Nico Ihle sprintete zweimal in die Top Ten - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDNico Ihle sprintete zweimal in die Top Ten © PIXATHLONPIXATHLONSID

Hamar (SID) - Eisschnellläufer Nico Ihle (Chemnitz) sprintete zu zwei Top-Ten-Platzierungen und sparte Kräfte, auf der Langstrecke absolvierten Patrick Beckert und Claudia Pechstein ihre Formtests. Beim fünften Saisonweltcup in Hamar/Norwegen haben die deutschen Eisschnellläufer zwar erneut das Podest verpasst, die Erkenntnisse aus der Generalprobe für die Einzelstrecken-WM in Inzell stimmten sie dennoch zuversichtlich.

"Der Weltcup verlief, wie ich es geplant hatte. Er war das perfekte Warm-up. Mit den Ergebnissen bin ich zufrieden, die WM kann kommen", sagte Ihle. 

Am Samstag hatte der 33-Jährige aus Chemnitz im 1000-m-Lauf das direkte Duell gegen seinen Teamkollegen Joel Dufter (Inzell) gewonnen und in 1:09,08 Minuten Rang sechs vor Dufter (1:09,42/8. Platz) belegt. Zuvor war Ihle Zehnter über 500 m geworden (35,03 Sekunden). Auf einen Start im zweiten Rennen über die Kurzdistanz am Sonntag verzichtete Ihle, Dufter dagegen tankte mit den Sieg in der B-Gruppe (35,45) Selbstvertrauen.

Bereits am Freitag waren die Langstrecken-Spezialisten gefordert gewesen. Die fünfmalige Olympiasiegerin Pechstein (Berlin) belegte über 3000 m in 4:10,24 Minuten den zehnten Platz. Hoffnungsträger Beckert (Erfurt) war als Fünfter über 5000 m in 6:21,06 Minuten in Reichweite der Podestplätze. "Das war ein guter 5000 m-Lauf. Die Form ist da", sagte er.

In der kommenden Woche (7. bis 10. Februar) findet im oberbayerischen Inzell die Einzelstrecken-WM statt. In nicht-olympischen Jahren bildet dieser Wettkampf traditionell den Saisonhöhepunkt.