dreierquote immerhin auf 47 Prozent (9/19) steigern können. Für Zwei sind den Barockstädtern jedoch ebenfalls nur neun Würfe (von 29) gelungen (31 Prozent).
31
16:13
Beginn 4. Viertel
30
16:13
Viertelfazit:
Berlin lässt den dritten Abschnitt einfach durchlaufen und führt weiterhin klar und deutlich gegen s.Oliver Würzburg. Weiter gibt es für die Gäste zu wenig Bretter (21:40) bei zu vielen Turnovers (11:4).
30
16:13
Ende 3. Viertel
27
16:07
Abgesehen von Jonas Mattisseck, der auch noch nicht auf dem Feld gewesen ist, haben bereits alle Akteure der Hausherren gepunktet. Bester Scorer ist Peyton Siva mit zwölf Zählern. Bei Würzburg sind zwei Spieler ohne Punkte unterwegs und Cameron Wells (10) hat zweistellig getroffen.
25
16:04
ALBA BERLIN führt in diesem Spielabschnitt mit 12:5 und hat gleich einen Gesamtvorsprung von 30 Punkten. s.Oliver Würzburg muss jetzt die Reißleine ziehen, sonst ist der Kuchen definitiv gegessen.
23
16:00
In der Hauptstadt gibt es keine Veränderung. Die Albatrosse laufen auf Sparflamme und das reicht auch vollkommen. Immerhin sind die Berliner schon wieder mit 7:2 in das dritte Viertel gestartet. Würzburg kommt einfach nicht ins Rollen.
21
15:59
Beginn 3. Viertel
20
15:43
Halbzeitfazit:
Bereits zur Pause führt ALBA mit 49:28 gegen ein überfordertes s.Oliver Würzburg. Die Gäste haben phasenweise desolat gespielt, minutenlang keinen Punkt erzielt und erst gegen Ende des zweiten Durchgangs ein paar Bretter geholt. ALBA ist mit 41 Prozent für Zwei (9/22) keineswegs überragend unterwegs, aber Würzburgs 30 Prozent aus dem Feld (6/20) sind einfach noch schwächer. Von draußen fällt bei den Gästen ebenfalls zu wenig (42 vs. 50 Prozent) und mit 12:28 Rebounds kann der Gast nur unzufrieden sein.
20
15:42
Ende 2. Viertel
18
15:37
Längst sind die Wurfquoten der Albatrosse in den Keller gesackt. Dennoch sind sie weiterhin besser als die der Gäste und fast 20 Rebounds mehr machen den Rest quasi von alleine.
15
15:32
21:4 Bretter zugunsten der Hausherren. Allein dieser Wert erklärt die deutliche Führung. s.Oliver Würzburg kann sich weder zweite Chancen erarbeiten noch erneute Versuche der Albatrosse verhindern. Gepaart mit nur 31 Prozent für Zwei und noch keinem einzigen Freiwurf ist natürlich nichts zu holen.
12
15:27
Auszeit ALBA BERLIN! Richtig rund läuft es beim Gastgeber noch nicht. Aíto García Reneses zückt zur Sicherheit das Timeout und stellt seine Auswahl neu ein.
11
15:24
Berlin shootet mit 67 Prozent für Zwei (6/9) und 57 Prozent für Drei (4/7) gut, profitiert aber insbesondere von den unterirdischen Quoten der Gäste. Würzburg hat nur drei von zwölf Würfen für Zwei versenkt (25 Prozent) und hat lediglich zwei Rebounds gesammelt. ALBA kommt schon auf 15 Bretter.
11
15:22
Beginn 2. Viertel
10
15:22
Viertelfazit:
Klare Sache in der Millionenmetropole: ALBA gewinnt den ersten Abschnitt souverän mit 32:15 gegen s.Oliver Würzburg.
10
15:22
Ende 1. Viertel
9
15:19
Viel fester könnten die Hauptstädter das Heft nicht in der Hand halten. Würzburg muss aufpassen, nicht schon in Hälfte eins zu weit abgeschlagen zu sein.
6
15:12
Würzburg hat durch seine Spiele im FIBA Europe Cup in den letzten vier Wochen wettbewerbsübergreifend acht Spiele absolviert – nur zwei weniger als ALBA BERLIN. Im gleichen Zeitraum haben die Hauptstädter satte zehn Partien innerhalb von 25 Tagen gespielt. Bisher haben sie in diesem Spiel aber genügend Kräfte!
4
15:10
Früh muss Würzburg die Auszeit nehmen! Zu viele Ballverluste und eine zu schwache Wurfauswahl: Coach Denis Wucherer findet klare Worte für seine Jungs und fordert mehr Engagement. Aktuell führt ALBA mit 10:3.
3
15:07
ALBA BERLIN erwischt den etwas besseren Start in diese Begegnung und arbeitet vor allem sehr aggressiv unter dem Brett. Würzburg ist physisch noch nicht angekommen.
1
15:04
Und damit endlich rein ins Geschehen! Mike Morrison schnappt sich den Sprungball gegen Landry Nnoko.
1
15:03
Spielbeginn
14:52
In wenigen Minuten geht es auf dem Parkett zur Sache. Freuen wir uns auf eine spannende Begegnung. Viel Spaß!
14:47
Bei den Barockstädtern sieht die Lage hingegen wesentlich angespannter aus. Der Tabellenneunte (15:15 Siege) aus Würzburg hat aktuell Ludwigsburg (16:16 Siege) vor der Nase und Frankfurt sowie Braunschweig (je 15:17 Siege) noch im Nacken. Großartige Ausrutscher darf sich die Auswahl von Coach Denis Wucherer also nicht mehr leisten.
14:42
Wie viel Sprit haben die gastgebenden Berliner noch im Tank? ALBA hatte in den vergangenen Wochen ein unglaublich straffes Programm mit Liga-Nachholspielen ohne Ende. Immerhin hat sich die Mannschaft von Cheftrainer Aíto García Reneses als Tabellendritter (23:7 Siege) bereits das Playoff-Ticket gesichert, hat einen Sieg Vorsprung auf den Vierten Vechta und auch den direkten Vergleich gewonnen. ALBA BERLIN kassierte nach einer Serie von sieben Siegen in Folge zwei Pleiten, setzte sich am vergangenen Spieltag dann aber knapp mit 81:77 bei Absteiger Jena durch.
14:38
Hallo und ein ganz herzliches Willkommen, liebe Basketball-Freunde, zum 32. Spieltag der easyCredit BBL. ALBA BERLIN lädt s.Oliver Würzburg zum Duell zweier Europapokal-Finalisten. Spielbeginn in der Hauptstadt ist um 15:00 Uhr!