Arsene Wenger ist offenbar Topbewerber auf den Trainerposten beim FC Bayern. - Bildquelle: 2018 Getty ImagesArsene Wenger ist offenbar Topbewerber auf den Trainerposten beim FC Bayern. © 2018 Getty Images

München - Arsene Wenger zum FC Bayern? Ein Satz, der noch mit Fragezeichen versehen werden muss. Aber es tut sich offenbar was. Der Franzose soll bereits in Kontakt mit den Klubverantwortlichen stehen, bis zum Saisonende die Geschicke beim Rekordmeister übernehmen.

Wenger wäre zweifelsfrei eine spektakuläre Lösung. Aber auch eine logische. Denn wenn es etwas gibt, was die Bayern bis Sommer 2020 nicht gebrauchen können, sind es unangenehme Überraschungen auf der Trainerbank.

Bei Wenger wissen sie genau, was sie zu erwarten haben.

Arsene Wenger: Ein Trainer, dem man glaubt

Und umgekehrt: "Gespräche mit Bayern lehne ich nie ab, weil ich die Menschen, die dort verantwortlich sind, seit über 30 Jahren kenne", so Wenger am Rande des Champions-League-Spiels der Münchner gegen Olympiakos Piräus, bei dem der Franzose als TV-Experte fungierte.

Beide Partien kennen sich von vielen Duellen in der Königsklasse. Und schätzen sich. FCB-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge verpasste es bei keiner Gelegenheit, sein "sehr gutes Verhältnis" zum einstigen Coach des FC Arsenal, der übrigens fließend Deutsch spricht, zu betonen.

Wenger ist kein Lautsprecher, er ist ein Gentleman. A la Ottmar Hitzfeld, a la Jupp Heynckes. Der Typ von Trainer, mit dem die Bayern-Bosse am besten können. Der Typ von Trainer, den es braucht, um das Münchner Starensemble zu moderieren, der aber auch der Jugend eine Chance gibt. Der Typ von Trainer, mit dem die Bayern in den vergangenen zwei Jahrzehnten die größten Erfolge feierten.

Eine Respektsperson, der man glaubt, weil sie schon viel im Fußball gesehen hat. Ein Mann, der zuletzt zwar nicht mehr die großen Erfolge feierte, der aber allein durch sein Alter von 70 Jahren eine natürliche Autorität ausstrahlt. Der die Mannschaft erreicht. Etwas, das Niko Kovac zuletzt nicht mehr schaffte.

 

Arsene Wenger: Ein Trainer, der Fußball spielen will

Ein weiteres Manko unter Kovac: die fehlende Spielphilosophie. Das System des 48-Jährigen war als System oft nicht zu erkennen. Es blieb meist unklar, was die Bayern eigentlich vorhatten: Ballbesitz oder lauern, pressen oder sich fallen lassen?

Wengers Spielidee ist dagegen bekannt: offensiver, schneller, eleganter, attraktiver Kurzpass-Fußball, lieber 4:3 als 1:0. Ein Fußball, für den auch die Bayern lange standen, stehen wollten. Und bald wieder stehen werden?

Wenger: "Was mir gefällt ist, dass sie immer Fußball spielen wollen. Sie übernehmen die Verantwortung das Spiel zu bestimmen. Bayern ist ein Team, welches immer gerne den Ball hatte. Sie haben keine Angst davor zu sagen: 'Ja, wir wollen den Ball. Wir wollen dem Gegner unser Spiel aufdrücken und wir wollen das Spiel dominieren.'"

Dieser "positive Fußball", wie ihn der Franzose nennt, geriet bei den Bayern in den vergangenen Jahren, seit Pep Guardiolas Abschied 2016, etwas in Vergessenheit. Mit Wenger könnte er eine Renaissance erleben.

 

Arsene Wenger: Ein Trainer, der wieder Lust auf Trainieren hat

So, wie auch die Lockerheit an der Säbener Straße zurückkehren könnte.

Nach der Entlassung von Niko Kovac meinte FCB-Präsident Uli Hoeneß: "Ich habe das Gefühl, dass er von einem ungeheuren Druck befreit ist." Ein Druck, der bei einem Weltklub wie dem FC Bayern alltäglich ist. Ein Druck, den sich Kovac durch seltsame Entscheidungen und unglückliche Aussagen aber auch selbst auferlegte. Ein Druck, den er vorher nicht kannte. Und dem er letztlich zum Opfer fiel.

Anders Wenger. Der 70-Jährige trainierte vor seinem Arsenal-Abschied 2018 36 Jahre lang ununterbrochen auf allerhöchstem Niveau. Er kennt das Fußballgeschäft in- und auswendig, auch seine Schattenseiten. Und weiß, wie er damit umzugehen hat.

Nun wohl mehr denn je: "Ein Jahr ohne diesen Druck hat mir gutgetan. Ich bin entspannter geworden", glaubt Wenger, der sich nach einem neuen Job sehnt: "Coachen ist mein ganzes Leben. Ich vermisse diese Intensität. Spiele gewinnen, eine Mannschaft auf Spiele vorbereiten, Spieler entwickeln, Emotionen teilen, das vermisse ich."

Mit Wenger würde der unter Kovac zuletzt so vermisste Spaß, die Tiefenentspanntheit, die pure Lust auf Fußball in den Arbeitsalltag zurückkehren. Und damit auch auf den Platz.

Arsene Wenger: Der logische Schritt

Eine starke Persönlichkeit, eine klare Spielphilosophie und der Schatz der Erfahrung: Die Bayern wissen genau, was sie von Trainer Arsene Wenger zu erwarten haben. Und das deckt sich - wohl nicht ganz von ungefähr - mit dem, was die Bayern nun am dringendsten brauchen.

Auch wenn FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic die Gerüchte noch "nicht kommentieren" will: Wenger scheint der richtige Mann zur richtigen Zeit zu sein. Die perfekte Übergangslösung bis Sommer 2020. Der kurzfristige Notnagel, um das fragile Bayern-Gebilde in dieser Saison am Laufen zu halten. Ganz wichtig: Wenger soll laut "Bild" auch mit dieser Rolle einverstanden sein, keine Ambitionen für die Zeit danach zu hegen.

Eine Entscheidung gibt es wohl erst nach dem Dortmund-Spiel (am Samstag ab 18 Uhr im Liveticker auf ran.de). Dann wollen Rummenigge und Co. laut "Bild" mit dem Franzosen verhandeln. Und den Deal perfekt machen.

Dann wird aus "Arsene Wenger zum FC Bayern?" wohl tatsächlich "Arsene Wenger zum FC Bayern".

Kevin Obermaier

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Tabelle

Bundesliga

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL19124351:232840
2Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB19123455:223339
3Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG19122536:211538
4Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB19106351:282336
5FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS041996431:26533
6Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041995527:22532
71899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1993729:30-130
8SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1985629:26329
9Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1973931:30124
10VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1966720:23-324
111. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU19721023:27-423
12FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1965831:38-723
13Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1964924:34-1022
141. FC Köln1. FC KölnKölnKOE19621123:38-1520
151. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0519601327:44-1718
16Werder BremenWerder BremenWerderSVW19451024:44-2017
17Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF9519441118:37-1916
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP19431223:40-1715
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg