Datencenter
27.10.2018 / 13:00
Beendet
Erzgebirge Aue
1:0
Arminia Bielefeld
Aue
0:0
Bielefeld
Stadion
Erzgebirgsstadion
Zuschauer
8.050
Schiedsrichter
Sven Waschitzki
66.
2018-10-27T12:24:19Z
87.
2018-10-27T12:45:14Z
90.
2018-10-27T12:47:51Z
33.
2018-10-27T11:33:45Z
60.
2018-10-27T12:18:29Z
90.
2018-10-27T12:51:44Z
59.
2018-10-27T12:17:25Z
66.
2018-10-27T12:23:32Z
76.
2018-10-27T12:34:20Z
13.
2018-10-27T11:13:10Z
71.
2018-10-27T12:28:53Z
75.
2018-10-27T12:33:05Z
1.
2018-10-27T11:00:35Z
45.
2018-10-27T11:46:34Z
46.
2018-10-27T12:03:13Z
90.
2018-10-27T12:52:10Z

Liveticker

90
14:55
Fazit:
Der FC Erzgebirge Aue schlägt den DSC Arminia Bielefeld am 11. Spieltag mit 1:0. Nach dem wegen der beidseitigen Chancenarmut verdienten torlosen Pausenuentschieden war der Unterhaltungswert im zweiten Durchgang höher. Mit einem Brunner-Kopfball (51.) und einem Linksschuss durch Bertram (54.) verzeichneten beide Teams frühe Möglichkeiten, die sämtliche Bemühungen des ersten Abschnitts in den Schatten stellten. Der entscheidende Treffer des Tages gelang den Veilchen in Minute 66, als Hochscheidt das Leder nach einem hohen Kempe-Anspiel durch einen feinen Lupfer in den Gästekasten beförderte. In der Folge blieb der FCE die aktivere Mannschaft und brachte den knappen Vorsprung über die Zeit, ohne dass die Ostwestfalen noch einmal gefährlich zum Abschluss kamen. Während die Meyer-Truppe durch den dritten Heimsieg der Saison das Polster nach unten vergrößert, ist das Saibene-Team nach der vierten Pleite in Serie nur noch 14. der Tabelle. Der FC Erzgebirge Aue ist am nächsten Sonntag im Rahmen des 12. Spieltags der 2. Bundesliga zu Gast beim 1. FC Heidenheim 1846. Der DSC Arminia Bielefeld empfängt in der 2. Runde des DFB-Pokals am Mittwochabend den MSV Duisburg und vier Tage später im Ligabetrieb den FC St. Pauli. Einen schönen Samstag noch!
90
14:52
Spielende
90
14:51
Prince Owusu
Gelbe Karte für Prince Owusu (Arminia Bielefeld)
Nach dem letzten Einwurf der Partie probiert Owusu aus gut zehn Metern einen Fallrückzieher. Das Problem: Zwei Auer sind in unmittelbarer Nähe. Da Bielefelds Mann mit der 17 auf dem Rücken Breitkreuz trifft, wird das Fehlverhalten mit Gelb bestraft.
90
14:49
Kvesić gegen Klewin! In der zweiten Minute der Nachspielzeit zieht der Joker aus dem halbrechten Offensivkorridor nach innen und setzt mit dem linken Spann einen wuchtigen Schuss ab. Den pariert Klewin ins rechte Toraus.
90
14:48
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
180 gegentorlose Sekunden trennen die Veilchen noch vom dritten Heimsieg der Saison.
90
14:47
Mario Kvesić
Gelbe Karte für Mario Kvesić (Erzgebirge Aue)
Auch Kvesić bekommt noch eine Verwarnung aufgedrückt. Der Bosnier hat sich beim Unparteiischen zu vehement über einen Freistoßpfiff beschwert.
87
14:45
Philipp Riese
Gelbe Karte für Philipp Riese (Erzgebirge Aue)
Riese kassiert eine dunkelgelbe Karte, nachdem er Massimo von hinten in die Knochen gerutscht ist. Er hätte sich über einen Platzverweis nicht beschweren können.
86
14:45
Können sich die Gäste noch einmal in Position bringen, um sich dem Ausgleichstor zumindest noch anzunähern? Vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit deutet wenig darauf hin.
84
14:41
Nazarov verpasst die Großchance zum 2:0! Der aserbaidschanische Nationalspieler wird am rechten Fünfereck durch einen halbhohen Riese-Pass in Szene gesetzt und will unten links einschieben. Gästekeeper Klewin pariert klasse mit dem rechten Arm.
83
14:40
Aue hat auch zu diesem Spätpunkt keine Mühe, die Ostwestfalen von Männels Gehäuse fernzuhalten. Vor allem im Nachhinein verdienen sich die Sachsen den knappen Vorsprung.
80
14:38
Viel Zeit bleibt dem DSC nicht mehr, um die vierte aufeinander folgende Niederlage noch abzuwenden. Dann wäre es die längste Pleitenserie, die die Arminia unter Saibene erleidet; der Blick müsste dann in den kommenden Wochen vorerst nach unten gehen.
77
14:35
Mit Owusu und Kvesić sind die letzten beiden Joker auf dem Feld.
76
14:34
Mario Kvesić
Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Mario Kvesić
76
14:34
Jan Hochscheidt
Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Jan Hochscheidt
75
14:33
Prince Owusu
Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Prince Owusu
75
14:32
Nils Seufert
Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Nils Seufert
75
14:32
Kempe mit dem Kopf! Der Ex-Karlsruher verlängert einen Eckstoß von der rechten Fahne aus etwa acht zentralen Metern mit der Stirn in Richtung langer Ecke. Klewin muss am Ende aber nicht eingreifen; das Leder landet im linken Toraus.
74
14:32
Bisher begeht das Meyer-Team nicht den Fehler, sich infolge seines Treffers zurückzuziehen. Aue geht sogar aktiv auf das zweite Tor, das wohl die Entscheidung bedeuten würde. Die Arminia bleibt eine Antwort noch schuldig.
72
14:30
Saibenes erste personelle Reaktion auf den Gegentreffer ist die Hereinnahe von Clauss, der ab sofort anstelle von Brunner mitwirkt.
71
14:28
Jonathan Clauss
Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Jonathan Clauss
71
14:28
Cédric Brunner
Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Cédric Brunner
69
14:28
In der Live-Tabelle ziehen die Veilchen an den Ostwestfalen vorbei und rücken auf Rang zwölf vor. Aktuell beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz fünf Zähler.
66
14:24
Jan Hochscheidt
Tooor für Erzgebirge Aue, 1:0 durch Jan Hochscheidt
Mit einem Traumtor bringt Hochscheidt die Veilchen in Front! Der Rückkehrer wird durch Kempe auf der linken Sechzehnerseite mit einem hohen Anspiel bedient. Er packt gegen den etwas zu weit vor seinem Kasten postierten Klewin aus gut 14 Metern einen gefühlvollen Lupfer aus, der erst die Unterkante der Latte küsst und dann die Linie überquert.
66
14:24
Meyers zweite personelle Umstellung ist ebenfalls eine positionsgetreue: Testroet wird durch Nazarov ersetzt.
66
14:23
Dimitrij Nazarov
Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Dimitrij Nazarov
66
14:23
Pascal Testroet
Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Pascal Testroet
63
14:22
Auch Mitte der zweiten Halbzeit finden beinahe alle Aktionen in den Mittelfeldregionen statt, doch sowohl in Sachen Intensität als auch hinsichtlich des Zusammenspiels können sich Sachsen und Ostwestfalen deutlich steigern.
60
14:18
Nils Seufert
Gelbe Karte für Nils Seufert (Arminia Bielefeld)
Seufert stellt Hochscheidt bei erhöhtem Tempo ein Bein, um einen schnellen Gegenstoß der Veilchen zu stoppen. Dieses taktische Vergehen zieht eine Gelbe Karte nach sich.
60
14:18
Bertrams Arbeitstag ist nach einer knappen Stunde vorzeitig beendet. Er hat seinen Startelfeinsatz nicht wirklich rechtfertigt. Iyoha, der in Dresden noch von Anfang an spielte, betritt den Rasen.
59
14:17
Emmanuel Iyoha
Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Emmanuel Iyoha
59
14:17
Sören Bertram
Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Sören Bertram
57
14:14
Die Spieltemperatur ist nach der Pause doch etwas höher als im enttäuschenden ersten Abschnitt. Hüben wie drüben wird man zielstrebiger, kann die zentralen Offensivräume häufiger bespielen.
54
14:11
Bertram mit der besten Chance der Partie! Hochscheidt kann das Leder nach einem langen Anspiel auf die linke Außenbahn an der Grundlinie behaupten und spielt flach in den Rücken der Abwehrleute flach vor den Kasten. Betram nimmt aus gut 13 Metern mit dem linken Fuß direkt ab und schiebt die Kugel hauchdünn am linken Pfosten vorbei.
