• Nächster Spanier angeblich im Bayern-Fokus
  • Kovac soll sich für Transfer von zwei Gladbach-Profis ausgesprochen haben
  • Einigung mit Roca - Ablöse-Verhandlungen mit Espanyol  

München - Hier findet ihr alle Transfernews zum FC Bayern. Damit verpasst ihr keine Transfergerüchte beim deutschen Rekordmeister.

Eine Übersicht zu den Transfergerüchten der Bundesliga und den internationalen Top-Ligen findet ihr ebenfalls auf unserer Seite.

+++ Update, 18. Juli, 08:30 Uhr: Nächster Spanier im Fokus: Bayern wohl an Vigo-Talent dran +++

Schon seit Tagen wird über einen Wechsel von U21-Europameister Marc Roca spekuliert. Laut dem "kicker" soll Bayern einen weiteren spanischen Youngster auf dem Zettel haben. Brais Mendez von Celta Vigo könnte demnach als Backup für den Flügel nach München wechseln.

Der 22-Jährige hat bereits sein Debüt für die A-Nationalmannschaft gegeben. In der vergangenen La Liga-Saison kam Mendez auf 31 Einsätze, erzielte dabei sechs Tore und bereitete sieben weitere vor. Nach "kicker"-Informationen liegt seine Ausstiegsklausel bei 25 Millionen Euro und der Vertrag des 1,87-Mannes läuft noch bis 2021. Bevorzugt spielt Mendez auf der rechten Seite.   

+++ Update, 16. Juli, 09:13 Uhr: Kovac schlug wohl Zakaria und Neuhaus für Transfers vor +++

Der geplante Umbruch beim FC Bayern München gestaltet sich offenbar weiterhin nicht ganz so einfach - die großen Stars lassen beim deutsche Rekordmeister weiter auf sich warten. Laut "Sportbild" soll deshalb Trainer Niko Kovac selbst schon vier mögliche Transfer-Kandidaten vorgeschlagen haben.

Bei den Kovac-Vorschlägen soll es sich einerseits um die beiden Gladbacher Denis Zakaria und Florian Neuhaus handeln. Der 22-jährige Zakaria steht bei den "Fohlen" bis 2022 unter Vertrag und wäre ein Mann für das defensive Mittelfeld. Neuhaus hingegen wäre ein Kandidat für das zentrale Mittelfeld mit Zug nach vorne, das Arbeitspapier des 22-jährigen Deutschen läuft noch bis 2021.

Andererseits hat der frühere kroatische Nationaltrainer Kovac angeblich zwei seiner ehemaligen Schützlinge vorgeschlagen: Neben dem einstigen Münchner Stürmer Mario Mandzukic (Juventus Turin) soll Kovac auch Ivan Perisic von Inter Mailand bei der Bayern-Führung als Option für einen Transfer genannt haben. Das Duo Mandzukic und Perisic, der früher für Dortmund und Wolfsburg kickte, wurde 2018 gemeinsam Vizeweltmeister, der 33-jährige Ex-Bayer ist allerdings mittlerweile aus der Nationalmannschaft Kroatiens zurückgetreten. Mandzukic' Vertrag läuft noch bis 2021, Perisic steht bei Inter bis 2022 unter Vertrag.

Der Klub will sich aktuell nicht zu Gerüchten äußern, bei Mandzukic machte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge aber eine Ausnahme: "Ich sage nichts zu Namen, aber in diese Richtung ist nichts geplant", dementierte der 63-Jährige eine mögliche Rückholaktion des Kroaten als Backup-Stürmer.

+++ Update, 16. Juli, 21:30 Uhr: Bayern wohl mit Marc Roca von Espanyol einig +++

Nach dem geplatzten Transfer von Rodri, der für 70 Millionen Euro zu Manchester City wechselte, haben die Bayern spanischen Medienberichten zufolge nun U21-Europameister Marc Roca an der Angel.

Seine starken Leistungen bei der EM haben laut "AS" das Bestreben der Bayern verstärkt, den defensiven Mittelfeldspieler zu verpflichten. Wie die "Marca" weiter berichtet, sei sich Bayern mit dem Spieler bereits grundsätzlich einig. Eine Klausel von 40 Millionen Euro soll Roca einen vorzeitigen Ausstieg aus seinem bis 2022 laufenden Vertrag ermöglichen.

Allerdings soll es genau daran noch hapern, Bayern würde die Ausstiegsklausel wohl gerne noch etwas drücken. "Wir arbeiten an einigen Sachen und da muss man natürlich Geduld haben", sagte Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic bei der Vorstellung Benjamin Pavards vergangene Woche. Ob er da auch Roca meinte?

+++ Update, 16. Juli, 08:50 Uhr: Bayern sollen Hoffnung auf Sane-Transfer aufgegeben haben +++ 

Offenbar hat sich der FC Bayern damit abgefunden, dass ein Transfer von Leroy Sane in diesem Sommer nicht möglich sein wird. Das berichtet zumindest Sky Sports in England und beruft sich dabei auf Sky-Quellen in Deutschland. Die Münchner glauben demnach nicht mehr an einen Wechsel des Nationalspielers, weil der seine Zukunft dem Bericht zufolge in Manchester sieht und noch nicht um einen Transfer gebeten hat. 

Außerdem müsste der FCB laut Sky eine Summe von über 100 Millionen Pfund (111 Millionen Euro) aufbringen, was selbst für die finanzkräftigen Münchner ein gewaltige Summe wäre. Stattdessen wollen die Bayern ihre Fokus nun offenbar wieder auf Chelseas Callum Hudson-Odoi und Ex-Atletico-Star Yannick Carrasco (Dalian Yifang / China) richten.

+++ Update, 14. Juli, 20:14 Uhr: Wird Fedor Chalov der neue Lewandowski-Backup? +++

"Wenn man die Option eines zweiten Stürmers hat, ist das besser – für die Mannschaft und auch für mich", sagte Robert Lewandowski zuletzt gegenüber dem "kicker". Die Worte des Stürmers finden bei den Verantwortlichen des FC Bayern offenbar Gehör. Nach Informationen des "Daily Mirror" zeigt der Rekordmeister wohl Interesse an Fedor Chalov von ZSKA Moskau. 

In der vergangenen Saison überzeugte der 21-Jährige beim russischen Erstligisten mit 17 Pflichtspiel-Treffern und sieben Assists bei 36 Einsätzen.

Im Werben um den russischen Nationalspieler bekommen die Bayern allerdings Konkurrenz aus der Bundesliga: Auch Borussia Dortmund und RB Leipzig sollen Chalov auf dem Zettel haben. In Moskau steht der Stürmer noch bis 2022 unter Vertrag.

+++ Update, 13. Juli, 22:00 Uhr: Trippier offenbar als Henrichs-Alternative im Gespräch +++

Der FC Bayern ist weiterhin auf der Suche nach einem Rechtsverteidiger. Zuletzt wurde Benjamin Henrichs vermehrt mit dem Rekordmeister in Verbindung gebracht. Sollte es mit einer Verpflichtung des Rechtsverteidigers von der AS Monaco nicht klappen, haben die Münchner offenbar bereits einen Plan B parat.

Nach Informationen von "Sky Sports" sind die Bayern wohl an Kieran Trippier von Tottenham Hotspur interessiert. Demnach steht der 28-jährige Rechtsverteidiger als möglicher Backup von Joshua Kimmich auf der Liste des Rekordmeisters. 

Trippier hat zwar noch einen Vertrag bis 2022 bei den Londonern, allerdings wurde zuletzt immer wieder über einen Abschied des englischen Nationalspielers beim Champions-League-Finalisten spekuliert. 

+++ Update, 11. Juli, 08:50 Uhr: Angebliche Vorbehalte gegen Ousmane Dembele +++

Laut Berichten des "kicker" soll es beim FC Bayern intern, vor allem beim Trainerteam und der Mannschaft, gewisse Vorbehalte gegen Ousmane Dembele geben. Der Offensivmann des FC Barcelona gilt eigentlich als Transferkandidat des deutschen Rekordmeisters, wenn Wunschspieler Leroy Sane von Manchester City sich gegen einen Wechsel an die Isar entscheiden sollte.

Allerdings soll seine zum Teil fragwürdige Einstellung zum Profigeschäft die Meinungen bei den Bayern stark auseinander gehen lassen. Nachdem er bei Borussia Dortmund seinen Wechsel zu den Katalanen mehr oder weniger erzwungen hat, fiel er auch in Spanien immer wieder mit mangelnder Ernährung, mangelndem Fleiß und der einen oder anderen Trainingsabsage auf. 

+++ Update, 09. Juli, 11:00 Uhr: Boateng soll für 15 Millionen Euro gehen dürfen +++

Die Causa Boateng will kein Ende nehmen. Trotz seiner Anwesenheit beim ersten Training der Bayern verriet Karl-Heinz Rummenigge zwischen den Zeilen, dass weiterhin nicht mit dem Weltmeister geplant wird. "Wir sind mit Hernández, Süle und Pavard sehr gut aufgestellt. Wer drei solche Innenverteidiger hat, braucht sich keine Gedanken zu machen." Eine weiterer Hinweis für Jerome Boateng, dass er sich einen neuen Verein suchen darf.

Aktuell sollen wohl keine konkreten Angebote vorliegen, daher will man den Innenverteidiger laut "Sport Bild" angeblich schon bei einer Ablöse ab 15 Millionen Euro ziehen lassen. Zuletzt hatte Boateng-Berater Christian Nerlinger behauptet, dass der 30-Jährige sich nicht mit einem Wechsel beschäftigt. Auch Boateng selbst betonte zuletzt, dass er beim FC Bayern neu angreifen wolle.

+++ Update, 08. Juli, 11:50 Uhr, Rummenigge bleibt bei Sane "am Ball" +++

Bei der Pressekonferenz zum Trainingsauftakt hat Karl-Heinz Rummenigge ein neues Update in der Personalie Leroy Sane gegeben. "Mein Kenntnisstand ist so, dass er diese Woche aus dem Urlaub zurückkehrt. Er hat gesagt, dass er sich im Urlaub Gedanken über seine Zukunft machen will. Wir brauchen sicher noch einen Außenbahnspieler. Wir sind am Ball", so der Bayern-Boss.

Somit hat der Rekordmeister seine Transferbemühungen beim Nationalspieler noch nicht eingestellt. Sollte der Wechsel aber nicht klappen, sind bereits zwei Alternativen im Gespräch (siehe Eintrag 8. Juli, 11:50 Uhr).

