Datencenter
28.06.2018 / 20:00
Beendet
Panama
1:2
Tunesien
Panama
Tunesien
1:0
Stadion
Mordovia Arena
Zuschauer
37.168
Schiedsrichter
Nawaf Shukralla
33.
2018-06-28T18:33:29Z
50.
2018-06-28T19:09:01Z
66.
2018-06-28T19:24:51Z
79.
2018-06-28T19:37:22Z
82.
2018-06-28T19:39:53Z
90.
2018-06-28T19:55:25Z
43.
2018-06-28T18:44:50Z
71.
2018-06-28T19:30:43Z
90.
2018-06-28T19:51:54Z
46.
2018-06-28T19:03:49Z
56.
2018-06-28T19:17:21Z
80.
2018-06-28T19:38:57Z
46.
2018-06-28T19:04:29Z
77.
2018-06-28T19:35:15Z
88.
2018-06-28T19:46:38Z
1.
2018-06-28T18:00:34Z
45.
2018-06-28T18:47:48Z
46.
2018-06-28T19:03:18Z
90.
2018-06-28T19:56:13Z

Aktivste Spieler

Gómez
  • Torschüsse
    1
    1
  • Pässe Gesamt
    29
    67
  • Zweikämpfe
    22
    34
  • Ballkontakte
    51
    88
Chaalali

Liveticker

90
22:05
Fazit:
Nach letztlich knapp acht Minuten Nachspielzeit ganz ohne Videobeweis ist die Gruppenphase der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 offiziell beendet. Tunesien erreicht zum Schlussspurt doch noch sein Minimalziel und bezwingt nach Anlaufschwierigkeiten den Underdog aus Panama mit 2:1. Dabei begann das Spiel für die Mittelamerikaner planmäßig. Hinten hielt die Elf von Hernán Gómez die Null, weil Tunesien zwar besser, aber eben nicht zwingend genug war. Und schließlich sorgte ein Zufallsprodukt dann sogar für die Führung Panamas. Yassine Meryah fälschte den Distanzschuss von José Luis Rodríguez ab, weshalb Aymen Mathlouthi im Kasten der Tunesier keine Abwehrchance hatte (33.). Bereits vor der Pause deuteten die Nordafrikaner an, mit Panama noch ein Hühnchen rupfen zu wollen, aber der verdiente Ausgleich fiel in Person von Fakhreddine Ben Youssef erst nach dem Seitenwechsel (50.). Die "Adler von Karthago" blieben in der Folge am Drücker. Wahbi Khazri belohnte seine Mannschaft schließlich mit dem Führungstreffer, der der letzte des Tages bleiben sollte. Auch weil Panama, das sich in der Schlussphase nochmal aufzubäumen wussten, ein Treffer wegen eines vermeintlichen Foulspiels nicht gegeben wurde. Beide Teams verabschieden sich erhobenen Hauptes aus dem Turnier. Insbesondere Tunesien, für das der Sieg der erste solche bei einer WM seit 40 Jahren ist, dürfte mächtig erleichtert sein. Danke fürs Mitlesen und ein schönes Wochenende!
90
21:56
Spielende
90
21:55
Luis Tejada
Gelbe Karte für Luis Tejada (Panama)
Luis Tejada tritt Tunesiens Schlussmann auf die Vorderhufe und sieht die vermutlich letzte Gelbe Karte der Partie.
90
21:55
Es gibt noch einen allerletzten Freistoß für Panama! Und den dürfen die Mittelamerikaner sogar aus aussichtsreicher Position aufs Tor bringen. Yoel Bárcenas führt aus 28 Metern aus, aber sein Schuss ist deutlich zu lasch. Aymen Mathlouthi hat das Ding.
90
21:53
Panama kann sich in der Schlussviertelstunde tatsächlich zur besten Phase des Spiels aufraffen. Nach einem langen Ball nimmt Aníbal Godoy die Kugel aus 16 Metern einfach mal Volley mit links, aber die Kugel trudelt hauchdünn neben den Kasten.
90
21:51
Ghaylène Chaalali
Gelbe Karte für Ghaylène Chaalali (Tunesien)
Ghaylène Chaalali sieht nach einem harten Foulspiel die fünfte Gelbe Karte der Partie.
90
21:51
Immerhin fünf Minuten gibt es obendrauf. Kann Panama doch noch den Lucky Punch schaffen? Die Fans würden jedenfalls auf den Sitzen stehen.
