• Chelsea kämpft um Hudson-Odoi, er will wohl trotzdem zu Bayern
  • Bayern offenbar in Stuttgarts Kabak-Deal involviert 
  • Salihamidzic äußert sich zu Umbruchsplänen

München - Hier findet ihr alle Transfernews zum FC Bayern. Damit verpasst ihr keine Transfergerüchte beim deutschen Rekordmeister.

Eine Übersicht zu den Transfergerüchten der Bundesliga und den internationalen Top-Ligen findet ihr ebenfalls auf unserer Seite.

+++ Update, 21. Januar, 10:35 Uhr: Chelsea kämpft um Hudson-Odoi, er will wohl trotzdem zum FCB+++

Der FC Chelsea gibt im Kampf um Megatalent Callum Hudson-Odoi offenbar nicht auf. Wie die englische Zeitung "Daily Mail" berichtet, bieten die Londoner dem 18-Jährigen offenbar eine Vertragsverlängerung über 2020 hinaus an - mit einem Wochengehalt von umgerechnet 96.000 Euro.

Die Offerte soll der Offensivspieler mittlerweile aber abgelehnt haben und nun weiterhin geduldig auf das weitere Vorgehen der interessierten Bayern abwarten. In den sportlichen Planungen von Chelsea-Coach Maurizio Sarri spielt Hudson-Odoi trotz des bestätigten Bayern-Interesses eine Rolle, denn zuletzt kam das Eigengewächs bei der 0:2-Niederlage beim FC Arsenal erneut zu einem Kurzeinsatz. (Quelle: Daily Mail)

+++ Update, 17. Januar, 11:58 Uhr: Bayern offenbar in Stuttgarts Kabak-Deal involviert +++

Tätigt der FC Bayern einen ähnlichen Deal wie einst bei Serge Gnabry?

Offenbar soll der Transfers von Ozan Kabak zum VfB Stuttgart wohl nur noch eine Frage der Zeit sein. Allerdings könnte der VfB nur als Zwischenschritt fungieren. Denn nach Informationen des "kicker" ist der FC Bayern wohl in Stuttgarts Deal um den 18-Jährigen von Galatasaray Istanbul involviert. Demnach haben sich die Münchner wohl als späterer Abnehmer des Innenverteidigers in Stellung gebracht.

Dieses Szenario erinnert stark an den Fall Serge Gnabry. Der Offensiv-Spieler wechselte 2016 für fünf Millionen Euro vom FC Arsenal zu Werder Bremen. Ein Jahr später gaben die Norddeutschen Gnabry für acht Millionen zum deutschen Rekordmeister ab. Es hieß damals, die deutschen Vereine hätten im Vorfeld einen Deal vereinbart. Die Ablöse für Gnabry nach Bremen sei angeblich niedriger gewesen als sie bei einem Wechsel direkt zum FCB ausgefallen wäre. 

Dies könnte nun beim türkischen Talent ähnlich ablaufen. Es wird über eine Ablösesumme von rund 12 Millionen Euro zum VfB gesprochen.

+++ Update, 16. Januar, 08:52 Uhr: Wohl kein Hernandez-Transfer im Winter +++

Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat sich im Interview mit der "Sport Bild" erneut offen über die Umbruchspläne des FC Bayern geäußert. Der 42-Jährige bestätigt erstmals konkretes Interesse am französischen Verteidiger Lucas Hernandez von Atletico Madrid: "Wir haben bereits Gespräche geführt. Es wird weitere geben. Dass er im Winter kommt, ist unrealistisch."

Derweil dauern die Verhandlungen mit dem FC Chelsea über Wunschspieler Callum Hudson-Odoi weiter an: "Wir wollen den Spieler verpflichten. Ich bin von seinen Fähigkeiten voll und ganz überzeugt. Wir sind in Gesprächen mit Chelsea."

Auch zu den Gerüchten, der FC Bayern wolle die Kaufoption bei dem von Real Madrid ausgeliehenen James Rodriguez ziehen, nur um den Kolumbianer im Anschluss zu verkaufen, bezog Salihamidzic Stellung: "Das ist nicht Stil des FC Bayern. Wenn wir uns für einen gestandenen Spieler entscheiden, dann bleibt er auch Teil des FC Bayern."

+++ Update, 15.Januar, 17:07 Uhr: Scouting-Experte Mislintat soll verpflichtet werden +++

Kann sich der FC Bayern die Dienste von Sven Mislintat sichern? Laut dem britischen "Independent" soll der Rekordmeister am Chef der Scouting-Abteilung vom FC Arsenal interessiert sein. Das Verhältnis zwischen dem 46-Jährigen und den "Gunners" sei äußerst angespannt. Angeblich gibt es mit der neuen Führungsebene bei den Londonern, rund um Raul Sanlehi, einige Streitereien. Den Empfehlungen von Mislintat im Bezug auf Neuzugänge wurde scheinbar nicht nachgegangen. Auch der neue Trainer Unai Emery hatte wohl mehr Mitspracherecht bei Neuverpflichtungen als dem Chef im Scouting-Bereich lieb gewesen sei. 

Einem Wechsel an die Säbener Straße steht der ehemalige Boss der Dortmunder Scouting-Abteilung offen gegenüber, heißt es. Während seiner Zeit bei den Borussen soll Mislintat aber bereits mit Trainer Thomas Tuchel einige Spannungen gehabt haben. Expertise kann dem Scouter aber nicht abgesprochen werden. Während seiner Zeit bei den Schwarz-Gelben galt er als treibende Kraft für die Transfers von Ousmane Dembélé und Shinji Kagawa. 

+++ Update, 12. Januar, 21:41 Uhr: Chelsea fordert wohl Rückkauf-Option bei Hudson-Odoi+++

Das Tauziehen um Chelsea-Juwel Callum Hudson-Odoi geht offenbar in die nächste Runde. Der FC Bayern München hat sein Interesse am 18 Jahre alten Offensivtalent längst auch öffentlich bekundet, doch ein Transfer soll sich wegen spezieller Bedingungen der Engländer derzeit noch hinziehen.

Laut "Times" fordern die Londoner in der Transfervereinbarung auch eine Rückkauf-Option für Hudson-Odoi festzulegen. Diese Klausel lehnen die Münchner aber offenbar ganz strikt ab. Hudson-Odois Vertrag beim FC Chelsea läuft noch bis 2020. Zuletzt riet sein Trainer Maurizio Sarri dem Eigengewächs der "Blues" von einem Transfer nach München ab. (Quelle: Times)

+++ Update, 10. Januar, 12:41 Uhr: Grätscht der FCB Barcelona bei Rabiot dazwischen?+++

Die Bekanntgabe des Wechsels von Adrien Rabiot von Paris St. Germain zum FC Barcelona schien zuletzt nur noch Formsache zu sein. Doch laut "RMC" soll nun der FC Bayern München ernsthaft mitmischen. Demnach sollen die Bosse des deutschen Rekordmeisters mit dem französischen Tabellenführer über einen Wintertransfer des 23 Jahre alten Mittelfeldspielers verhandeln. PSG sei offenbar bereit, Rabiot im Januar noch gegen Ablöse ziehen zu lassen statt im Sommer 2019 möglicherweise ablösefrei.

Zudem sollen die Bayern signalisiert haben, mit Barca in Sachen Rabiot auch im Sommer zu konkurrieren, wenn der Franzose PSG ablösefrei verlassen darf, sofern ein Wintertransfer nicht zustande kommen würde. Als dritter, möglicher Rabiot-Interessent wird laut "Sportbild" Juventus Turin gehandelt. (Quelle: RMC/Sportbild)

+++ Update, 8. Januar, 13:12 Uhr: FCB und Chelsea wohl über Ablöse für Hudson-Odoi einig +++

Nach Informationen von "Sky Sport News" sind sich der FC Bayern und der FC Chelsea über die Ablösesumme für Callum Hudson-Odoi einig. Demnach habe der deutsche Rekordmeister ein viertes Angebot für den 18-jährigen Außenstürmer über 35 Millionen Euro abgegeben.

Allerdings sei der Deal noch nicht fix. Chelsea soll versuchen, Hudson-Odoi noch bis zum Sommer 2019 zu halten. Sein Vertrag an der Stamford Bridge läuft noch bis 2020.

+++ Update, 7. Januar, 10:02 Uhr: Wechselt Oldie Arjen Robben in die Serie A? +++

Schon vor längerer Zeit hat Bayerns Oldie Arjen Robben angekündigt, den deutschen Rekordmeister im Sommer 2019 ablösefrei verlassen zu wollen. Seitdem gibt es regelmäßig Gerüchte, wohin es den 34-jährigen Niederländer verschlagen könnte. Die neuesten Berichte aus Italien bringen den Flügelflitzer mit einem Serie-A-Topteam in Verbindung. Laut "Football Italia" soll Inter Mailand Robben als ablösefreies Sommerschnäppchen im Visier haben. 

Zuletzt wurde allerdings über eine Rückkehr des Ex-Nationalspielers zu seinen früheren Klubs PSV Eindhoven oder Groningen spekuliert. Übrigens: Sollte Robben wirklich nach Italien wechseln, würde er nach England, Spanien und Deutschland auch in der vierten europäischen Topliga unter Vertrag stehen. (Quelle: Football Italia)

+++ Update, 5. Januar, 15:22 Uhr: Chelsea vermutet wohl Regelverstoß der Bayern beim Werben um Hudson-Odoi +++

Dass der FC Bayern Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea verpflichten möchte, ist schon lange kein Geheimnis mehr. 33 Millionen Euro beträgt offenbar das aktuelle Angebot aus München für den 18-jährigen Flügelspieler. Auch der Teenager selbst will wohl zum Rekordmeister wechseln, sehr zum Unmut seines aktuellen Arbeitgebers. 