+++ Update, 08. Juli, 11:50 Uhr: Bayern beobachtet Flügelstürmer-Duo als Sane-Alternative +++

Die Bayern sind noch immer auf der Suche nach einem weiteren Flügelspieler, um die Abgänge von Arjen Robben und Franck Ribery zu kompensieren. Da sich die Wunschtransfers von Nationalspieler Leroy Sane und England-Juwel Callum Hudson-Odoi bislang offenbar nicht realisieren lassen, soll sich der Rekordmeister nach Alternativen umschauen.

Laut "Bild" steht Eindhovens Steven Bergwijn auf dem Zettel des Double-Siegers. Der niederländische Nationalspieler soll bereits seit einiger Zeit von den Bayern beobachtet werden. In der kommenden Woche soll sich laut "Bild" entscheiden, ob man in München in den Poker um den 21-Jährigen einsteigt. 

Der andere Flügelspieler, der als Alternative nach München kommen könnte, heißt Cengiz Ünder. Der Flügelstürmer steht bei der AS Rom unter Vertrag und wird nicht zum ersten Mal mit den Bayern in Verbindung gebracht. Der türkische Nationalspieler sei laut "Kicker" eine Alternative, falls Sane sich endgültig gegen einen Wechsel entscheiden sollte. Ünders Vertrag in Rom läuft noch bis zum 30. Juni 2022.     

+++ Update, 06. Juli, 14:00 Uhr: Wechsel von Hudson-Odoi immer unwahrscheinlicher +++

Ein Transfer von Callum Hudson-Odoi zum FC Bayern wird immer unwahrscheinlicher. Wie die britische Zeitung "Express" berichtet, steht der 18-Jährige kurz vor einer Vertragsverlängerung beim FC Chelsea. Dem Bericht zufolge soll Hudson-Odoi einen neuen Fünfjahres-Vertrag unterschreiben und 100.000 Pfund (111.400 Euro) pro Woche verdienen. Sein aktueller Vertrag läuft im Sommer 2020 aus. 

Ausschlaggebend für die Entscheidung war offenbar die Verpflichtung von Frank Lampard als neuen Trainer der "Blues". Er soll Hudson-Odoi eine bedeutende Rolle im Team zugesichert haben.

Die Münchner hatten laut "Guardian" Ende Juni erneut ein Angebot für den talentierten Flügelspieler abgegeben. Chelsea soll die Offerte in Höhe von 22.5 Millionen Pfund (25 Millionen Euro) allerdings abgelehnt haben. Es ist bereits das zweite Angebot innerhalb von sechs Monaten, mit dem der FCB in London abgeblitzt ist.

Sollte Hudson-Odoi bei Chelsea einen neuen Vertrag unterschreiben, wäre ein Wechsel nach München zwar nicht ausgeschlossen, aber aktuell deutet wenig auf einen möglichen Transfer hin.

+++ Update, 05. Juli, 19:43 Uhr: Lewandowski soll unmittelbar vor Verlängerung stehen +++

Auf dem Transfermarkt läuft es in diesem Sommer alles andere als rund für die Bayern. Nun scheint der Rekordmeister aber ganz kurz davor zu stehen, einen seiner wichtigsten Angestellten langfristig zu binden. Nach "Sky"-Informationen wird Robert Lewandowski in Kürze seinen Vertrag bis 2023 verlängern.

Der aktuell laufende Kontrakt des Polen, um dessen Zukunft es im vergangenen Jahr monatelang Spekulationen gegeben hatte, endet nach der Saison 2020/21. Lewandowski steht seit 2014 bei den Bayern unter Vertrag, erzielte seither in 242 Pflichtspielen 191 Tore.

Sollte der viermalige Bundesliga-Torschützenkönig tatsächlich bis 2023 verlängern, wäre er bei Ablauf des Kontrakts fast 35 Jahre alt. Deshalb spricht "Sky" auch von einem "Rentenvertrag", dessen letzte Details mit Lewandowskis Berater Pini Zahavi noch geklärt werden müssten.

Auch "Bild" und "Sport Bild" berichten, dass die Gespräche zwischen beiden Parteien kurz vor dem Abschluss stünden. Aktuell urlaubt der Torjäger noch.

+++ Update, 05. Juli, 12:05 Uhr: Kommt ein spanischer U21-Europameister fürs Mittelfeld? +++

Nachdem sich Atleticos Rodrigo für einen Wechsel zu Manchester City entschieden und damit den Bayern eine Absage erteilt hat, sucht der Rekordmeister wohl nach einem Plan B für das defensive Mittelfeld. Zwar scheint auch Joshua Kimmich eine Option für die Position zu sein, sollten die Münchner Juve-Verteidiger Joao Cancelo verpflichten können. Doch bekommt der Klub auch vom Portugiesen eine Abfuhr, bleibt weiterhin Bedarf vor der Abwehr.

In dem Fall wäre wohl Marc Roca von Espanyol Barcelona die neue Wunsch-Personalie der Bayern. Zuletzt berichtete der spanische Radiosender "Onda Cero" über ein Interesse am 22-Jährigen, aber auch der "kicker" bringt den deutschen Rekordmeister mit ihm in Verbindung.

Allerdings heißt es aus Spanien, dass Roca in seinem bis 2022 laufenden Vertrag eine 40-Millionen-Ausstiegsklausel habe. Laut "kicker" ist das den Münchnern für einen Mittelfeld-Ersatzmann jedoch zu teuer.

+++ Update, 05. Juli, 11:00 Uhr: Bayern holt zweites Chelsea-Talent +++

Der Nächste, bitte! Der FC Bayern schlägt gleich noch einmal in der Chelsea-Jugend zu und holt nach Jamal Musiala ein weiteres Nachwuchstalent aus London. Der 16-jährige Bright Akwo Arrey-Mbi wird in der neuen Saison die U19 von Neu-Coach Martin Demichelis verstärken.

Der Innenverteidiger kommt aus Deutschland, wuchs in der Nähe von Düsseldorf auf. Im Herbst 2018 feierte er für die deutsche U16-Nationalmannschaft sein Debüt. In den vergangenen fünf Jahren spielte er für Chelsea, zuvor lief er für die Jugend von Norwich City auf.

+++ Update, 04. Juli, 11:12 Uhr: Bayern bei möglichem Cancelo-Transfer offenbar in der Pole Position +++

Der FC Bayern soll im Transferpoker um Juve-Verteidiger Joao Cancelo plötzlich die besten Karten haben. Das berichtet die italienische "Corriere dello Sport". Eigentlich hatte alles danach ausgesehen, als würde der 25-Jährige zu Manchester City wechseln. Doch die Verhandlungen gerieten ins Stocken. Die "Skyblues" müssten zunächst Einnahmen durch Verkäufe generieren, um die Financial Fairplay Regularien nicht zu verletzen.

Weil dies bislang nicht passiert ist, sollen der Zeitung zufolge die Bayern nun die Nase vorn haben. Gespräche sollen bereits laufen. Als Ablöse für den Rechtsverteidiger, dessen Vertrag in Turin noch bis 2023 gilt, sind 55 bis 60 Millionen Euro im Gespräch. Für die Münchner würde eine Verpflichtung durchaus Sinn machen, wenn Trainer Niko Kovac Joshua Kimmich ins Mittelfeld ziehen will.

+++ Update, 03. Juli, 9:45 Uhr: Ribery fordert: "Bayern müssen nachrüsten" +++

Franck Ribery hat seine Karriere beim FC Bayern beendet, doch der Erfolg des Vereins liegt dem 36-Jährigen noch immer am Herzen. Dass die Bayern derzeit am Transfermarkt nur zögerlich agieren, bereitet Ribery offenbar Sorgen. "Bayern braucht Qualität, sie müssen investieren, nachrüsten", warnte er in "Sportbild". "Ich verfolge selbst sehr gespannt, was sie machen."

Ribery sieht vor allem auf den Außenbahnen Bedarf. "Nur mit Serge Gnabry und Kingsley Coman ist es vielleicht zu wenig, um in die neue Saison zu gehen. Beide sind gute Spieler, aber konstant eine Saison auf Top-Niveau zu spielen, ist eine neue Herausforderung – zumal beide immer auch mal Probleme mit Verletzungen hatten. Bayern braucht mehr Flügelspieler."

Leroy Sane wäre einer, der den Rekordmeister weiterbringen würde, so der Franzose weiter. "Er hat Top-Fähigkeiten, kann auf der rechten und linken Seite spielen." Jetzt müsse man abwarten, ob Sane "Lust auf die Bundesliga hat". 

+++ Update, 02. Juli, 11.30 Uhr: Bayern hat kein Angebot für Dembele abgegeben +++

Der FC Bayern hat laut "Sportbild"-Reporter Christian Falk bislang noch keinen Kontakt zum FC Barcelona aufgenommen, um über einen möglichen Transfer von Ousmane Dembele zu sprechen. Allerdings sollen die Münchner weiterhin Interesse an einer Verpflichtung des Franzosen haben. 

Und auch die Katalanen scheinen an einem Verkauf Dembeles weiterhin sehr interessiert zu sein, angeblich haben sie ihre Preisvorstellung nun sogar auf 100 Millionen Euro runtergeschraubt.

+++ Update, 01. Juli, 09:30 Uhr: Neuseeländer Singh unterschreibt bei den Bayern +++

Der FC Bayern München hat einen nächsten Transfer bekannt gegeben. Wie der Rekordmeister auf der eigenen Homepage bestätigt, wechselt der neuseeländische Nationalspieler Sarpreet Singh an die Säbener Straße.

Der 20-Jährige unterschreibt einen Dreijahres-Vertrag bis 2022. Der Neuseeländer wird die zweite Mannschaft der Bayern unterstützen. Die Amateure sind dieses Jahr in die dritte Liga aufgestiegen.

"Mit Sarpreet konnten wir einen technisch starken und sehr talentierten offensiven Mittelfeldspieler verpflichten", freut sich Joachim Sauer, Leiter des FC Bayern Campus. Singh ist der erste neuseeländische Fußballer im Dress des deutschen Meisters. 

Für den Mittelfeldspieler ist es die erste Station außerhalb der australischen Inseln. "Für mich ist der Wechsel zur Amateur-Mannschaft des FC Bayern ein hervorragender Schritt. Ich freue mich riesig, für diesen großen Klub spielen zu dürfen", sagt Singh über den Schritt.

+++ Update, 30. Juni, 14:00 Uhr: Bayern werben offenbar um Cancelo und Roca +++

Weiterhin tut sich nichts in Sachen Transfers beim FC Bayern. Dafür tauchen immer neue Namen auf, die als Zugänge beim Rekordmeister gehandelt werden.

So meldete der spanische Radiosender "Onda Cero", dass sich die Münchner für Marc Roca interessieren würden. Der defensive Mittelfeldspieler von Espanyol Barcelona steht im EM-Aufgebot der spanischen U21-Auswahl.

