Datencenter

Skispringen

Zakopane II

  • HS 140 Einzel
    13.02.2021 16:00
  • HS 140 Einzel
    14.02.2021 16:10
  • 1
    Halvor Egner Granerud
    Halvor Egner Granerud
    Granerud
    Norwegen
    Norwegen
    298.10
  • 2
    Anze Lanisek
    Anze Lanisek
    Lanisek
    Slowenien
    Slowenien
    295.20
  • 3
    Robert Johansson
    Robert Johansson
    Johansson
    Norwegen
    Norwegen
    293.80
  • 1
    Norwegen
    Halvor Egner Granerud
  • 2
    Slowenien
    Anze Lanisek
  • 3
    Norwegen
    Robert Johansson
  • 4
    Norwegen
    Marius Lindvik
  • 5
    Österreich
    Stefan Kraft
  • 6
    Polen
    Dawid Kubacki
  • 7
    Norwegen
    Daniel-Andre Tande
  • 8
    Japan
    Keiichi Sato
  • 9
    Japan
    Ryoyu Kobayashi
  • 10
    Österreich
    Daniel Huber
  • 11
    Norwegen
    Johann Andre Forfang
  • 12
    Deutschland
    Markus Eisenbichler
  • 13
    Slowenien
    Bor Pavlovcic
  • 14
    Russland
    Mikhail Nazarov
  • 15
    Österreich
    Philipp Aschenwald
  • 16
    Slowenien
    Domen Prevc
  • 17
    Österreich
    Michael Hayböck
  • 18
    Japan
    Naoki Nakamura
  • 19
    Polen
    Klemens Muranka
  • 20
    Schweiz
    Gregor Deschwanden
  • 21
    Schweiz
    Simon Ammann
  • 22
    Deutschland
    Karl Geiger
  • 23
    Polen
    Kamil Stoch
  • 24
    Deutschland
    Martin Hamann
  • 25
    Österreich
    Ulrich Wohlgenannt
  • 26
    Russland
    Denis Kornilov
  • 27
    Kanada
    Mackenzie Boyd-Clowes
  • 28
    Österreich
    Thomas Lackner
  • 29
    Russland
    Evgeniy Klimov
  • 30
    Deutschland
    Pius Paschke

Liveticker

Auf Wiedersehen!
18:14
Wir verabschieden uns von spannenden Wettkämpfen in Zakopane. Weiter geht es für die Skispringer in der kommenden Woche im rumänischen Rasnov, wo dann von der Normalschanze gesprungen wird. Wir sind auch dann wieder live dabei und wünschen Ihnen noch einen schönen Sonntagabend!
War's das schon mit dem Weltcup?
18:13
Im Gesamtweltcup dürfte die Sache inzwischen schon durch sein. Würden für die RAW-Air-Wettkämpfe kein Ersatz gefunden, dann hätte Halvor Egner Granerud den Gesamtsieg schon sicher, aber auch mit Ersatz wird er sicherlich kaum aufzuhalten sein. Mit 525 Punkten Vorsprung führt er derzeit vor Markus Eisenbichler die Gesamtwertung an. Mit seinem elften Sieg hat Granerud zudem den nationalen Rekord der meisten Weltcuperfolge von Roar Ljøkelsøy egalisieren können.
Deschwanden kann Ausgangsposition nicht nutzen
18:12
Enttäuscht dürfte mit seinem Auftritt im zweiten Durchgang Gregor Deschwanden sein. Er konnte seine gute Ausgangsposition nicht nutzen und fiel nach 126,5 Metern von Platz neun auf Rang 20 zurück. Simon Ammann hingegen konnte fünf Ränge aufholen und beendet den Sonntagswettkampf in Zakopane auf Platz 21.
Kraft bester Österreicher
18:08
Bei den Österreichern nimmt Stefan Kraft am Ende als Fünfter das beste Ergebnis aus dem Team mit. Daniel Huber kam als Zehnter gerade so noch in die Top Ten hinein. Mit einem guten Finalsprung noch 15 Plätze gutmachen konnte Philipp Aschenwald, der 15. wird. Michael Hayböck rangiert sich auf der 17. ein. Bei Ulrich Wohlgenannt und Thomas Lackner werden es die Positionen 25 und 28.
DSV-Team springt hinterher
18:05
Die Norweger kamen mit allen ihren Startern in die besten Elf, der erste DSV-Athlet war hingegen mit Markus Eisenbichler erst auf Platz zwölf zu finden. Karl Geiger beendet den Wettkampf auf Position 22. Bei Martin Hamann ging es im Finale von Platz zwölf auf Rang 24 nach hinten. Pius Paschke wird 30.