90
21:50
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
90
21:50
Heiliges Kanonenrohr! Immer dann, wenn Panama gerade abgeschrieben scheint, kommen sie plötzlich. Ein Angriff über die linke Seite findet nach einer halbhohen Hereingabe gleich dreimal fast einen Abnehmer. Doch am ersten Pfosten trifft José Luis Rodríguez den Ball nicht richtig und schließlich steht Luis Tejada im Abseits. Die Hütte hätte hier aber mal so richtig gebrannt!
88
21:47
Für Wahbi Khazri ist nun also Schicht im Schacht. Der beste WM-Torschütze Tunesiens - Das ist Khazri nach dem heutigen Spiel - hat sich den Applaus redlich verdient.
88
21:46
Bassem Srarfi
Einwechslung bei Tunesien -> Bassem Srarfi
88
21:46
Wahbi Khazri
Auswechslung bei Tunesien -> Wahbi Khazri
87
21:46
Das Bemühen ist den rot gekleideten Mittelamerikanern nicht abzusprechen, aber im letzten Drittel fehlt die Genauigkeit. Davon ab, dass die Canaleros zu selten bis dorthin vordringen.
85
21:44
Das ist natürlich auch clever. Wahbi Khazri ist schneller und legt sich die Kugel an Gabriel Gómez vorbei. In der Folge hakt er sich bei seinem Gegenspieler ein und bekommt den Freistoß zugesprochen. Bei der Ausführung lassen sich Nordafrikaner jetzt natürlich Zeit. Dabei haben sie das gar nicht nötig.
83
21:42
Die Schlussphase ist angebrochen. Inklusive Nachspielzeit trennen die Teams noch ca. zehn Minuten vom Abpfiff. Kann Panama doch nochmal für ein Überraschungsmoment sorgen oder bringt Tunesien sein Minimalziel über die Bühne?
82
21:39
Gabriel Gómez
Gelbe Karte für Gabriel Gómez (Panama)
Die Partie wird mit zunehmender Dauer zerfahrener, auch weil sich Panama häufig nur mit einem Foulspiel zu helfen weiß. Die Konsequenz: Gabriel Gómez sieht die nächste Gelbe Karte.
81
21:39
Diese Szene scheint Hernán Gómez überhaupt nicht geschmeckt zu haben. Er nimmt seinen Rüpel runter. Für die Schlussphase darf nun Abdiel Arroyo ran.
80
21:38
Abdiel Arroyo
Einwechslung bei Panama -> Abdiel Arroyo
80
21:38
Ricardo Ávila
Auswechslung bei Panama -> Ricardo Ávila
79
21:37
Ricardo Ávila
Gelbe Karte für Ricardo Ávila (Panama)
Was macht Ricardo Ávila denn da? Der Panamaer steigt Fakhreddine Ben Youssef voll auf den Schlappen und sieht die Gelbe Karte.
78
21:36
Von geballter tunesischer Offensivpower ist nicht mehr viel zu sehen. Stattdessen bäumen sich die Mittelamerikaner mustergültig auf. Im letzten Drittel dauert es dann jedoch zu lange. Die Mitte ist zu, Luis Tejada muss den Pass nach außen spielen. Von dort schickt Adolfo Machado die Pille flach in die Mitte, aber dort ist Aymen Mathlouthi auf seinem Posten.
77
21:35
Ahmed Khalil
Einwechslung bei Tunesien -> Ahmed Khalil
77
21:35
Naïm Sliti
Auswechslung bei Tunesien -> Naïm Sliti
76
21:34
Aníbal Godoy ist auf der linken Offensivseite quasi unaufhaltsam. Aber Hamdi Nagguez hält seinen Gegenspieler mit unfairen Mitteln auf und hat Glück, hier nicht die Gelbe Karte zu bekommen.
75
21:33
Der Treffer hat dem WM-Neuling Energie gegeben, keine Frage! Die Panamaer halten das Ding nun weit weg vom eigenen Tor und sorgen offensiv für Nadelstiche, um nicht zu sagen für Akzente.
73
21:32
Das Tor zählt nicht! Was ist denn hier los? Panama jubelt, aber eben nicht lange. Dem Treffer von Yoel Bárcenas war ein strittiges Foulspiel von Luis Tejada an Yassine Meryah vorausgegangen. Kann Panama jetzt nochmal neuen Mut und neue Kräfte schöpfen?