Bei den Katalanen kam das Eigengewächs in der vergangenen Saison in 40 Pflichtspielen zum Einsatz, 39 mal von Beginn an. Ob der 22-Jährige aber wirklich die erhoffte Verstärkung nach der Absage von Atleticos Rodri sein würde?

Ebenfalls ein Thema bei den Bayern soll Joao Cancelo sein. Der Rechtsverteidiger von Juventus Turin könnte die Lücke schließen, die Rafinhas Abgang hinterlassen hat. Davon berichtet das italienische Portal "calciomercato".

Demnach wollen die Italiener zwischen 55 und 60 Millionen Euro Ablöse mit einem Verkauf des Portugiesen generieren, der vor einem Jahr für 40 Millionen Euro vom FC Valencia geholt wurde. Bei der "Alten Dame" kam der 25-Jährige immerhin zu 34 Saisoneinsätzen.

+++ Update, 27. Juni, 07:20 Uhr: Flüchtet Sanches an den Bosporus? +++

"Noch 45 Minuten FC Bayern, dann Urlaub und dann nie, nie wieder", soll Bayerns offenbar frustrierter Reservist Renato Sanches beim letzten Freundschaftsspiel des amtierenden Meisters in der Halbzeit in der Kabine gesagt haben. Die Zukunft des portugiesischen Europameisters mit Vertrag bis 2021 ist aber weiterhin offen. Laut der portugiesischen Zeitung "A Bola" soll der türkische Topklub Fenerbahce Istanbul den 21 Jahre alten Mittelfeldspieler wohl weiterhin ganz oben auf der Wunschliste haben. Der Süper-Lig-Klub wollte Sanches demnach schon vor einem Jahr von den Münchner ausleihen. 

Konkurrenzlos sind die Türken laut "L'Equipe" aber keineswegs, denn auch Paris St. Germain um den deutschen Trainer Thomas Tuchel dürfte ein Auge auf Sanches geworfen haben, der an der Isar in der zurückliegenden Saison nur unregelmäßig zum Einsatz kam (zumeist nur als Joker). Nach drei Jahren seines Vertrages wartet der Portugiese immer noch auf seinen Durchbruch bei FC Bayern, war zwischenzeitlich auch schon mal nach England zu Swansea verliehen. 

+++ Update, 26. Juni, 08:40 Uhr: Barcelonas Dembele als Plan B zu Sane? +++

Das aggressive Werben des FC Bayern München um Wunschspieler Leroy Sane gestaltet sich bisher erfolglos. Der deutsche Nationalspieler hat sich bisher noch nicht abschließend zu seiner Zukunft geäußert. 

Die "Sport Bild" nennt nichtsdestotrotz erste Zahlen zu einem möglichen Sane-Transfer. Einschließlich Ablösesumme und eines angestrebten Fünfjahresvertrags würden auf die Münchner wohl Kosten in Höhe von 175 bis 200 Millionen Euro zukommen. Ein Betrag, den die Münchner dem Bericht zufolge offenbar bereit sind, für die Dienste des Flügelspielers zu überweisen.

Im Falle einer ausbleibenden Einigung mit Manchester City soll der deutsche Rekordmeister aber bereits eine Alternative für den Flügel auf dem Zettel haben. Ousmane Dembele vom FC Barcelona steht dem Bericht zufolge auf dem Zettel der Münchner. Der 22-Jährige wechselte 2017 für 125 Millionen Euro (inklusive bereits gezahlter Boni) von Borussia Dortmund zu den Katalanen und besitzt noch einen Vertrag bis 2022. 

In der vergangenen Saison erzielte der Franzose in 42 Einsätzen für "Barca" 14 Tore und neun Assists, fiel daneben allerdings mit einigen Undiszipliniertheiten negativ auf. Die Verantwortlichen der Katalanen haben in der vergangenen Woche aber wohl ein klärendes Gespräch mit dem ehemaligen Dortmunder über seine Zukunft im Verein geführt und ihm versichert, auch in Zukunft auf ihn bauen zu wollen.

+++ Update, 25. Juni, 18:15 Uhr: Münchner an Chievo-Juwel Vignato interessiert? +++

Bayern Münchens Suche nach Talenten für die mittelfristige Zukunft soll den deutschen Rekordmeister laut dem Portal "Calciomercato" wohl nach Italien geführt haben. Dem Bericht nach soll der FCB an Chievo Veronas Juwel Emanuel Vignato interessiert sein und schon Kontakt zu dessen Umfeld aufgenommen haben. 

Der 18 Jahre alte Offensivspieler kam in der Endphase der Saison 2018/19 für den Serie-A-Absteiger Chievo zu zehn Einsätzen (ein Tor, eine Vorlage). Vignato könnte bei einer Verpflichtung durch die Münchner wohl vorerst in der zweiten Mannschaft (Aufsteiger in die 3. Liga) auflaufen. Vignatos Vertrag läuft noch bis 2020, eine Ablöse von zehn Millionen Euro ist im Gespräch. (Quelle: Calciomercato)

+++ Update, 24. Juni, 11:35 Uhr: Münchner wohl vor Verpflichtung von Celtic-Juwel Morrison +++

Bekommt der FC Bayern den Zuschlag beim schottischen Abwehrtalent Liam Morrison? Laut dem Portal "Football Insider" sollen die Münchner in der Favoritenrolle im Werben um den erst 16-Jährigen von Celtic Glasgow sein. 