Granerud siegt, starke norwegische Teamleistung
18:01
Halvor Egner Granerud ließ im Prolog noch aus, als es darauf ankam, passte beim Norweger aber alles zusammen und mit 132 und 133 Metern sichert er sich mit 2,9 Punkten den Sieg vor dem Slowenen Anze Lanisek. Dritter ist sein Teamkollegen Robert Johansson. Für ihn ging es nach einem starken zweiten Sprung von Platz 20 noch bis auf das Podest nach vorne. Auch in der breite waren die Norweger heute richtig stark und am Ende landeten alle fünf Teilnehmerin unter den besten Elf.
Halvor Egner Granerud (NOR)
17:59
Halvor Egner Granerud ballt die Fäuste bei der Ausfahrt! Der 24-Jährige lässt sich heute von der Schanze in Zakopane nicht vorführen und feiert nach 133 Metern und durchweg der 19.0 den Sieg im heutigen Wettkampf, wenn mit 2,9 Punkten auch nicht überlegen.
Keiichi Sato (JPN)
17:57
Keiichi Sato hingegen wird seinen Platz auf dem Podium abgeben müssen. Nach einem guten ersten Sprung auf 132 Metern, kann er jetzt nicht mitmischen und mit 128 Metern geht es auf Position sieben nach hinten.
Anze Lanisek (SLO)
17:56
Anze Lanisek bräuchte jetzt 132 Meter, damit es an Johansson vorbeigeht und er sich das Podium sichert. Genau diese Weite bringt Lanisek dann auch und darf sich dann knapp mit 1,4 Punkten Vorsprung vor Johansson einordnen.
Daniel-Andre Tande (NOR)
17:55
Daniel-Andre Tande kommt sehr gut vom Schanzentisch weg, dann aber schleichen sich die kleinen Fehler an und er lässt Weite liegen. Die Enttäuschung ist ihm anzusehen, als es nur auf 129,5 Meter geht. Auch er kann seinen Teamkollegen nicht von Platz eins verdrängen, der sich anschickt, hier noch auf das Podest vorzukommen.
Bor Pavlovcic (SLO)
17:54
Und auch für Bor Pavlovcic geht es im zweiten Sprung noch einmal einige Plätze nach hinten. Mit 128 Metern und dreimal der 18.0 in der Haltung büßt er acht Ränge ein und ist im Zwischenklassement nur noch Neunter.
Stefan Kraft (AUT)
17:54
Stefan Kraft macht seine Sache besser und nach 131,5 Metern passt es auch bei ihm im zweiten Sprung zusammen. An den Norwegern Johansson und Lindvik aber geht auch er nicht vorbei. Die setzen ihre Aufholjagd fort.
Daniel Huber (AUT)
17:53
Schade! Im ersten Sprung war Daniel Huber locker, jetzt wirkt der 28-Jährige hingegen verkrampft. Er muss schon kurz nach dem Schanzentisch massiv eingreifen, macht viele Fehler und kann so eben nicht das Maximum herausholen. Nach 129,5 Metern ordnet er sich hinter Huber ein. Johansson seinerseits hat jetzt schon 13 Plätze aufholen können.
Ryoyu Kobayashi (JPN)
17:52
Ryoyu Kobayashi wird heute nicht vorne eingreifen können. Der Japaner kann seine Absprungphase heute nicht auf dem Niveau des gestrigen Tages gestalten und mit 131 Metern muss auch er sich einige Plätze weiter hinten einsortieren.
Gregor Deschwanden (SUI)
17:50
Gregor Deschwanden macht sich als nächster Starter auf die Reise, hat aber seine Nerven nicht so im Griff wie Nazarov vor ihm. Beim Absprung passt das Timing nicht ganz und auch im Flug muss er einige Korrekturen durchführen. Es geht elf Plätze zurück und er rangiert sich nach 126,5 Metern auf Platz zwölf ein.
Mikhail Nazarov (RUS)
17:49
Die Spannungskurve steigt langsam an und wir begeben uns in die Gruppe, der besten zehn Athleten nach dem ersten Durchgang. Den Anfang macht Mikhail Nazarov aus Russland, für den es jetzt heißt, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Als er die Freigabe bekommt, sind die Winde nicht übel und ein weiter Sprung durchaus möglich. Das System ist gut gesetzt, doch mit 133,5 Metern wird er nicht ganz vorne eingreifen können, denn er erhält nur wenige Pluspunkte in der Windkompensation. Auf Platz sechs rangiert er sich ein.
Dawid Kubacki (POL)
17:45
Dawid Kubacki kommt auch nicht sauber durch, der Pole aber kann seinen Fehler deutlich besser ausbalancieren und stellt trotzdem noch die 137 Meter hin. Für die Haltung gibt es dreimal die 18.5, für den Wind weniger Pluspunkte als bei Lindvik. Wo kommt er raus? Platz drei mit 5,4 Punkten Rückstand zu Johansson.
Martin Hamann (GER)
17:44
Großer Ärger bei Martin Hamann! Nachdem er in seinem ersten Sprung so gut dabei war, leistet er sich jetzt einen dicken Patzer und nimmt sich viel zu viele Meter. Nach 124,5 Metern stampft er frustriert aus dem Auslauf und wird noch einmal viele Plätze zum ersten Durchgang einbüßen müssen.
Markus Eisenbichler (GER)
17:43
Markus Eisenbichler dürfte mit seiner Position im Mittelfeld nicht ganz glücklich sein. Viel daran ändern aber wird er jetzt nicht. Mit einigen kleineren Fehlern im Flug heißt es bei 133 Metern landen und er fällt hinter das norwegische Spitzentrio auf Platz vier zurück.
Naoki Nakamura (JPN)
17:42
Gestern gelang dem Japaner nur im ersten Durchgang ein guter Sprung und auch heute schafft er es nicht, in beiden Durchläufen einen Topsatz hinzustellen. Nach 126 Metern geht es auch bei ihm jetzt noch einmal einige Ränge nach hinten.
Klemens Muranka (POL)
17:41
Klemens Muranka hingegen kann nicht mitmischen und nach 125,5 Metern wird er zu denen gehören, die nach ihrem zweiten Sprung noch einmal Positionen einbüßen werden.
Marius Lindvik (NOR)
17:40
Im ersten Sprung war Lindvik am Schanzentisch zu hektisch, jetzt kann der junge Norweger das abstellen und dann passt es auch wieder mit der Weite. Nach 136,5 Metern bleibt er durch einige Pluspunkte für den Wind nur knapp hinter Johansson zurück.
Johann Andre Forfang (NOR)
17:39
Johann Andre Forfang hat es nicht leicht von den Winden und dafür ist der Sprung gar nicht so übel. Er gestaltet seinen Versuch sauber und kann neben den guten Weitenpunkten für 131,5 Metern auch gute Haltungsnoten mitnehmen. In der Summe reicht es ihm dann, um sich auf Position zwei zu schieben.
Domen Prevc (SLO)
17:38
Domen Prevc kommt nicht so recht auf Höhe nach dem Absprung, schlecht anschließend über den Hang und muss bei 126 Metern schon zu seiner Landung kommen. Vor Hayböck bleibt er, aber Johansson und Aschenwald bleiben vor ihm.
Michael Hayböck (AUT)
17:37
Michael Hayböck kann Johansson schon einmal nicht verdrängen. Mit seinem typischen Fehler am Absprung geht es nicht richtig in den Sprung hinein und er muss bei 128 Metern zur Landung kommen.
Robert Johansson (NOR)
17:37
Robert Johansson ist für seinen Geschmack schon viel zu früh an der Reihe, denn in den Trainings konnte er hier richtig abliefern. Jetzt hat er es von den Bedingungen nicht schlecht und der weite Sprung wäre möglich. Und den liefert Johansson! Er erwischt den Tisch perfekt, gestaltet den Übergang in den Sprung sauber und setzt die 142 Meter hin. Die Noten für den Telemark sind gut und er schiebt sich mit großem Vorsprung an die Eins. Mal schauen, wie weit es für ihn noch nach vorne geht.
Denis Kornilov (RUS)
17:33
Denis Kornilov erwischt das Timing am Tisch dieses Mal nicht, muss direkt in den Sprung eingreifen und lässt dadurch ebenfalls einige Meter liegen. Nach 123,5 Metern aber wird er dennoch ein kleines, positives Fazit unter den Wettkampf ziehen, immerhin nimmt er heute die ersten Punkte in der Saison mit.
Kamil Stoch (POL)
17:32
Kamil Stoch ist der Frust nach der Landung anzusehen. Der Star der Polen kommt an diesem Wochenende auf der Heimschanze nicht zurecht, hat besonders in der Spur und im Absprung viel zu tun und landet bereits nach 124 Metern. Mit 6,6 Punkten Rückstand bleibt auch er deutlich hinter Aschenwald.
Thomas Lackner (AUT)
17:31
Aschenwald macht einen weiten Platz gut, denn auch bei seinem Teamkollegen Thomas Lackner läuft in der Technik viel nicht wie es soll und es geht nach 119 Metern viele Plätze nach hinten.
Evgeniy Klimov (RUS)
17:30
Auch Evgeniy Klimov kann seinen Sprung aus dem ersten Durchgang nicht noch einmal runterbringen. Der 27-Jährige möchte zu viel und das geht selten gut. Nach 118 Metern rangiert er sich nur knapp vor Paschke auf der vorletzten Position ein.
Pius Paschke (GER)
17:29
Puh! Bei diesem Sprung ging viel daneben und Pius Paschke wird sich wohl am Ende des Tages mit dem enttäuschenden 30. Platz zufriedengeben müssen. Nach 119,5 Metern geht es auf die letzte Position zurück.
Simon Ammann (SUI)
17:28
Und auch Simon Ammann ist nach der Landung enttäuscht. Der Schweizer ist in der Luft zu gestreckt, kommt so nicht so recht ins Fliegen und mit 129,5 Metern ist er der nächste Starter, der nicht an Aschenwald vorbeikommt, der jetzt schon vier Plätze aufholen konnte.
