Platz vier für Nico Ihle (Bild), Bruder Denny und Dufter - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDPlatz vier für Nico Ihle (Bild), Bruder Denny und Dufter © PIXATHLONPIXATHLONSID

Inzell (SID) - Die deutschen Eisschnellläufer haben die erste Medaillenchance bei der Einzelstrecken-WM in Inzell nur knapp liegengelassen. Im Teamsprint belegten die Brüder Nico und Denny Ihle (beide Chemnitz) gemeinsam mit Lokalmatador Joel Dufter am Donnerstag in 1:20,59 Minuten den undankbaren vierten Platz. "Wir können trotzdem zufrieden sein", sagte Nico Ihle, "es war ein super Warum-up für die folgenden Strecken."

Für die Sprint-Hoffnung war es der erste von drei Auftritten bei der Heim-WM in Oberbayern. Der 33-Jährige startet noch über die beiden Einzelstrecken 500 m (Freitag) und 1000 m (Samstag). 

Im Teamsprint profitierte das Trio der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) auch von Fehlern der Konkurrenz, die mitfavorisierten Norweger etwa schieden nach einem Sturz aus. Gold ging vor zahlreichen aus den Niederlanden mitgereisten Fans an das Oranje-Trio (1:19,05/Bahnrekord). Die Niederländer verwiesen Südkorea (1:20,00) und Russland (1:20,10) auf die Plätze.

Die erste Medaillenchance war zuvor im Teamsprint der Frauen vergeben worden. Den Titel sicherte sich ebenfalls die Niederlande (1:26,28/Bahnrekord) vor Kanada (1:27,21) und Russland (1:27,26). Eine deutsche Mannschaft war nicht gemeldet.