71
21:30
Anice Badri
Gelbe Karte für Anice Badri (Tunesien)
Für ein überhartes Einsteigen sieht Anice Badri zurecht die zweite Gelbe Karte der Partie.
69
21:30
Panama kann in Person von José Luis Rodríguez, der ja auch schon das zwischenzeitliche 1:0 erzielte, immerhin mal einen weiteren Abschluss verzeichnen. Der Schütze bringt diesen jedoch nur im Fallen aus 20 Metern aufs Tor. Gefahr sieht anders aus.
67
21:28
Der Treffer ist in jedem Fall verdient, da gibt es überhaupt kein Vertun. Den Mittelamerikanern mangelt es zwar definitiv nicht an Einsatz, aber es fehlen letztlich die Mittel. Zudem schwächelt das Team von Hernán Gómez konditionell von Minute zu Minute mehr.
66
21:24
Wahbi Khazri
Tooor für Tunesien, 1:2 durch Wahbi Khazri
Kurz nach der ersten Chance für Panama nach dem Wiederanpfiff jubelt wieder Tunesien! Und jetzt hat Wahbi Khazri doch sein Tor. Da kann er sich bei seinen Mitspielern bedanken, die den Moment abpassen und dann gekonnt durch die Panamaer Hintermannschaft durchbrechen. Schließlich bedient Oussema Haddadi überlegt Wahbi Khazri, der am zweiten Pfosten nur noch einschieben braucht.
63
21:24
Das Stadion tobt, denn plötzlich ist Panama da! Nach einer hohen Hereingabe von links kommt es zum Zweikampf zwischen Luis Tejada und Keeper Aymen Mathlouthi, der das Leder nicht festhalten kann. Stattdessen haut Yoel Bárcenas aufs Tor, doch dabei erwischt er nur den gegnerischen Schlussmann im Gesicht, der mit schmerzverzerrter Miene liegen bleibt.
61
21:22
Torvorbereiter Wahbi Khazri hat langsam aber sicher Lunte gerochen und will höchstselbst seinen Treffer erzielen. Mit Tempo zieht der Mann mit der Nummer Zehn in die Mitte und lässt schließlich mit rechts einen Schuss aus 16 Metern ab. Der leicht abgefälschte Versuch ist jedoch leichte Beute für Jaime Penedo.
59
21:20
Die Eckballchance verpufft, ehe die Pocke die berüchtigte Gefahrenzone überhaupt erreicht. Am ersten Pfosten köpft ein Panamaer den Ball über Freund und Gegner hinweg.
58
21:19
Oussama Haddadi führt die Murmel gekonnt am linken Fuß. Der Außenverteidiger nimmt sich gleich zwei Gegenspieler vor, doch Adolfo Machado bekommt einen Fuß dazwischen und kann zum Eckstoß klären. Zum wiederholten Male schickt Tunesien nun seine Größten nun nach vorne.
56
21:17
Luis Tejada
Einwechslung bei Panama -> Luis Tejada
56
21:17
Román Torres
Auswechslung bei Panama -> Román Torres
55
21:16
Nach einem rustikalen Zweikampf mit dem immer auffälliger werdenden Wahbi Khazri bleibt Panamas Kapitän Román Torres am Boden liegen. Im Augenblick sieht es nicht so aus, als könne es für den USA-Legionär weitergehen.
53
21:15
Panama muss jetzt aufpassen, denn wir erinnern uns an das Auftaktspiel gegen Belgien: Damals bekam der WM-Neuling in Halbzeit eins ebenfalls kein Gegentor und dann hagelte es im zweiten Durchgang gleich drei davon. Und auch Tunesien scheint sich jetzt befreit zu haben. Es geht nur noch in eine Richtung.
52
21:14
Holla die Waldfee! Jetzt schwimmt Panama aber ordentlich. Die Canaleros schenken die Kugel leichtfertig her und Tunesien ist so gut wie durch. Fidel Escobar kann Wahbi Khazri das Leder noch vom Fuß spitzeln, aber das Ding springt Fakhreddine Ben Youssef genau in die Füße. Der Abschluss aus 14 Metern ist jedoch zu unpräzise. Jaime Penedo klärt mit den Füßen.
