Datencenter

Skispringen

Vierschanzentournee

  • Quali Oberstdorf
    28.12.2020 16:30
  • Oberstdorf
    29.12.2020 16:30
  • Quali Garmisch-Partenkirchen
    31.12.2020 14:00
  • Garmisch-Partenkirchen
    01.01.2021 14:00
  • Quali Innsbruck
    02.01.2021 13:30
  • Innsbruck
    03.01.2021 13:30
  • Quali Bischofshofen
    05.01.2021 16:30
  • Gesamtwertung
    06.01.2021
  • Bischofshofen
    06.01.2021 16:45
  • 1
    Dawid Kubacki
    Dawid Kubacki
    Kubacki
    Polen
    Polen
    282.10
  • 2
    Halvor Egner Granerud
    Halvor Egner Granerud
    Granerud
    Norwegen
    Norwegen
    274.90
  • 3
    Piotr Zyla
    Piotr Zyla
    Zyla
    Polen
    Polen
    260.40
  • 1
    Polen
    Dawid Kubacki
  • 2
    Norwegen
    Halvor Egner Granerud
  • 3
    Polen
    Piotr Zyla
  • 4
    Polen
    Kamil Stoch
  • 5
    Deutschland
    Karl Geiger
  • 6
    Österreich
    Philipp Aschenwald
  • 7
    Deutschland
    Markus Eisenbichler
  • 7
    Japan
    Ryoyu Kobayashi
  • 9
    Norwegen
    Johann Andre Forfang
  • 10
    Polen
    Andrzej Stekala
  • 11
    Deutschland
    Martin Hamann
  • 12
    Slowenien
    Anze Lanisek
  • 13
    Slowenien
    Peter Prevc
  • 14
    Österreich
    Daniel Huber
  • 15
    Norwegen
    Daniel-Andre Tande
  • 16
    Deutschland
    Pius Paschke
  • 17
    Japan
    Junshiro Kobayashi
  • 18
    Norwegen
    Robert Johansson
  • 19
    Schweiz
    Gregor Deschwanden
  • 20
    Russland
    Mikhail Nazarov
  • 21
    Österreich
    Jan Hörl
  • 22
    Polen
    Klemens Muranka
  • 23
    Kanada
    Mackenzie Boyd-Clowes
  • 23
    Österreich
    Thomas Lackner
  • 25
    Finnland
    Antti Aalto
  • 26
    Japan
    Keiichi Sato
  • 27
    Deutschland
    Richard Freitag
  • 28
    Österreich
    Stefan Kraft
  • 29
    Slowenien
    Cene Prevc
  • 30
    Japan
    Yukiya Sato

Liveticker

Auf Wiedersehen!
16:29
Wir verabschieden uns von einem spannenden Wettkampf in Garmisch-Partenkirchen. Für die Athleten geht es bereits morgen weiter, wenn in Innsbruck die Qualifikation ansteht. Wir sind auch dann wieder live dabei und wünschen Ihnen noch einen schönen Abend!
Granerud übernimmt Tournee-Führung
16:27
In der Gesamtwertung der Vierschanzentournee hat Halvor Egner Granerud heute Karl Geiger abgefangen. Mit 555 Punkten führt der Norweger nun mit vier Punkten vor Geiger. Kamil Stoch ist mit 6,7 Punkten Rückstand Dritter. Dawid Kubacki liegt 8,6 Zähler zurück. Markus Eisenbichler liegt schon 23,5 Punkte zurück. Bei den Österreichern ist Aschenwald als Sechster mit 24,3 Punkten Rückstand der beste Athlet der Gesamtwertung.
Deschwanden macht Plätze gut
16:24
Plätze im zweiten Durchgang gutmachen konnte Gregor Deschwanden, der als einziger Eidgenosse im Finale war. Er beendet das Neujahrsspringen auf Platz 19.
Aschenwald bester ÖSV-Springer
16:23
Aus dem österreichischen Team konnte Philipp Aschenwald die beste Position erspringen. Für ihn wurde es nach 130 und 136,5 Metern der sechste Platz. Für die übrigen ÖSV-Springer reichte es nicht für die Top Ten. Daniel Huber beendet den Wettkampf auf Platz 14. Jan Hörl (21.), Thomas Lackner (23.) und Stefan Kraft (28.) landen jenseits der Top 20.
Aufholjagd von Geiger
16:20
Im Finale noch weit nach vorne ging es für Karl Geiger. Mit einem guten Sprung auf 138 Meter machte der Oberstdorfer noch einmal neun Plätze gut und beendet das Springen auf Platz fünf. Auch in der Tournee hält er sich damit im Rennen, wenn er auch die Führung abgeben muss. Markus Eisenbichler findet sich als Siebter ebenfalls in den Top Ten wieder. Martin Hamann rangiert auf Platz elf. Pius Paschke und Richard Freitag komplettieren das DSV-Ergebnis mit den Plätzen 16 und 27.
Kubacki souveräner Sieger!
16:17
Dawid Kubacki darf beim ersten Wettkampf im Jahr 2021 jubeln. Der Pole hatte im Finale zwar etwas Windglück, lieferte aber auch technisch einen Topsatz ab und darf so zurecht auf der obersten Stufe des Podests Platz nehmen. Mit 7,2 Punkten Rückstand Zweiter wird Halvor Egner Granerud. Das Podest komplettiert Piotr Zyla, der sich mit 0,4 Punkten knapp gegenüber Kamil Stoch durchsetzte.
Halvor Egner Granerud (NOR)
16:15
Jetzt gibt es die Freigabe für Halvor Egner Granerud. Die Verhältnisse sind jetzt schwieriger, dazu die lange Wartezeit. Der Norweger muss hier alles geben, um hier noch einen Topsprung hinzubringen. 136 Meter werden es für Granerud, dazu nimmt er gute Werte in der Haltung mit dreimal der 18.5. Wo kommt er raus? Auf Platz zwei.
Halvor Egner Granerud (NOR)
16:12
Jetzt muss Halvor Egner Granerud Nerven beweisen. Vor seinem Sprung kommt es zu einer längeren Pause, da die Winde keine Freigabe zulassen. Derzeit wäre der Aufwind zu stark.
Dawid Kubacki (POL)
16:09
Dawid Kubacki hingegen haut so richtig einen raus! Der Pole erwischt den Absprung perfekt, hat dann das Windglück und segelt bis auf die Schanzenrekordweite von 144 Meter hinunter. Die Landung passt für den hohen Weitenbereich und so gibt es zurecht richtig hohe Noten. Mit einem richtig dicken Vorsprung von 21,7 Punkten setzt er sich vor die Konkurrenz! Nur noch Granerud könnte ihn jetzt abfangen.
Kamil Stoch (POL)
16:08
Kamil Stoch hat sich zur Halbzeit die Tournee-Spitze geholt, doch kann er die auch behalten? Nach seinen 132 Metern könnte es zumindest schwierig werden, denn das kann auch Granerud zeigen. Mit 0,4 Punkten Rückstand fällt er auch hinter Teamkollege Zyla zurück und muss auch in der Tageswertung um das Podest zittern.
Markus Eisenbichler (GER)
16:06
Die Spannungskurve steigt an und wir befinden uns mitten im Podestkampf. Was kann Markus Eisenbichler jetzt vorlegen gegen die Konkurrenz? Eisenbichler gibt alles, ist allerdings etwas zu spät am Tisch und lässt dadurch etwas liegen. Zu viel bei dem derzeitigen Niveau an der Weltspitze. Nach 134 Metern geht es für Eisenbichler hinter Zyla, Geiger und Aschenwald auf Rang vier zurück und damit ist klar, dass er heute nicht auf dem Podest stehen wird!
Philipp Aschenwald (AUT)
16:05
Kann Philipp Aschenwald heute zwei gute Sprünge abliefern? Er kann! An die Spitze setzen wird er sich nach seinem Sprung auf 136,5 Metern zwar nicht, in der Summe aber war er wieder richtig gut dabei und darf ein positives Fazit unter diesem Wettkampf ziehen. Nur 2,7 Punkte haben ihm zur Führenden gefehlt.
Andrzej Stekala (POL)
16:03
Andrzej Stekala steht nach dem Schanzentisch richtig hoch in der Luft, doch unten geht dem Polen dann die Höhe aus und er kommt doch nicht weiter als 133 Meter. Der 25-Jährige ärgert sich im Auslauf, denn er weiß, dass da locker noch ein paar mehr Meter möglich gewesen wären. Er muss sich hinter Forfang einrangieren.
Ryoyu Kobayashi (JPN)
16:02
Der Sprung geht zwar nicht in die Bereiche von Forfang und Zyla, ist aber dennoch einiges wert, denn Ryoyu Kobayashi hatte es jetzt richtig schwer von den Winden. Bei viel Rückenwind erhält er für seine 132 Meter viele Pluspunkte in der Windkompensation und fällt dadurch nur knapp hinter Zyla und Geiger zurück.
Piotr Zyla (POL)
16:01
Piotr Zyla ballt die Faust bei der Ausfahrt! Auch beim Polen läuft jetzt alles zusammen und er kann einen weiten Versuch in den Schnee malen. In den Noten gibt es hohe 18er-Werte. Muss Geiger jetzt die Spitze räumen? Ja. Um 0,5 Punkte zieht Zyla vorbei und übernimmt jetzt die Führung.
Johann Andre Forfang (NOR)
16:00
Johann Andre Forfang will es wissen! Nachdem es in Oberstdorf so gar nicht lief, kommt Forfang hier von Sprung zu Sprung besser zurecht und liefert auch jetzt wieder einen der Versuche ab, die wir von ihm kennen. Oben mit viel Tempo und einer guten Höhe zieht er den Sprung bis auf 139 Meter hinunter. Bei den Noten gibt es allerdings Abzüge und so bleibt Geiger dann knapp vorne.
Martin Hamann (GER)
15:59
Noch zehn Athleten stehen oben, den Anfang aus dieser Gruppe macht Martin Hamann. Und der scheint endlich wieder seinen Flow zu finden. Vom Tisch kommt er gut weg, dann liegt er gut in der Luft und kann sich von dem Luftpolster auf 135,5 Meter tragen lassen. An Geiger geht es zwar nicht vorbei, mit derzeit Platz zwei wird er aber nicht unzufrieden sein.