Karl Geiger (GER)
17:27
Karl Geiger ist anzusehen, dass er langsam angefressen ist, dass es für ihn einfach nicht in die Weitenbereich geht, die er sich eigentlich vorstellt. Nach 129 Metern muss auch er sich hinter Aschenwald einreihen.
Ulrich Wohlgenannt (AUT)
17:26
Ulrich Wohlgenannt müsste jetzt auch 132 Meter zeigen, damit er seinen Teamkollegen einfangen kann. Gelingen aber tut dem 26-Jährigen das nicht. Nach einem Fehler am Absprung verliert er schnell an Meter und nach 125 Metern muss auch er sich deutlich hinter Aschenwald einreihen.
Mackenzie Boyd-Clowes (CAN)
17:25
Mackenzie Boyd-Clowes kann den Österreicher schon einmal nicht gefährlich werden. Bei ähnlichen Windbedingungen muss er bereits bei 125 Metern seine Landung hinstellen und auch für die Haltung kann er keine Topnoten mitnehmen. Dreimal die 17.5 gibt es, womit er 13,8 Punkte hinter Aschenwald zurückbleibt.
Philipp Aschenwald (AUT)
17:25
Es ist angerichtet für den zweiten Durchgang der Skispringer und Philipp Aschenwald steht als erster Starter am Anlauf. Vorhin ging es für ihn nicht viel weiter als 123,5 Meter, jetzt macht er es besser und es geht zumindest auf 132 Meter. In der Haltung nimmt er dreimal die 18.0 mit. Mal schauen, wie viel er damit noch aufholen kann.
Finale um 17:24 Uhr
17:09
Nach einer kurzen Pause geht es für die Skispringer um 17:24 Uhr in das Finale der besten 30 Starter. Den Anfang wird darin Aschenwald aus dem ÖSV-Team machen.
Deschwanden in den Top Ten
17:08
Mitmischen kann im Finale auch Gregor Deschwanden. Für ihn steht nach dem ersten Sprung der gute neunte Platz zu Buche. Simon Ammann liegt nach seinem ersten Wettkampfsprung auf Platz 26.
Kraft und Huber noch mit Chancen
17:07
Noch Chancen auf das Podest haben Stefan Kraft und Daniel Huber. Sie liegen auf den Rängen sechs und sieben, haben aber nur etwas mehr als zwei Punkte Rückstand zu Platz drei. Michael Hayböck ist 19. Thomas Lackner ist als 22. ebenfalls im Finale dabei wie auch Ulrich Wohlgenannt (28.) und Philipp Aschenwald (30.).
Zwei Ausfälle im DSV-Team
17:05
Im deutschen Team heißt es im Finale für zwei Springer zusehen. Severin Freund verpasste die besten 30 als 31 denkbar knapp. Constantin Schmid belegt den 38. Rang und ist ebenfalls ausgeschieden. Gesellschaft werden sie vom Polen Stekala haben, der wegen zu langen Skiern disqualifiziert wurde. Bester Deutscher ist zur Halbzeit des Wettkampfes Martin Hamann auf Platz zwölf. Markus Eisenbichler ist 13. Für Pius Paschke und Karl Geiger geht es mit den Rängen 25 und 27 im ersten Startblock wieder ran.
Granerud führt zur Halbzeit
17:03
Wie am gestrigen Tag führt Halvor Egner Granerud nach dem ersten Durchgang in Zakopane. Absetzen konnte er sich aber nicht und bei geringen Abständen ist im Finale noch einiges möglich. Zweite ist mit 2,6 Punkten Rückstand der Japaner Keiichi Sato. Anze Lanisek hat als Dritter 3,6 Punkte Rückstand. In der Summe trennen die Top Ten 8,4 Punkte.
Halvor Egner Granerud (NOR)
17:02
Halvor Egner Granerud hat auf der Schanze in Zakopane bisher nicht immer einen Topsprung abliefern können und vorhin im Prolog ging es nur auf Platz 27. Jetzt aber passt bei dem Norweger wieder alles zusammen und mit 132 Metern stellt er bei viel Rückenwind den besten Sprung im Durchgang hin. Mit knappem Vorsprung geht es an die Eins.
Markus Eisenbichler (GER)
17:00
Perfekt war auch der Sprung von Markus Eisenbichler nicht. Der 29-Jährige muss früh eingreifen und immer wieder heißt es im Flug etwas korrigieren. Nach 130,5 Metern und dreimal der 17.5 in der Haltung ist er derzeit auf Position zwölf zu finden.
Kamil Stoch (POL)
16:59
Kamil Stoch kommt in Zakopane an diesem Wochenende nicht ganz zurecht und mit 128 Metern liefert er auch jetzt nicht den besten seiner Sprünge ab. Ins Finale geht es für ihn, dort aber wird Stoch früh wieder in das Geschehen eingreifen müssen.
