Cristiano Ronaldo bei Real Madrid - Bildquelle: imagoCristiano Ronaldo bei Real Madrid © imago

Turin - Kein Spieler war in den vergangenen Jahren in der Fußball-Simulation FIFA so beliebt wie Cristiano Ronaldo. Er ist der komplette Offensivmann: kopfballstark, hat einen starken Schuss und eine überragende Beschleunigung.

Wer kommt aufs Cover?

Diese Beliebtheit nutzte EA Sports in den vergangenen Jahren zum eigenen Vorteil und brachte den Superstar mehrmals in Folge auf das Cover der Spieleserie, so auch in FIFA 19. Der Portugiese wurde bereits als Cover-Star vorgestellt, dabei allerdings im Dress von Real Madrid.

Eines ist nach dem Wechsel von CR7 klar: So wird FIFA 19 sicher nicht veröffentlicht werden. Cristiano Ronaldo wird in der kommenden Saison für Juventus Turin in Italien auflaufen. Für den Spiele-Entwickler gibt es nun zwei Möglichkeiten.

Entweder er ändert das Trikot von Ronaldo, was ein neues Fotoshooting mit dem Superstar und zusätzliche Kosten zur Folge, sowie Verhandlungen mit Juve hätte, oder er entscheidet sich für einen anderen Spieler, wobei auch diese Variante Zeit und Geld kosten könnte. Angeblich könnte das dann Neymar werden.

Ronaldo schreibt Geschichte um

Zudem soll in FIFA 19 der dritte Teil der "The Journey"-Reihe, einem Story-Modus im Spiel, folgen. Und eines galt bereits als sicher: Cristiano Ronaldo soll einen wichtigen Part in der Geschichte einnehmen, wie es bereits in den Teilen zuvor der Fall gewesen ist. Bestimmt ist CR7 schon als animierte Figur mit Alex Hunter in gewissen Szenarien programmiert.

Auch wenn die Geschichte von "The Journey 3" noch nicht veröffentlicht wurde, wird Electronic Arts mit ziemlicher Sicherheit dazu gezwungen sein, sie anzupassen. Und die Demo zum Spiel kommt in nicht einmal zwei Monaten heraus. Das wird eng.

FIFA Ultimate Team - Bella Italia?

Ronaldo setzt Italien im Ultimate-Team-Modus auf die Karte. In den vergangenen Teilen der Fußballsimulation setzten die meisten Spieler von FIFA Ultimate Team auf Mannschaften aus England oder Spanien. Die Premier League ist das Nonplusultra mit vielen starken und bezahlbaren Spielern und mit Real Madrid, dem FC Barcelona sowie Atletico Madrid hat auch La Liga einiges zu bieten.

Ronaldo könnte nun einen Hype um die Serie A auslösen und die italienische Liga für FIFA Ultimate Team salonfähig machen. Denn: Gemeinsamkeiten bei der Nation, Verein und Liga der eigenen Spieler spielen in diesem Modus eine sehr wichtige Rolle. Möchte man Cristiano Ronaldo in die eigene Elf aufnehmen, sind höchstwahrscheinlich weitere Serie A-Akteure nötig, um ein konkurrenzfähiges Team aufzubauen.

Mehr Galerien