Trikot von Werder Bremen eSPORTS - Bildquelle: Twitter: werderbremenTrikot von Werder Bremen eSPORTS © Twitter: werderbremen

Bremen - Der SV Werder Bremen hat am Dienstag offiziell seinen Einstieg in den elektronischen Sport bekanntgegeben. "Der eSPORTS hat in den letzten Monaten immer weiter an Bedeutung gewonnen", so Klaus Filbry, Vorsitzender der Geschäftsführung des Vereins, zu Beginn seines Statements.

Nun sei der richtige Zeitpunkt für einen Einstieg in dieses "Zukunftsfeld" gekommen. Dabei stehe zunächst ein Engagement im Bereich FIFA an.

Mit dem im Herbst anstehenden Release von FIFA 19 wolle sich der SVW im Teilnehmerfeld positionieren. Welche Spieler dabei unter Vertrag genommen werden, wurde noch nicht offiziell bekanntgegeben.

Dass man mit FIFA sein Interesse am eSports startet, macht für Dominik Kupilas, Projektleitung eSPORTS bei Werder Bremen, Sinn: "Wir haben uns ganz bewusst für den Einstieg bei FIFA entschieden, weil sich der reale und der digitale Fußball sehr gut miteinander verbinden lassen. Es ist aus unserer Sicht ein sehr authentischer Schritt. Mit dem Einstieg bei FIFA wollen wir unserer langen Tradition ein ergänzendes, digitales Kapitel hinzufügen."

Wie groß dieses Kapitel sein wird, wird die Zukunft zeigen. Es steht auch noch nicht fest, ob sich das Interesse der Bremer am eSports über die Grenzen des virtuellen Fußballs hinaus erstrecken könnte. 

Bislang ist der FC Schalke 04 der einzige Bundesliga-Klub, der auch in anderen Bereichen des eSports aktiv ist. Die Königsblauen haben ein League of Legends-Team in ihren eigenen Reihen und treten mit diesem in der höchsten europäischen Liga, der EU LCS, an.

Mehr Galerien