Eiskunstlauf

Eiskunstlauf-DM: Savchenko/Massot verzaubern Essen

Mit einem sehenswerten Kurzprogramm zu zirzensischer Musik aus dem "Cirque du Soleil" haben Aljona Savchenko und Bruno Massot das Publikum verzaubert.

12.12.2015 18:47 Uhr / SID
Savchenko und Massot waren in Essen eine Klasse für sich
Savchenko und Massot waren in Essen eine Klasse für sich © AFPSID-

Essen (SID) - Nationales Debüt gelungen: Mit einem sehenswerten Kurzprogramm zu zirzensischer Musik aus dem "Cirque du Soleil" haben Aljona Savchenko und Bruno Massot das Essener Publikum verzaubert. Bei ihren ersten gemeinsamen deutschen Eiskunstlauf-Meisterschaften ist den beiden Oberstdorfern Rang eins im Paarlauf praktisch nicht mehr zu nehmen.

Mit 80,61 Punkten war das deutsch-französische Duo eine Klasse für sich und darf sich in dieser Verfassung bei den Europameisterschaften Ende Januar 2016 in Bratislava durchaus Hoffnungen auf eine Medaille machen. Besonders beim dreifachen Wurflutz staunte das Publikum über die Höhe, die die gebürtige Ukrainerin erreichte.

"Ich habe mich total auf diese Veranstaltung gefreut und will mit meinem neuen Partner unbedingt meinen ersten Titel gewinnen", sagte Savchenko, die mit ihrem Ex-Partner Robin Szolkowy achtmal deutsche Paarlauf-Meisterin geworden war. Ein Freigabestreit zwischen dem deutschen und dem französischen Verband hatte das neue Duo für 18 Monate auf Eis gelegt.

Mit deutlichem Abstand zu den Schützlingen von Trainer Alexander König reihten sich die Düsseldorfern Mari Vartmann und Ruben Blommaert (67,09) auf Rang zwei ein. Dritte sind die letztjährigen Vize-Meister Minerva-Fabienne Hase und Nolan Seegert aus Berlin (54,52).

Bei den Herren läuft der Berliner Paul Fentz seinem ersten nationalen Titel entgegen. In Abwesenheit des verletzten Olympia-Achten Peter Liebers aus Berlin (Adduktoren) gab ein gelungener dreifacher Axel den Ausschlag zur knappen Führung mit 71,94 Punkten vor dem Oberstdorfer Vorjahressieger Franz Streubel, der nur auf 70,04 Zähler kam.

Alle übrigen Läufer haben am Sonntag bei der Kürentscheidung kaum noch Titelchancen, dies gilt auch für den drittplatzierten Dortmunder Niko Ulanovsky (65,07).

Bereits am Nachmittag hatten die Eistänzer Katharina Müller und Tim Dieck zum Auftakt der nationalen Titelkämpfe nach dem Kurztanz die Führung übernommen. Mit 56,10 Punkten verwiesen die beiden Dortmunder Kavita Lorenz und Panagiotis Polizoakis aus Oberstdorf (56,06) knapp auf den zweiten Platz. Mit deutlichem Abstand (36,21) folgen die Dortmunderin Aurelija Ippolito und Bennet Preiss aus Möhnesee auf Rang drei.

Tipps aus der ProSiebenSat1-Welt

Facebook

Twitter