Nun haben die "Blues" möglicherweise einen Weg gefunden, den Transfer noch aufzuhalten. Wie die "Mirror" berichtet, vermutet Chelsea, dass Bayern Hudson-Odoi und dessen Familie kontaktiert habe, noch bevor der Klub in Kenntnis gesetzt wurde. Dies würde gegen geltende Transfer-Regularien verstoßen. 

Hudson-Odois Vertrag an der Stamford Bridge läuft noch bis 2020. Demnach hätten die Bayern zunächst Chelsea kontaktieren müssen und nicht den Spieler selbst. Die Bayern haben sich bislang noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

+++ Update, 3. Januar, 14:48 Uhr: Bayern erhöht angeblich Angebot für Hudson-Odoi erneut +++

Der FC Bayern scheint in der Personalie Callum Hudson-Odoi scheinbar nicht locker zu lassen. Nach Informationen von "Sky" soll der Rekordmeister sein Angebot für den Youngster angeblich erneut verbessert haben.

Demnach soll der FCB nun bereit sein, 33 Millionen Euro für Hudson-Odoi zu bezahlen. Zusätzlich sind offenbar weitere Bonuszahlungen sowie eine prozentuale Beteilung der Blues an einem womöglichen Weiterverkauf im Gespräch. Der 18-jährige Hudson-Odoi soll zudem um seine Freigabe bei den Londonern gebeten haben.

Der FC Bayern war mit seinem zweiten verbesserten Angebot über angeblich 22,5 Millionen Euro bei den Verantwortlichen der Blues zuletzt gescheitert. Der Flügelspieler besitzt bei Chelsea noch einen Vertrag bis 2020. 

+++ Update, 1. Januar, 22:44 Uhr: James-Berater angeblich vor Treffen mit Juve-Vertreter +++

Bereits im Dezember ließ James verlauten, dass er einen Transfer für mehr Einsatzzeit als beim FC Bayern durchaus in Betracht ziehe. Nun könnte noch in dieser Woche ein erster Schritt in diese Richtung gegangen werden: Wie die italienische "Tuttosport" berichtet, treffen sich James-Berater Jorge Mendes und Fabio Paratici, seines Zeichens Sportdirektor von Juventus Turin, am Rande des Globe Soccer Awards am Mittwoch oder Donnerstag in Dubai.

Laut der italienischen Zeitung ist Juventus heißester Kandidat auf eine James-Verpflichtung. In der Hinrunde kam James bei Bayern nur auf acht Bundesliga-Spiele (drei Tore, eine Vorlage). Derzeit laboriert der Kolumbianer an einer Knieverletzung.

+++ Update, 30. Dezember, 13:20 Uhr: FC Bayern erhöht offenbar Angebot für Hudson-Odoi +++

Während am Samstag, 29. Dezember, noch die Rede von rund 14 Millionen Euro war, hat der FC Bayern München nun angeblich sein Angebot für Chelseas Youngster Callum Hudson-Odoi erhöht. Wie "Sky Sports UK" berichtet, sollen die Münchner ein zweites Angebot in Höhe von 20 Millionen Pfund (knapp 22,2 Millionen Euro) für den 18-jährigen Flügelspieler abgegeben haben.

Laut englischen Medien hat Chelsea das erste Angebot abgelehnt. Eine Antwort der Blues auf die zweite Offerte steht nach dem neuesten Bericht aus. 

Hudson-Odoi besitzt bei Chelsea einen Vertrag bis 2020. Nach Informationen der "Daily Mail" und "Sky" soll auch Borussia Dortmund interessiert sein. Chelsea will sich offenbar eine Rückkaufoption sichern, sollte Hudson-Odoi, der in der Premier League bislang kaum zum Einsatz kam, verkauft werden.

+++ Update, 29. Dezember, 13:59 Uhr: Englischer U19-Profi als Alternative für die Flügel? +++

Der FC Bayern könnte schon im Winter eine Alternative für die verletzungsanfälligen Flügelspieler um Arjen Robben, Franck Ribery und Kingsley Coman holen. Wie die "Daily Mail" berichtet, haben die Münchner Interesse am 18-jährigen Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea und bereiten offenbar ein Angebot für ihn vor.

Der englische U19-Spieler kann sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite zum Einsatz kommen, spielt bei den "Blues" aktuell aber keine große Rolle. Wie die "Bild" darüber hinaus berichtet, soll Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic bereits mit seiner Familie gesprochen haben. Rund 14 Millionen Euro Ablöse müsste der Rekordmeister wohl für Hudson-Odoi zahlen, dessen Vertrag in London noch bis 2020 läuft. 

Offenbar hat auch Borussia Dortmund ein Auge auf den Youngster geworfen. Sollten die Bayern den Deal einfädeln, könnte sich Chelsea jedoch eine Rückkaufsoption sichern. 

+++ Update, 29. Dezember, 09:10 Uhr: Nach Hernandez-Äußerung - Reist der Franzose schon mit ins Trainingslager? +++

Der Wechsel von Atleticos Verteidiger Lucas Hernandez zum FC Bayern könnte schneller ablaufen als erwartet. Der 22-Jährige soll möglicherweise sogar schon mit dem deutschen Rekordmeister ins Trainingslager reisen.

Obwohl Atleti-Geschäftsführer Miguel Angel Gil Marin zuvor noch einen Winter-Transfer ausschloss, berichtet die spanische "Marca", dass Hernandez ab dem 04. Januar mit den Bayern in Doha die Vorbereitung auf die Rückrunde bestreiten soll. 

Hernandez selbst heizte zuletzt die Gerüchte an, indem er seine Wechselgedanken gegenüber "Le Figaro" bestätigte: "Mir geht es gut in Madrid, aber ich würde erwägen, den Klub morgen zu verlassen, wenn mich ein Projekt interessiert."

+++ Update, 28. Dezember, 17:25 Uhr: Hernandez äußert sich zu möglichem Wechsel +++

Der FC Bayern darf sich weiter große Hoffnungen auf Lucas Hernandez von Atletico Madrid machen. Der französische Weltmeister meldete sich selbst zu Wort, nachdem die Gerüchte um ihn immer lauter geworden waren. 

"Es gibt einige Klubs in Europa, die mich ins Träumen bringen, aber ich werde nicht sagen, welche das sind", sagte der 22-Jährige der französischen Zeitung "Le Figaro" und befeuerte die Spekulationen: "Mir geht es gut in Madrid, aber ich würde erwägen, den Klub morgen zu verlassen, wenn mich ein Projekt interessiert."

Einen Tag zuvor hatte Atletico-Geschäftsführer Miguel Angel Gil Marin gesagt, dass ein Wechsel im Winter zwar keine Option sei, er aber zu Gesprächen mit dem FC Bayern bereit wäre. 

Für Hernandez geht es bei einem möglichen Transfer nach eigenen Angaben nicht nur ums Sportliche. "Im Fußball gibt es viele Anfragen, und ich muss jedes Mal die Vor- und Nachteile abwägen, um die bestmögliche Entscheidung für mich, meine Familie und meine Karriere zu treffen", sagte der Abwehrspieler, der als Innen- und Linksverteidiger eingesetzt werden kann. 

Der Vertrag von Hernandez läuft noch bis 2024 und enthält eine festgeschriebene Ablösesumme von 80 Millionen Euro. 

+++ Update, 22. Dezember, 18:13 Uhr: Münchner planen wohl den Havertz-Deal +++

Mit seinen gerade einmal 19 Jahren hat Bayer-Juwel Kai Havertz schon weit über 80 Pflichtspiele für die Leverkusen-Profis absolviert und gilt als eines der größten Offensivtalente Europas. Laut "ESPN" soll das Bayer-Eigengewächs in den Planungen von Rekordmeister FC Bayern München eine wichtige Rolle spielen. 

Demnach arbeiten die Münchner an einem Transfer des deutschen Nationalspielers, der Dortmunds US-Nationalspieler Christian Pulisic im internen Bayern-Transfer-Ranking abgelöst haben soll. Der FCB möchte den noch bis 2022 an Leverkusenen gebundenen Havertz offenbar verpflichten, bevor die europäische Konkurrenz im Werben um das Nachwuchs-Talent zu groß wird. (Quelle: ESPN)

+++ Update, 21. Dezember, 08:33 Uhr: Spanier bekräftigen: Hernandez-Wechsel ist durch! +++

Die spanische Zeitung "Marca" brachte vor wenigen Tagen das Gerücht auf den Markt, dass Atletico Madrids Lucas Hernandez im Januar zum FC Bayern München wechseln würde und zwar für die Ausstiegsklausel in Höhe von 80 Millionen Euro. Weder Atletico noch die Bayern wollten diesen Transfer bislang bestätigen. 