Der Teenager bekam schon vor einiger Zeit einen Profivertrag beim schottischen Serienmeister angeboten, lehnte diesen aber offenbar ab. Die Begründung: Der schottische U-Nationalspieler wolle dem Bericht nach lieber zu einem ausländischen Topklub wechseln, um seine Karriere dort fortzusetzen. Neben den Münchnern soll sich wohl auch Bundesliga-Konkurrent 1899 Hoffenheim um Morrison bemühen. (Quelle: Football Insider)

+++ Update, 23. Juni, 18:00 Uhr: Laut Freudeskreis: Sane will nicht zu Bayern +++

Hat sich Leroy Sane gegen einen Wechsel zum FC Bayern entschieden? Wie die englische "Sun" berichtet, soll der 23-Jährige nun doch bei Manchester City bleiben wollen. Das Blatt beruft sich auf Quellen aus dem engsten Freundeskreis des deutschen Nationalspielers, die er über seine Entscheidung unterrichtet haben soll.

Im Gegensatz zur Premier League würde Sane in der Bundesliga unter ständiger Beobachtung stehen, was ihn offenbar zu einem Verbleib auf der Insel bewegt haben soll. Bei den "Citizens" sollen nun die seit Monaten stagnierenden Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung fortgesetzt werden.

+++ Update, 20. Juni, 10:55 Uhr: Ansage der Bayern-Bosse soll Grund für Hummels-Abschied gewesen sein +++

Vor rund zweieinhalb Wochen, rechtzeitig bevor Mats Hummels in seinen Familien-Urlaub in die USA startete, soll es ein Gespräch zwischen dem 30-Jährigen und den Bossen des FC Bayern gegeben haben. Dabei soll es um die Perspektive des Innenverteidigers beim deutschen Rekordmeister gegangen sein. Mit Blick auf die neue Saison gab es angeblich von Seiten der FCB-Verantwortlichen eine klare Botschaft an den Profi.

Nach Informationen des Bayrischen Rundfunks teilte der Klub Hummels mit, dass er zu Beginn der Saison keine Chance auf einen Platz in der Startelf haben werde. Demnach sind Niklas Süle und Neuzugang Lucas Hernandez in der Innenverteidigung der Bayern gesetzt. Egal welche Leistung Hummels in der Vorbereitung gezeigt hätte - er hätte offenbar eine Garantie für die Ersatzbank gehabt. 

Daraufhin habe Hummels das Wechselsignal an den BVB abgegeben, wo er wohl die Chance sieht, ein klarer Führungsspieler zu sein. Eine Rolle, die man ihm in München anscheinend nicht mehr überlassen wollte.

+++ Update, 19. Juni, 12.40 Uhr: Bleibt Boateng, wenn Flick Co-Trainer wird?

Neben einer Rückkehr von Mats Hummels zu Borussia Dortmund wird seit Wochen beim FC Bayern auch über einen Abgang von Jerome Boateng spekuliert. Während die Münchner dem Weltmeister von 2014 bereits einen Wechsel nahegelegt haben, zeigte sich Boateng zuletzt kämpferisch. Mit Hansi Flick als neuem möglichen Assistenz-Trainer könnte der 30-Jährige einen prominenten Fürsprecher bekommen.

Wie die "Sport Bild" schreibt, soll sich Flick bereits in guten Gesprächen mit Niko Kovac befinden. Der ehemalige Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft könnte demnach helfen, die Rolle Boatengs im Klub wieder zu verbessern. Zu DFB-Zeiten (2006 bis 2014) kamen der 54-Jährige und der inzwischen von Löw suspendierte Boateng bestens miteinander aus und konnten in Brasilien gemeinsam den WM-Titel holen.        

+++ Update, 17. Juni, 10:35 Uhr: Mega-Angebot für Thomas Müller aus China? +++

Auch wenn er in Europa nicht mehr zu den Top-Stürmern zählt und seinen Platz in der deutschen Nationalmannschaft räumen musste, ist Thomas Müller offenbar noch immer ein großer Name auf dem Transfermarkt. Nachdem im Mai berichtet wurde, dass der 29-Jährige sowohl das Interesse vom AC Mailand als auch von Inter Mailand geweckt habe und auch ein Klub aus England über einen Transfer des Torjägers nachgedacht haben soll, hat Müller laut "Kicker" nun ein neues Mega-Angebot vorliegen.

Angeblich will ein chinesischer Verein, dessen Name nicht genannt wird, den Deutschen in die chinesische Super League locken. 25 Millionen Euro Jahresgehalt habe der Klub dem Bayern-Profi demnach geboten. Müller könnte damit seinem ehemaligen Teamkollegen Sandro Wagner ins Reich der Mitte folgen.

Laut Informationen des "Kicker" sei der 29-Jährige aber nicht daran interessiert, das Angebot anzunehmen, und will in München bleiben. Sein Vertrag beim Rekordmeister läuft noch bis 2021.

+++ Update, 16. Juni, 17:30 Uhr - Leiht der FC Bayern Gareth Bale aus? +++

Der FC Bayern ist auf seiner Suche nach einem Stürmer offenbar fündig geworden. Wie die englische "Sun" berichtet, wollen die Münchner den bei Real Madrid in Ungnade gefallenen Gareth Bale für eine Saison ausleihen. Anders als Manchester United und Tottenham Hotspur soll der Rekordmeister bereit sein, Bales Mega-Gehalt von rund 390.000 Euro pro Woche zu bezahlen. 

