Datencenter

Ski Alpin

Kranjska Gora

  • Riesenslalom
    13.03.2021 09:30
  • Slalom
    14.03.2021 09:30
  • 1
    Clément Noël
    Clément Noël
    Noël
    Frankreich
    Frankreich
    1:47.51m
  • 2
    Victor Muffat Jeandet
    Victor Muffat Jeandet
    Muffat Jeandet
    Frankreich
    Frankreich
    +0.62s
  • 3
    Ramon Zenhäusern
    Ramon Zenhäusern
    Zenhäusern
    Schweiz
    Schweiz
    +0.71s
  • 1
    Frankreich
    Clément Noël
  • 2
    Frankreich
    Victor Muffat Jeandet
  • 3
    Schweiz
    Ramon Zenhäusern
  • 4
    Schweiz
    Loïc Meillard
  • 5
    Norwegen
    Henrik Kristoffersen
  • 6
    Österreich
    Manuel Feller
  • 7
    Österreich
    Marco Schwarz
  • 8
    Italien
    Alex Vinatzer
  • 9
    Österreich
    Fabio Gstrein
  • 10
    Norwegen
    Sebastian Foss Solevåg
  • 11
    Schweiz
    Daniel Yule
  • 12
    Kroatien
    Filip Zubcic
  • 13
    Frankreich
    Jean-Baptiste Grange
  • 14
    Deutschland
    Linus Straßer
  • 15
    Italien
    Stefano Gross
  • 15
    Schweden
    Kristoffer Jakobsen
  • 17
    Österreich
    Adrian Pertl
  • 18
    Kroatien
    Matej Vidovic
  • 19
    Deutschland
    Sebastian Holzmann
  • 20
    Norwegen
    Timon Haugan
  • 21
    Russland
    Alexandr Khoroshilov
  • 22
    Kroatien
    Istok Rodes
  • 23
    Belgien
    Armand Marchant
  • 24
    Bulgarien
    Albert Popov
  • 25
    Slowenien
    Stefan Hadalin
  • 26
    Großbritannien
    David Ryding
  • 27
    Frankreich
    Alexis Pinturault
  • 27
    Schweiz
    Luca Aerni
  • 27
    Österreich
    Michael Matt
  • 27
    Österreich
    Christian Hirschbühl

Liveticker

Ab jetzt: Weltcup-Finale
13:41
Das letzte "normale" Weltcupwochenende des alpinen Zirkus im Winter ist damit beendet, der Fokus liegt jetzt natürlich auf dem Weltcup-Finale in der Lenzerheide. Dort sollen am Mittwoch die Abfahrten der Frauen und Männer stattfinden, sollte es das Wetter zulassen. Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen liefert der Gesamtweltcup noch unglaublich viel Spannung. Wir freuen uns auf dieses letzte Highlight der Alpinsaison und sagen: Bis dann!
ÖSV: Kein Podestplatz, aber kleine Kristallkugel
13:38
Schaut man sich das Endergebnis des heutigen Slaloms an, vermutet man enttäuschte Österreicher. Klar: Mit dem Tableau werden die ÖSV-Trainer kaum zufrieden sein, der beste Athlet ist Manuel Feller, der mit einem phänomenal starken zweiten Lauf auf Rang sechs vorfährt. Direkt hinter ihm sein Teamkollege Marco Schwarz, Neunter wird Fabio Gstrein mit ebenfalls starker Leistung in Durchgang zwei. Adrian Pertl enttäuschte als 17., Christian Hirschbühl und Michael Matt schieden aus. Ein wenig Grund zur Freude gab es für "Team Austria" dennoch: Wie schon erwähnt machte Schwarz mit dem siebten Platz den Sieg der Slalom-Wertung endgültig klar.
Zenhäusern auf dem Podest, Meillard unglücklicher Vierter
13:35
Zwei Athleten unter den ersten Vier - das ist ein starkes Ergebnis. Die beiden Eidgenossen Zenhäusern und Meillard mussten sich aber den beiden Franzosen geschlagen geben, so bleibt für Zenhäusern Treppchen-Platz drei, Meillard muss sich nach starkem zweiten Lauf mit dem unglücklichen vierten Rang zufrieden geben. Die theoretische Chance auf den Sieg der kleinen Kristallkugel ist für Zenhäusern nun verstrichen, sie war aber eh nur noch rein rechnerischer Natur. Daniel Yule wird Elfter, Luca Aerni scheidet aus.
Holzmann holt auf, Straßer solide
13:31
Für den DSV lief der Tag nicht optimal, Linus Straßers 14. Platz spiegelt zumindest nicht das wider, was der Deutsche zu leisten imstande ist. Erfreulich war, dass Sebi Holzmann als Startläufer des zweiten Durchgangs seine Chance gut nutzte und Boden gutmachte - elf Plätze schieb er sich nach vorne auf Platz 19, eine starke Leistung für ihn!
Pinturault mit Nullrunde
13:29
Unglaublich, das Wichtigste für den Franzosen war im zweiten Durchgang vor allem im Ziel anzukommen und genau das gelingt ihm nicht. Früh im Rennen fädelt er ein, spielte da schon die Nervosität mit? So verliert er die Möglichkeit, im Fernduell mit dem eher speed-veranlagten Fahrer Marco Odermatt, die Führung auszubauen. Der Kampf um die große Kristallkugel könnte vor der Weltcup-Finalwoche nicht spannender sein!