50
21:09
Fakhreddine Ben Youssef
Tooor für Tunesien, 1:1 durch Fakhreddine Ben Youssef
Der erste richtig gelungene Angriff der Tunesier zappelt prompt im Netz. Naim Sliti kommt mit Tempo von links in die Mitte und legt dann im perfekten Moment raus zu Wahbi Khazri. Der Starspieler der Afrikaner hat viel zu viel Platz und kann die Pille überlegt in die Mitte legen. Dort läuft Fakhreddine Ben Youssef im richtigen Moment ein und legt das Leder aus wenigen Metern in die Maschen.
48
21:07
Die Tunesier beginnen so ähnlich, wie sie im ersten Durchgang aufgehört hatten. Mit langen Ballbesitzstaffetten spielen sich die Weißen nach vorne. Diesmal ist früh Schluss, da Oussema Haddadi aufgrund einer Abseitsstellung zurückgepfiffen wird.
47
21:06
Die Statistiken des ersten Durchgangs sprechen eine klare Sprache. Tunesien hatte 65% Ballbesitz, 10:1 Flanken und 10:5 Torschüsse. Doch Panama hat den bislang einzigen Treffer markiert und darauf kommt es eben an!
46
21:05
Beide Mannschaften tauschen zum Seitenwechsel einmal. Bei Panama geht mit Gabriel Torres ein Neuner, bei Tunesien kommt mit Anice Badri ein Mann mit der Nummer Neun.
46
21:04
Anice Badri
Einwechslung bei Tunesien -> Anice Badri
46
21:04
Ferjani Sassi
Auswechslung bei Tunesien -> Ferjani Sassi
46
21:03
Hárold Cummings
Einwechslung bei Panama -> Hárold Cummings
46
21:03
Gabriel Torres
Auswechslung bei Panama -> Gabriel Torres
46
21:03
Anpfiff 2. Halbzeit
45
20:55
Halbzeitfazit:
Die neutralen Fans in Saransk sind vermehrt auf Panamas Seite und kommen bislang auf ihre Kosten. Die Canaleros führen, wenn auch schmeichelhaft, mit 1:0 gegen enttäuschende Tunesier. Zwar sind die Nordafrikaner wie erwartet das spielbestimmende Team, letztlich fehlen dem Team von Nabil Maâloul aber die Mittel, um Panama mehr als nur sporadisch zu beschäftigen. Nach einer Halbchance durch Fakhreddine Ben Youssef (3.) dauerte es bis zur 20. Spielminute bis Tunesien den nächsten Angriff verzeichnete. Rami Bedouis Kopfball war jedoch leichte Beute für Jaime Penedo, der kurze Zeit später jubeln durfte. José Luis Rodríguez Distanzschuss fälschte Yassine Meryah unhaltbar ab und die Pille schlug in den Maschen ein (33.). Tunesien hatte eine Antwort parat, allerdings scheiterten Fakhreddine Ben Youssef (36.) und Wahbi Khazri (42.) bislang, beim Versuch den Ausgleich zu erzielen. Wir sind sehr gespannt auf die zweite Hälfte, denn die "Adler von Karthago" sind gefordert. Gleich geht es weiter.
45
20:47
Ende 1. Halbzeit
45
20:47
Hui! Es wird noch einmal brisant. Doch mit vereinten Mitteln können Jaime Penedo und Román Torres gegen den zweifachen Schussversuch von Wahbi Khazri standhalten. Im letzten Moment spitzelt Panamas Kapitän das Ding schließlich aus der Gefahrenzone, ehe Ellyes Skhiri einschieben kann.
45
20:46
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
43
20:44
Ferjani Sassi
Gelbe Karte für Ferjani Sassi (Tunesien)
Ferjani Sassi stoppt mit seinem Foulspiel an Gabriel Torres einen vielversprechenden Konter auf Höhe des Mittelkreises und sieht zurecht die erste Verwarnung des Spiels.
42
20:44
Im Grunde sollte es nicht mehr lange dauern, bis die Anzeigetafel auch Tunesien einen Treffer gutschreibt. Aber da ist ja eben auch die Halbzeitpause, die Panama nun natürlich unbedingt mit einer Führung erreichen will.
40
20:43
Fast der Ausgleich! Eine hohe Hereingabe von der linken Seite landet am langen Pfosten, wo sich Ghaylène Chaalali und Wahbi Khazri gegenseitig im Weg stehen. Letzterer nimmt dem besser postierten Chaalali die Kugel weg und hämmert sie Volley über den Querbalken.
