Mönchengladbach - Als Zuhörer muss man schlucken, sich selbst ein wenig sammeln. Denn das, was kommt, überrascht - und bewegt. "Ich will raus - und muss auf den Menschen Max Eberl aufpassen."

Man muss die Worte erst einmal sacken lassen. Es ist nur ein Satz, doch er hallt nach, entfaltet seine eindringliche Wirkung, wie die ganze Pressekonferenz mit Max Eberl. Wie viele seiner Worte, die er bei der Verkündung seines Rücktritts als Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach wählte.

Der 48-Jährige war offen, schonungslos zu sich selbst, aber auch zum Fußball-Business, dabei ehrlich, verletzlich, emotional. Auftritte wie diese sind äußerst selten, aber wertvoll, mahnend, wie oft die Psyche in einem öffentlichen Bereich wie dem Profisport immer noch vergessen wird.

Max Eberl ist erschöpft und müde

Burnout.  

Oder wie Eberl es ausdrückte: "Allein die Person Max Eberl ist erschöpft und müde. Ich beende etwas, was mein Leben war, was mir sehr viel Freude und Spaß bereitet hat. Fußball ist mein Leben. Der Spaß war zuletzt nicht mehr da."

Seine Worte gewähren einen seltenen Einblick in das strapazierte Seelenleben im sonst so knallharten Fußball-Geschäft, offenbaren eine menschliche Verletzbarkeit, über die sonst in einer Branche, die unerbittlich ist, brutal hinweggefegt wird.

Wer schwächelt, bleibt eben auf der Strecke. Der Stärkere gewinnt. Eberl gehörte jahrelang zu den Stärksten im Geschäft, führte die Borussia mit Geschick und Können zurück in den europäischen Fußball, belebte den Traditionsklub wieder.

Die Reißleine gezogen

Allerdings auch mit 100 Prozent Einsatz, 24/7, Tag für Tag, Jahr für Jahr. Jetzt gelingt ihm das, was längst nicht alle schaffen - im Notfall die Reißleine zu ziehen. Während viele daran scheitern, in einem extremen Ego-Geschäft Schwächen sich selbst gegenüber einzugestehen, macht er das auf der großen Bundesliga-Bühne.

Eberl hat sich dazu entschieden, erst einmal auf der Strecke zu bleiben, durchzuatmen, um wieder in die Spur zu kommen. Um gesund zu werden. Die Tränen kann er dabei nicht zurückhalten, sein ganzes Verhalten auf dem Podium zeigt, wie angegriffen er ist.

Doch Eberl macht eine vermeintliche Schwäche öffentlich und beweist dadurch Stärke. 

Seine Ausführungen würgten die schwierige sportliche Situation von Borussia Mönchengladbach, Gerüchte um Querelen, Streitereien und einen Vereinswechsel im Keim ab. Sie rückten stattdessen andere Dinge in den Vordergrund. Wichtigere, elementarere.

Gerüchte, Spekulationen, Kritik, eine bisweilen irre Schnelllebigkeit, Egoismus - Eberl hielt dem Profi-Fußball einen Spiegel vor, sorgte so dafür, dass sich die Beteiligten mit der bisweilen hässlichen Fratze des Sports konfrontiert sahen. 

Bittere Ironie der Geschichte

Denn es ist eine sehr bittere Ironie dieser für den Profi-Fußball wichtigen Geschichte, dass die vergangenen 24 Stunden um Eberls Rücktritt genau das aufgezeigt haben, was Eberl anprangert: "Was in 24 Stunden daraus gemacht wird, ist das, was mich krank macht. Ich bin erschöpft, müde, habe keine Kraft mehr, die dieser Job erfordert. Es gibt keinen verletzten Stolz, keinen Frust, keine Liebe. Die Person Max Eberl ist müde. Man wird bei Social Media schon beleidigt, alles wird kommentiert, da hat der Betroffene noch nicht ein Wort gesagt."

Es gehe darum, "dass man den Menschen respektiert. Dass man sachlich, fachlich Kritik übt, aber sich immer bewusst ist, was man mit dem Menschen tut, mit seiner Familie tut", sagte er.

Eberl weiß, dass er den Fußball und seine Begleiterscheinungen nicht ändern wird. Er wünsche sich zwar, dass "der Fußball wieder im Mittelpunkt steht, nicht das ganze Drumherum". Er selbst könne diese "Rastlosigkeit" nicht stoppen: "Aber ich kann sie für mich stoppen."

Und damit zeigen, dass der Mut zur Schwäche auch eine Stärke sein kann.

Andreas Reiners

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Bundesliga 2021/2022

Bundesliga / 2. Liga  Saison 2021 / 2022

Die Relegationsspiele zur Bundesliga und 2. Liga stehen an

Bundesliga

2. Liga

Relegation 2022: Wann findet die Relegation statt - wo wird sie übertragen?

Den Abschluss im Profi-Fußball macht die Relegation. 1., 2. und 3. Liga kämpfen um die letzten Plätze. Die Bundesliga-Relegation findet am 19. und am 23. Mai statt. Die Relegation um die 2. Liga startet am 20. Mai - die Entscheidung fällt am 24. Mai. Alle vier Spiele werden live im Free-TV bei SAT.1 gezeigt und im kostenlosen Livestream auf ran.de.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden die Spiele in SAT.1 übertragen - dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV. Die Samstagsspiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags- und Sonntagsspiele.


Wo ist die Bundesliga 2021/2022 live zu sehen?

Für die Bundesliga-Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem die Relegationsspiele. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nicht mehr geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen. Zudem überträgt SAT.1 insgesamt neun Spiele mit Free-TV - inklusive der Relegationsspiele um die Bundesliga und der 2. Liga.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga-Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundesliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB34245597:376077
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB34223985:523369
3Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0434197880:473364
4RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL341771072:373558
51. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU34169950:44657
6SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF341510958:461255
71. FC Köln1. FC KölnKölnKOE3414101052:49352
81. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M05341371450:45546
91899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG341371458:60-246
10Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG341291354:61-745
11Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE3410121245:49-442
12VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB341261643:54-1142
13VfL BochumVfL BochumBochumBOC341261638:52-1442
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA341081639:56-1738
15VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB347121541:59-1833
16Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC34961937:71-3433
17Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC345131627:53-2628
18SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. FürthSGF34392228:82-5418
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
  • Die Partie VfL Bochum - Bor. Mönchengladbach (27. Spieltag) wurde nach einem Becherwurf abgebrochen und mit 2:0 für die Gäste gewertet.