Schwarz gewinnt kleine Kristallkugel
13:27
Schon eine Woche vor dem Weltcup-Finale im Slalom sichert sich Marco "Blacky" Schwarz die kleine Kristallkugel, obwohl er heute "nur" Siebter wird. Da Ramon Zenhäusern nicht über einen (guten) dritten Platz hinauskommt, ist der Österreicher in der Slalom-Wertung bei noch einem ausstehende Rennen uneinholbar und gewinnt die Disziplinenwertung. Ein ÖSV-Erfolg, obwohl keiner auf dem Podest steht!
Clément Noël gewinnt in Kranjska Gora
13:25
Den letzten Slalom vor dem Weltcup-Finale gewinnt der Franzose Noël nach zwei sehr starken Läufen und einem großen Vorsprung. Das war heute eine dominante Vorstellung des starken Franzosen. Die Trainer der "Èquipe de France" werden mit ihren Slalom-Spezialisten zufrieden sein: Hinter Noël belegt Muffat Jeandet den zweiten Platz - Doppelsieg für Frankreich! Dritter wird der Schweizer Ramon Zenhäusern.
Clément Noël (FRA)
13:22
Die Entscheidung steht an! Ein Franzose gewinnt so oder so, aber ist es Clément Noël oder Victor Muffat Jeandet? Noël verliert zwar ein paar Zehntel im Mittelteil, fährt den Steilhang aber bestechend stark. Das sollte für den Sieg reichen, oder? Ja, Noël entscheidet das vereinsinterne Duell für sich!
Henrik Kristoffersen (NOR)
13:20
Der Kurs wurde vom norwegischen Trainer extra für ihn gesetzt, diesen Vorteil muss er doch ausnutzen, oder? Zu Beginn ist Kristoffersen gut unterwegs, doch im Mittelteil verliert er ein paar Zehntel. Im Steilhang beginnt er aufzuholen, doch stellt einmal die Skier quer. Außerdem hat Muffat Jeandet einen starken Zielhang gefahren. So ist es: Keine Führung, nur Platz vier für Kristoffersen!
Ramon Zenhäusern (SUI)
13:18
Nur fünf Hundertstel Vorsprung nimmt Zenhäusern mit. Der Lauf ist nicht perfekt für ihn gesetzt, so wird es mit der Führung schwer. Doch Zenhäusern fährt stark und liefert sich ein Kopf-an-Kopf-Duell mit dem führenden Franzosen. Knapp reicht es nicht - Platz zwei im Ziel!
Alexis Pinturault (FRA)
13:16
Der Franzose muss Punkte für den Gesamtweltcup holen! Das einzige, was ihm nicht passieren darf, ist ein Ausscheiden. Wahnsinn, genau das passiert dem Gesamtweltcup-Führenden! Nach einem Fehler ganz am Anfang möchte er direkt im nächsten Schwung eine enge Linie wählen und fädelt ein - null Punkte für Pinturault!
Victor Muffat Jeandet (FRA)
13:14
Ein sehr starker Auftritt von dem Franzosen, der mit der höchsten Startnummer unter die stärksten Fünf fahren konnte! Wie macht er seinen Job im zweiten Lauf? Kurz vor dem Zielhang scheint es so, als könnte er die Führung nicht verteidigen, doch im Zielhang fährt er erstaunlich stark, so leuchtet es tatsächlich grün auf - Muffat Jeandet im "Hot Seat"!
Marco Schwarz (AUT)
13:13
Es geht um die kleine Kristallkugel! "Blacky" scheint ein bisschen nervös und fällt früh ein paar Zehntel zurück. Mit dieser nicht so starken Fahrt wird er wohl keine Rolle um den heutigen Podestkampf, geschweige denn den Sieg, spielen. Auf Platz drei reiht sich Schwarz ein, damit ist ihm die kleine Kristallkugel beinahe gewiss. Zenhäusern muss gewinnen, um die theoretische Chance zu wahren.
Loic Meillard (SUI)
13:10
Auch Meillard ist im oberen, flacheren Abschnitt ganz gut dabei, verliert aber anschließend ein paar Zehntel. Im Steilhang setzt er die Ski zwar teilweise recht hart auf, kann aber ganz gut auf Zug bleiben. Der Schweizer übernimmt die Führung!
Michael Matt (AUT)
13:09
Die Top Acht! Michael Matt leitet die besten acht Fahrer ein, er könnte von der kurzen Präparierungspause profitieren. Das Rutschkommando sorgt in den kurzen Pausen nämlich für glattere Schwünge. Matt beginnt stark und ist schnell unterwegs. Der Schock bei einem Geländeübergang: Mit den Bodenwellen kommt er nicht klar und wird herauskatapultiert - ausgeschieden!
Daniel Yule (SUI)
13:07
Oben, wo es noch etwas flacher ist, zeigt sich der Eidgenosse sehr dynamisch. Er ist agil in den Beinen und spielt etwas mit dem Risiko, indem er sich weit nach hinten hereinsetzt. Damit drückt er auf die Tube und fährt mit hohem Tempo. Doch es passiert genau das Gefährliche: Bei einem Linksschwung verliert er den Druck auf die Skischaufel, die ihm vorne abgeht. Yule kann korrigieren, verliert aber seinen Rhythmus und belegt im Ziel vorerst Platz fünf.