"Marca"-Journalist David Medina, der schon für das eigentliche Gerücht verantwortlich war, bleibt jedoch bei seiner Einschätzung. "Es ist ein Fakt, dass dieses Angebot existiert. Es wird die Geldbörse des Spielers merkbar auffüllen und deshalb stimmt er der Offerte zu", sagte Medina dem spanischen Radiosender "Onda Cero". Demnach werde Bayern München "der spanischen Liga am 1. Januar 2019 mitteilen, dass man den Spieler aus seinem Vertrag herauskauft". Hernandez kann sowohl Links- als auch Innenverteidiger spielen. Der 21-jährige Franzose wäre neben Corentin Tolisso der zweite, amtierende Weltmeister in den Reihen des deutschen Rekordmeister und soll einen Vertrag über viereinhalb Jahre unterschreiben. (Quelle: Marca/Onda Cero)

+++ Update, 14. Dezember, 18:22 Uhr: Münchner jetzt auch im Rennen um Thorgan Hazard?+++

Zuletzt wurde über ein angebliches Interesse von Liverpool sowie Borussia Dortmund an Gladbachs Offensivstar Thorgan Hazard berichtet. Nun meldet der "Kicker" jedoch, dass auch der FC Bayern München den 25-jährigen Belgier im Visier haben sollen. Demnach sei der Nationalspieler als möglicher Nachfolger für Arjen Robben beim deutschen Rekordmeister im Gespräch. Der Niederländer wird seine Ära in München im Sommer 2019 nach zehn Jahren beenden.

Der Vertrag Hazards in Gladbach läuft noch bis 2020, soll jedoch eine Ausstiegsklausel in Höhe von 29 Millionen Euro beinhalten. In der laufenden Saison kam Hazard bislang zu 14 Bundesliga-Einsätzen für Borussia Mönchengladbach und steuerte dabei ebenso viele Scorerpunkte bei. (Quelle: Kicker)

+++ Update, 14. Dezember, 12:24 Uhr: Robben vor Rückkehr zum PSV Eindhoven? +++

Für Arjen Robben ist nach der Saison Schluss beim FC Bayern. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass der 34-Jährige seine Karriere beenden möchte. "Wenn ein Angebot vorbeikommt, von dem ich wirklich zu 100 Prozent überzeugt bin und sage, das ist noch mal was Schönes, das will ich machen, dann spiele ich weiter", so Robben zuletzt in der "Sportbild". 

Möglicherweise ist Robben bereits fündig geworden. So spricht derzeit vieles dafür, dass der Niederländer seine Karriere bei der PSV Eindhoven ausklingen lässt. PSV-Geschäftsführer Toon Gerbrands bestätigte im Interview mit "Omroep Brabant" einen ersten Kontakt. Demnach soll Trainer Mark van Bommel seinem ehemaligen Mannschaftskollegen eine Nachricht geschickt haben. "Es liegt nun an Arjen, sich zu entscheiden", so Gerbrands. 

Robben hatte bereits von 2002 bis 2004 in Eindhoven gespielt.

+++ Update, 12. Dezember, 11:35 Uhr: Laut Boca-Ikone - James Rodriguez will wohl weg aus München+++

Zuletzt weilte der aktuell verletzte James Rodriguez in Madrid, wo er unter anderem beim Copa-Libertadores-Finale zwischen River Plate und den Boca Juniors zu Gast war. Die Entscheidung über seine Zukunft beim FC Bayern München steht nach wie vor aus, zumindest der Kolumbianer soll sich aber schon festgelegt haben.

Laut Boca-Ikone Hugo Gatti habe James im Rahmen des Superclasicos im Bernabeu auch über seine sportlichen Pläne gesprochen. "Er sagte mir, dass er zu Real Madrid zurückkehrt, dass das sein Wunsch sei", verriet der frühere Boca-Torwart in der spanischen Fußball-Talkshow "El Chiringuito".

Die Leihe von James Rodriguez läuft noch bis zum Saisonende, dann können die Münchner den 27-Jährigen per Kaufoption fest verpflichten oder ihn zu seinem Stammverein Real Madrid zurückschicken. Beim amtierenden Champions-League-Sieger hat der Nationalspieler noch einen Vertrag bis 2021. In München pendelte James vor seiner Verletzung zwischen Bank und Startelf. (Quelle: El Chiringuito)

+++ Update, 11. Dezember, 16:05 Uhr: Pavard will wohl schon im Januar zum FC Bayern wechseln +++

Dass der französische Weltmeister Benjamin Pavard im Sommer 2018 vom VfB Stuttgart zum FC Bayern München wechseln dürfte, scheint mehr oder weniger klar zu sein. Das berichten mehrere Medien seit längerer Zeit übereinstimmend. Laut "Sky" soll der 22 Jahre alte Verteidiger jedoch nun sogar einen Transfer im Winter forcieren. 

Der Grund für dieses Vorpreschen Pavards soll sein, dass er mit der Gesamtsituation beim VfB nicht zufrieden sei. Demnach will der Spieler der ständigen Unruhe bei den Schwaben möglichst schon im Januar 2019 entfliehen - und zwar nur FC Bayern. Zwar sollen auch Borussia Dortmund sowieso Neapel Pavard auf dem Zettel haben, der Franzose selbst aber nur an die Isar wechseln wollen, um bei den Münchner in der Champions League zu spielen. Der Haken an der Sache: Die angebliche Ausstiegsklausel von 35 Millionen Euro gilt wohl erst ab dem Sommer 2019, bei einem vorzeitigen Wechsel wäre die Ablösesumme somit frei verhandelbar und laut "Sky" nicht unter 40 Millionen Euro anzusiedeln. (Quelle: Sky)

+++ Update, 5. Dezember, 09:40 Uhr: Schnappen sich die Münchner Gerrard-Cousin Duncan? +++

Jadon Sancho (Borussia Dortmund) und Reiss Nelson (1899 Hoffenheim) haben es vorgemacht: Englische Talente, die in der Heimat aufgrund der großen Konkurrenz kaum Spielpraxis bekommen, starten in der Bundesliga durch. Nun könnte laut "Mirror" möglicherweise noch ein drittes Top-Talent den Weg nach Deutschland finden. 

Demnach soll der deutsche Rekordmeister an Liverpools 17 Jahre altem Stürmer Bobby Duncan interessiert sein. Der Teenager wurde bei Manchester City ausgebildet und wechselte erst im Sommer 2018 zu den "Reds". Duncan ist nicht nur Torjäger der U18 des FC Liverpool, sondern auch der Cousin von Klub-Ikone Steven Gerrard. Neben den Bayern wurde zuletzt auch RB Leipzig mit Duncan in Verbindung gebracht, dessen Vertrag in Liverpool noch bis 2021 läuft. (Quelle: Mirror)

+++ Update, 4. Dezember, 09:35 Uhr: FCB-Präsident Hoeneß spricht über den Stand bei Pavard +++

Zuletzt kündigte der FC Bayern München in Person von Präsident Uli Hoeneß einen personellen Umbruch für den Sommer 2019 an. So soll dem derzeit hinter Borussia Dortmund hinterherhinkenden Meister frisches Blut auf der Spieler-Ebene hinzugefügt werden. Ein Star, der zuletzt immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht wurde, ist Stuttgarts Weltmeister Benjamin Pavard. 

Hoeneß gab auf einer Veranstaltung der "Stuttgarter Nachrichten" Auskünft über den Stand beim Werben um den Verteidiger. "Wäre es in trockenen Tüchern, würde ich es heute bekannt geben", sagte Hoeneß über den 22-Jährigen, betonte aber zugleich auch noch: "Er ist natürlich ein Spieler, der uns interessiert." Pavards Vertrag bei den Schwaben läuft noch bis 2021, soll jedoch auch eine Ausstiegsklausel beinhalten. (Quelle: Sportbild)

+++ Update, 29. November, 12:30 Uhr: Bayern zeigt Interesse an Chelsea-Juwel Hudson-Odoi +++

Macht es der FC Bayern dem BVB nach und schnappt sich ein vielversprechendes Talent aus England? Nach Informationen der "Sun" zeigt der Rekordmeister Interesse an Chelsea-Juwel Callum Hudson-Odoi. Der Vertrag des 18-Jährigen Flügelspielers bei Chelsea läuft noch bis Juni 2020. Der Youngster bekommt in London aber kaum Spielzeit, weshalb die Verhandlungen über eine vorzeitige Vertragsverlängerung stocken.

Hudson-Odoi ist zusammen mit Jadon Sancho vom BVB U17-Weltmeister geworden. Auch Sancho galt in England als großes Talent, das bei Manchester City aber nicht an den Topstars vorbeikam. Nach seinem Wechsel nach Dortmund wurde er zum A-Nationalspieler. Wegen dieser Erfolgsgeschichte soll Hudson-Odoi laut "Sun" einen Wechsel in die Bundesliga favorisieren.

Auch Barcelona, Juventus und Arsenal sollen Interesse am Youngster zeigen. Chelsea würde den Mann aus dem eigenen Nachwuchs aber wohl nur ungern ziehen lassen. Ein Transfer dürfte dementsprechend teuer werden. (Quelle: "The Sun") 

+++ Update, 28. November, 10:30 Uhr: Ajax Amsterdam hängt de Ligt wohl ein Preisschild um +++

Im Kampf um Talent Matthijs de Ligt hat der angeblich interessierte FC Bayern München nun offenbar etwas mehr Klarheit in Sachen einer möglichen Ablösesumme. 

Laut der Zeitung "Mundo Deportivo", die auch über ein weiterhin bestehendes Interesse von Manchester City und Juventus Turin am Innenverteidiger von Ajax Amsterdam berichtet, sollen die Niederländer dem Eigengewächs ein Preisschild umgehängt haben. Demnach erhofft sich Ajax für Bayerns angeblichen Wunschspieler eine Ablösesumme zwischen 60 und 65 Millionen Euro. Beide Summen wären mit Abstand Rekord für den amtierenden deutschen Meister. Bislang ist Corentin Tolisso mit einer Ablösesumme von 41,5 Millionen Euro Bayerns Rekord-Einkauf. (Quelle: Mundo Deportivo)

+++ Update, 24. November, 13:40 Uhr: Aufsichtsrat Stoiber bestätigt indirekt den Pavard-Deal+++

Wechselt der französische Weltmeister Benjamin Pavard zum FC Bayern München oder doch nicht?