51
14:08
Hartherz findet Brunner! Nach einer Ecke von der linken Fahne, die für den langen Pfosten bestimmt ist, schraubt sich der aufgerückte Abwehrmann aus gut acht Metern hoch und nickt gegen Männels Laufrichtung auf die linke Torecke. Das Spielgerät fliegt nicht weit am Aluminium vorbei.
48
14:05
Weder Daniel Meyer noch Jeff Saibene haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen. Der Luxemburger darf nach der verletzungsbedingten Herausnahme vom Klos ohnehin nur noch zweimal tauschen.
46
14:03
Willkommen zurück zum zweiten Abschnitt im Erzgebirgsstadion! Die gut 8000 Zuschauer wurden vor dem Seitenwechsel nur mäßig unterhalten. Sie sind Zeugen einer Partie, in der sowohl Veilchen als auch Schwarz-Weiß-Blaue in Ballbesitz enorm viele einfache Fehler begehen und sich in ihrer offensiven Harmlosigkeit gegenseitig überbieten. Es kann nur besser werden im Match zwischen dem FCE und dem DSC.
46
14:03
Anpfiff 2. Halbzeit
45
13:46
Halbzeitfazit:
45 Minuten Zweitligamagerkost zwischen dem FC Erzgebirge Aue und dem DSC Arminia Bielefeld ziehen ein torloses Pausenremis nach sich. Nach einer hinsichtlich zwingender Strafraumszenen ereignislosen, ausgeglichenen ersten Viertelstunde, in der Gästetrainer Saibene wegen der Verletzung seines Angreifers Klos zu einem frühen Wechsel gezwungen war, hatten beide Teams dominantere Phasen, in der sie zwar leichten Druck auf die gegnerische Defensivabteilung ausübten und den abschlussreifen Positionen auch hin und wieder nahe kamen. Mangels Durchschlagskraft im Zentrum sprangen allerdings keine größeren Chancen heraus – die Torhüter Männel und Klewin haben bisher vergleichsweise wenig zu tun. Bis gleich!
45
13:46
Ende 1. Halbzeit
45
13:44
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
60 Sekunden Nachschlag sind der Verletzungspause in der Anfangsphase geschuldet.
42
13:43
Hartherz dribbelt nach einem Einwurf auf der tiefen linken Seite in den Sechzehner. Vor einer möglichen Hereingabe wird er sauber durch Kalig vom Ball getrennt.
39
13:39
Testroet ist Adressat einer Bertram-Flanke von der linken Außenbahn. Er verlängert aus gut acht Metern mit der Stirn in Richtung halbrechter Ecke. Klewin wackelt erneut ein wenig und schnappt sich den Aufsetzer erst im Nachfassen.
36
13:37
Die Partie bleibt zerfahren und ist in der Gesamtschau von sehr überschaubarer spielerischer Qualität. Der Arminia ist anzumerken, dass ihr das Selbstvertrauen abhandengekommen ist; Aue hat nur selten die Mittel, um durch flache Kombinationen vorzudringen.
33
13:33
Cédric Brunner
Gelbe Karte für Cédric Brunner (Arminia Bielefeld)
Augenblicke später ist die erste Verwarnung dann doch fällig, nachdem Brunner Kempe auf der anderen Seite ähnlich unsanft zu Fall gebracht hat.
32
13:33
Behrendt bewirbt sich nachdrücklich um eine erste Gelbe Karte, indem er Testroet im linken Mittelfeld das Standbein wegzieht. Unverständlicherweise belässt es Schiedsrichter Waschitzki bei einer Ermahnung.
30
13:30
Edmundsson prüft Männel! Der Färinger zieht nach einer einstudierten Eckballvariante, in deren Rahmen er die Kugel nach flacher Ausführung direkt wiederbekommt, aus spitzem Winkel von rechts mit dem linken Fuß ab. Das Leder fliegt direkt in Männels Arme.
27
13:27
... der Färinger führt die Standardsituation mit dem linken Innenrist selbst aus. Er gibt die Kugel vor den langen Pfosten. Dort steht Kalig genau richtig und bannt die Gefahr mit dem Kopf.
26
13:26
Edmundsson wird auf dem rechten Flügel von Kempe zu Fall gebracht. Die Ostwestfalen bekommen unweit des Strafraumecks einen Freistoß zugesprochen...
25
13:24
Mitte der ersten Halbzeit sind es die Veilchen, die sich vorne für längere Zeit festsetzen können. Bei hohen Hereingaben vermittelt die Gästedefensive inklusive Zweitligadebütant Klewin zwischen den Pfosten nicht immer den sichersten Eindruck.