Pius Paschke (GER)
15:55
Ganz zufrieden wird Pius Paschke nach diesem Sprung sicherlich nicht sein, aber in der Summe war es nach den zuletzt schwierigeren Sprüngen doch eine Steigerung für den DSV-Springer. Jetzt muss er nur seine Gelassenheit wiederfinden, dann wird es sicher auch noch weiter gehen.
Daniel Huber (AUT)
15:54
Daniel Huber macht es deutlich besser und der 27-Jährige kann die Bedingungen für einen weiten Sprung nutzen. Die Technik läuft gut zusammen und Huber stellt die 133 Meter hin. Damit kommt er auf Platz vier raus, Geiger führt weiterhin.
Stefan Kraft (AUT)
15:52
Für Stefan Kraft hieß es lange warten auf den Sprung und als es dann losgeht, passt es von der Technik nicht ganz zusammen. In der Anlaufspur ist Kraft sehr hoch über den Skiern und auch in der Luft passt nicht alles zusammen. Nach nur 124 Metern fällt Kraft noch einmal zurück!
Karl Geiger (GER)
15:49
Klasse! Karl Geiger musste liefern und das tut er jetzt. Die Bedingungen sind nicht optimal mit leichtem Rückenwind und dennoch knallt Geiger hier einen richtig starken Versuch auf 138 Meter raus. Für die Haltung nimmt er Topwerte mit und so zieht er locker an Lanisek vorbei. Nun heißt es abwarten, was die großen Konkurrenten zeigen.
Klemens Muranka (POL)
15:48
Klemens Muranka hat es zwar auch gut, kann aber an die starken Weiten nicht anknüpfen und muss bereits nach 126 Metern zu seiner Landung kommen. Entsprechend geht es dann auch gleich einmal acht Plätze nach hinten.
Peter Prevc (SLO)
15:47
Peter Prevc ist der Erste, der Lanisek ins Schwitzen bringt. Bei ihm läuft der Sprung ebenfalls richtig gut durch und er malt einen tollen Sprung auf 139 Meter raus. In den Noten aber lässt Prevc liegen und auch in der Windkompensation gibt es große Abzüge. So bleibt er dann doch ganz knapp dahinter zurück.
Anze Lanisek (SLO)
15:46
Vorhin warf eine Unsicherheit bei der Landung Anze Lanisek richtig weit zurück, jetzt macht der Slowene es bei seiner Landung besser und kommt stabil durch. Doch reichen 135 Meter auch, um zur großen Aufholjagd zu blasen?
Jan Hörl (AUT)
15:45
Auch Jan Hörl provierter von guten Bedingungen mit Aufwind und kann so einen weiten Sprung in den Auslauf bringen. Durch die doch großen Abstände aber reicht es dann doch nicht für die Spitze und er verliert sogar einige Plätze.
Junshiro Kobayashi (JPN)
15:43
Junshiro Kobayashi steht dem in Nichts nach und auch bei ihm läuft der Sprung sauber durch. Mit 131 Metern setzt er sich auf die zweite Position hinter Tande.
Daniel-Andre Tande (NOR)
15:41
Der erste Zehnerblock im Finale ist unten, den zweiten Block wird Daniel-Andre Tande eröffnen. Für ihn gilt es locker an den Sprung rangzugehen und nicht wieder zu verkrampfen wie so oft in dieser Saison. Als er abgelassen wird, hat er gute Verhältnisse und so gelingt es ihm dann auch einen schönen Versuch auf 133,5 Meter hinzubringen. Vielleicht bringt ihm das ja auch mehr Vertrauen für die nächsten Wettkämpfe?
Antti Aalto (FIN)
15:37
Während der Teamkollege überraschend ausließ, konnte sich Antti Aalto souverän das Ticket für das Finale sichern. Jetzt aber lässt auch er aus und liefet den bisher schlechtesten Sprung auf der Schanze ab. 123 Meter, mehr werden es für ihn nicht und damit wird er dann doch einige Ränge zurückgereicht.
Gregor Deschwanden (SUI)
15:36
Top! Gregor Deschwanden schafft es, heute zwei tolle Sprünge abzuliefern. Vom Tisch kommt der 29-Jährige gut weg und auch im Flug gibt es nur Kleinigkeiten auszusetzen. Nach 129,5 Metern darf sich Deschwanden zurecht freuen, wenn er auch Johansson nicht vom ersten Platz verdrängen kann.
Keiichi Sato (JPN)
15:35
Keiichi Sato war im ersten Durchgang stärker unterwegs, als sein Bruder. Jetzt möchte aber auch er zu viel. Er hat es am Schanzentisch etwas zu eilig, reißt die Skier schnell auseinander und muss dann erst einmal abwarten, bis das System wieder steht. Nach 123 Metern verliert er jetzt einige Ränge.
Robert Johansson (NOR)
15:33
Robert Johansson muss zunächst wieder runter vom Startbalken, da die Bedingungen keine Freigabe zulassen. Beim zweiten Versuch geht es für Johansson mit leichtem Rückenwind über den Balken. Was kann er damit noch anfangen? Eine Überweite gibt es von ihm nicht, mit 127,5 Metern lässt Johansson aber auch nicht völlig aus und kann sich zumindest knapp vor Nazarov halten.
Richard Freitag (GER)
15:32
Auch Richard Freitag schafft es nicht, seine Position zu halten. Mit 126 Metern geht es für den DSV-Springer einige Plätze nach hinten und er wird aktuell auf der vierten Position geführt. Führender ist weiterhin Nazarov.