Piotr Zyla (POL)
16:59
Die letzten Athleten haben es von den Winden jetzt richtig schwer und auch bei Piotr Zyla heißt es in der Luft viel kämpfen. Ausgehen wird es sich für ihn aber wohl nicht. Mit aktuell Platz 30 ist der Weg ins Finale zu weit. Es ist eher unwahrscheinlich, dass da noch drei Athleten auslassen.
Robert Johansson (NOR)
16:57
Robert Johansson liefert eine gute Technik ab, aber bei viel Rückenwind kann er nicht das bringen, was er eigentlich draufhat. Nach 125 Metern winkt er enttäuscht ab.
Anze Lanisek (SLO)
16:56
Anze Lanisek hat es noch einmal ein wenig schwerer und so sind seine 129 Meter dann in der Summe deutlich mehr wert, auch wenn er früher gelandet war wie vor ihm Kubacki. Für die Haltung gibt es 18er-Werte, womit es ihm dann reicht, ums ich nur um einen Punkt hinter Sato zu schieben.
Dawid Kubacki (POL)
16:55
Für Dawid Kubacki heißt es erst einmal warten, denn der Wind ist nicht in dem von der Jury festgelegten Korridor. Als er dann abgelassen wird hat er es nicht einfach, rettet sich aber immerhin noch auf 128 Meter hinunter.
Marius Lindvik (NOR)
16:50
Marius Lindvik hat da ein wenig zu viel gewollt. Er geht den Sprung für den Rückenwind zu aggressiv an und nimmt sich dadurch ein bisschen was an Höhe. Nach seinen 125 Metern bekommt er zwar einiges an Pluspunkten für schlechten Wind, mit aktuell Platz 13 ist der Weg nach vorne aber weit.
Ryoyu Kobayashi (JPN)
16:49
Der gestrige Sieger ist an der Reihe. Ein paar kleine Fehler leistet sich Ryoyu Kobayashi im Flug, doch in der Summe hat er nach 129,5 Metern noch alle Möglichkeiten, auch heute wieder ganz oben auf dem Podium stehen zu können. Nur fünf Punkte fehlen ihm aktuell nach ganz vorne.
Karl Geiger (GER)
16:48
Karl Geiger dürfte auch nicht glücklich sein mit seinem Sprung, wenn es mit 127 Metern auch gerade so für den zweiten Durchgang reicht. Es sind derzeit schwierige Wochen für den Überflieger bei der Skiflug-WM.
Yukiya Sato (JPN)
16:47
Im Prolog lief es nicht wirklich für den 25-Jährigen und auch jetzt passt bei ihm nicht viel zusammen. Nach nur 125 Metern dürfte es ein böses Erwachen geben, denn aktuell reicht das nicht für das Finale und so viele werden da nicht mehr herausfallen.
Daniel-Andre Tande (NOR)
16:46
Daniel-Andre Tande ballt die Fäuste bei der Ausfahrt und ist mit seinem Sprung völlig zufrieden. Kann er denn auch, denn die 132,5 Meter des 27-Jährigen sind einiges wert. Nur um 2,5 Punkte muss er sich Keiichi Sato geschlagen geben.
Andrzej Stekala (POL)
16:45
Auch Andrzej Stekala ärgert sich da im Auslauf, denn er weiß, dass er da ein wenig was verschenkt hat. Mit 131,5 Metern aber ist der Youngster aus Polen keinesfalls abgeschlagen und hat sicher im Finale noch die Chance noch einmal anzugreifen.
Pius Paschke (GER)
16:44
Pius Paschke ist nach seinem Sprung alles andere als zufrieden. Eigentlich lief es für ihn bisher in Zakopane nicht übel, jetzt aber geht es nicht viel weiter als 126 Meter. Im Finale ist er damit zwar, wird dort aber sehr früh wieder eingreifen müssen.
Daniel Huber (AUT)
16:43
Daniel Huber hat es nach dem Schanzentisch ein wenig zu eilig und nimmt sich dadurch ein paar Meter. Nach 132 Metern springt er am Ende zwar weiter als Pavlovcic, erhielt aber weniger Pluspunkte für den Wind. In der Summe ist der Sprung so etwas weniger wert und er setzt sich auf Platz vier.
Bor Pavlovcic (SLO)
16:42
Bor Pavlovcic erwischt seinen Absprung oben nicht sauber, doch er lässt sich davon nicht verunsichern und er bleibt trotzdem voll drauf und geht mit viel Selbstbewusstsein in seinen Sprung hinein. Nach 130,5 Metern erhält er viele Pluspunkte für den Wind und setzt sich so knapp hinter Sato auf die Zwei.
Stefan Kraft (AUT)
16:41
Sato kann er nicht von der ersten Position verdrängen, in der Summe aber war das wieder ein richtig guter Versuch von Stefan Kraft. Die 131 Meter reichen, um sich auf Position zwei zu setzen.