Nach einem kürzlichen "AZ"-Interview von Bayerns Aufsichtsrat Edmund Stoiber kann man nun wohl davon ausgehen, dass der Deal stattfindet, denn der frühere bayerische Ministerpräsident bestätigte den Transfer des Verteidigers vom VfB Stuttgart indirekt.

Stoiber sagte: "Wir haben für Corentin Tolisso damals 41,5 Millionen Euro ausgegeben. Da ist sicherlich noch mehr möglich. Und es muss ja etwas getan werden, wenn die beiden Großen, Franck Ribery und Arjen Robben, nach zehn Jahren überragender Präsenz und Prägung des FC Bayern im Sommer 2019 ausscheiden. Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge werden rangehen an junge Talente. Man darf ja nicht vergessen, dass ein Spieler wie Weltmeister Benjamin Pavard eine Stütze in der Abwehr sein könnte."

Pavards Vertrag in Stuttgart läuft zwar noch bis 2021, soll jedoch eine Ausstiegsklausel beinhalten.

+++ Update, 22. November, 12:20 Uhr: Bayern und Barca beschäftigen sich mit Juwel +++

Der FC Bayern arbeitet zurzeit am großen Kader-Umbruch. Ein Kandidat für die Verjüngungskur ist offenbar Giorgi Chakvetadze vom belgischen Erstligisten KAA Gent. In der laufenden Saison gelangen ihm vier Tore und zwei Vorlagen in 15 Ligaspielen. Zudem weckte der 19-jährige Georgier mit fünf Toren in sechs Länderspielen die Aufmerksamkeit der europäischen Top-Klubs. Der FC Barcelona soll den offensiven Mittelfeldspieler in Tbilisi beim 2:1-Sieg gegen Kasachstan beobachtet haben, berichtet die "Marca".

Doch die Bayern sind schon länger an Chakvetadze interessiert. Im Sommer 2017 sollen sie laut des spanischen Blatts sechs Millionen Euro für das Talent, das damals bei seinem Jugendklub Dinamo Tbilisi spielte, geboten haben. Die Offerte kam aber wohl zu spät: Chakvetadze hatte bereits in Genk unterschrieben.

Die Münchner haben die Entwicklung des Youngsters aber weiter verfolgt und sind offenbar immer noch an einem Transfer interessiert. Neben Barca, das berichtet die "Marca", sollen allerdings auch Bournemouth, Tottenham und Donezk ein Auge auf Chakvetadze geworfen haben.

+++ Update, 21. November, 11:24 Uhr: Juve-Star Dybala hat den Bayern abgesagt +++

Superstar Paulo Dybala scheint kein Interesse an einen Wechsel zum FC Bayern zu haben. "Ich bin total happy, für Juventus zu spielen. Wir haben große Ziele, und darauf konzentriere ich mich. Der Transfermarkt ist überhaupt kein Thema für mich", erklärte der argentinische Nationalspieler der "Sportbild".

Bereits vor einem Jahr hat sich Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge als Fan des Juve-Stars geoutet. "Es gibt derzeit einige hervorragende Spieler auf dem Markt. Wenn ich an einen denke, den ich gerne zum FC Bayern bringen würde, fällt mir einer wie Dybala ein.", sagte Rummenigge damals zu "Corriere dello Sport". Dybalas Vertrag in Turin läuft noch bis 2022. (Quelle: Corriere dello Sport/Sportbild)

+++ Update, 15. November, 17:24 Uhr: Statt ManUnited: Zidane vor Wechsel zum FC Bayern? +++

Der Champions-League-Titel ist das große Ziel - wer wäre da ein besserer Kandidat als Zinedine Zidane? Laut Informationen der "Sun" ist der FC Bayern München am ehemaligen Real-Madrid-Coach interessiert. "Zizou" soll demnach die Nachfolge von Niko Kovac antreten. Das englische Boulevardblatt schreibt zudem, der FC Bayern habe derzeit die besten Chancen auf die Verpflichtung des Franzosen. 

Auch Manchester United habe Zidane im Visier, da die "Red Devils" unter Jose Mourinho aktuell nur auf Tabellenplatz acht stehen. (Quelle: The Sun)

+++ Update, 15. November, 12:30 Uhr: Kommt Ramsey im Sommer ablösefrei? +++

Der FC Bayern München steht laut "The Independent" kurz davor, Arsenal-Star Aaron Ramsey zu verpflichten. Der Vertrag des 27-Jährigen läuft zum Saisonende aus und könnte demnach ablösefrei nach München wechseln. Die Zeitung berichtet, dass sich die Bayern in einer guten Verhandlungsposition sehen, nachdem es vor kurzem zu einer Einigung gekommen sein soll. Angeblich soll Ramsey einen langfristigen Vertrag unterschreiben. 

Auch andere Top-Klubs, darunter der FC Liverpool und der FC Chelsea, sollen Interesse an Ramsey zeigen. Für den FC Bayern könnte er aufgrund seiner vielseitigen Einsetzbarkeit im Mittelfeld interessant sein. (Quelle: The Independent) 

+++ Update, 14. November, 14:12 Uhr: Boateng offenbar im Visier von Manchester United +++

Manchester United will die Innenverteidigung offenbar schon in der Winterpause neu besetzen. Wie der "Guardian" berichtet, plant Jose Mourinho, Marcos Rojo und Eric Bailly auszusortieren. Als Ersatz haben die "Red Devils" demnach unter anderem Jerome Boateng im Visier. Auch Nathan Ake (FC Bournemouth) und Milan Skriniar (Inter Mailand) werden als potenzielle Kandidaten gehandelt. 

Aber: Mourinho gilt als Boateng-Fan, hatte schon im vergangenen Sommer Interesse am Weltmeister von 2014 bekundet.

+++ Update, 30. Oktober, 19:40 Uhr: Robbery-Nachfolger vom Bosporus? +++

Der FC Bayern München und die offensiven Außenbahnen. Jahrelang war das ein klarer Auftrag für die mittlerweile in die Jahre gekommenen Arjen Robben (34 Jahre) und Franck Ribery (35 Jahre). Doch natürlich sucht der Rekordmeister im Hintergrund schon nach den Flügelflitzern von morgen. Laut "Mirror" dürfte sich zu all den bereits gehandelten Namen noch ein weiterer dazugesellt haben: Henry Onyekuru. 

Der 21-jährige Nigerianer kann auf beiden offensiven Außenbahnen spielen und ist derzeit vom FC Everton an den türkischen Topklub Galatasaray Istanbul verliehen. Am Bosporus soll Onyekuru bereits einige Male von Bayern-Scouts beobachtet worden sein. Obwohl Onyekurus Vertrag in Everton noch bis 2022 läuft, ist seine Perspektive bei den "Toffees" unklar. Dem Nigerianer wurde bislang eine Arbeitserlaubnis verweigert, weshalb er für den Premier-League-Klub nicht auflaufen darf. Neben den Münchner sollen auch noch die französischen Klubs Olympique Marseille und Paris St. Germain Onyekuru auf dem Zettel haben. (Quelle: Mirror)

+++ Update, 11. Oktober, 08:40 Uhr: Münchner buhlen wohl um Inters Skriniar +++

Verrücktes bzw. teures Gerücht aus Italien! Laut "Tuttosport" soll der FC Bayern München in den Poker um Inter Mailands Verteidiger Milan Skriniar eingestiegen sein. Durch eine Verpflichtung des 23-jährigen Slowaken soll in der Bayern-Abwehr ein Generationenwechsel weiter vorangetrieben werden. 

Der noch bis 2022 an die Nerazzurri gebundene Skriniar dürfte aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein Schnäppchen werden - ganz im Gegenteil! Die Italiener sollen dem Verteidiger-Juwel nämlich ein Preisschild in Höhe von 80 Millionen Euro umgehängt haben. Damit wäre Skriniar bei einer Kauf für diese Summe der absolute Rekordtransfer des FC Bayern München. (Quelle: Tuttosport)

+++ Update, 3. Oktober, 17:10 Uhr: FC Bayern steigt angeblich in den Pepe-Poker ein +++

Beim OSC Lille sorgt derzeit der Flügelflitzer Nicolas Pepe für Aufsehen. Der ivorisch-französische Profi glänzte bisher mit fünf Toren und fünf Vorlagen in nur acht Ligue-1-Begegnungen der Saison 2018/19. 

Laut "fichajes.com" soll nun auch der FC Bayern München auf den 23-Jährigen aufmerksam geworden sein und buhlt wohl um die Dienste Pepes. Sein Vertrag in Lille läuft noch bis 2022. Neben dem FCB sollen auch noch Barcelona und Arsenal den Shootingstar der Ligue 1 auf dem Zettel haben. (Quelle: fichajes.com)

+++ Update, 28. September, 12:35 Uhr: Wird Florian Thauvin Nachfolger von Franck Ribery?  +++

Bayern München soll nach Informationen der Zeitung "Ouest France" ein Auge auf Florian Thauvin geworfen haben. Der vielseitige Offensivmann steht derzeit bei Olympique Marseille unter Vertrag und erzielte 58 Tore in 163 Erstliga-Partien. Der 25-Jährige könnte die Nachfolge von Franck Ribery oder Arjen Robben antreten.

