Jonathan de Guzman erzielte das zwischenzeitliche 1:0 für Eintracht Frankfur... - Bildquelle: imago images / EibnerJonathan de Guzman erzielte das zwischenzeitliche 1:0 für Eintracht Frankfurt. © imago images / Eibner

Wolfsburg - Die Europa-League-Helden von Eintracht Frankfurt waren noch müde, doch die Königsklasse bleibt für sie zum Greifen nah. Der Bundesliga-Vierte hat sich mit viel Kampf und wenig Spielkultur beim VfL Wolfsburg ein 1:1 (0:0) erarbeitet und den Vorsprung auf den direkten Verfolger Borussia Mönchengladbach auf zwei Zähler ausgebaut.

Vier Tage nach dem Viertelfinaltriumph gegen Benfica Lissabon waren allerdings viele Aktionen der Gäste vom Zufall geprägt. Aber auch bei den Niedersachsen waren lange kaum taktische Strukturen zu erkennen. Die Hessen gingen durch den eingewechselten Jonathan de Guzman (78.) in Führung, John Anthony Brooks (90.) gelang der verdiente Ausgleich.

"Es überwiegt die Enttäuschung, weil wir das Gegentor so spät bekommen haben. Das darf so nicht passieren. Wir waren natürlich etwas müde. Vielleicht hilft uns der Punkt am Ende", sagte Eintracht-Torhüter Kevin Trapp bei Eurosport. 

Frankfurt-Fans protestieren gegen Montagsspiel

Vor 26.102 Zuschauern passierte in der ersten halben Stunde in den beiden Strafräumen so gut wie nichts, dann wurde es zehn Minuten lang etwas munterer. So glänzte Trapp mit einer spektakulären Parade bei einem verdeckten Schuss von Daniel Ginczek (36.), in der 40. Minute rettete VfL-Schlussmann Pavao Pervan bei einem Kopfball von Goncalo Paciencia.

Die unterhaltsamste Aktion kam zunächst von den mitgereisten Fans der Gäste. Sie geißelten kurz nach dem Anpfiff nicht nur per Spruchband die Ansetzung der Partie ("Montagsspiele gehen uns auf die Eier"), sondern bombardierten den Rasen der Volkswagen-Arena mit Ostereiern. Schiedsrichter Marco Fritz unterbrach die Begegnung für drei Minuten und beteiligte sich an den notwendigen Reinigungsarbeiten.

Wolfsburg trifft nur Aluminium

Nach dem Seitenwechsel kam spürbar mehr Zug in das Spielgeschehen, beide Mannschaften gingen nun konzentrierter und zielstrebiger zu Werke. Dabei erarbeiteten sich die Norddeutschen Feldvorteile, was dem scheidenden Wolfsburger Trainer Bruno Labbadia sichtlich gefiel. Lange nur weitgehend passiver Zuschauer, klatschte der Coach seinen Schützlingen Beifall.

Die zu diesem Zeitpunkt durchaus verdiente VfL-Führung vergab Innenverteidiger Robin Knoche, der in der 57. Minute per Kopfball nur die Latte traf. Die Gäste wirkten in dieser Phase besonders gedanklich nicht immer frisch und hatten Mühe, die Wolfsburger Angriffsaktionen rechtzeitig zu unterbinden.

Frankfurt findet mehr ins Spiel

Und sie brauchten erneut Glück, als Maximilian Arnold aus dem Hinterhalt den linken Pfosten traf (64.). Labbadia erkannte die Frankfurter Defensivprobleme und ersetzte Yannick Gerhardt durch den weiter vorne agierenden Yunus Malli.

Doch diese personelle Maßnahme fruchtete zunächst nicht, im Gegenteil: Energisch von ihrem Trainer Adi Hütter zu mehr Offensive aufgefordert, gelang es den Frankfurtern, sich zumindest teilweise die Spielhoheit zurückzuerobern und ihrer überlasteten Deckung ein wenig Luft zu verschaffen. Zum Sieg reichte es am Ende aber nicht.

Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp

Bundesliga 2019 / 2020 - 8. bis 11. Spieltag

TOP Spiele 8. Spieltag

Tabelle

Bundesliga

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG1181224:111325
2RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1163229:121721
3Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB1163229:161321
4SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1163220:12821
51899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1162316:14220
6Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB1154223:15819
7FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS041154220:14619
8Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041153317:15218
9Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1152421:16517
10VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1145211:10117
111. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU1141613:17-413
12Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1132617:21-411
13Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF951132615:19-411
14Werder BremenWerder BremenWerderSVW1125418:24-611
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1124513:24-1110
161. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051130812:30-189
171. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1121810:23-137
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP1111911:26-154
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg