"Georgios7" (l.) und "Phenomeno" (r.) präsentieren sich in ihren neuen Triko... - Bildquelle: eSport Studio"Georgios7" (l.) und "Phenomeno" (r.) präsentieren sich in ihren neuen Trikots. © eSport Studio

Hamburg - In der Virtuellen Bundesliga mischen diese Saison 16 Bundesligavereine mit und auch Borussia Mönchengladbach ist vertreten. Da die Fohlenelf bislang aber noch keine FIFA-Spieler verpflichtet hatte, wurden die zwei Repräsentanten über ein Qualifikationsturnier bestimmt. Im einem 32 Mann starken Teilnehmerfeld ging es auf zwei Konsolen um die beiden Clubcards. 

Ein Favorit machte schon sehr früh auf sich aufmerksam. Michael "Phenomeno" Ghermann gewann in der Gruppenphase alle drei Partien mit klarem Vorsprung und ließ auch in den zwei folgenden K.o.-Runden nichts anbrennen. Erst im Finale auf der Xbox wurde der ehemalige Jugendspieler der Fohlenelf ernsthaft gefordert. Nach Hin- und Rückspiel lautete das Endergebnis dennoch 4:3 für "Phenomeno". Damit schnappte sich der ausgeschrieben Gladbach-Fan die Clubcard und erfüllte sich den Traum erneut mit der Raute auf der Brust antreten zu dürfen.

"Georgios7" schockt die Konkurrenz

Auf der PlayStation war lange unklar, wer mit der Clubcard nach Hause gehen würde. Yannick "Jeff95" Reiners galt als Teilnehmer des ersten FUT Champions Cups zwar als heißer Anwärter auf den ersten Platz, leistete sich aber bereits in der Gruppenphase einen Patzer. Im Halbfinale war dann endgültig Schluss: Georgios "Georgios7" Papatolis überraschte "Jeff95" und warf ihn aus dem Turnier.

Für Papatolis ging es weiter ins Finale, wo der 17-jährige Jungspund erneut Nervenstärke beweisen musste. Denn nach Hin- und Rückspiel gab es noch keinen Sieger und ein Golden Goal sollte die Entscheidung bringen. "Georgios7" biss sich durch und landete den Siegtreffer. Damit ist das Talent aus Offenbach offizieller Repräsentant der Borussia und wird den Verein in den VBL Playoffs vertreten.

Mehr Galerien