Alex Vinatzer (ITA)
13:04
An diese starke Fahrt kommt Vinatzer nicht heran, obwohl sein Lauf insgesamt ordentlich ist. Zwischen die beiden Österreicher Gstrein und eben Feller schiebt er sich immerhin auf Platz zwei.
Manuel Feller (AUT)
13:03
Wow, so kennen wir Manuel Feller ja gar nicht! Ganz ruhig ist er im Oberkörper, überhaupt nicht hektisch. Eine technisch einwandfreie Fahrt statt der sonst wilden Ritte zeigt der ÖSV-Starter und baut seinen Vorsprung zwischenzeitlich auf fast eine Sekunde aus. Davon behält er noch fast sieben Zehntel im Ziel - Ansage von Feller!
Adrian Pertl (AUT)
13:01
Auch Pertl kämpft im Steilen, das komplizierte für die Sportler: Es gibt nicht nur viele Schläge, sie sind aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse auch noch kaum zu sehen. Gefühlvolle Fahrer kommen damit gut zurecht, aber das ist eine sehr schwierige Aufgabe. Pertl fällt auf Platz acht zurück, knapp hinter Gross, Jakobsen und Straßer.
Linus Straßer (GER)
13:00
Wie schlägt sich der zweite Deutsche, nachdem der Erste gut vorgelegt hatte? Oben ist sein Auftritt stark und er kann seinen Vorsprung halten. Im Steilhang werden ihm dann bei einem Rechtsschwung Schläge zum Verhängnis, der DSV-Starter steht kurz quer. So wird das nichts mit der Führung, Platz fünf! Abgesehen von dem Fehler war das trotzdem eine Fahrt, die die Beschreibung "nicht schlecht" verdient hat.
Filip Zubčić (CRO)
12:58
Der Riesenslalom-Spezialist ist am Start und auch er dürfte profitieren. Warum? Weil der drehende Kurs im Gegenteil zu einem direkt gesetzten eher einem Riesenslalom ähnelt. Dennoch reicht es nicht für die Führung, es geht auf Platz drei. Kurios: Bei dichtem Schneefall schafft es Zubčić noch im Kurs, seine Brille einmal abzuwischen, das ist ein ungewohntes Bild.
Fabio Gstrein (AUT)
12:56
Nach kurzer Pause katapultiert sich Fabio Gstrein aus dem Starthaus und zeigt eine tolle Fahrt. Sein weicher Fahrstil und die starke Technik sind bei diesen Bedingungen gefragt, vor allem im Steilhang macht es Spaß, ihm zuzusehen. Denn trotz der vielen Schläge baut er seinen Vorsprung aus und ist der Führende.
Holzmann und Gross holen auf
12:54
Die beiden größten Profiteure des zweiten Laufes sind bislang Stefano Gross, der auf Platz drei liegt und - aus deutscher Sicht erfreulich - Sebi Holzmann, der schon neun Plätze gutmachte. Viele werden aber nicht mehr dazukommen, die Abstände sind zu groß. Nur noch Ausfälle werden wohl hinter ihn zurückfallen.
Sebastian Foss Solevåg (NOR)
12:52
Nicht nur für Kristoffersen ist der Lauf optimal gesetzt, auch der Weltmeister kommt mit diesem drehenden Kurs sehr gut zurecht. Trotz immer schlechter werdender Piste, bei der es immer mehr Schläge gibt, kann Foss Solevåg ein paar Hundertstel ins Ziel retten und ist der neue Führende!
Stefan Hadalin (SLO)
12:50
Heute kann er nicht wie sonst so oft im zweiten Durchgang auftrumpfen. Hadalin baut oben einen groben Fehler ein und wird daher weit nach hinten durchgereicht.
Jean-Baptiste Grange (FRA)
12:49
Zurück zum Sport: Die Abstände, die die Sportler aus dem Starthaus auf Gross und Jakobsen mitbringen, werden natürlich immer größer. Grange verliert "nur" eine Sekunde und rettet seinen Vorsprung knapp in das Ziel.
David Ryding (GBR)
12:48
Ein gebrauchter Tag für den Briten! Insgesamt ist sein Auftritt nicht zu stark, unten baut er dann einen großen Fehler ein und fällt weit zurück. Immerhin sind seine Aussichten in der Zukunft schön: Dave Ryding wird bald heiraten.
Kristoffer Jakobsen (SWE)
12:47
Lange ist das eine starke Fahrt vom Schweden und kann oben seinen Vorsprung von etwa eine halbe Sekunde halten. Nach unten hin wird es aber immer schwieriger, im Steilen bilden sich die Spurrillen natürlich etwas schneller, denn die Athleten müssen stärker aufkanten. Dort hat er seine Probleme und verliert Zeit, kann er den Vorsprung in das Ziel retten? Ja, wenn man so will: Zeitgleich mit Stefano Gross, die Beiden sind zusammen in Führung.
Matej Vidovic (CRO)
12:45
Der Erste seit etwas längerer Zeit, der Stefano Gross gefährlich werden könnte. Im Steilhang ist er jedoch zu vorsichtig und reiht sich auf Platz zwei ein - vor Holzmann, der schon sieben Plätze gutgemacht hat.