Thauvin besitzt beim letztjährigen Europa-League-Finalisten noch einen Vertrag bis 2021 und würde wohl entsprechend teuer werden. Olympique-Präsident Jacques-Henri Eyraud taxierte eine mögliche Ablösesumme bereits auf 80 Millionen Euro. Der Linksfuß hat nach sieben Spieltagen der aktuellen Saison bereits sechs Treffer auf seinem Konto. In der Vorsaison traf er in 35 Ligue-1-Einsätzen 22 Mal. (Quelle: Quest France)

+++ Update, 28. September, 12:25 Uhr: FC Bayern beobachtet Genuas Krzysztof Piatek +++

Niemand in Europa trifft derzeit so häufig wie Krzysztof Piatek vom FC Genua 1993. Zehn Tore gelangen dem 23-Jährigen in den ersten sechs Spielen bereits. Der polnische Stürmer war erst im Sommer für 4,5 Millionen Euro von Cracovia Krakau nach Italien gewechselt und hatte dort einen Vertrag bis 2022 unterschrieben.

Piateks Trefferquote lässt offenbar die Topklubs in ganz Europa aufhorchen. Nach Informationen von transfermarkt.it soll auch der FC Bayern schon seine Scouts losgeschickt haben. (Quelle: transfermarkt.it)

+++ Update, 26. September, 10:30 Uhr: Als Neuer-Nachfolger: FCB scoutet wohl Vlachodimos +++

Gerade erst spielte der FC Bayern München in der Champions League gegen Benfica Lissabon und gewann relativ souverän mit 2:0. Ausgerechnet bei den Portugiesen soll der deutsche Rekordmeister offenbar auch einen Spieler scouten. Wie "Record" berichtet, haben die Münchner Benficas Keeper Odysseas Vlachodimos perspektivisch als möglichen Nachfolger für Manuel Neuer ins Auge gefasst. 

Demnach beobachtet der FC Bayern die Entwicklung des 24-jährigen Deutsch-Griechen ganz genau, der 2017 zum Aufgebot der U21 des DFB gehörte, welche am Ende auch den Europameistertitel gewann. Der gebürtige Stuttgarter Vlachodimos wechselte erst im Sommer 2018 von Panathinaikos Athen in die portugiesische Hauptstadt und konnte sich dort auf Anhieb einen Stammplatz erkämpfen. Für den VfB Stuttgart spielte Vlachidimos einst drei Mal in der Bundesliga, wurde anschließend jedoch dort aussortiert. Vlachodimos' Vertrag in Lissabon läuft bis 2023. (Quelle: Record)

+++ Update, 24. September, 09:30 Uhr: Als Rafinha-Ersatz: Bayern an Klostermann dran? +++

Rafinha ist verletzt, Juan Bernat nicht mehr da - die Personaldecke der Bayern-Außenverteidiger ist äußerst dünn und somit könnte der deutsche Rekordmeister wohl in der Winterpause genau dort personell nachlegen. Laut "Sport Mediaset" soll der FC Bayern den Leipziger Außenverteidiger Lukas Klostermann in den Fokus genommen haben - als Ersatz bzw. Nachfolger für den Brasilianer Rafinha.

Der 22-Jährige kann sowohl rechts wie links außen in der Abwehr agieren und hat auch schon Erfahrung als Innenverteidiger gesammelt. Klostermanns Vertrag in Leipzig läuft noch bis 2021. Zuletzt wurde der aktuelle Kapitän der deutschen U21-Nationalmannschaft in seiner Entwicklung durch einen Kreuzbandriss gebremst, nun scheint er aber wieder völlig fit zu sein. (Quelle: Sport Mediaset)

+++ Update, 21. September, 13:45 Uhr: Italienischer Transfer-Zweikampf um Sanches? +++

Beim FC Bayern sucht derzeit der portugiesische Europameister Renato Sanches nach zuletzt zwei durchwachsenen Jahren seine Chance unter Neu-Coach Niko Kovac. Derweil tauchen in Italien Gerüchte auf, wonach der Mittelfeldspieler von gleich zwei Serie-A-Klubs umworben werden soll.

Laut dem Portal "Calciomercato" soll Serienmeister Juventus Turin ebenso am 21-Jährigen interessiert sein wie auch der AC Mailand. Unklar ist hingegen, ob der FC Bayern überhaupt gewillt ist, das Talent abzugeben, zumal Sanches gerade erst vor wenigen Tagen in der Champions League beim 2:0-Sieg bei seinem Ex-Klub Benfica Lissabon glänzte. Sanches' Vertrag bei den Münchnern läuft noch bis zum Sommer 2021. (Quelle: Calciomercato)

+++ Update, 19. September, 11:35 Uhr: Oranje-Keeper als Neuer-Backup? +++

Sucht der FC Bayern München einen neuen Backup für Manuel Neuer? Nach Informationen der spanischen Sportzeitung "AS" ist der deutsche Rekordmeister an Jeroen Zoet von der PSV Eindhoven interessiert. Demzufolge nimmt der FCB den 27-jährigen Torhüter derzeit genauer unter die Lupe.

Allerdings haben die Münchener wohl namhafte Konkurrenz aus dem Ausland. Auch der FC Barcelona und Manchester City sollen Interesse am 27-Jährigen zeigen. In der niederländischen Nationalmannschaft ist das Eigengewächses der PSV Eindhoven die Nummer zwei hinter Barca-Keeper Jasper Cillessen. 

Zoet hat erst im Sommer 2018 seinen Vertrag in Eindhoven bis 2021 verlängert. (Quelle: AS)

+++ Update, 27. August, 11:15 Uhr: Kommt Cuadrado als Coman-Ersatz zum FCB? +++

Eigentlich waren die Transferaktivitäten des FC Bayern München weitestgehend abgeschlossen. Dies könnte sich mit der bitteren Verletzung von Kingsley Coman jetzt ändern. Der Flügelflitzer riss sich beim Bundesliga-Auftakt gegen Hoffenheim erneut das Syndesmoseband und fällt monatelang aus.

Nach Informationen von "Calciomercato" schaut sich der Rekordmeister nun offenbar nach einem Ersatz für den Franzosen um. Demnach soll wohl Juan Cuadrado von Juventus Turin ins Visier der Münchner geraten sein. Der 30-jährige Flügelspieler kommt bei der "Alten Dame" derzeit über die Reservistenrolle nicht hinaus.In Turin hat der kolumbianische Nationalspieler noch einen gültigen Vertrag bis 2020. 

Präsident Uli Hoeneß schloss einen Last-Minute-Transfer kategorisch aus. Gegenüber "Sky" sagte er: "Wir verpflichten doch keinen Spieler für drei Monate." (Quelle: Calciomercato/Sky)

+++ Update, 22. August, 10:55 Uhr: So könnte Pavard 2019 wohl richtig teuer werden +++

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, könnte Stuttgarts Weltmeister Benjamin Pavard dem angeblich interessierten FC Bayern München (oder anderen Klubs) im Jahr 2019 offenbar teuer zu stehen kommen. Der französische Verteidiger soll zwar eine Ausstiegsklausel in Höhe von 35 Millionen Euro im Vertrag haben, diese aber an eine Bedingung geknüpft sein.

Demnach gilt die Ausstiegsklausel im Sommer 2019 nur für den Fall, dass sich der VfB Stuttgart nicht für die Champions League qualifiziert. Ansonsten sei die Ablösesumme völlig frei verhandelbar und der noch bis 2021 vertraglich gebundene Pavard dadurch voraussichtlich teurer als 35 Millionen Euro. Der 22-Jährige spielte eine hervorragende WM-Endrunde 2018 und wurde mit Frankreich Weltmeister. Zudem wurde Pavards traumhafter Treffer gegen Argentinien zum "Tor der WM 2018" gewählt. 

+++ Update, 16. August, 08:35 Uhr: Alderweireld ein Abwehr-Kandidat beim FCB? +++

Kommt der belgische Abwehrstar Toby Alderweireld zum FC Bayern? Dieses Gerücht verbreitet zumindest die englische Zeitung "Mirror". Demnach sollen sich die Münchner mit dem 29-Jährigen beschäftigen, dessen Vertrag bei Tottenham Hotspur noch bis 2019 läuft. 

Ein Schnäppchen wäre der WM-Teilnehmer der "Roten Teufel" aber gewiss nicht. Zum einen soll der Routinier zuletzt ein Angebot zur Vertragsverlängerung bei den Londonern ausgeschlagen haben, weil ihm das angebotene Gehalt von sieben Millionen Euro pro Jahr offenbar als zu niedrig erschien und zum anderen fordern die Spurs wohl 60 Millionen Euro Ablöse für Alderweireld. Zudem ließen die Münchner zuletzt verlautbaren, dass sie selbst bei einem Abgang des umworbenen Jerome Boateng in der Innenverteidigung nicht zwingend nachrüsten würden.

+++ Update, 12. August, 17:55 Uhr: Boateng-Wechsel wohl vom Tisch +++

Jerome Boateng wird aller Voraussicht nach auch in dieser Saison das Trikot des FC Bayern München tragen. Das meldet die "Bild", die als Indiz die Verpflichtung von Schalkes Thilo Kehrer durch Paris St. Germain sieht. Die Franzosen waren zuletzt als einziger verbliebener Interessent am gebürtigen Berliner gehandelt worden.