Keiichi Sato (JPN)
16:40
Bei dem japanischen Konkurrenten sieht der Sprung da ganz anders aus. Er liegt gut in der Spur, kann die Geschwindigkeit und Energie mit in seinen Sprung nehmen, den er technisch sauber hinbringt. Mit 134 Metern und guten Noten übernimmt er mit 5,3 Punkten die erste Position.
Philipp Aschenwald (AUT)
16:39
Da lief vieles nicht richtig! Philipp Aschenwald hat von oben bis unten viel zu tun, muss immer wieder in sein System eingreifen und verliert so schnell viel an Geschwindigkeit und Höhe. Mit Platz 15 nach 123,5 Metern wird es für ihn schwer werden mit dem Finale.
Michael Hayböck (AUT)
16:38
Der Wind ist nicht einfach, aber auch in seiner Technik kann Michael Hayböck heute nicht das zeigen, was wir in dieser Saison schon von ihm gesehen haben. Mit 124,5 Metern ist er zwar im zweiten Durchgang, wird dort aber wohl wieder früh ranmüssen.
Johann Andre Forfang (NOR)
16:36
Johann Andre Forfang hat in seinem Sprung viel zu tun, muss immer wieder korrigieren und eingreifen und verschenkt dadurch in der Summe dann einige Meter. Mit 127 Metern ist er zwar im Finale vertreten, doch die Ansprüche sind natürlich andere.
Martin Hamann (GER)
16:35
Gestern war Martin Hamann mit seiner Platzierung enttäuscht, heute läuft es beim jungen DSV-Mann deutlich besser zusammen und nach 129,5 Metern kann er sich auf Platz drei setzen und wird sicher im Finale noch einmal randürfen.
Gregor Deschwanden (SUI)
16:35
Ganz anders zeigt sich da Gregor Deschwanden. Beim Schweizer passt am Absprung wirklich alles zusammen. Er hat ein tolles Timing und auch den Übergang in den Flug gestaltet er wirklich schön. Nach 131 Metern und guten Noten geht es mit einem knappen Vorsprung an die erste Position.
Jakub Wolny (POL)
16:34
Und auch bei Jakub Wolny geht viel schief. Der 25-Jährige war im Training richtig gut gestartet, kann das aber nicht in den Wettkampf bringen und nach Fehlern im Absprung werden es nicht viel mehr als 122,5 Meter. Auch er wird sich hinter Freund einreihen müssen.
Ziga Jelar (SLO)
16:33
Der erste Wackelkandidat ist mit Ziga Jelar gerade runtergekommen und für ihn heißt es sich, nach einem kurzen Sprung knapp über die 120 Meter, hinter Freund einreihen.
Severin Freund (GER)
16:32
Severin Freund ist der nächste Starter, der hier über die Schanze gehen muss. Für den Routinier aus dem deutschen Team heißt es zunächst etwas abwarten, bis der Wind wieder innerhalb des zuvor festgelegten Korridors ist, als es dann losgeht, hat er es aber keinesfalls übel. Nach dem Absprung heißt es für Freund kurz eingreifen und er muss den Ski wieder an den Körper holen, der ihm da wegfährt. Er bleibt aber drauf und stellt immerhin noch 128 Meter hin. Derzeit wäre er nicht im Finale, aber vielleicht hat er ja Glück und es geht sich noch aus. Ein paar Wackelkandidaten kommen noch.
Mikhail Nazarov (RUS)
16:30
Mikhail Nazarov freut sich im Auslauf über einen richtig starken Versuch! Der Russe hat Glück mit den Bedingungen und nur wenig Rückenwind, aber auch seine Technik liefert er wirklich sauber ab und geht so zurecht an die Spitze des Klassements.
Klemens Muranka (POL)
16:29
Klemens Muranka stellt die 130,5 Meter hin und auch die Haltungsnoten sind mit 18er-Werten ordentlich. Geht es damit an die Spitze? Nicht ganz. Um 0,2 Punkte muss er sich hauchdünn Nakamura geschlagen geben. Die Qualifikation aber hat er dennoch sicher.
Mackenzie Boyd-Clowes (CAN)
16:28
Mackenzie Boyd-Clowes legt gut los, doch dem Kanadier geht unten die Geschwindigkeit verloren und so heißt es auch bei ihm relativ früh wieder die Skier in den Hang setzen. Nach 126 Metern und Platz sieben muss er noch zuwarten, ob er zu einem zweiten Sprung kommen wird.
Constantin Schmid (GER)
16:28
Bei Constantin Schmid sieht es anders aus. Der DSV-Springer wird seinen Fehler in der Übergangsphase nach dem Tisch einfach nicht abstellen und lässt in der Luft viel zu viel liegen. Nach 122 Metern wird es heute wieder schwierig werden mit den Punkten.
Domen Prevc (SLO)
16:27
Domen Prevc hat in der Luft ordentlich zu tun und nicht alles passt beim 21-Jährigen aus Slowenien zusammen. Nach 127 Metern und derzeit Position zwei in der Zwischenwertung aber wird er es sicherlich in den Finaldurchgang schaffen.
