Nico Ihle erreichte in Polen den sechsten Platz - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDNico Ihle erreichte in Polen den sechsten Platz © PIXATHLONPIXATHLONSID

Tomaszów Mazowiecki (SID) - Eisschnellläufer Nico Ihle hat zum Auftakt des dritten Saisonweltcups im polnischen Tomaszow Mazowiecki ein Erfolgserlebnis gefeiert. Der Olympia-Achte aus Chemnitz wurde im Sprint über 1000 m in 1:10,719 Minuten guter Sechster. Joel Dufter (Inzell) kam in 1:11,426 Minuten nicht über Rang 14 hinaus. 

Den Sieg holte sich der überlegene Russe Pawel Kulischnikow mit einem Bahnrekord von 1:09,238 Minuten. Zweiter wurde der Niederländer Kai Verbij (1:09,921) vor dem Norweger Havard Holmefjord Lorentzen (1:10,076).

Kulischnikow hatte bereits über 500 m in 34,834 Sekunden gewonnen und damit den Bahnrekord um drei Zehntelsekunden gedrückt. Ihle musste sich in 35,330 Sekunden mit Platz elf begnügen, Zweiter wurde der Japaner Ryohei Haga (34,981) vor Olympiasieger Lorentzen (35,104).

Am Freitag waren Ihle und Dufter auf den klassischen Strecken die einzigen Starter der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) in den A-Gruppen. Die Team-Verfolgungsrennen sowie der 500-m-Lauf der Frauen fanden ohne deutsche Beteiligung statt. Ob die von Rückenproblemen geplagte Langstreckenspezialistin Claudia Pechstein (Berlin) am Sonntag über 5000 m an den Start gehen wird, ist noch unklar.