Thomas Lackner (AUT)
15:31
Klasse! Thomas Lackner hat in der ersten Flugphase eine kleine Unsicherheit, kann das aber toll ausgleichen und kommt trotzdem noch auf 130 Meter hinunter. Bei den Noten gibt es dreimal die 17.5. Bei der Windkompensation allerdings gibt es Abzüge. So geht es trotz Bestweite dann doch nicht in Führung, sondern punkgleich mit Boyd-Clowes auf Rang zwei.
Mikhail Nazarov (RUS)
15:29
Mikhail Nazarov zeigt, dass sein guter Sprung aus dem ersten Durchgang keine Eintagsfliege war. Der Russe kommt gut vom Tisch weg, liegt dann gut über seinen Skiern und geht bis auf 129,5 Metern. Ein unsauberer Telemark kostet ihm da einige Punkte, dennoch reicht die Weite locker, um die erste Position einzunehmen.
Cene Prevc (SLO)
15:28
Cene Prevc wird an der Führung von Boyd-Clowes nichts ändern können. Der Slowene hat noch etwas Luft nach oben in der Technik und fällt nach 123,5 Metern noch ordentlich hinter den Konkurrenten zurück.
Mackenzie Boyd-Clowes (CAN)
15:27
Mackenzie Boyd-Clowes nimmt einen großen Vorsprung zu Sato mit und müsste so nur über 117 Meter kommen, um trotzdem vorne zu bleiben. Eine Weite, die er locker übersegelt. Mit 126 Metern und 17er-Noten wird Boyd-Clowes locker an die Spitze gehen und seine Position aus dem ersten Durchgang zumindest halten.
Yukiya Sato (JPN)
15:26
Yukiya Sato ist der erste Springer, der im Finale über die Schanze gehen muss. Im ersten Sprung gab es von ihm nicht die große Weite, kommt er jetzt besser zurecht? Nicht wirklich! Der 25-Jährige überdreht seinen Sprung völlig, muss in der Luft viel angreifen und kommt nicht viel weiter als 122 Meter.
Finale um 15:25 Uhr
15:17
Nach einer kleinen Pause wird es um 15:25 Uhr ins Finale gehen. Dann sind nur noch 30 der 50 Athleten am Start. Wir melden uns pünktlich zum ersten Sprung wieder zurück!
Nur Deschwanden im Finale
15:15
Bei den Schweizern ist einzig Gregor Deschwanden im Finale. Er sicherte sich seinen Platz unter den Top 30 als Dritter aus der Lucky Loser-Wertung. Dominik Peter ist seinerseits schon ausgeschieden.
Aschenwald bester Österreicher
15:14
Aus dem österreichischen Team konnte Philipp Aschenwald im ersten Durchgang den besten Sprung in den Schnee bringen. Mit 130 Metern liegt Aschenwald zur Halbzeit auf dem guten fünften Platz. Daniel Huber wird das Finale von Rang zwölf angehen müssen, Stefan Kraft ist derzeit 13. Jan Hörl (17.) und Thomas Lackner (26.) qualifizieren sich über die Lucky Loser für die Top 30.
Eisenbichler auf Rang vier
15:12
Markus Eisenbichler liegt zur Halbzeit knapp hinter Kamil Stoch auf der vierten Position. Auch Martin Hamann konnte überzeugen. Für ihn steht Rang zehn zu Buche. Pius Paschke ist Elfter. Erst dahinter folgt dann Karl Geiger, der heute droht, seine Tournee-Führung wieder zu verlieren. Aktuell würde er neun Punkte hinter Stoch und Granderud auf Platz drei liegen. Ebenfalls ins Finale geschafft hat es Richard Freitag auf dem 25. Rang.
Granerud führt zur Halbzeit
15:10
Halvor Egner Granerud ist seiner Favoritenrolle in Garmisch-Partenkirchen bisher gerecht geworden und führt zur Halbzeit die Wertung an. Der Norweger führt mit einem Punkt Vorsprung zum Polen Dawid Kubacki. Kamil Stoch rangiert mit 7,2 Punkten Rückstand auf dem dritten Rang.
David Siegel (GER) vs. Anze Lanisek (SLO)
15:08
Es geht in das letzte Duell des Durchganges. Eröffnet wird das von David Siegel, der gestern in der Quali 50. war. Mit dem Finale aber wird es sich für ihn nicht ausgehen, nachdem er jetzt auf 117,5 Meter kommt. Anze Lanisek wird seinen Blick auf die Tageswertung richten. Kann er vorne mitmischen? Lanisek haut eine Topweite auf 138,5 Meter hin, doch dann kommt er bei der Ausfahrt aus der Balance und muss in den Schnee greifen! Die Noten sind so dahin und es heißt sich nur auf Platz 17 einsortieren. Da ist der Ärger natürlich groß bei dem 24-Jährigen, der hier große Chancen gehabt hätte, ganz vorne mitzumischen.