Alexandr Khoroshilov (RUS)
12:44
Dass der Kurs so drehend und überhaupt nicht auf direktem Weg ins Tal gesetzt wurde, bedeutet natürlich auch, dass es längere Laufzeiten als im ersten Durchgang gibt. Im Schnitt sind die Athleten auf dem gleichen Hang beinahe fünf Sekunden langsamer, auch Khoroshilov ist langsam und fällt nach einer nicht fehlerfreien Fahrt auf Platz vier zurück.
Luca Aerni (SUI)
12:42
Sehr direkt fährt der Schweizer in den Steilhang hinein, zu direkt! Denn beim zweiten Schwung im Steilen fädelt er ein und ist ausgeschieden.
Armand Marchant (BEL)
12:41
Direkt beim Anschieben am Start verliert der Belgier die Schlaufe seines Skistockes und damit einige Zehntel. Als er den Stock wieder in den richtigen Handgriff bekommt, ist schon zu viel Zeit auf der Piste liegen geblieben. Schade, denn sonst war das eine gute Fahrt!
Stefano Gross (ITA)
12:39
Aggressiver Auftritt von Stefano Gross! Der Italiener ist der Erste, der hier wirklich voll auf Angriff fährt und kann seinen Vorsprung zwischendurch sogar ausbauen. Mit großem Abstand fährt er über die Ziellinie, damit wird er ordentlich Plätze gutmachen.
Timon Haugan (NOR)
12:38
Den sehr drehenden Kurs hat übrigens ein norwegischer Trainer gesetzt, der sollte vor allem Henrik Kristoffersen auf Platz zwei liegen. Doch auch Timon Haugan kommt mit diesem Lauf gut zurecht, blickt aber im Ziel leicht enttäuscht drein, denn für die Führung reicht es knapp nicht.
Christian Hirschbühl (AUT)
12:36
Der Österreicher fädelt schon früh ein und scheidet damit aus. Bitter, denn für ihn geht es auch darum, in der Top 25 der Slalomwertung zu bleiben und damit in der Lenzerheide an den Start gehen zu dürfen. Darum muss er jetzt zittern.
Istok Rodes (CRO)
12:35
Holzmanns Lauf war scheinbar doch nicht so schwach wie zunächst erwartet. Er wirkte zwar nicht allzu dynamisch, muss aber bei den ersten Startern nach ihm nicht zittern, auch Rodes kann nicht an ihn herankommen.
Albert Popov (BUL)
12:33
Vor allem im Steilen ist der Kurs unfassbar drehend gesetzt, was heißt das? Die Stangen sind überhaupt nicht in der Falllinie gesetzt, also nicht auf direktem Weg ins Tal. Die Abstände zwischen den Stangen sind sehr groß, der Kurs ist also für Fahrer gesteckt, die gut rund fahren können.
Sebastian Holzmann (GER)
12:31
Knapp vier Sekunden trennen Platz 30 vom Erstplatzierten Noël. Holzmann gehört zu den beiden DSV-Startern. Kann er mit einer starken Fahrt als Startläufer profitieren? In einem etwas drehenderen Kurs findet er leider nie so richtig rein.
Holzmann wird eröffnen
12:29
Die wichtigsten Fragen für Durchgang zwei sind also geklärt, jetzt sind wir natürlich auf die Antworten gespannt. Die Vorläufer sind bereits auf dem Weg und legen die erste Spur, Sebi Holzmann wird in wenigen Sekunden starten!
Weiter Schneefall in Slowenien
12:26
An den Witterungsbedingungen hat sich seit dem ersten Durchgang übrigens nichts geändert, im Gegenteil: Es schneite und schneite und schneite. Frau Holle macht es den Verantwortlichen also nicht einfach, die Pistenarbeiter waren rund um die Uhr beschäftigt.
Wie viele Punkte holt Pinturault?
12:24
Momentan liegt der Franzose auf einem guten vierten Platz, das würde 50 Punkte geben. Jeder Platz, den es weiter nach oben geht, bedeutet für ihn wichtige Punkte im spannenden Duell um den Sieg im Gesamtweltcup - sein Konkurrent Marco Odermatt tritt im Slalom nicht an und fährt heute keine Punkte ein. Außerdem: Die Punktevergabe steigt exponentiell an, für den dritten Platz gibt es 60, für den zweiten schon 80 und für den Sieg 100 Punkte, also: Jede Hundertstel ist wichtig für Pinturault!
Wer kommt mit den Bedingungen zurecht?
12:20
Das dürfte aber nicht allzu dramatisch sein und wir können dennoch ein spannendes Wochenend-Finale in Kranjska Gora erwarten. Denn: Wie schon im ersten Durchgang wird die Piste wohl eine wichtige Rolle spielen. Ab wann die Piste einbricht und welche Bedingungen die letzten, besten Starter noch vorfinden - das sind spannende Fragen, die den heutigen Wettkampf wohl mitentscheiden werden und bald beantwortet werden.
Wer hat Siegeschancen?
12:16
Die Laufbestzeit am heutigen Morgen hatte Clément Noël, am dichtesten auf den Fersen sind ihm Kristoffersen, Zenhäusern, Pinturault und Muffat-Jeandet. Auch der österreichische Mann im roten Trikot, Marco Schwarz, darf noch lange nicht abgeschrieben werden. Acht Fahrer sind unter der Sekundenmarke (Rückstand) verblieben, das Rennen ist also nicht unfassbar eng.
