eSport

Christopher "Redman" Sprencz im Interview

MADDEN-Turnier-Sieger: "Das Spiel endet erst nach dem 4. Quarter"

Im dritten Versuch machte Christopher "Redman" Sprencz seine Qualifikation für das Finale der MADDEN NFL 18 German Masters perfekt. Als Grund für seinen Erfolg nannte der 30-Jährige den Patriots-Faktor.

27.11.2017 16:04 Uhr / eSport Studio / Christian Mittweg
MNGMCup6Interview
Mit dem Lieblingsteam angetreten und gewonnen - Christopher "Redman" Sprencz. © ran.de

Hamburg – Drei Anläufe brauchte Christopher Sprencz, um sein Finalticket bei den MADDEN NFL 18 German Masters zu lösen. Selbst nach seiner zweiten Niederlage gab der Football- und Formel 1-Fan nicht auf und versuchte auch beim dritten Cup in der AFC sein Glück. Obwohl sich der 30-Jährige erst seit Madden NFL 16 an die Konsole wagt, konnte Sprencz so den Sieg feiern und seiner Turnierteilnahme die Krone aufsetzen.

ran.de: Warum nimmst Du an den MADDEN NFL 18 German Masters teil?

Sprencz: Um zu sehen, ob sich die 2,5 Jahre Zocken gelohnt haben und wie ich mich gegen andere deutsche Spieler schlage, da man online meistens nur auf amerikanische Spieler trifft.

ran.de: Mit welchem Team bist Du angetreten und warum? Ist das auch Dein Lieblingsteam in der NFL?

Sprencz: Ich habe mit den New England Patriots gespielt, da sie mein Lieblingsteam sind, die beste Mannschaft in der AFC East und zudem Tom Brady im Team haben. Dazu braucht man glaube ich nichts Weiteres sagen. 

ran.de: Wie würdest Du Deine Spielweise beschreiben?

Sprencz: In der Offense versuche ich, keine leichten Fehler zu machen und meine Drives in Punkte zu verwandeln. In der Defense versuche ich, dem Gegner keine Big Plays zu schenken und so viele Turnovers wie möglich zu erzwingen.

ran.de: Wie verlief das Finale gegen "bucket" aus Deiner Sicht?

Sprencz: Nach kurzen Startschwierigkeiten lief es sehr gut. Ich konnte meine Drives in Punkte verwandeln und meinen Gegner früh bei seinen Spielzügen stoppen. So habe ich mir eine Führung erspielt. Doch dann kam "bucket" wieder heran. Kurz vor Ende, bei 40 Sekunden im vierten Quarter und einem Spielstand von 28:23, hatte "bucket" noch einmal das Angriffsrecht und kam schnell über das Feld. Kurz vor der Endzone, so bei der fünf Yard Linie, und mit nur noch fünf Sekunden zu spielen, hat er dann eine Interception geworfen. Damit stand mein Sieg fest. 

ran.de: Was war Dein Schlüssel zum Erfolg?

Sprencz: Wenn ich das wüsste. Ich glaube, nachdem ich beim ersten Turnier bis zum Halbfinale gekommen und beim zweiten in der ersten Runde rausgeflogen bin, wusste ich, was auf mich zukommt und konnte mich so besser konzentrieren und vorbereiten. Außerdem war natürlich der Patriots-Faktor auf meiner Seite, da ich großer Fan bin.

ran.de: Mental kann ein Turnier sehr anspruchsvoll sein. Hattest Du damit Probleme oder wie konntest Du über das gesamte Turnier ruhig bleiben?

Sprencz: Da dies mein drittes MADDEN NFL 18 German Masters-Turnier war, ging es einfacher. Ich war trotzdem nach jedem Match erleichtert.

ran.de: Gibt es einen Spieler, der aus Deiner Sicht besonders gut gespielt hat?

Sprencz: Alle Spieler waren sehr stark. Meinen Halbfinalgegner konnte ich erst in der Overtime besiegen und auch mein Finalgegner hat um jedes Yard gekämpft und jede Sekunde ausgenutzt. 

ran.de: Du bist nun bereits für die Playoffs qualifiziert. Hast Du irgendwelche Tipps für die Spieler, die Dir dahin folgen möchte?

Sprencz: Sucht Euch einen Trainingspartner, das macht vieles leichter. An der Stelle möchte ich auch meinen Trainingspartner Timo grüßen.

ran.de: Hast Du ein Motto, das Du mit uns teilen möchtest?

Sprencz: Das Spiel endet erst nach dem 4. Quarter. Let's go!

Galerie

Facebook

Twitter