Sander Vossan Eriksen (NOR) vs. Halvor Egner Granerud (NOR)
15:04
Die Spannungskurve steigt langsam an und in diesem Duell sehen wird dann Granerud, der bisher hier mit der stärkste Athlet war. Erst aber muss sein Teamkollege Vossen Eriksen springen, bei dem es noch nicht so recht passt. Der kommt gerade einmal auf 117,5 Meter und dürfte ausscheiden. Jetzt aber alle Augen auf Granerud. Was kann der Weltcup-Leader uns jetzt zeigen? Das Timing am Tisch passt und auch in der Flugphase lässt er nichts liegen. Anders als gestern gibt es nach 137 Metern dann auch den souveränen Telemark. Für die Windkompensation gibt es einige Punkte mehr als Kubacki und auch die Haltung wird mit Topwerten bewertet. Granerud setzt sich mit einem Punkt Vorsprung an die Spitze!
Evgeniy Klimov (RUS) vs. Markus Eisenbichler (GER)
15:00
Große Probleme bei Evgeniy Klimov! Der Russe verpatzt seine Absprungphase total, verliert die Balance und muss seinen Sprung bei gerade einmal 79 Metern abbrechen. Direkt nach ihm ist Markus Eisenbichler dran und bei ihm scheint endlich der Knoten zu platzen in Partenkirchen! Der Sprung geht super durch und er knallt die 137,5 Meter hin. Wo reiht er sich ein? Platz drei hinter Kubacki und Stoch.
Aleksander Zniszczol (POL) vs. Stefan Kraft (AUT)
14:58
Aleksander Zniszczol ist der Springer, der im nächsten Duell vorlegen muss. Mit nur 125 Metern dürfte es aber für ihn das schon gewesen sein, denn mit Stefan Kraft hat er einen richtig starken Gegner, für den es nicht um das Gewinnen des Duells gehen dürfte, sondern um die Gesamtwertung. Doch auch Kraft leistet sich jetzt einen Fehler und gibt wichtige Punkte verloren! Auch bei der Landung hagelt es rein und es gibt gerade einmal 16er- und 17er-Werte. Kraft setzt sich vor Geiger auf Platz elf und ist auch erst einmal abgeschlagen.
Thomas Lackner (AUT) vs. Karl Geiger (GER)
14:55
Im nächsten Duell an der Reihe ist der Tourneeführende Karl Geiger. Erst einmal aber muss ÖSV-Springer Thomas Lackner über die Schanze. Gelingt es ihm, sich einen Platz in den Lucky Losern zu sichern? Am Schanzentisch muss er eingreifen und nimmt sich so einige Meter. Mit 126,5 Metern aber setzt er sich vor Zografski in den Lucky Losern und hält die Chancen auf das Finale aufrecht. Jetzt aber ist Karl Geiger dran. Er muss etwas warten, aber als er losgelassen wird, hat er es gar nicht so übel und dafür sind dann 131 Meter zu wenig! Geiger greift sich an den Kopf und kann nicht fassen, was da schiefgelaufen ist. Er gewinnt zwar das Duell, liegt aber nur auf Platz elf.
Viktor Polášek (CZE) vs. Kamil Stoch (POL)
14:51
Bei Viktor Polášek passt wenig zusammen. Am Absprung ist der Tscheche zwar noch gut dabei, doch im Flug hat er viel zu tun und so geht schnell Höhe und Geschwindigkeit flöten. Nach 116 Metern ist für ihn Schluss und er muss sich keine Gedanken um das Finale machen, denn sein Gegner ist Kamil Stoch. Der schafft mit 135 Metern zwar locker den Duell-Sieg, kommt aber an Kubacki nicht heran und muss sich auf Platz zwei einrangieren.
Dominik Peter (SUI) vs. Ryoyu Kobayashi (JPN)
14:50
Dominik Peter legt in seinem Duell vor, mit 120 Metern aber droht dem jungen Schweizer das Aus. Diese Weite sollte Kobyashi locker hinbringen können. Tut er dann auch! Der Japaner kommt sehr gut vom Schanzentisch weg und segelt bis auf 133,5 Meter hinunter. Die Noten sind wie über top bei Kobayashi. Wo setzt er sich rein? Platz vier vor Zyla. Für Peter ist der Wettkampf derweil beendet.
Artti Aigro (EST) vs. Dawid Kubacki (POL)
14:47
Umso weiter der erste Durchgang voranschreitet, desto größer wird die Leistungsschere der Duell-Gegner. In diesem Duell ist Artti Aigro der krasse Außenseiter. Mit 124 Metern aber lässt Aigro nicht komplett aus, für das Finale würde es ihm dennoch nur dann reichen, wenn Kubacki jetzt auslässt. Den Gefallen tut Kubacki ihm nicht und zaubert einen Topsatz auf 139 Meter hin. Für die Haltung gibt es durchgängig die 18.5. Kubacki setzt sich mit elf Punkten Vorsprung an die erste Position, Aigro scheidet aus.
Domen Prevc (SLO) vs. Andrzej Stekala (POL)
14:44
Im Duell der jungen Wilden trifft Domen Prevc auf den Polen Stekala. Vom Slowenen kommt mit 122 Metern keine große Weite, die Stekala hier groß in Schwitzen bringen sollte. Der 25-Jährige hat guten Wind, liefert einen perfekten Sprung ab und feiert am Ende 133,5 Meter und das Weiterkommen. Platz zwei steht für ihn aktuell zu Buche. Domen Prevc ist ausgeschieden.