Für Bale wäre ein Leihgeschäft ein willkommener Weg aus seinem persönlichen Real-Dilemma. Denn beim Neuaufbau unter Trainer Zinedine Zidane spielt der Waliser keine Rolle mehr. Mit einer erfolgreichen Saison beim FC Bayern könnte er seiner Karriere neuen Schub verleihen. 

+++ Update, 12. Juni, 10:00 Uhr - Mindestablöse für Boateng-Wechsel durchgesickert +++

Im Sommer wird die Zeit von Jerome Boateng beim deutschen Rekordmeister mit großer Wahrscheinlichkeit enden. Dies ließ der Verein zuletzt mehrfach verlauten. Boateng selbst und sein Berater Christian Nerlinger betonen zwar, in der neuen Spielzeit wieder voll angreifen zu wollen, das Tischtuch zwischen Spieler und Verein scheint allerdings zerschnitten.

Wie die "Bild" berichtet, soll der FC Bayern dem Innenverteidiger ab einer Ablösesumme von 15 Millionen Euro bei einem Wechsel keine Steine in den Weg legen wollen. Ein überraschend geringer Betrag, wenn man bedenkt, dass der 30-Jährige noch vor einem Jahr für kolportierte 40 Millionen Euro unmittelbar vor einem Wechsel zu Paris Saint-Germain stand - und die Bayern damals ablehnten.

Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge betonte gegenüber der "Sport Bild" die Absicht des Vereins: "Ich glaube, wir müssen eine für beide Seiten seriöse und faire Lösung finden. Das halte ich grundsätzlich für möglich."

Der Weltmeister von 2014 steht noch bis 2021 in München unter Vertrag.

+++ Update, 9. Juni, 15:59 Uhr - Mirror: Pepe sagt Liverpool ab - Wechsel zu Bayern +++

Wie der "Mirror" berichtet, hat sich Nicolas Pepe vom OSC Lille gegen einen Wechsel in die Premier League zu Champions-League-Sieger FC Liverpool oder Manchester United entschieden und für einen Transfer zum FC Bayern. Der englischen Tageszeitung nach soll der Wechsel für rund 78,8 Millionen Euro über die Bühne gehen.

Liverpool, insbesondere Coach Jürgen Klopp, hatte gehofft, den Ivorer verpflichten zu können, um die Konkurrenz im Sturm anzufachen. Pepe hatte in der vergangenen Spielzeit 22 Tore für den französischen Vizemeister erzielt und sich so in den Fokus der Topklubs geschossen.

+++ Update, 6. Juni, 23:20 Uhr: Alternative zu Sane: Bayern an Sadio Mane dran? +++

Leroy Sane bestimmt die Transfergerüchte um den FC Bayern in den letzten Tagen und Wochen. Sollte der Transfer des deutschen Nationalspielers doch nicht klappen, haben die Münchner laut französischen Medienberichten einen weiteren Hochkaräter auf der Liste.

Wie die "L'Equipe" berichtet, soll der deutsche Rekordmeister an Sadio Mane vom FC Liverpool interessiert sein. Der 27-Jährige verlängerte zwar erst Ende vergangenen Jahres seinen Vertrag bis 2023, allerdings würde ein möglicher Mane-Abgang zu einem weiteren Gerücht passen, das um die "Reds" kreist.

Wie die französische Zeitung außerdem erfahren haben will, bereitet Liverpool ein Angebot für Nicolas Pepe vom OSC Lille vor. Mit 19 Treffern und 15 Assists schaffte der Ivorer in der abgelaufenen Saison der Ligue 1 seinen Durchbruch. Lille-Boss Christophe Galtie bestätigte bereits den Abgang des Flügelspielers, der eine Ablöse von bis zu 80 Millionen Euro einbringen solle.

Eine derartige Summe für einen Backup auf dem Flügel zu investieren, wäre wohl auch für den amtierenden Champions-League-Sieger zu viel des Guten.

+++ Update, 5. Juni, 12:58 Uhr: Renato Sanches wohl vor Absprung +++

Die Tage von Renato Sanches beim FC Bayern dürften gezählt sein. "Ich habe mich von Niko Kovac verabschiedet. Ob es nur für die Sommerpause oder für immer war, das weiß ich im Augenblick nicht", sagte der Portugiese gegenüber der "Sport Bild".

Der 21-Jährige ist unzufrieden mit seiner derzeitigen Rolle beim Double-Gewinner und kritisierte seine mangelnden Einsatzzeiten: "Ich weiß nicht, ob es Sinn macht, es noch einmal zu versuchen. Ich habe zu wenig gespielt, darüber bin ich enttäuscht". Sanches kam in der vergangenen Bundesliga-Saison 17-mal für den FC Bayern zum Einsatz, stand dabei aber nur viermal in der Startelf. Sanches will weg.

Der Mittelfeldspieler stellte allerdings eines unmissverständlich klar: "Ich will keine erneute Leihe. Sollte ich wirklich gehen, dann komplett." Sanches war bereits in der Saison 2017/18 vom FC Bayern an Swansea City ausgeliehen. Sein Vertrag beim FCB läuft noch bis 2021. 