38
20:41
Die Führung ist in jeder Hinsicht höchst schmeichelhaft für den WM-Neuling. Dennoch muss sich Nabil Maâloul ankreiden lassen, dass seine Mannschaft sich zu sehr hat einlullen lassen. Zudem kreieren die "Adler von Karthago" eher Halbchancen als Chancen.
36
20:40
Tunesien ist jetzt zu einer Antwort gezwungen. Und die Nordafrikaner sind da! Oussema Haddadi schlägt eine von vielen Flanken von links in den Strafraum. Dort kommt endlich mal einer an, weil Fakhreddine Ben Youssef sich gut behauptet. In Mittelstürmer-Manier nickt der Tunesier das Leder aus 12 Metern knapp rechts neben den Kasten. Das war beinahe der Ausgleich!
34
20:38
Kurz vor dem Führungstor verzeichnete Panama seinen ersten Torschuss in dieser Partie. Wenig später klingelt es und die Anhänger und Sympathisanten der Panamaer sind selbstverständlich außer sich. Das Tor hatte sich nicht unbedingt abgezeichnet, aber das ist den Fans egal!
33
20:33
Yassine Meryah
Tooor für Panama, 1:0 durch Yassine Meryah (Eigentor)
Das gibt es doch gar nicht! José Luis Rodríguez bedient aus dem Rückraum Román Torres, der wegen eines Eckballs mit aufgerückt war und seinem Passgeber das Leder zurückgibt. Rodriguez traut sich den Dampfhammer zu und haut aus 24 Metern einfach mal drauf. Er hat mächtig Glück, denn Yassine Meryah fälscht das Leder unhaltbar ab. Tunesiens Schlussmann Aymen Mathlouthi ist schon auf dem Weg in die andere Ecke und hat keine Abwehrchance.
31
20:33
Tunesien macht zu wenig aus den Fehlern des Underdogs. Hamdi Nagguez könnte von rechts in die Mitte ziehen oder im Rückraum Wahbi Khazri bedienen. Der Außenverteidiger wählt die Hereingabe auf den zweiten Pfosten, doch das Ding trudelt ins Toraus.
29
20:31
Am Mittelkreis geht es nun mal wieder zur Sache. Dem Schiedsrichter ist jedoch schnell klar, dass er das Einsteigen von Ghaylène Chaalali an Yoel Bárcenas unterbinden muss.
27
20:29
Die Partie hat furios begonnen, aber die Luft ist nun immer mehr raus. Zu selten bewegen sich die Teams in der Nähe des gegnerischen Kastens. Zu häufig bewegen sich die Pässe am Abgrund der fußballerischen Qualität...
26
20:27
Bezeichnend! Yoel Bárcenas traut sich auf der linken Seite nicht, ins Eins-gegen-Eins-Dribbling zu gehen und wählt den Pass nach hinten zu Adolfo Machado. Der Außenverteidiger will die Seite verlagern, doch sein hoher Passversuch landet im Seitenaus.
24
20:25
Panama setzt seine Konter noch nicht konsequent genug. Bei eigenem Ballgewinn rücken die Akteure nicht schnell genug nach, was es für die Tunesier einfach macht, wieder hinter den Ballführenden zu kommen.
23
20:24
Genau auf solche Situationen lauert der WM-Neuling. Yoel Bárcenas bestraft den fahrlässigen Spielaufbau von Ellyes Skhiri und erobert das Spielgerät. Mit der Kirsche rennt er sich über links fest und gibt den Ball sofort wieder her.
21
20:22
Die Nordafrikaner sind hier das leicht bessere Team, ohne dabei jedoch groß hervorzustechen. Die Pässe der Tunesier sind präziser als die ihres Gegners, aber im letzten Drittel eben nicht präzise genug, um wirklich für Furore zu sorgen.
20
20:20
Nach 20 Minuten nutzt Tunesien erstmals seinen Größenvorteil und gewinnt ein wichtiges Luftduell. Rami Bedoui steigt am höchsten und bringt die Kugel in Richtung des gegnerischen Gehäuses. Dort ist Jaime Penedo zur Stelle, wobei das Leder wohl auch knapp links daneben gegangen wäre.