22
13:22
Infolge einer Riese-Flanke aus dem linken Halbfeld legt Kempe von der rechten Grundlinie direkt vor den Kasten ab. Der Versuch einer Vorarbeit ist etwas zu hoch für Testroet und Kempe angesetzt; beide Angreifer verpassen aus etwa sechs Metern.
21
13:21
Mit Seufert liegt der nächste Bielefelder mit Schmerzen am Boden. Er ist nach einem Luftduell mit Testroet unsanft auf dem Rücken gelandet. Im Gegensatz zu Klos wird der DSC-Akteur mit der 20 auf dem Rücken aber weitermachen können.
18
13:18
Hochscheidt flankt einen Freistoß vom linken Flügel per rechtem Innenrist mit viel Effet in den Sechzehner. Voglsammer verhindert mit dem Kopf, dass sich das Leder an der Fünferkante senkt und richtig gefährlich wird.
17
13:17
Die Arminia erhöht ihre Spielanteile und gibt nach einer guten Viertelstunde den Takt vor. Die Fehlerquote im Passspiel konnte heruntergefahren werden; der DSC hält den Schwerpunkt des Geschehens gerade jenseits der Mittellinie.
14
13:14
Der nach einer Verletzung heute erstmals wieder im Kader stehende Schipplock ersetzt den Bielefelder Rekordtorschützen.
13
13:13
Sven Schipplock
Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Sven Schipplock
13
13:13
Fabian Klos
Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Fabian Klos
12
13:12
Klos hat es noch einmal probiert, doch die Schmerzen im rechten Knie sind zu stark: DSC-Coach Saibene ist zu einem frühen Wechsel gezwungen.
11
13:10
Es geht ziemlich gemächlich los in Sachsen. Vor allem die Ostwestfalen präsentieren sich im Aufbau noch als fehleranfällig und erlauben sich den ein oder anderen gefährlichen Ballverlust. Derweil muss Gästekapitän Klos an der Seitenlinie behandelt werden.
8
13:08
Bertram nimmt auf dem rechten Flügel an Fahrt auf, tankt sich gegen Salger in den Sechzehner. Als er aus spitzem Winkel mit dem rechten Fuß zu einem Abschluss ausholt, wird er durch eine saubere Grätsche des Bielefelder Verteidigers gestoppt.
5
13:05
Hochscheidt setzt einen ersten Schuss ab. Der Rückkehrer probiert sich mit dem rechten Innenrist aus 19 Metern. Klewin rutscht der unplatzierte und auch nicht besonders temporeiche Versuch zunächst durch die Finger; im Nachfassen kann er sich die Kugel dann unter den Nagel reißen.
3
13:02
Jeff Saibene stellt nach der 2:3-Heimpleite gegen die SpVgg Greuther Fürth zweimal um. Den wegen einer Innenbandzerrung im Knie ausfallenden Stammtorhüter Stefan Ortega vertritt Philipp Klewin, der sein Debüt in der 2. Bundesliga feiert. Zudem verdrängt Roberto Massimo Jonathan Clauss ins zweite Glied.
2
13:01
Daniel Meyer hat im Vergleich zum 1:1-Unentschieden bei der SG Dynamo Dresden drei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Nicolai Rapp (Gelb-Rot-Sperre), Rizzuto Calogero (fünfte Gelbe Karte) und Emmanuel Iyoha gehören Malcolm Cacutalua, Sören Bertram und John-Patrick Strauß zur Startelf.
1
13:00
FCE versus DSC – der Ball im Erzgebirgsstadion rollt!
1
13:00
Spielbeginn
13:00
Fabian Klos gewinnt die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Martin Männel. Damit stoßen die Veilchen an.
12:57
Es ist angerichtet: Die Mannschaften betreten den Rasen. Die Hausherren tragen violette Kleidung; der Gast will in weißen Trikots, Hosen und Stutzen bestehen.
12:44
Für die Regeldurchsetzung des Kräftemessens zwischen den Klubs aus Sachsen und Ostwestfalen ist ein Unparteiischengespann zuständig, dem Sven Waschitzki vorsteht. Der 31-Jährige vertritt die TGD Essen-West 1910 aus dem Fußballverband Niederrhein und ist als hauptverantwortlicher Schiedsrichter zur vergangenen Saison in das nationale Fußball-Unterhaus aufgestiegen. Bei seinem 13. Zweitligaeinsatz erhält er die Unterstützung der Linienrichter Roman Potemkin und Markus Wollenweber und des Vierten Offiziellen Patrick Hanslbauer.