Dem Blatt zufolge seien vor drei Tagen zwar Verhandlungen zwischen der Boateng-Seite und PSG aufgenommen worden, zu einer Einigung sei es aber nicht gekommen. Auch ein Angebot an die Münchner, die sich eine Ablöse von rund 50 Millionen Euro erhofft haben sollen, sei nicht abgegeben worden.

+++ Update, 10. August, 17:24 Uhr: Thiago angeblich mit Real Madrid einig +++

Geht er oder bleibt er? Die Gerüchte um Bayerns Mittelfeldspieler Thiago halten sich hartnäckig. Vor allem mit Real Madrid wird der spanische Nationalspieler häufig in Verbindung gebracht. Nun könnte es offenbar sehr schnell gehen.

Denn nach Informationen des spanischen Radiosenders "Onda Cero" ist sich der 27-Jährige wohl mit Real Madrid einig. Demnach sei Bayern München offenbar auch bereit, mit den Königlichen zu verhandeln. Thiago soll bei Real offenbar Mateo Kovacic ersetzen, der für ein Jahr an den FC Chelsea ausgeliehen ist. 

Für den Transfer des 27-Jährigen müsste der Champions-League-Sieger wohl eine Ablösesumme von rund 50 Millionen Euro auf den Tisch legen. Der Spanier hat in München noch einen gültigen Vertrag bis 2021. (Quelle: Onda Cero)

+++ Update, 1. August, 11:45 Uhr: Rummenigge schließt Pavard-Kauf im Sommer aus +++

Karl-Heinz Rummenigge spricht Klartext im Poker um Benjamin Pavard. Im Interview mit der "Sport Bild" schließt Rummenigge einen vorzeitigen Wechsel des Stuttgart-Profis zum Rekordmeister aus.

Auf die Frage, ob der 22-Jährige bei einem Wechsel von Jerome Boateng schon in diesem Sommer zu den Münchnern stoßen würde, antwortete der Vorstandsvorsitzende: "Nein. Wir haben Hummels, wir haben Süle, wir haben Martinez, der in der Innenverteidigung spielen kann, auch Alaba und noch zwei junge Spieler, Lukas Mai und Chris Richards. Da ist viel Qualität".

Der Abwehrspieler hat bei den Schwaben noch einen gültigen Vertrag bis 2021. Im Sommer 2019 könnte der französische Shooting-Star den VfB dank einer Ausstiegsklausel in Höhe von 35 Millionen Euro verlassen. 

+++ Update, 24. Juli, 12:01 Uhr: Kein Martial-Verkauf innerhalb der Premier League - weg frei für den FCB? +++

Die Gerüchte um einen Wechsel von Anthony Martial zum FC Bayern halten sich schon länger. Ebenso bekundeten Borussia Dortmund, der FC Chelsea sowie Tottenham Hotspur bereits Interesse am Manchester-Profi. Nach Informationen des "Guardian" und der "Times" will Manchester United den französischen Offensiv-Spieler wohl nicht innerhalb der Premier League an die Konkurrenz verkaufen.

Die "Times" hält einen Wechsel zum deutschen Rekordmeister am wahrscheinlichsten. Der FCB müsste wohl bis zu 66 Millionen Euro für den 22-Jährigen auf den Tisch legen. Die Münchner ziehen es offenbar auch in Erwägung, ein Tauschgeschäft mit dem englischen Rekordmeister einzugehen. Demzufolge könnten Arturo Vidal oder Jerome Boateng Teil des Deals sein.

Bei den Red Devils hat der Franzose noch einen gültigen Vertrag bis 2019. (Quelle: Times und Guardian)

+++ Update, 16. Juli, 12:08 Uhr: Draxler soll möglicher James-Nachfolger sein +++

Der FC Bayern München soll sich für den Fall der Fälle, dass Offensiv-Star James Rodriguez trotz Ausleihe inklusive Kaufoption diesen Sommer zu Real Madrid zurückkehren will, mit einem möglichen Nachfolgekandidaten beschäftigen. Wie italienische Medien berichten könnte Julian Draxler von Paris Saint-Germain wieder ein Thema für den Rekordmeister werden. Schon im vergangen Jahr wurde der 24-Jährige mit den Münchnern in Verbindung gebracht.

Draxler droht in Paris unter Neu-Coach Thomas Tuchel erneut ein Platz auf der Bank - die PSG-Offensive ist mit Stars wie Neymar oder Weltmeister Kylian Mbappe einfach bestens besetzt. Sein Vertrag beim Ligue 1-Champion läuft noch bis 2021.

Fraglich ist jedoch, ob die Bayern ihre Pläne, James nach der Leihe 2019 fix zu kaufen, wirklich verwerfen und den Kolumbianer nach Madrid zurückkehren lassen. 

+++ Update, 13. Juli, 09:40 Uhr: Ancelotti wohl an Ex-Schützling Martinez dran +++

Holt sich Ex-Bayern-Trainer Carlo Ancelotti einen seiner ehemaligen Schützlinge nach Neapel? Laut dem italienischen Transfermarkt-Experten Gianluca Di Marzio hofft der Napoli-Coach auf die Verpflichtung von Javi Martinez, um das Mittelfeld des Serie-A-Klubs zu verstärken.

Doch ob sich Ancelottis angeblicher Wunsch erfüllt? Der Vertrag des 29-jährigen Spaniers läuft in München schließlich noch bis 2021. Ancelotti und Martinez arbeiteten zwischen Juli 2016 und September 2017 beim FC Bayern zusammen, Martinez lief dabei 42-mal unter der Führung des Italieners auf. (Quelle: Gianluca Di Marzio)

+++ Update, 12. Juli, 08:41 Uhr: PSG-Offerte für Alaba? +++

Der FC Bayern sucht offenbar nach einem Backup für Linksverteidger David Alaba (siehe Eintrag vom 9. Juli) - doch der Österreicher könnte seinerseits den Verein verlassen. Wie die "Sport Bild" berichtet, plant Thomas Tuchel, Alaba zu Paris Saint-Germain zu holen.

Der ehemalige BVB-Coach sei demnach ein großer Anhänger des 26-Jährigen. Zwar hatte Alaba im Juni verkündet, beim FCB bleiben zu wollen, doch bei einem entsprechenden Angebot wären die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters wohl gesprächsbereit.

Alaba besitzt bei den Bayern noch einen Vertrag bis 2021. Die Münchner treffen am 21. Juli in einem Testspiel im Klagenfurter Wörthersee-Stadion auf Tuchel und PSG.

+++ Update, 09. Juli, 12:19 Uhr: Bayern wirbt offenbar um Linksverteidiger Telles +++

Der FC Bayern ist angeblich an einer Verpflichtung von Alex Telles vom FC Porto interessiert. Der portugiesischen Zeitung "O Jogo" zufolge soll der Linksverteidiger neuer Backup für David Alaba sein. Allerdings ist der Rekordmeister nicht der einzige Bewerber. Auch Juventus Turin, Paris St. Germain und der FC Liverpool seien bereits auf den Brasilianer aufmerksam geworden.

Der 25-Jährige hatte in der abgelaufenen Saison mit vier Treffern und 20 Assists überzeugen können. Seine Ausstiegsklausel bei Porto soll sich auf 40 Millionen Euro belaufen.

+++ Update, 03. Juli, 12:25 Uhr: Bayern will wohl Pavard holen +++

Der FC Bayern München hat wohl das nächste Innenverteidiger-Talent auf der Wunschliste. Wie die "L'Euqipe" berichtet, will der Rekordmeister Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart verpflichten. Der 22-jährige Franzose spielt nach einer guten Bundesliga-Saison aktuell auch bei der Weltmeisterschaft in Russland stark auf, schoss sogar ein Tor im Achtelfinale gegen Argentinien (4:3).

"Wir werden Benjamin Pavard in diesem Jahr definitiv nicht für 50 Millionen Euro verkaufen. Wir setzen alles daran, dass er ein weiteres Jahr bei uns spielt", erklärte jedoch VfB-Sportvorstand Michael Reschke gegenüber der "Stuttgarter Zeitung" und schloss damit einen Transfer in diesem Sommer vorerst aus - nicht aber für 2019: "Wir sind bereit, eine Lösung für den 1. Juli 2019 zu finden - mit einem Klub, der sauber und korrekt mit uns zusammenarbeitet." Dann greift Pavards Ausstiegsklausel über spekulierte 35 Millionen Euro.

Eine Summe, die der FC Bayern sicher auf den Tisch legen könnte. Insbesondere dann, wenn der Rekordmeister den offenbar wechselwilligen Jerome Boateng innerhalb des kommenden Jahres abgeben sollte. Für einen Pavard-Transfer spricht außerdem, dass Reschke selbst als ehemaliger Bayern-Chef-Scout eine guten Draht nach München hat - immerhin stand ihm der Klub nicht im Weg, als er zum VfB wechseln wollte. 

Doch den Bayern droht offenbar Konkurrenz im Kampf um Pavard: Nach Informationen der "L'Equipe" haben auch Borussia Dortmund und RB Leipzig ein Auge auf den Youngster geworfen.

+++ Update, 22. Juni, 11:59 Uhr: Lewandowski-Berater blitzt bei Bayern-Bossen ab +++

Der FC Bayern München stellt sich offenbar weiterhin quer, wenn es um die Wechselwünsche von Stürmer-Star Robert Lewandowski geht. Der neue Berater des Polen, Pini Zahavi, soll derweil nicht locker lassen und laut Informationen des "kicker" wiederholt versucht haben, einen Termin bei Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge zu bekommen. Vergebens. Die Führungsetage will wohl einfach nicht mit Zahavi reden, denn für die Bayern ist klar: Lewy bleibt. "Robert wird nicht verkauft und spielt nächste Saison bei uns. Dazu ist alles gesagt worden", erklärte Hoeneß gegenüber "Sky". 