Thomas Lackner (AUT)
16:26
Thomas Lackner hat heute nach seiner Landung bessere Laune, denn mit 127,5 Metern und derzeit Platz drei hat er gute Möglichkeiten, es heute in das Finale zu schaffen.
Evgeniy Klimov (RUS)
16:25
Auch Jan Hörl hat seine Teilnahme kurzzeitig zurückgezogen wegen Knieproblemen, so sehen wir jetzt schon Evgeniy Klimov. Der kommt mit 129 Metern ebenfalls auf eine gute Weite und setzt sich ebenfalls vorne rein.
Simon Ammann (SUI)
16:24
Den Absprung erwischt Simon Ammann nicht optimal, in der Luft kann er aber viel ausgleichen und er kommt trotzdem noch bis auf 133 Meter hinunter. Die Führung aber übernimmt er wegen weniger Punkte in der Windkompensation nicht.
Naoki Nakamura (JPN)
16:23
Naoki Nakamura packt wieder einen seiner besseren Versuche aus und kann bei der Ausfahrt die Faust ballen. Er erwischt sein Timing optimal, liegt schön über seinen Latten und kann ein gutes Polster machen. Der Telemark bei 132,5 Metern ist gut gesetzt und in der Summe gibt es daher gute Haltungsnoten. Mit zwei Punkten Vorsprung geht es an die Spitze.
Pawel Wasek (POL)
16:22
Pawel Wasek kommt in einen ähnlichen Bereich hinein und auch er kann noch darauf hoffen, dass es gleich zu einem zweiten Sprung kommen wird.
Timi Zajc (SLO)
16:22
Gestern war sein erster Sprung stark, der zweite dann wieder schwächer. Wie geht es heute in den Wettkampf hinein? Ordentlich, wenn auch für ihn nicht die Spitze möglich ist. Der Sprung ist gut und harmonisch angesetzt und es scheint nur noch am Selbstvertrauen zu fehlen, um hier ganz vorne hereinstechen zu können. Bei 125 Metern hatte er die Landung hingebracht.
Tilen Bartol (SLO)
16:20
Da der Norweger Markeng heute auf einen Start verzichtet, ist nun bereits Tilen Bartol an der Reihe. Der kommt zwar nicht an die Weite von Wohlgenannt heran, mit 124,5 Metern aber gehört sein Sprung zu den besseren in diesem Durchgang. Momentan reicht ihm das für Position drei.
Vladimir Zografski (BUL)
16:19
Vladimir Zografski musste etwas warten, bis es dann losgehen kann. Als es dann losgeht aber, geht ihm der Sprung nicht so recht aus und mit 109 Metern wird er wohl ebenfalls zu denen gehören, die hier heute zusehen müssen.
Ulrich Wohlgenannt (AUT)
16:19
Gestern konnte Ulrich Wohlgenannt im ersten Sprung überzeugen. Heute heißt es für ihn, sich bei Rückenwind zu beweisen. Geht es dennoch für den 26-Jährigen? Und wie! Er bringt seinen Absprung schön auf den Tisch, liegt gut über den Ski und knallt nach 130 Metern den bisher besten Sprung hin. Nachdem der Computer alle Werte zusammenrechnet, steht aber doch nur Platz zwei vor seinem Namen, denn er hat deutlich weniger Pluspunkte als Kornilov für Rückenwind erhalten. 3,6 Punkte bleibt er dahinter zurück.
Alex Insam (ITA)
16:17
Alex Insam macht sich als nächster Starter auf, doch auch bei ihm wird es wohl nichts mit den Top 30 werden. Er kann nicht an die 120-Meter-Marke heranspringen und hat schon knapp 28 Punkte Rückstand zum aktuell Führenden.
Yevhen Marusiak (UKR)
16:16
Yevhen Marusiak kommt zu Steil vom Schanzentisch weg und so kann er die Energie und Geschwindigkeit nicht mit in seinen Sprung hinnehmen. Bei Rückenwind ist er dann verraten und verkauft und mit 101,5 Metern wird auch er schon zusammenpacken können. Dieser Sprung wird nicht reichen.
Kevin Maltsev (EST)
16:15
Kevin Maltsev sieht in der Luft deutlich schöner aus als der Konkurrent aus Kasachstan, doch der junge Mann aus Estland wirkt etwas zu vorsichtig und kann daher nicht das Maximum aus seinem Sprung rausholen. Nach 115 Metern liegt er nur auf Platz vier und dürfte gleich auch zusehen müssen.
Sergey Tkachenko (KAZ)
16:14
Bei ihm hingegen passt gar nichts zusammen. Sergey Tkachenko kommt nicht richtig in den Sprung hinein, die Skier kanten in der Luft aus und er kann einfach kein Luftpolster aufbauen. Nach 98 Metern braucht er sich keine Hoffnungen machen, dass es für das Finale reicht.
Vitaliy Kalinichenko (UKR)
16:13
Vitaliy Kalinichenko zieht sich da etwas besser aus der Affäre und so kann er immerhin noch die 123,5 Meter in den Schnee bringen. Die Noten sind allerdings niedrig und auch für den Wind gibt es deutlich weniger Pluspunkte als bei Kornilov. So sind es dann doch schon dicke 14,1 Punkte, die ihm nach vorne fehlen.
Sabirzhan Muminov (KAZ)
16:12
Auch Sabirzhan Muminov erwischt eine richtige Kante von hinten mit im Schnitt 2 m/s Rückenwind. Damit kann er dann so gar nichts anfangen und es werden nicht viel mehr als 102 Meter für den 26-Jährigen.
Decker Dean (USA)
16:11
Der junge US-Amerikaner kann da nicht herankommen. Er muss in der Luft viel arbeiten, kann seine Technik nicht sauber abliefern und gerade bei Rückenwind wirken sich die Fehler doppelt aus. Nach 113 Metern ist Schluss und der Ärger im Auslauf groß.
Denis Kornilov (RUS)
16:10
Denis Kornilov ist es, der heute den ersten Durchgang in Zakopane eröffnen wird. Der Russe wartet in dieser Saison noch auf seine ersten Punkte und springt seiner Stabilität hinterher. Was kann er heute bei viel Rückenwind abliefern? Direkt nach dem Absprung heißt es kurz korrigieren, immerhin geht es aber dennoch auf 126,5 Meter hinunter. Wenn er glück hat, könnte es durchaus mit den Top 30 reichen.
So lief der Prolog
16:04
Da die nationale Gruppe der Polen heute nicht mehr am Start ist, ist das Feld für den heutigen Tag auf 50 Athleten zusammengeschrumpft. Statt einer Qualifikation wurde so vor dem Wettkampf ein sogenannter Prolog gesprungen, um ein Preisgeld an den besten Starter ausschütten zu können. Den besten Sprung gezeigt hatte darin Dawid Kubacki mit 140 Metern. Robert Johansson war mit 130,5 Metern mit einer Luke weniger und mehr Rückenwind knapper Zweiter geworden. Anze Lanisek wurde Dritter.
Das Duo aus der Schweiz
15:58
Das kleine Team aus der Schweiz ist bei den Weltcups in Zakopane nur mit einem kleinen Team aus zwei Athleten an den Start. Nach ganz vorne ging es für Simon Ammann und Gregor Deschwanden gestern noch nicht, in Einzelsprüngen zeigen aber Beide, dass sie auf dem richtigen Weg sind.
Kann Kraft mitmischen?
15:54
Gestern war Stefan Kraft nach starken Trainingsergebnissen als einer der Favoriten in den Wettkampf gegangen. Zuschlagen aber konnte er letztendlich nicht, nachdem sich im Wettbewerb wieder kleine Fehler einschlichen. Heute dürfte der Salzburger den nächsten Versuch in Richtung Podest wagen. Neben dem Teamleader werden Philipp Aschenwald, Daniel Huber, Ulrich Wohlgenannt, Jan Hörl, Thomas Lackner und Michael Hayböck an den Anlauf gehen.
DSV-Athleten mit Luft nach oben
15:50
Schwer tun sich in Zakopane die deutschen Skispringer. Nachdem in Klingenthal zumindest noch Markus Eisenbichler mitspringen konnte, konnte der Bayer hier bisher noch nicht seine besten Sprünge zeigen. Gestern ging es gemeinsam mit Pius Paschke auf den 14. Rang. Durch ein tiefes Loch wandert auch Karl Geiger. Der Oberstdorfer hadert schon seit Willingen und auch in Polen will es einfach nicht zusammenpassen. Auch Constantin Schmid und Martin Hamann haben noch einiges zu tun. Gleiches gilt für Severin Freund, der das deutsche Team komplettiert.
Granerud wartet weiter auf Zakopane-Sieg
15:45
Nachdem Halvor Egner Granerud schon beim ersten Besuch der Skispringer in Zakopane leer ausging, konnte der Norweger auch gestern nicht zuschlagen. Nach dem ersten Sprung hatte Granerud zwar noch in Führung gelegen, schließlich aber fand er sich auf Platz zwei wieder. Den Sieg nahm stattdessen Ryoyu Kobayashi mit, für den es auch der erste Erfolg in diesem Winter war. Nach 136,5 und 134,5 Metern setzt sich der Japaner mit einem Vorsprung von 0,3 Punkten knapp gegenüber Andrzej Stekala durch, für den es der erste Podestplatz seiner Karriere ist. Auf Platz drei beendet Marius Lindvik den Wettkampf.
Herzlich willkommen!
15:38
Hallo und herzlich willkommen zum zweiten Wettkampf der Skispringer im polnischen Zakopane. Um 16:10 Uhr geht es in den ersten Durchgang.