12:39
"Meistens waren wir klar überlegen, sind am Ende aber doch als Verlierer vom Platz gegangen. Das hat uns viele Punkte gekostet und ist extrem bitter", sieht Jeff Saibene kein grundlegendes Problem als Ursache für den jüngsten Negativtrend, sondern hat unglückliche Spielverläufe beobachtet. „Die ganze Mannschaft gibt mir ein gutes Gefühl. Wir haben ein super Klima und die Trainingsleistungen sind gut“, sieht er Anzeichen, dass die Ergebniskrise schnell wieder beendet werden kann.
12:30
Im Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth waren die Ostwestfalen nach einem Doppelschlag durch Edmundsson (31.) und Salger (35.) mit einer vermeintlich beruhigenden 2:0-Führung in die Pause gegangen, schenkten diese aber schon innerhalb der ersten zehn Minuten des zweiten Abschnitts wieder her und standen durch ein Gegentor in der letzten Viertelstunde sogar ohne einen einzigen Zähler da. Die Fans in der Schüco-Arena feierten den letzten Heimsieg der Arminia am 1. September – vor acht Wochen.
12:25
Der DSC Arminia Bielefeld möchte im Erzgebirgsstadion die Talfahrt stoppen, die mit der 1:3-Heimniederlage gegen den 1. FC Köln am 28. September ihren Anfang genommen hat und Niederlagen beim VfL Bochum (0:1) und gegen den SpVgg Greuther Fürth (2:3) nach sich zog. Wie im Vorjahr zu einem ähnlichen Zeitpunkt befinden sich die Ostwestfalen unter Jeff Saibene, der im März 2017 übernommen hat und die damals noch akut abstiegsgefährdete Arminia in der 2. Bundesliga stabilisiert hat, in einer noch kleinen Krise.
12:20
"Es ging in dieser Woche im Training ordentlich zur Sache. Einige Spieler waren sehr giftig, weil sie genau wissen, dass sie jetzt ihre Chance bekommen könnten", hat Daniel Meyer unter der Woche einen erhöhten Konkurrenzkampf um die freien Plätze in der Startelf beobachtet, die durch die Ausfälle von Rapp (Gelb-Rot-Sperre) und Rizzuto (Gelbsperre) entstanden sind. Mit Malcolm Cacutalua, Sören Bertram und John-Patrick Strauß drängten sich drei Akteure dermaßen auf, dass sie es in die erste Formation geschafft haben.
12:15
In der Landeshauptstadt Sachsens waren die Veilchen in Durchgang eins das bessere Team, musste nach Rieses Führungstreffer in Minute 24 aber beinahe im direkten Gegenzug den Ausgleichstreffer hinnehmen. Nach dem Seitenwechsel mussten sie wegen einer Gelb-Roten Karte gegen Rapp (53.) über eine halbe Stunde mit nur neun Feldspielern auskommen; Torhüter Männel konnte den einfachen Punktgewinn trotzdem sichern, ohne dass er seine Fähigkeiten besonders häufig unter Beweis stellen musste.
12:10
Nachdem der FC Erzgebirge Aue durch eine 0:2-Niederlage beim SV Sandhausen und eine 0:1-Heimpleite gegen den SC Paderborn 07 in alte Muster zurückzufallen gedroht hatte, gelang es ihm in den jüngsten beiden Matches, den leichten Negativtrend wieder zu stoppen. Zunächst konnte gegen die KSV Holstein ein 0:1-Pausenrückstand durch Treffer von Iyoha (72.) und Nazarov (Nachspielzeit) in einen 2:1-Erfolg vor eigenem Publikum gedreht werden; vor sieben Tagen spielte die Mannschaft von Daniel Meyer bei der SG Dynamo Dresden 1:1.
12:05
Als Tabellen-14. und 13. stehen der FCE und der DSC vor den Samstagsspielen an der Spitze des unteren Tabellendrittels. Während die aktuelle Platzierung für die Veilchen infolge eines katastrophalen Saisonstarts als Erfolg gewertet werden kann, hatten die Schwarz-Weiß-Blauen noch Ende September zum unmittelbaren Verfolgerfeld der Teams auf den Aufstiegsrängen gehört und sind durch drei aufeinander folgende Niederlagen in das graue Mittelmaß der 2. Bundesliga abgestürzt.
12:00
Ein herzliches Willkommen zur 2. Bundesliga am frühen Samstagnachmittag! Am 11. Spieltag kommt es zum Aufeinandertreffen der Tabellennachbarn FC Erzgebirge Aue und DSC Arminia Bielefeld. Während der 14. aus Sachsen seinen zarten Aufwärtstrend bestätigten möchte, will der 13. aus Ostwestfalen den freien Fall der letzten Wochen beenden.