Jan Hörl (AUT) vs. Johann Andre Forfang (NOR)
14:42
Jan Hörl gilt auf dem Papier zwar der schwächere Springer seiner Paarung, den Kopf in den Sand stecken muss er aber sicher nicht, denn Johann Andre Forfang kann derzeit auch nicht stabil gute Sprünge runterbringen. Da der Rückenwind jetzt stabil reinkommt, geht es ein Gate nach oben. Aus diesem gelingen dann Hörl 126,5 Meter. Reicht das, um Forfang zu knacken? Der Norweger hat es von den Winden noch schlechter, lässt sich davon aber nicht beirren und stellt souverän die 128,5 Meter hin. In der Haltung lässt er zwar liegen, dennoch gewinnt er das Duell locker und setzt sich auf Platz drei. Hörl seinerseits schiebst sich auf Rang eins der Verlierergruppe.
Daniel-Andre Tande (NOR) vs. Keiichi Sato (JPN)
14:38
Daniel-Andre Tande hat hier so seine Probleme, die Stabilität zu finden und zweimal lieferte er hier in Partenkirchen schon Sprünge ab, die weit unter 100 Meter gingen. Jetzt werden es zumindest dann einmal 126 Meter. Keiichi Sato springt zwar einen Meter weiter, hatte aber bessere Bedingungen und verliert so doch noch das Duell gegen Tande. Sato setzt sich auf Platz drei der Lucky Loser und kickt Schiffner aus dem Wettkampf.
Piotr Zyla (POL) vs. Michael Hayböck (AUT)
14:35
Es wartet ein spannendes Duell auf uns. In der Probe war Piotr Zyla richtig stark dabei, in den gestrigen Sprüngen aber war er jeweils schwächer als Hayböck. Was liefert er jetzt ab? Einen richtig guten Versuch mit 129,5 Meter. Bei der Haltung kostet ein Wackler in der Landung Punkte, trotzdem wird es nicht leicht sein Für Hayböck, dass zu knacken. Und am Ende geht es sich nicht aus für den ÖSV-Adler! Mit 122 Metern und ebenfalls niedrigen Noten verliert er nicht nur das Duell, sondern scheidet wie in Oberstdorf schon zur Halbzeit aus! Zyla seinerseits setzt sich auf Platz zwei der Zwischenwertung.
Cestmir Kozisek (CZE) vs. Robert Johansson (NOR)
14:32
Das nächste Duell ist schon im vollen Gange. Eine große Hürde aber gibt Kozisek seinem Konkurrenten Robert Johansson mit 112,5 Metern aber nicht auf den Weg. Auch wenn Johansson nicht unbedingt als Liebhaber für Rückenwind gilt, bringt er jetzt immerhin noch 124,5 Meter und ist zumindest im Finale dabei.
Constantin Schmid (GER) vs. Yukiya Sato (JPN)
14:31
Constantin Schmid winkt im Auslauf enttäuscht ab. Seine Ambitionen sind natürlich nach dem starken Saisonauftakt ganz andere als 114,5 Meter. Der hat in der Anlaufspur große Schwierigkeiten, da er in dieser doch breiten Spur durch seine geringe Größe immer wieder anschließt, er kann diese fehlende Geschwindigkeit aber im Flug kompensieren und gewinnt nach 121,5 Metern zumindest das Duell. Schmid scheidet aus.
Ziga Jelar (SLO) vs. Daniel Huber (AUT)
14:28
In dieser Paarung haben wir mit Daniel Huber einen österreichischen Athleten am Start. Behaupten muss er sich gegen Ziga Jelar, der in Oberstdorf einen guten Eindruck hinterließ. Jetzt erwischt der Slowene seinen Sprung nicht optimal und stellt bei leichtem Aufwind gerade mal die 122,5 Meter hin. Huber hält sich an dieser Marke nicht auf und liefert mit 132 Metern den bisher weitesten Sprung im ersten Durchgang ab. Durch einige Abzüge in der Windwertung geht er aber dennoch nicht an die Spitze und auch die DSV-Springer Hamann und Paschke gehen vorbei.
Cene Prevc (SLO) vs. Vladimir Zografski (BUL)
14:26
Cene Prevc war in der Probe stärker unterwegs als sein Duellgegner, jetzt aber lässt er die Tür gegenüber Zografski doch sehr weit offen. 122 Meter sollte der Bulgare knacken können. Der hat es dann aber richtig schwer von den Winden und verliert zusätzlich einiges in der Haltung. Mit einem knappen Vorsprung geht das Duell so tatsächlich dann doch an Prevc! Zografski muss auf die Lucky Loser hoffen.
Moritz Baer (GER) vs. Mackenzie Boyd-Clowes (CAN)
14:23
Es geht bereits in das nächste Duell mit deutscher Besetzung und einmal mehr muss der DSV-Springer den Anfang machen. Nach 116,5 Metern aber wird es für Baer ganz schwierig werden, sich im Duell mit dem Kanadier Boyd-Clowes zu behaupten. Der überfliegt die Marke von Baer dann auch souverän und ist sicher im Finale. Baer seinerseits ist ausgeschieden.