18
20:19
Panama kombiniert sich jetzt mal über wenige Stationen nach vorne. Adolfo Machado bedient Gabriel Torres, der die Kugel auf José Luis Rodríguez abtropfen lässt. Doch Ghaylène Chaalali grätscht dazwischen, ehe es richtig gefährlich wird.
16
20:16
Das einzige, was der Partie fehlt, ist eine glasklare Torchance oder brisante Strafraumszene. Stattdessen verschieben die Mittelamerikaner gut und zwingen Tunesien zu einem langen Ball, den Yassine Meryah versehentlich ins Seitenaus setzt.
14
20:15
Es ist dann doch ein etwas anderes Kaliber. Die Mannschaften fighten um jeden Einwurf. Der Unparteiische nimmt das ganz gelassen zur Kenntnis und gibt den Ball für Tunesien frei.
13
20:13
Tunesien führt die Ecke kurz aus, aber erspielt sich dadurch keinerlei Vorteile. Stattdessen bekommt Panama eine vielversprechende Konterchance, die erst durch den ungenauen Pass von Fidel Escobar verpufft.
12
20:12
Während die neutralen Fans sich auf die Reihe der Panamer schlagen, holt Wahbi Khazri im direkten Duell mit Román Torres den ersten Eckball der Partie heraus.
11
20:11
Die beiden Teams halten das Tempo weiter konstant hoch. Wenn Panama aufs Tor geschossen hat, steht eigentlich fest, dass Tunesien der nächste Angriff gehört und umgekehrt. Es geht hin und her!
9
20:10
Panama versteckt sich hier allerdings keineswegs. Die Mannschaft von Hernán Gómez stürmt über rechts, Yoel Bárcenas bedient Aníbal Godoy. Doch der hat dann vielleicht einen Gedanken zu viel und verdaddelt das Spielgerät auf Höhe der Strafraumgrenze.
8
20:08
Die Nordamerikaner kommen in Person von Naïm Sliti über die linke Seite. Mit einem Haken lässt der Offensivspieler Adolfo Machado stehen und schickt das Leder in die Mitte. Dort will Fakhreddine Ben Youssef die Murmel mit der Hacke ins Tor schieben, aber Román Torres bekommt einen Fuß dazwischen. Das war eine erste gute Gelegenheit!
6
20:06
Bereits zu Beginn dieses Spiels ist eine gewisse Brisanz spürbar. Es ist Tempo drin und vor allem schenken sich die Teams nicht. Es geht zur in Sachen Zweikampf ordentlich zur Sache, was Schiedsrichter Nawaf Shukralla dazu veranlasst, erstmals mit ein paar Spielern ein Hühnchen zu rupfen.
5
20:04
Auf der Gegenseite melden sich nun auch die Canaleros. Ricardo Ávila führt eine Freistoßflanke von der rechten Seite aus, aber die Kugel rutscht durch und trudelt über die Torauslinie.
3
20:03
Die Tunesier setzen ein erstes Zeichen. Oussema Haddadi, der in diesem Turnier sein Startelfdebüt gibt, hat auf der linken Seite zu viel Platz und schlägt eine Flanke aus dem Halbfeld in die Box. Panamas Kapitän Román Torres ist zur Stelle und köpft das Leder aus der Gefahrenzone.
2
20:01
Das auf dem Papier uninteressanteste Spiel - beide Teams sind bekanntlich ausgeschieden - könnte ganz schnell zum intensivsten werden. Denn Tunesien und Panama haben nichts mehr zu verlieren. Wir sind gespannt!
1
20:01
Die Partie läuft. Der Ball rollt zunächst in den Reihen der in rot gekleideten Panamaer.
1
20:00
Spielbeginn
19:56
Bevor es losgeht sind für Tunesien und Panama ein letztes Mal die Stimmbänder gefragt. Die Teams stellen sich innbrünstig für die Hymnen auf. In wenigen Augenblicken kann es dann losgehen!
19:53
Nawaf Shukralla wird die Partie an der Pfeife begleiten. Für den Mann aus Bahrain ist es nach dem Aufeinandertreffen von Polen und dem Senegal das zweite Spiel bei einer Fußball-Weltmeisterschaft. Unterstützt wird der 41-Jährige von Yaser Tulefat und Taleb Al Marri.
19:52
Tunesiens Coach Nabil Maâloul tauscht gleich sechsmal. Die Außenverteidiger Rami Bedoui und Hamdi Nagguez ersetzen die zuletzt überforderten Dylan Bronn und Ali Maâloul. Auch Innenverteidiger Syam Ben Youssef macht Platz für Oussema Haddadi. Zudem startet Naïm Sliti für Anice Badri. Zwischen den Pfosten darf sich Ersatzkeeper Aymen Mathlouthi versuchen. Die Nordafrikaner agieren im 4-3-3.
19:45
Die Kicker aus Mittelamerika sind auf vier Positionen verändert. Luis Ovalle erhält den Vorzug vor Éric Davis, Adolfo Machado und Ricardo Ávila dürfen für Michael Murillo und Armando Cooper von Beginn an ran. Als alleinige Spitze im 4-1-4-1 startet Gabriel Torres für den zuletzt glücklosen Blas Pérez.
19:41
Doch auch der Hunger der Panamaer ist trotz des geschichtsträchtigen Treffers von Felipe Baloy längst nicht gestillt. "90 Minuten Fußball können das Leben verändern", sagte Coach Hernán Gómez vor dem Spiel gegen England auf eine große Sensation hoffend. Gegen Tunesien soll es immerhin mit der kleinen Sensation klappen: "Das wäre die pure Freude für uns und unser Land, wir würden eine neue Seite in den Geschichtsbüchern schreiben."
19:39
Auf der Pressekonferenz fand Tunesiens Trainer Nabil Maâloul zuletzt deutliche Worte. "Wir sind weit vom internationalen Toplevel entfernt", musste der ehemalige Mittelfeldspieler von Hannover 96 zugeben. "Meine Spieler brauchen einen Sieg", hob der 55-Jährige gleichzeitig hervor.
19:35
Es verwundert kaum, dass die heutigen Kontrahenten zum ersten Mal überhaupt aufeinandertreffen. Und prompt kommt es zum Showdown auf der größten Fußballbühne der Welt. Mit Antasten und Abwarten ist gleich nicht zu rechnen, denn eines ist sicher: Tunesien und Panama sind richtig heiß auf den Sieg.
19:33
Tunesien entpuppte sich gegen die "Three Lions" schon als härtere Nuss. Die Nordafrikaner spielten so gut auf, dass sie beinahe einen Punkt aus Volgograd entführten. Erst in der 90. Spielminute markierte Englands Top-Torjäger Harry Kane den entscheidenden Siegtreffer zum 1:2 aus Sicht der Tunesier.
19:31
Im zweiten Anlauf gegen England waren die Aufgaben dann doch recht schnell verteilt. Mit 6:1 wies der Weltmeister von 1966 Panama in die Schranken. Doch die Fans hatten trotzdem allen Grund zur Freude. In der 78. Spielminute waren dem Jubel keine Grenzen gesetzt, als Felipe Baloy den ersten Treffer Panamas überhaupt bei einer Weltmeisterschaft erzielte.
19:25
Die Erwartungen des heutigen Gegners, Panama, waren schon vor dem Beginn der WM eher gering bestickt. Als absoluter Underdog starteten die Canaleros ins Turnier. Gegen Belgien überzeugte der WM-Neuling noch mit einer tollen ersten Häfte und ließ gegen den "Geheimfavoriten" keinen Gegentreffer zu. Am Ende schwanden jedoch die Kräfte und die Elf von Hernán Gómez verlor 0:3.
19:20
Der Geschmack ist den Nordafrikanern nicht fremd. In vier Anläufen bei der Endrunde einer Fußball-Weltmeisterschaft kamen die „Adler von Karthago“ nicht über die Gruppenphase hinaus. Dennoch will sich die Mannschaft von Nabil Maâloul unbedingt mit einem Sieg aus Russland verabschieden.
19:16
Während England und Belgien sich um die Krone duellieren, geht es zwischen Tunesien und Panama zeitgleich um den dritten Platz in Gruppe G. Da beide Teams vor dem 3. Spieltag noch keinen Punkt auf dem Konto haben, ist ihr Ausscheiden bereits beschlossene Sache.
15:10
Herzlich willkommen zum Finale der Gruppe G! Panama und Tunesien treffen ab 20:00 Uhr in der Mordovia Arena aufeinander.

Nächste Spiele

Bundesliga

DFB Testspiele

UEFA Nations League

Premier League