Gleich geht´s weiter
12:13
In ca. einer Viertelstunde wird der Deutsche Skifahrer Sebi Holzmann Durchgang zwei eröffnen, mit Spannung erwarten wir die Top 30 des ersten Laufes in umgekehrter Reihenfolge.
Durchgang eins offiziell beendet
10:55
Der letzte von 67 Athleten, der Argentinier Cristian Javier Simari Birkner, ist im Ziel angekommen oder um genau zu bleiben: Zunächst ist er ausgeschieden, um dann in den Zielraum abzuschwingen. Sebi Holzmann bleibt also tatsächlich 30. und wird um 12:30 Uhr den zweiten Lauf eröffnen dürfen. Clément Noël wird dann der Gejagte sein, bis gleich!
Drei Eidgenossen in der Top Ten
10:52
Daniel Yule zeigte einen ambitionierten Auftritt und verweilt zwei Plätze hinter dem ebenfalls soliden Loic Meillard auf Platz neun. Ramon Zenhäusern ist auf Treppchen-Kurs, auf Platz drei wird er im zweiten Durchgang den Führenden Noël attackieren wollen. Auf Platz 23 liegt Luca Aerni, der wie so viele Probleme mit den Bedingungen hatte. Marc Rochat verpasst um nur drei Hundertstel den zweiten Durchgang, muss dadurch aber genau wie Sandro Simonet die Hoffnung auf ein Lenzerheide-Ticket begraben. Das wird Tanguy Nef wohl voraussichtlich behalten, obwohl er heute ausscheidet - sein Vorsprung auf Platz 25 der Slalom-Wertung ist doch recht komfortabel.
Dionys Kippel (SUI)
10:47
Nach einem großen Fehler zu Beginn kann sich Kippel nur gerade eben im Lauf halten, eine gute Zeit ist dahin. So ist sein Rückstand im Ziel sogar zweistellig.
Straßer muss von Platz 13 aus angreifen
10:44
Weniger als zwei Sekunden ist Linus Straßer vom Führenden Noël entfernt, der Deutsche hatte mit einer schwächer werdenden Piste zu kämpfen. Verbesserungswürdig war sein erster Lauf, dennoch ist seine Ausgangsposition in Ordnung. Tremmel, Rauchfuss und Himmelsbach verpassten eine Überraschungsfahrt und schieden allesamt aus. Sebastian Holzmann scheint Stand jetzt eine Punktlandung zu gelingen, als 30. des ersten Laufes dürfte er den zweiten Durchgang eröffnen und könnte damit von einer guten Piste profitieren.
Fabian Himmelsbach (GER)
10:42
Früh verabschiedet sich auch Himmelsbach aus dem Rennen, recht weit oben scheidet er schon aus.
Julian Rauchfuss (GER)
10:38
Die DSV-Überraschung bleibt aus: Nach durchschnittlichem Start scheidet Rauchfuss im Mittelteil aus.
Österreicher lauern nur
10:37
In der Top fünf ist vergeblich nach der rot-weiß-roten Fahne zu suchen, erst auf Platz sechs liegt der beste Österreicher - wie so oft der Mann im roten Trikot, Marco Schwarz. Drei Plätze vor ihm liegt übrigens sein Verfolger Zenhäusern, der noch theoretische Chancen auf die kleine Kristallkugel hat. Michael Matt rangier auf Platz acht, Manuel Feller und Adrian Pertl belegen die Ränge elf und zwölf. Fabio Gstrein ist 15. Alle fünf ÖSV-Top-Athleten tummeln sich also zwischen Platz sechs und 15, kann einer von ihnen im zweiten Durchgang nach vorne stoßen? Christian Hirschbühl komplettiert das ÖSV-Team in Durchgang zwei wohl auf Platz 27.
Anton Tremmel (GER) & Johannes Strolz (AUT)
10:31
Sowohl Tremmel als auch Strolz scheiden aus, ihre Zwischenzeiten waren aber auch nicht besonders vielversprechend. Übrigens: Sebi Holzmann verweilt mit 3,99 Sekunden Rückstand weiterhin auf Rang 30 und hofft darauf, dass sich kein Sportler mehr vor ihn schieben kann - das wird wohl noch eine Zitterpartie für ihn.
Marc Digruber (AUT) & Marc Rochat (SUI)
10:28
Der Österreicher scheidet aus, seine Weltcupsaison ist damit beendet. Eine Überraschung von Marc Rochat bleibt ebenfalls aus, als 31. qualifiziert er sich nicht für den zweiten Durchgang. Damit ist das Thema Weltcup-Finale in Lenzerheide für ihn wohl auch gegessen.
Große Abstände bei schwierigen Bedingungen
10:25
In einem eigentlich sehr starken und breiten Feld von Slalomfahrern sind die Abstände nach dem ersten Durchgang schon recht groß. Wird der zweite Durchgang (12:30 Uhr) also etwas langweiliger als sonst? Nein, davon ist nicht auszugehen. Denn: Das Wetter wird auch dann eine wichtige Rolle spielen, in umgekehrter Reihenfolge wird gestartet, so können die schwächsten Fahrer des ersten Laufes bei anfänglich guter Piste das Feld wohl ein wenig umkrempeln können.
Sebastian Holzmann (GER)
10:21
Wie gewohnt melden wir uns bei überraschenden Wendungen und den deutschsprachigen Fahrern im Feld zurück. Den Anfang von ihnen macht Sebi Holzmann, der schon bessere Leistungen zeigte. Ob diese Fahrt für den zweiten Durchgang reicht? Wohl eher nicht...
Noël ist der Schnellste in Durchgang eins
10:19
Die besten 30 Fahrer sind also im Ziel, der Beste von ihnen war der Franzose Clément Noël, der eine starke und dynamische Fahrt zeigte und seine frühe Startnummer zwei sehr gut ausnutzte. Eine halbe Sekunde hat er Vorsprung, das ist schon einiges! Ihn werden im zweiten Durchgang allen voran Kristoffersen und Zenhäusern jagen, die dem Franzosen am meisten auf die Pelle rücken konnten.
Giuliano Razzoli (ITA)
10:16
Mit dem Italiener Razzoli endet das Feld der Top 30, der erfahrene Athlet scheidet aus.
Timon Haugan (NOR)
10:15
Der Schneefall wird übrigens wesentlich dichter, die Schneeflocken größer. Timon Haugan muss ebenfalls um den zweiten Lauf zittern.
Stefano Gross (ITA)
10:14
Der Italiener schiebt sich mit einer ordentlichen Fahrt knapp vor Hirschbühl auf Platz 23.
Sandro Simonet (SUI)
10:13
Die Schweizer treten bislang gut auf, so auch Sandro Simonet zu Beginn. Im Mittelteil übertreibt er es aber mit der Innenlage und hat zu wenig Druck auf dem Außenski, er rutscht weg und scheidet aus.
Albert Popov (BUL)
10:11
Immer öfter wird jetzt die rote Laterne weitergegeben, den Bulgaren Popov trifft es als Nächsten.
Christian Hirschbühl (AUT)
10:10
Gleiches gilt für Christian Hirschbühl. Nach einer schwachen Fahrt und als momentan Letzter muss er um die Qualifikation für den zweiten Durchgang bangen. Andererseits: Sollte er in Durchgang zwei als einer der ersten Läufer an den Start gehen, ist bei beinahe unberührter Piste eine Aufholjagd im Bereich des Möglichen.
Jean-Baptiste Grange (FRA)
10:08
Der nächste Sportler, für den es um das Erreichen der Top 25 geht. Zur Erinnerung: Die besten 25 der Slalom-Wertung dürfen beim Slalom des Weltcup-Finals in der Lenzerheide antreten. Knapp wird es für Grange werden - Platz 18.
Tanguy Nef (SUI)
10:07
Seit Beginn des Wettbewerbs ist der Schnee-Regen übrigens immer mehr in Schnee übergegangen, was nicht zwangsläufig ein Vorteil ist. Denn der nasse Schnee ist pappig und macht die Piste noch langsamer. Tanguy Nef scheidet aus und muss damit vielleicht sogar um das Ticket für die Lenzerheide bangen.
Kristoffer Jakobsen (SWE)
10:05
Ähnliche Vorstellung von Jakobsen im oberen Teil: Bei der zweiten Zwischenzeit ist er nur eine halbe Sekunde von Noël entfernt, damit beinahe auf Top Ten-Kurs. Dann jedoch ein gröberer Fehler im Steilhang: Jakobsen rutscht bei einem Rechtsschwung weg, die gute Zeit ist dahin.
Fabio Gstrein (AUT)
10:03
Nach nun zwei schwachen Fahrten zeigt Fabio Gstrein, was noch möglich ist. Oben hält sich sein Rückstand in Grenzen, jetzt muss er versuchen, möglichst wenig zu verlieren. Wie gelingt ihm das? Naja, "nur" in Ordnung, bei insgesamt technisch feiner Fahrt geht es aber immerhin auf Platz 15.
Luca Aerni (SUI)
10:01
Nun ist ein gutes Abschneiden immer unwahrscheinlicher, denn die Abstände werden größer. Immer schlechter werden die Pistenzustände, Aerni muss wohl auch um das Erreichen des zweiten Durchgangs zittern.
Alexandr Khoroshilov (RUS)
10:00
Es ist nun etwas der Nebel eingezogen, die Bedingungen werden also nicht gerade einfacher. Der Russe hat damit sichtlich Probleme und fährt die langsamste Zeit der bisherigen Starter.
Stefan Hadalin (SLO)
09:59
Der Slowene benötigt beim Heimweltcup wohl wieder eine Aufholjagd in Durchgang zwei, sollte er diesen erreichen. Mit 2,32 Sekunden sollt er darauf aber hoffen dürfen, dann kann er sein Talent, im zweiten Lauf eine große Aufholjagd zu starten, erneut unter Beweis stellen.
Manfred Mölgg (ITA)
09:58
Eine verkorkste Fahrt zeigt der erfahrene Mölgg. Zuerst rutscht er über den Innenski weg, richtet sich zwar schnell wieder auf und kann dem Lauf erhalten bleiben. Ein zweites Mal wird ihm ein Fehler jedoch nicht verziehen: Kurz später setzt er sich zu weit nach hinten rein und verliert in Rückenlage die Kontrolle über die Ski - er scheidet aus.
Filip Zubčić (CRO)
09:56
Seit dem Top-Lauf von Muffat Jeandet konnte kein Sportler mehr nach vorne fahren, bei der Piste scheint sich der Rückstand der meisten Fahrer bei um die anderthalb Sekunden einpendeln. Zubčić verliert wie so viele seiner Vorläufer vor allem im etwas steileren Mittelhang viel Zeit, dort scheinen nun etwas größere Spurrillen zu sein.
Adrian Pertl (AUT)
09:53
Der Vizeweltmeister kann nicht an seine Leistung bei den Titelkämpfen anknüpfen. Pertl fährt zu wenig aggressiv, vor allem im unteren Teil bleibt er zu weit von der Falllinie weg. So reiht er sich auf Platz zwölf vor Straßer ein.
Daniel Yule (SUI)
09:51
Der Eidgenosse kann zwar nicht ganz vorne mitmischen, bleibt aber zunächst in der Top Ten - das ist eine ordentlich Leistung des ehemaligen Spitzenfahrers.
Linus Straßer (GER)
09:50
Jetzt der Deutsche, wie stellt sich Straßer an? Leider nicht so gut, er fährt nicht so sehr auf Attacke und fällt auf Platz elf zurück. Schade, da wird der DSV-Athlet erneut eine Aufholjagd im zweiten Durchgang benötigen, aber: Das kann er ja!
Alex Vinatzer (ITA)
09:48
Schnell in den Beinen ist Vinatzer, doch etwas zu hart kantet er bei den Schwüngen auf. Der Rückstand des Italieners beträgt knapp anderthalb Sekunden, das ist für ihn nicht ganz zufriedenstellend.
David Ryding (GBR)
09:47
Nachdem wir bei einer sehr schwachen Fahrt vom Weltmeister Foss Solevåg schon ein frühes Einbrechen der Piste vermutet hatten, zeigte sich bei den letzten Fahrten, dass der Hang sich doch wesentlich besser hält. Ryding hat dennoch seine Probleme und übernimmt die rote Laterne.
Victor Muffat Jeandet (FRA)
09:45
Noël und Pinturault konnten es ganz gut ausnutzen, dass der französische Trainer den Kurs gesetzt hat. Wie macht Muffat Jeandet seinen Job? Ebenfalls sehr gut, drei Hundertstel hinter seinem Landsmann Pinturault schiebt er sich auf Platz fünf - stark!
Michael Matt (AUT)
09:43
Oben ist Matt noch nah dran an der Zeit des Führenden, im Mittelteil kommen aber ein paar Zehntel Rückstand oben drauf. Platz sieben nach neun Athleten hört sich nicht besonders gut an, der Rückstand ist aber nicht allzu groß.
Loic Meillard (SUI)
09:42
Meillard zeigt einen soliden Auftritt und bleibt unter der Sekunde Rückstand, damit ist eine Top-Platzierung möglich.
Ramon Zenhäusern (SUI)
09:41
Der Eidgenosse kommt noch gut mit dem Hang zurecht! Einen sehr direkt gesteckten Lauf absolviert Zenhäusern schnell und reiht sich vor Pinturault und Schwarz auf Platz drei ein - auch wichtig für die Weltcupwertungen!
Sebastian Foss Solevåg (NOR)
09:39
Lässt die Piste schon jetzt nach? Einige Stunden lang regnete es durchgehend auf den slowenischen Hang, das ist ein enormer Anspruch für die Piste. So scheint es, dass sie schon früh nachzugeben scheint - mehr als zwei Sekunden trennen den norwegischen Weltmeister vom führenden Franzosen.
Manuel Feller (AUT)
09:38
Feller fährt seit ein paar Wochen der Weltspitze hinterher, zu Saisonbeginn gehörte der Österreicher noch zu den besten Slalom-Fahrern und duellierte sich mit seinem Teamkollegen "Blacky" regelmäßig um das rote Trikot. Doch davon ist schon etwas länger nichts mehr zu sehen, auch heute fällt er zurück.
Alexis Pinturault (FRA)
09:36
Spannung im Kampf um die große Kristallkugel: Liefert Pinturault ab? Oben ist der Franzose stark unterwegs, jeder Punkt für ihn zählt! Unten hat er aber ein paar Probleme, dort war sein Landsmann aber unschlagbar gewesen. Etwa eine halbe Sekunde Rückstand ist es im Ziel - eine ordentliche Fahrt!
Marco Schwarz (AUT)
09:35
Hat Noël hier schon eine Traumfahrt auf die Piste gezaubert? Der stärkste Slalom-Fahrer der bisherigen Saison beißt sich an seiner Zeit auf jeden Fall die Zähne aus, zu hart ist sein Fahrstil bei diesen Bedingungen. So fällt er auch hinter Kristoffersen zurück.
Clément Noël (FRA)
09:33
Sehr dynamisch ist der Franzose in den Beinen, fährt schnelle Schwünge und kann im nassen und weichen Untergrund im flüssigen Lauf, übrigens vom französischen Trainer gesetzt, einen starken Lauf ins Ziel bringen. So pulverisiert er die Zeit des Norwegers.
Henrik Kristoffersen (NOR)
09:32
Die Startnummer eins könnte bei diesen komplizierten Bedingungen ein großer Vorteil sein. Kristoffersen scheint diese gut auszunutzen, einen fehlerfreien Lauf bringt er ins Ziel. Wieviel ist seine Zeit wert?
Schlechtes Wetter beim ersten Lauf
09:30
In Kranjska Gora regnet es, teilweise ist auch nasser Schnee dabei. Bei schwierigen Bedingungen wird Henrik Kristoffersen in wenigen Momenten den ersten Durchgang eröffnen.
Swiss-Ski: Zenhäusern gehört zum Favoritenkreis
09:29
Als Zweitplatzierter der Slalomwertung gehört Ramon Zenhäusern natürlich zu den Favoriten auf einen Erfolg im slowenischen Kranjska Gora, seine Chancen auf die kleine Kristallkugel sind allerdings nur noch theoretischer Natur. Dahinter klafft eine kleine Lücke bei den Eidgenossen: Riesenslalom-Spezialist Loic Meillard wies einige starke Slalom-Rennen auf, Luca Aerni und Daniel Yule haben noch nicht zu alter Stärke zurückgefunden und sind diese Saison "nur" in der erweiterten Weltspitze zu finden. Tanguy Nef gehört ebenfalls zum Schweizer Team, können Sandro Simonet und Marc Rochat noch den Sprung in die Top 25 schaffen und damit das Ticket für die Lenzerheide lösen?
ÖSV schickt einige Spitzenfahrer ins Rennen
09:25
Anders als im Riesenslalom dürfen die Österreicher im Slalom auf eine gute Saison zurückblicken. Neben dem bereits erwähnten Ausnahmefahrer dieser Saison, Marco Schwarz, waren auch Manuel Feller, Michael Matt und Adrian Pertl immer wieder für Top-Platzierungen gut. Letzterer ist der neue Jungstar des ÖSV, gewann bei der WM sensationell die Silbermedaille und war auch zuvor in starker Form. Auch Fabio Gstrein ist einiges zuzutrauen. Knapp mit dem Ticket für das Weltcup-Finale wird es noch für Christian Hirschbühl, er muss heute um wichtige Weltcuppunkte kämpfen.
Wie beendet Straßer die Saison?
09:19
Linus Straßer wächst so langsam in die Rolle des deutschen Top-Slalom-Fahrer hinein, auch wenn die Fußstapfen von Felix Neureuther größer kaum sein könnten. Dennoch fährt er eine starke Saison und überzeugte vor allem zu Saisonbeginn: Kurz nach dem Jahreswechsel feierte er in Zagreb seinen ersten Slalom-Sieg, konnte anschließend in Adelboden (Platz zwei) und Flachau (Platz fünf) seine Form bestätigen. Seitdem blieben weitere Top-Ergebnisse aus, in Kranjska Gora und der Lenzerheide wird Straßer also für einen guten Saisonabschluss sorgen wollen. Sebastian Holzmann konnte ein paar Mal den zweiten Durchgang erreichen, das wird genau wie für Anton Tremmel auch sein heutiges Ziel sein. Julian Rauchfuss und Fabian Himmelsbach ergänzen das DSV-Team.
Pinturault benötigt Weltcuppunkte
09:12
Geklärt scheint also der Kampf um die Slalom-Kristallkugel, völlig offen ist jedoch das Duell zwischen Marco Odermatt und Alexis Pinturault um die große Kristallkugel für die Weltcup-Gesamtwertung. Mit einem fulminanten zweiten Lauf meldete sich der Schweizer Odermatt gestern eindrucksvoll zurück, siegte im Riesenslalom und verringerte den Rückstand auf den französischen Konkurrenten. Der hat heute einen Vorteil: Odermatts schwächste Disziplin ist der Slalom, so tritt er heute nicht an. Ohne Gegnerdruck kann Pinturault also den Vorsprung ausbauen, das muss er auch machen, denn: Vor allem in den Speed-Disziplinen zeigte sich Odermatt zuletzt stark. Der Technik-Spezialist Pinturault muss also noch einrechnen, dass er in der Lenzerheide bei Abfahrt und Super G einige Punkte verlieren wird. Ein gutes Abschneiden beim heutigen Slalom würde Odermatt stark unter Druck setzen.
Sichert sich Schwarz die kleine Kristallkugel?
09:05
Mit 589 Punkten führt der Österreicher die Slalomweltcup-Wertung deutlich an, bei noch zwei ausstehenden Rennen und einem Vorsprung von 146 Punkten vor dem Schweizer Ramon Zenhäusern ist die kleine Kristallkugel zum Greifen nahe. Marco Schwarz kann sich nur noch selbst schlagen, ein mittelmäßiges Ergebnis am heutigen Sonntag würde ihm schon reichen. Dass der großgewachsene Zenhäusern ihn noch einholt, dafür bräuchte es fast schon jeweils ein Ausscheiden. Im Normalfall sollte der Kampf um den Sieg in der Slalomwertung also entschieden sein, Schwarz kann das heute besiegeln.
Guten Morgen
09:00
Der letzte Wettbewerb des Alpin-Zirkus vor dem Weltcup-Finale in der Lenzerheide: Ab 9:30 Uhr messen sich die Slalom-Männer im slowenischen Kranjska Gora, damit ein herzliches Willkommen!