Don Jacksons Team kommt nicht über 0:0 hinaus - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDDon Jacksons Team kommt nicht über 0:0 hinaus © PIXATHLONPIXATHLONSID

München (SID) - Der deutsche Meister Red Bull München muss um den Einzug ins Endspiel der Eishockey-Champions-League zittern. Im Brudertreffen mit den Österreichern von Red Bull Salzburg kam das Team von Trainer Don Jackson im Hinspiel des Halbfinales nicht über ein eishockeyuntypisches 0:0 hinaus. Im Rückspiel am 16. Januar in Salzburg (20.20 Uhr) benötigen die Münchner damit unbedingt einen Sieg zur erstmaligen Finalteilnahme einer deutschen Mannschaft.

Vor 6142 Zuschauern in der ausverkauften Olympia-Eishalle, darunter Verbandspräsident Franz Reindl, brachte der DEL-Titelträger der letzten drei Jahre den Puck trotz eines Chancenplus nicht über die Torlinie. Da im ersten Halbfinalduell nicht die sonst bei einem Remis übliche Verlängerung folgte, reisen Münchner nun mit einem kleinen Nachteil in die Mozartstadt.

Der Endspielgegner wird im Duell der Frölunda Indians aus Schweden gegen den HC Pilsen aus Tschechien ermittelt. Das skandinavische Team geht nach einem 6:3 im Hinspiel in eigener Halle mit einem klaren Vorteil in das zweite Spiel. Das Finale steigt am 5. Februar.

Nächste Sport Highlights

Champions League 2018 / 2019

DFB Pokal 2018 / 2019

IHF Handball WM 2019

Handball WM 2019

IHF WM 2019

Halbfinale

Video-Tipps