Gewinner Josef "Jan-Vennegoor" Rehrl im Interview. - Bildquelle: ran.deGewinner Josef "Jan-Vennegoor" Rehrl im Interview. © ran.de

München - Josef "Jan-Vennegoor" Rehrl ist noch ganz neu in der eSport-Szene. Seinem Können tut das allerdings keinen Abbruch: Er hat den siebten ran Cup souverän gewonnen. 

Rehrl ist 25 Jahre alt und kommt aus einem kleinen Dorf namens Surheim im tiefsten Südostbayern. Bis ins österreichische Salzburg sind es nur zehn Minuten mit dem Auto. FIFA spielt der Bayer schon seit 2013, davor war PES das Spiel seiner Wahl. 

In seinem Gewinner-Interview steht er uns Rede und Antwort.

ran.de: Glückwunsch zum gewonnenen ran.de FIFA-Cup! Wie fühlt man sich als ran.de FIFA-Champion?

Josef "Jan-Vennegoor" Rehrl: Zuerst vielen Dank für die Glückwünsche und die Organisation dieses tollen Turniers. Musste erst einmal eine Nacht darüber schlafen, um den Erfolg zu begreifen. Ein richtig tolles Gefühl bei meiner ersten Teilnahme gleich in die Fußstapfen von Christoph "Chrissi291" Strietzel zu treten. 

ran.de: Du bist ein ganz neues Gesicht, erzähl etwas von Dir.

Rehrl: Mein Name ist Josef Rehrl und ich möchte eSport professionell ausführen. Das große Ziel, beim Finalturnier der Virtuellen Bundesliga dabei zu sein, habe ich leider die letzten beide Jahre noch nicht erreicht. 2016 bin ich beim Qualiturnier in Regensburg aufgrund von Unerfahrenheit im Halbfinale gegen den späteren Sieger Behruz Arab Dallal gescheitert. 2017 bei dem Qualiturnier in der Allianz Arena war gegen Erhan "Dr. Erhano" Kayman im Viertelfinale Endstation.

ran.de: Spielst Du auch privat Fußball?

Rehrl: Privat habe ich aktuell eine "schöpferische Pause" bei meinem Verein ESV Freilassing eingelegt, um die Konzentration gezielter auf FIFA und den eSport zu legen. 

ran.de: Was war für Dich der Reiz mitzumachen?

Rehrl: Der ran.de-Cup ist eine gute Abwechslung und Wasserstandsmeldung über den aktuellen Leistungsstand neben der Weekend League im Ultimate Team-Modus. Außerdem ist der Gewinn dieses Interviews eine tolle Plattform und somit ein Anreiz gewesen, um mir einen Namen in der eSport-Szene zu machen. 

ran.de: Mit welchem Team hast Du gespielt und warum?

Rehrl: Ich habe ausschließlich mit Real Madrid gespielt. Dies war aber mehr eine Entscheidung aus dem Bauch heraus. Ansonsten kommt ab und zu noch der FC Chelsea in Frage. Ist zwar nicht gerne gesehen, aber mir gefällt es mit der 5er-Kette zu spielen, da in der Regel die Defensive mein Prunkstück ist. 

ran.de: Spielst Du mit einer Stammformation oder änderst Du die hin und wieder passend zum Gegner?

Rehrl: Ich spiele ausschließlich mit den Stammformationen, da mir diese (4-3-3 offensiv Real & 5-2-3 Chelsea) ganz gut liegen. Sollte es mal nicht so gut laufen, ist es besser die Ruhe zu bewahren, als wild die Formation zu ändern.

ran.de: Was war Dein schwerstes Spiel?

Rehrl: In der Runde der besten 64 habe ich mich extrem schwergetan. Lag rund zehn Minuten vor Ende mit 3:4 im Rückstand, konnte das Spiel aber Gott sei Dank noch in der regulären Spielzeit in einen 6:4-Sieg drehen. Danach habe ich die Party von ein paar Freunden, die GTA-Online spielten, verlassen, um die nötige Konzentration aufzubauen. Außerdem war das Halbfinale nicht einfach. Jedoch hatte hier der Gegner zwei Disconnects (beim Stand von Spiel 1 0:0; Spiel 2 1:0 für mich) und dann fairerweise das Spiel für mich gewertet. 

Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp

Mehr Galerien