Der Rekordmeister demonstriert mit diesem Verhalten, dass die Macht bei den Bayern liegt. Und nicht bei Lewandowski. Für Zahavi rennt aber die Zeit davon, da Lewandowski seinen Berater wohl vorerst nur bis zum Ende des Sommertransferfensters engagiert habe - offenbar um ihn zu einem der großen Top-Klubs zu bringen. Bleiben die Bayern aber eiskalt, wird es schwierig, diesen vermeintlichen Plan umzusetzen. 

+++ Update, 13. Juni, 08:20 Uhr: Werner nach der WM zum FC Bayern? +++

Der Flirt zwischen Timo Werner und dem FC Bayern wird heißer. "Wenn überhaupt, wird das erst nach dem Turnier ein Thema", sagte der 22-Jährige zu den Spekulationen. 

Schon in der Vergangenheit soll sich der Rekordmeister mit dem Stürmer beschäftigt haben. "Es gab 2014, als Michael Reschke beim FC Bayern anfing, bezüglich Timo losen Kontakt nach München", bestätigte Berater Karlhein Förster: "Damals hätte es aber nicht gepasst, der Schritt wäre für Timo noch nicht der richtige gewesen." 

Trotzt Wechsel-Verbots will Bayern-Stürmer Robert Lewandowski den Klub verlassen. Werner wird als potenzieller Nachfolger gehandelt. 

+++ Update, 12. Juni, 09:10 Uhr: Real plant offenbar den nächsten Lewandowski-Angriff +++

Obwohl Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß zuletzt ein Wechsel-Verbot für Star-Stürmer Robert Lewandowski aussprach, soll Real Madrid laut "Bild" die Bemühungen um den polnischen WM-Teilnehmer nach dem Aus von Trainer Zinedine Zidane wieder intensivieren. "Das 200-Millionen-Preisschild ist Quatsch. Robert wird nicht verkauft und spielt nächste Saison bei uns. Dazu ist alles gesagt worden", erklärte Hoeneß zuletzt bei "Sky", dennoch sollen die Madrilenen Lewandowski als möglichen Sommer-Transfer weiterhin im Auge haben. 

Der amtierende Champions-League-Sieger der zurückliegenden drei Spielzeiten wolle demnach jedoch erst Lewandowskis Leistungen bei der WM-Endrunde in Russland abwarten. Danach könnte laut "Bild" der nächste Real-Angriff auf den 29-Jährigen folgen, der die Münchner demnach nach vier Jahren verlassen möchte. Lewandowskis Vertrag bei den Bayern läuft noch bis zum Sommer 2021. (Quelle: Bild/Sky)

+++ Update, 10. Juni, 15:15 Uhr: Bale will nicht in die Bundesliga +++

Bei Real Madrid galt Gareth Bale zumindest bis zum Rücktritt von Zinedine Zidane und zu seinem glänzenden Champions-League-Finale als sicherer Abgang im Sommer. Auch der FC Bayern München galt als möglicher Abnehmer des Walisers. Doch laut dem englischen "Sunday Mirror" können die Bayern derartige Hoffnungen nun begraben. Demnach hat Bale den Verantwortlichen des FC Bayern mitgeteilt, bei einem Abgang von Real Madrid einen Wechsel in die Premier League anzustreben.

Größter Favorit auf eine Bale-Verpflichtung ist laut "Sunday Mirror" Manchester United. Noch allerdings ist unklar, ob Bale die Madrilenen überhaupt verlässt. Zumal die "Königlichen" derzeit immer noch auf der Suche nach einem Nachfolger für den zurückgetretenen Erfolgstrainer Zidane sind, unter dem Bale kaum zum Zug kam und daher einen Wechsel angestrebt hatte.

+++ Update, 1. Juni, 08:45 Uhr: Für 100 Millionen: Werner könnte wohl Lewy-Nachfolger werden+++

Für den Fall, dass der FC Bayern München seinen bisherigen Top-Torjäger Robert Lewandowski im Sommer wirklich abgeben sollte bzw. müsste, bringt die "Bild" Leipzigs Timo Werner als Nachfolger ins Gespräch. Demnach könnte der 22-Jährige der erste Bayern-Einkauf im dreistelligen Millionen-Bereich werden, da die Sachsen wohl 100-120 Millionen Euro an Ablöse aufrufen würden. Werners Vertrag in Leipzig läuft noch bis 2020.

Nach wie vor sollen die Münchner jedoch davon ausgehen, den polnischen WM-Teilnehmer Lewandowski trotz dessen zuletzt geäußerten Wechselabsichten halten zu können. (Quelle: Bild) 

+++ Update, 30. Mai, 08:20 Uhr: Schnappen sich die Bayern Verteidiger Wendell?+++

Der FC Bayern soll Interesse an Leverkusens Rechtsverteidiger Wendell haben. Das berichtet das Portal "Calciomercato". Der 24-Jährige könnte Juan Bernat ersetzen, der den Rekordmeister im Sommer wohl verlassen will (siehe Eintrag vom 11. Mai). 

Doch nicht nur der FC Bayern scheint den Brasilianer auf dem Zettel zu haben. Auch PSG wurde zuletzt mit Wendell in Verbindung gebracht. (Quelle: Calciomercato)

+++ Update, 22. Mai, 12:30 Uhr: Chelsea interessiert an Lewandowski+++

Gibt es in diesem Sommer einen Geldsegen für die Bayern? Laut dem britischen "Telegraph" ist der FC Chelsea sehr interessiert an einem Transfer von Robert Lewandowski. Der Pole soll zwar knapp 115 Millionen Euro kosten, könnte aber durch einen Transfer vom enttäuschenden Alvaro Morata zu stemmen sein. Chelsea ist auf dringender Suche nach einem Top-Stürmer seit Diego Costa zurück zu Atletico Madrid gewechselt ist und Morata hinter den Erwartungen zurück blieb.

Für die Blues spricht außerdem, dass Lewandowski-Berater Zahavi gute Kontakte zu Chelsea-Eigentümer Roman Abramowitsch pflegt. Dagegen spricht allerdings, dass die Londoner nur auf dem fünften Platz der Premier League gelandet sind und sich somit nicht für die Champions League qualifizieren konnte. Zudem haben die Bayern-Verantwortlichen zuletzt wieder betont, dass ein Verkauf von Lewandowski nicht infrage käme. 

+++ Update, 19. Mai, 11:40 Uhr: Thiago-Cousin Rodrigo soll kommen+++

Der deutsche Meister könnte auf der Suche nach einer Verstärkung im Angriff fündig geworden sein. Laut mehreren spanischen Medienberichten sollen die Bayern großes Interesse an Rodrigo Moreno vom FC Valenica haben. Der Cousin von Thiago Alcantara hat in der vergangenen Saison 16 Tore in 36 Spielen geschossen und soll für eine Summe von 60 Millionen Euro an die Isar kommen. 

Mit ihrem Interesse scheinen die Bayern allerdings nicht allein zu sein. Auch mehrere Klubs aus der Premier League sollen den 27-Jährigen intensiv beobachten. Rodrigos Vertrag läuft noch bis 2022.

+++ Update, 19. Mai, 11:21 Uhr: Bayern mit Angebot für Leon Bailey+++

Der FC Bayern hat offenbar großes Interesse an Leon Bailey von Bayer Leverkusen. Laut "ESPN" haben die Bayern sogar ein Angebot von 60 Millionen Euro hinterlegt. Dies genügt den Leverkusenern allerdings nicht, denn am Rhein erhofft man sich wohl eine Ablöse in der Nähe der 100-Millionen-Marke . Der Fünfte der abgelaufenen Saison würde den 20-Jährigen somit lieber an das ebenfalls interessierte Real Madrid verkaufen. Die Königlichen sollen sogar schon Ronaldo-Berater Jorge Mendes auf den 20-Jährigen angesetzt haben. In München glaubt man aber, dass Bailey einen Transfer zum FCB favorisiert. 

Bailey ist im Januar 2017 vom KRC Genk nach Leverkusen gewechselt und hat eine Ablöse von 13,5 Millionen Euro gekostet. In der vergangenen Saison erlebte er seinen Durchbruch bei Bayer und steuerte neun Tore und sechs Assists bei.

+++ Update, 19. April, 18:54 Uhr: Bayern wohl an Mega-Talent Richarlison interessiert +++

Der FC Bayern München soll an einer Verpflichtung des 20-jährigen Linksaußen Richarlison interessiert sein. Laut einem Bericht von der englischen Boulevardzeitung "The Sun" müsste der deutsche Rekordmeister für den beim FC Watford unter Vertrag stehenden Brasilianer eine Ablöse von rund 40 Millionen Pfund (umgerechnet ca. 46 Millionen Euro) zahlen. Die Bayern haben beim Werben um den U 20-Nationalspieler allerdings starke Konkurrenz. Laut dem Zeitungsbericht sind mehrere europäische Top-Vereine, besonders Manchester United und Juventus Turin, ebenfalls an dem Offensivspieler interessiert.

Richarlison wechselte erst im Sommer 2017 von seiner brasilianischen Heimat in die englische Premier League. In der laufenden Saison hat er fünf Tore und fünf Vorlagen vorzuweisen. Richarlison gilt als ein sehr flexibler Spieler, der nicht nur auf seiner Stammposition auf Linksaußen, sondern auch als hängende Spitze und als Rechtsaußen spielen kann. (Quelle: The Sun)

+++ Update, 17. April, 11:09 Uhr: Bayern Favorit im Poker um Martial +++

Der FC Bayern München soll auf eine Verpflichtung von Anthony Martial scharf sein - und sogar beste Chancen auf den Transfer des 22-Jährigen haben. Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtet, haben die Münchner großes Interesse am Stürmer von Manchester United, auch Juventus Turin buhlt angeblich um Martials Dienste. Dennoch soll der FC Bayern der Favorit auf eine Verpflichtung des Franzosen sein.

Martial steht noch bis 2019 bei den "Red Devils" unter Vertrag, sein Abgang im Sommer ist aber angeblich schon beschlossen. 2015 holte ihn United für 60 Millionen Euro vom AS Monaco, aktuell kommt er beim Premier-League-Klub aber kaum zum Einsatz. (Quelle: Gazzetta dello Sport)

+++ Update, 16. April, 11:45 Uhr: FCB intensiviert Bemühungen um Abwehr-Juwel de Ligt +++

Der deutsche Rekordmeister intensiviert offenbar seine Bemühungen um Abwehrtalent Matthijs de Ligt von Ajax Amsterdam. Der 18-Jährige soll bereits seit längerem im Fokus des FC Bayern München stehen. Laut dem "Daily Mirror" waren nun FCB-Scouts bei der Ligapartie zwischen dem PSV Eindhoven und Ajax Amsterdam vor Ort, um sich ein besseres Bild des niederländischen Nationalspielers zu machen.

Die Ablösesumme für den Innenverteidiger, dessen Vertrag bei Ajax Amsterdam noch bis 2021 läuft, soll bei mindestens 55 Millionen Euro liegen. Beim FC Bayern München würde Matthijs de Ligt auf seiner Position mit Mats Hummels, Jerome Boateng und Niklas Süle auf namhafte Konkurrenz stoßen.

Auch Manchester City und Barcelona bekundeten bereits Interesse an dem Abwehrtalent. (Quelle: Daily Mirror)

+++ Update, 13. April, 15:23 Uhr: Lewandowski-Berater bestätigt Wechselwunsch +++

Die Anzeichen verdichten sich, dass die Zeit von Robert Lewandowski beim FC Bayern München bald zu Ende gehen könnte. Lewandowski hat seinen Berater bereits gebeten, der FCB-Chefetage seinen Wechselwunsch mitteilen zu lassen. Dies hat der neue Berater des Toptorjägers, Pini Zahavi, gegenüber der polnischen Zeitung "Przeglad Sportowy" gesagt. 

Demnach sei Lewandowski zwar grundsätzlich glücklich in München, allerdings suche der polnische Nationalspieler nochmals neue Herausforderungen. Die von vielen Medien bereits feststehende Einigung mit Real Madrid, sei nach Zahavi aber "reine Spekulation".

Ob der 29-Jährige den FC Bayern München aber letztendlich verlässt, liegt in den Händen der Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters. Der aktuelle Vertrag von Robert Lewandowski bei den Münchnern geht noch bis 2021. (Quelle: Przeglad Sportowy)

+++ Update, 9. April, 21:20 Uhr: Ist Kenedy ein Thema beim FC Bayern?+++

Erst im Januar 2018 wechselte der Brasilianer Kenedy auf Leihbasis vom FC Chelsea zu Premier-League-Aufsteiger Newcastle United. Durch gute Leistungen soll sich der 22-Jährige laut "Sky Sports" mittlerweile in die Notizblöcke anderer europäischer Großklubs gespielt haben - auch in jenes des FC Bayern München.

Demnach ist der deutsche Meister neben Paris St. Germain ein Interessent für den Mittelfeldspieler, der in der laufenden Premier-League-Saison acht Einsätze vorzuweisen hat (zwei Tore, zwei Vorlagen). Kenedys Vertrag bei Stammklub Chelsea läuft noch bis zum Sommer 2020. Die angeblich interessierten Klubs, PSG und Bayern, haben laut "Sky Sports" noch keine Angebote für den Südamerikaner abgegeben. (Quelle: Sky Sports)

+++ Update, 24. März, 16:35 Uhr: Bayern an Torwart-Talent Semper interessiert +++

Der FC Bayern München ist an dem kroatischen Torwart-Talent Adrian Semper dran. Das ist inzwischen kein Gerücht mehr, sondern ein Fakt, wie Sempers Berater Darko Alegic bestätigte. Dem kroatischen Sender "Nova TV" sagte er: "Es macht keinen Sinn, etwas zu dementieren, das offensichtlich ist. Ich kann aber auch sagen, dass Bayern nicht der einzige Klub ist, der ihn derzeit beobachtet." Die Münchner hatten Torwarttrainer Filip Tapalovic losgeschickt, um Semper etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Der 20-Jährige hat bei Dinamo Zagreb einen Vertrag bis 2022 und ist aktuell an Lokomotive Zagreb ausgeliehen. Semper ist 1,94 m groß und spielt für die kroatische U21, könnte dank eines deutschen Urgroßvaters aber auch einen deutschen Pass bekommen. (Quelle: Sport Bild)

+++ Update, 5. März, 08:36 Uhr: Als Kimmich-Backup: Bayern haben wohl Bustos im Blick+++

Der FC Bayern München sondiert laut "Kicker" offenbar den Markt nach einem Rechtsverteidiger, der als Backup von Joshua Kimmich fungieren könnte. Demnach hat der deutsche Rekordmeister mit Fabricio Bustos bereits einen möglichen Kandidaten im Visier. 

Der 21-Jährige spielt derzeit noch in seiner argentinischen Heimat für Independiente de Avellaneda, wo er noch einen Vertrag bis 2019 besitzt und im Jahr 2017 die Copa Sudamericana gewonnen hat (südamerikanisches Pendant zur Europa League). Bustos gehörte im Laufe der WM-Qualifikation bereits sporadisch zum Kader der argentinischen Nationalmannschaft, kam jedoch noch nicht zum Einsatz. Der nur 1,67 Meter große Profi ist variabel einsetzbar, könnte auch im rechten Mittelfeld spielen. Die Münchner sollen ihn schon seit dem Herbst 2017 auf dem Zettel haben. Als weiterer Kandidat als Kimmich-Backup wird vom "Kicker" noch Portos 18 Jahre altes Talent Diogo Dalot genannt.

+++ Update, 20. Februar, 17:31 Uhr: FCB will wohl Lille-Juwel N'Landu +++

Neues Talent für den FC Bayern? Die Münchner sollen laut "France Football" Interesse an Darly N'Landu haben. Demnach habe der deutsche Rekordmeister den 17 Jahre alten Offensivspieler vom französischen Erstligisten OSC Lille im Fokus. 

Den Münchnern könnte laut "France Football" entgegenkommen, dass N'Landu in Lille noch keinen Profivertrag unterschrieben hat und er angeblich auch ein erstes Angebot des Ligue-1-Klubs abgelehnt habe. In der laufenden Saison gelang dem Teenager, der zudem für die U17 Frankreichs aufläuft, in Lille schon mal der Sprung in die zweite Mannschaft. (Quelle: France Football)

+++ Update, 2. Januar, 13:21 Uhr: US-Talent Taylor Booth offenbar im Anflug +++

Der FC Bayern steht offenbar kurz vor der Verpflichtung des US-Talents Taylor Booth. Die "Washington Post" berichtet, der Deal sei zwar noch nicht offiziell, werde aber in Kürze verkündet. Der 16-jährige US-Amerikaner spielt momentan noch für die Jugend des MLS-Klubs Real Salt Lake, war aber scheinbar auf dem Sprung ins Profi-Team.

Da Booth noch keinen Profi-Vertrag unterzeichnet hat, müssten die Bayern keine Ablösesumme bezahlen. Booth befindet sich aktuell mit der U18-Nationalmannschaft der USA im Trainingslager. Bei der U17-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr in Indien hat das Mittelfeldtalent zwei Einsätze bestritten.

+++ Update, 15. Dezember, 21:40 Uhr: Thauvin als Robben-Nachfolger? +++

Bei der Suche nach einem neuen Flügelspieler für den FC Bayern bringt die französische "L'Equipe" den Namen Florian Thauvin ins Spiel. Der 24-Jährige steht aktuell bei Olympique Marseille unter Vertrag und spielt meistens auf dem rechten Flügel. 

Damit wäre er eine Alternative zum alternden Arjen Robben. Genau wie der 33-jährige Niederländer ist Thauvin ein Linksfuß. In der aktuellen Saison kommt er in 17 Spielen auf acht Treffer und acht Vorlagen. Sein Vertrag läuft noch bis 2021.

Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein.

Bundesliga 2018 / 2019

TOP Spiele 19. Spieltag

DFB Pokal 2018 / 2019

Tabelle

Bundesliga

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB18143145:182745
2Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB18123339:192039
3Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG18113437:181936
4RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1894531:181331
5Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1893637:241330
6VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1884628:24428
7Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1876529:28127
81899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1867533:26725
9Werder BremenWerder BremenWerderSVW1874729:29025
10Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041873826:30-424
111. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051866620:24-424
12FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS041863922:25-321
13SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1856722:28-621
14Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF951863921:34-1321
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1836926:31-515
16VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB18421214:38-2414
17Hannover 96Hannover 96HannoverH9618251117:36-1911
181. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnbergFCN18251115:41-2611
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg