- Bildquelle: ran / EA Sports © ran / EA Sports

München -  Die Fans der FIFA-Serie können sich auf eine neue Engine freuen. Das bisherige System von "Ignite" wird künftig von "Frostbite" ersetzt. Das beeinflusst besonders die visuelle Darstellung und Animation in FIFA 17.

Bislang wurde die "Frostbite-Engine" nur bei Shooter- und Rollenspiel-Games, wie zum Beispiel "Battlefield" oder "Star Wars: Battlefront", von EA eingesetzt. Seit FIFA 13 vertauten die Entwickler auf das "Ignite-System". Die kommende Umstellung bringt einige Vorteile mit sich.

FIFA 17: Das erhofft sich EA Sports von der "Frostbite-Engine" 

Es gibt drei wesentliche Aspekte der neuen Engine. "True-to-life-Action", "Characters Full of Depth & Emotion" und "New Football Worlds". Zusammengefasst hebt "Frostbite" die Grafik des Spiels enorm an und spiegelt noch mehr die Realität wieder. Besonders Abend- und Nachtspiele bekommen in FIFA 17 neues Leben eingehaucht.

Denn die Lichteffekte in FIFA 17 werden durch "Frostbite" anders wiedergegeben. Das Flackern des Flutlichts im Stadion, das Durchbrechen der Lichtstrahlen von Nebel und Schauerregen - alles wirkt dadurch authentischer und erschafft eine realitätsnahe Atmosphäre.

FIFA 17: Neue animierte Aufnahmen und Umsetzung der Spieler-Gesichter 

Zudem wirkt EA Sports der Kritik entgegen, dass viele Gesichter der Fußballer im Spiel zu ungenau und teilweise imaginär aussehen würden. Konkurrent Pro Evolution Soccer von Konami trumpft mit der realistischen Umsetzung der Fußballstars seit Jahren auf.

Mit "Frostbite" sind viele Gesichter in FIFA 17 komplett überarbeitet worden. Von der groben Mimik bis zur detailgetreuen Reflexion des Augenlichts - nie sahen die Ausdrücke der Kicker echter aus, als sie es in FIFA 17 sein werden. Durch "New Football Worlds" nimmt EA Sports die Zocker auch hinter die Bühne der großen Fußball-Welt. So sollen vor oder nach dem Anpfiff animierte Szenen aus dem Kabinentrakt oder der Umkleide gezeigt werden.  

von Mike Stiefelhagen

Mehr Galerien