Pius Paschke (GER) vs. Niko Kytösaho (FIN)
14:21
Pius Paschke ist nach einem starken Auftakt in die Saison etwas der Flow verloren gegangen. Heute aber liefert der Deutsche einen guten Sprung ab, denn für die 127,5 Meter gab es einige Pluspunkte für Rückenwind. Kytösaho müsste jetzt auch erst einmal über die 130 Meter kommen, damit es sich ausgeht. Gelingt ihm das? Überhaupt nicht! Der junge Finne zeigt jetzt Nerven, vermasselt seinen Sprung völlig und kommt nicht viel weiter als 112 Meter. Paschke ist weiter, Kytösaho ausgeschieden.
Martin Hamann (GER) vs. Junshiro Kobayashi (JPN)
14:19
Auf dem Papier ist Junshiro Kobayashi der stärkere Athlet in dieser Gruppe. In der Probe aber hat der Youngster aus Deutschland gezeigt, dass er den japanischen Konkurrenten durchaus schlagen kann. Was liefert er jetzt ab, wo es darauf ankommt? Gar nicht so übel. Bis auf 128,5 Meter geht der Sprung hinunter. Bei der Landung aber lässt er viel liegen und nimmt dort nur 17er-Werte mit. Dennoch muss Kobayashi da erst einmal hinkommen. Und das gelingt dem Japaner nicht! Mit 128,5 Metern kommt er zwar auf die gleiche Weite wie Hamann, doch der hatte einige Punkte in der Windwertung dazubekommen, weshalb sein Sprung dann mehr wert war. Hamann ist weiter, Kobayashi setzt sich auf Platz eins der Lucky Loser. Für Severin Freund heißt das, dass er jetzt ausgeschieden ist.
Gregor Deschwanden (SUI) vs. Antti Aalto (FIN)
14:15
Gregor Deschwanden gilt auch heute wieder als die größte Hoffnung der Schweizer auf Punkte, doch mit Antti Aalto hat er keinen leichten Gegner. Der Finne kam bisher in Garmisch-Partenkirchen bestens zurecht, doch auch Deschwanden muss sich jetzt nicht verstecken. Seine 128,5 Meter muss auch Aalto erst einmal knacken. Der macht es spannend und landet bei 127,5 Meter. In der Windkompensation bekommt er anders als Deschwanden keine Abzüge, aber die Noten sind geringer. Wer hat die Nase vorne? Es ist Aalto mit nur einem Punkt Vorsprung! Deschwanden muss auf die Lucky Loser hoffen. Dort übernimmt er gerade Platz eins.
Bor Pavlovcic (SLO) vs. Peter Prevc (SLO)
14:12
Im slowenischen Duell trifft Youngster Pavlovcic auf Routinier Prevc. Der Jüngere macht den Anfang, stellt am Ende aber gerade einmal 118 Meter in den Schnee. Entsprechend frustriert ist der 22-Jährige dann auch. Peter Prevc hat in der Luft zu tun und muss viel eingreifen, aber mit 129,5 Metern gelingt ihm dennoch eine gute Weite und er sicher sich souverän den Sieg im Duell. In der Gesamtwertung übernimmt Prevc Platz drei.
Maciej Kot (POL) vs. Richard Freitag (GER)
14:10
In der nächsten Paarung ist mit Richard Freitag der nächste DSV-Springer dabei. Vorlegen aber muss Maciej Kot aus dem polnischen Team. Der muss erst einmal zuwarten, da der Seitenwind derzeit zu stark ist. Nach einer kurzen Wartezeit aber, geht es los für den 29-Jährigen. Als er dann losgelassen wird, hat er es gar nicht so übel, kann aber mit 126,5 Metern nicht den ganz großen Sprung hinbringen. Diese Weite sollte auch Freitag hinbringen können. Und das tut er dann auch! Mit 129 Metern gewinnt Freitag sein Duell und ist im Finale dabei.
Markus Schiffner (AUT) vs. Philipp Aschenwald (AUT)
14:07
Und schon geht es in das nächste Duell. Im innerösterreichischen Duell trifft Schiffner auf den deutlich stärkeren Aschenwald. Schiffner macht als schwächerer Springer in der Quali den Anfang, gibt dem Teamkollegen aber mit 123 Metern keine unlösbare Aufgabe mit auf den Weg. Die sollte Aschenwald eigentlich locker knacken können. Und der packt einen richtig guten Versuch aus! Obwohl der Wind von hinten kommt, schafft er noch gute 130 Meter und setzt sich souverän auf die erste Position. Schiffner setzt sich vor Freund auf Rang zwei der Lucky Loser-Gruppe.
Mikhail Nazarov (RUS) vs. Severin Freund (GER)
14:05
Im nächsten Duell gilt es bereits für Severin Freund. Was kann er gegenüber seinem russischen Konkurrenten auspackt, der gute 128 Meter vorgelegt hat? Freund muss lange warten und erwischt dann leider eine Phase, in der es mit viel Seitenwind etwas schwerer ist. Nach 123 Metern zuckt Severin Freund mit den Schultern und blickt in Richtung des Juryturms. Er verliert das Duell und wird wohl ausscheiden. Er ordnet sich hinter Nakamura auf dem zweiten Rang in den Lucy Losern ein.
Klemens Muranka (POL) vs. Naoki Nakamura (JPN)
14:02
Es ist angerichtet für das erste von 25 Duellen am heurigen Tag. In diesem treffen Klemens Muranka und Naoki Nakamura aufeinander. Gestern war Nakamura der Stärkere, heute in der Probe dann Muranka. Wie schaut es jetzt aus, wenn es darauf ankommt? Muranka muss vorlegen und macht gleich einmal Druck! Erst nach 130,5 Metern kommt er zur Landung. Kann das Nakamura toppen? Nein. Der leistet sich schon früh einen kleinen Fehler und muss schon nach 128,5 Metern zur Landung kommen. Dazu eher niedrige Noten und größere Windabzüge für viel Aufwind. So gewinnt Muranka sein Duell dann relativ souverän.
So lief die Probe
13:54
Im Probedurchgang war Halvor Egner Granerud der beste Starter und setzte sich mit 137 Metern und 86,1 Punkten gegenüber Piotr Zyla durch, der zum ersten Mal einen weiten Sprung auf der Schanze zeigen konnte. Kamil Stoch war Dritter vor Lanisek und Kraft. Geiger rangierte auf Rang sechs.
Was ist für Schweizer drin?
13:51
Für die Eidgenossen bleibt es ein schwieriges Jahr. Simon Ammann schied gestern in der Qualifikation aus und auch Gregor Deschwanden und Dominik Peter werden es heute nicht leicht haben, in die Top 30 zu haben. Deschwanden muss gegen den Finnen Aalto ran, der auf gute Trainings in Garmisch-Partenkirchen blickt. Peter trifft seinerseits auf Ryoyu Kobayashi.
Kraft möchte mitmischen
13:47
Bei den Österreichern tat sich bei der Vierschanzentournee bisher vor allem Stefan Kraft hervor und auch hier in Garmisch-Partenkirchen spricht alles dafür, als würde er wieder ums Podest mitmischen können. Gestern überzeugte Kraft mit einem starken vierten Rang in der Qualifikation. Michael Hayböck und Daniel Huber zeigten sich stark verbessert. Im teaminternen Duell gegeneinander ran müssen Markus Schiffner und Philipp Aschenwald. Mit schwierigeren Gegnern bekommen es Jan Hörl und Thomas Lackner zu tun. Für Lackner heißt es gegen Karl Geiger antreten, Hörl seinerseits muss gegen Forfang ran, der aber durchaus mal den ein oder anderen schwachen Versuch zeigt.
Geiger und Eisenbichler führen DSV-Team an
13:44
Auch in Garmisch-Partenkirchen haben Karl Geiger und Markus Eisenbichler weiterhin gute Chancen auf den Gesamtsieg und zeigten eine gute Qualifikation. Eisenbichler qualifizierte sich als Dritter, Geiger auf derm fünften Platz. Entsprechend einfach fallen heute die K.o.-Gegner aus. Machbare Aufgaben haben auch Severin Freund und Richard Freitag mit auf den Weg bekommen. Martin Hammann und Pius Paschke hingegen müssen sich schon strecken. Auf dem Papier haben beide zwar in diesem Winter bessere Leistungen als ihre Konkurrenten gezeigt, zuletzt waren die Gegner aber in Partenkirchen besser drauf. Auch bei Moritz Baer, Constantin Schmid und David Siegel scheint es so, als müsse es über die Lucky Loser gehen.
Norweger Lindvik fehlt
13:39
Fehlen wird im Aufgebot der Norweger Marius Lindvik, der in der Tournee aussichtsreicher Dritter war. Lindvik kämpfte schon beim Auftakt in Oberstdorf mit starken Zahnschmerzen, die ihn auch in Garmisch-Partenkirchen plagten. Cheftrainer Stöckl für kurzerhand mit seinem Athleten nach Innsbruck, wo er am Silvesterabend noch operiert wurde. Wann und ob Lindvik während der Tournee wieder einsteigen kann ist noch nicht sicher.
Heimsieg für Geiger beim Tournee-Auftakt
13:34
Hinter uns liegt ein spannender Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf, der vor allem für Karl Geiger erfolgreich war. Der DSV-Adler konnte in seinem Heimatort alle übertrumpfen und sicherte sich den Sieg beim ersten von vier Wettkämpfen der Tournee. Entsprechend führt Geiger auch die Gesamtwertung an. Groß aber ist der Vorsprung nicht. Der Pole Kamil Stoch, der sich von dem Corona-Chaos rund um sein Team nicht aus der Ruhe bringen ließ, wurde Zweiter und liegt 2,8 Punkte hinter Geiger.
25 Duelle warten auf Zuschauer
13:28
Die Vierschanzentournee hat bekanntlich ihre eigenen Regeln und nachdem zuletzt in Oberstdorf wegen Corona-Chaos im polnischen Team die traditionellen K.o.-Duelle ausfielen, wird heute im 1. Durchgang wieder in 25 Paaren gegenseitig gesprungen. Aus diesen Paaren zieht jeweils der Sieger sicher ins Finale. Zusätzlich kommen auch noch die fünf besten Verlierer (Lucky Loser) weiter.
Willkommen zum zweiten Springen!
13:19
Ein frohes neues Jahr, liebe Skisprung-Fans! Die besten Springer der Welt eröffnen das Jahr traditionell mit dem zweiten Springen auf der Vierschanzentournee in Garmisch-Patenkirchen. Der erste Durchgang beginnt um 14:00 Uhr.