+++ Update, 30. Mai, 19:00 Uhr: ManCity soll erstes Bayern-Angebot für Sane abgelehnt haben +++

Wie der "Guardian" berichtet, hat Manchester City das erste Angebot des FC Bayern für Flügelstürmer Leroy Sane in Höhe von 80 Millionen Euro abgelehnt. Dem Bericht zufolge sollen die Verantwortlichen der "Citizens" aber durchaus bereit sein, Sane bei einem "Angebot, das sie nicht ablehnen können", nach München ziehen zu lassen.

In München sollen die Verantwortlichen nach der Ablehnung des ersten Angebots nun das weitere Vorgehen in den Transferverhandlungen besprechen. Sanes Vertrag läuft noch bis 2021.

Citys Trainer Pep Guardiola erklärte im Rahmen des FA Cup Finales gegen den FC Watford (6:0) zwar, dass der Verein gerne mit dem 23-Jährigen verlängern würde. Gleichzeitig betonte der ehemalige Bayern-Trainer allerdings, dass in Manchester im Sommer einige Personalentscheidungen anstehen würden. "Wir müssen einige Entscheidungen treffen für die nächste Saison, da einige Spieler gehen wollen, weil sie mehr spielen wollen", erklärte Guardiola: "Die Spieler akzeptieren für einen gewissen Zeitraum nicht zu spielen, aber es ist normal, dass sie mehr spielen wollen. Weil ich das aber niemandem versprechen kann, verstehe ich sie vollkommen."

Sane verlor seinen Stammplatz in der Rückrunde und soll deshalb einem Wechsel nach München nicht abgeneigt sein. Neben dem deutschen Nationalspieler kämpfen mit Riyad Mahrez, Bernardo Silva und Raheem Sterling drei weitere Topspieler um die beiden Startplätze auf dem Flügel des amtierenden englischen Meisters.

+++ Update, 23. Mai, 17:04 Uhr: Hoeneß bestätigt Interesse an Sane +++

In den vergangenen Tagen brodelte die Gerüchteküche um einen möglichen Wechsel von Leroy Sane zum FC Bayern. Nun bestätigte Bayern-Präsident Uli Hoeneß, dass der deutsche Nationalspieler bei den Münchnern durchaus auf dem Zettel steht. "Wir beschäftigen uns mit dieser Personalie", zitiert die "Süddeutsche Zeitung" Hoeneß.

Der 23 Jahre alte Sane steht bei Manchester Citys Trainer Pep Guardiola angeblich auf dem Abstellgleis, in den vergangenen Wochen kam er nur sporadisch zu Einsatzzeit. Sanes Vertrag beim englischen Meister läuft noch bis Sommer 2021.

+++ Update, 22. Mai, 16:18 Uhr: Lewandowski spricht sich für Sane-Transfer aus +++

Die Wechselgerüchte um Leroy Sane von Manchester City und Bayern München halten weiter an. Nun hat sich Bayern-Torjäger Robert Lewandowski zu dieser Thematik geäußert und sich für eine Verpflichtung des deutschen Nationalspielers ausgesprochen.

"Ja klar", antwortet der Bundesliga-Torschützenkönig in einer Presserunde auf die Frage, ob Sane einer wäre, der die Bayern weiterbringt. "Das ist ein super Spieler mit großer Qualität und Potenzial". Weiter fügt der 30-jährige Pole an: "Ich habe schon viele Male gesehen, wie gut er ist. Solche Spieler können dich direkt ab dem ersten Spiel nach oben bringen und die Mannschaft verbessern."

Leroy Sane hat bei den "Citizens" noch einen gültigen Vertrag bis 2021, allerdings plant City-Coach Pep Guardiola offenbar nicht mehr mit dem Flügelflitzer.

+++ Update, 20. Mai, 16:10 Uhr: Wechsel von Leroy Sane wird konkreter +++

Wirbelt Leroy Sane ab Sommer für die Münchner? Wie der "kicker" berichtet, hat sich die Wahrscheinlichkeit auf einen Transfer zum deutschen Rekordmeister deutlich erhöht. Ein Wechsel sei "gut möglich", da Trainer Pep Guardiola von Manchester City wohl nicht mehr mit dem 23-Jährigen plane.

Dem Bericht zufolge prüfen die Verantwortlichen in München derzeit den Transfer des deutschen Nationalspielers. Bayerns Präsident Uli Hoeneß betonte nach dem Gewinn der Meisterschaft, dass die Münchner den Kader zwar weiter verjüngen und verstärken wollen, mit der Ablöse von 80 Millionen Euro für Lucas Hernandez aber eine klare Grenze erreicht sei.

Auch mit diesem Hintergrund hätten die Bayern wohl dennoch gute Möglichkeiten Sane trotz Vertrages bis 2021 "preisgünstiger" zu verpflichten. Der linke Flügelspieler wechselte 2016 für 50,5 Millionen Euro vom FC Schalke 04 auf die Insel.

+++ Update, 20. Mai, 15:40 Uhr: Inter Mailand an Jerome Boateng dran? +++

Die Spatzen pfeifen es schon länger von den Dächern: Die Zeit von Jerome Boateng beim deutschen Rekordmeister Bayern München scheint im Sommer zu enden.

Nach dem Gewinn der Meisterschaft am letzten Bundesliga-Spieltag wirkte Boateng - selbst ohne Einsatz - bereits in der heimischen Allianz Arena auffällig distanziert von der Mannschaft. An den anschließenden Feierlichkeiten nahm der Weltmeister von 2014 dann überhaupt nicht mehr Teil und heizte mit seinem Verhalten weiter die Gerüchteküche an.

Mit Lucas Hernandez (Atletico Madrid) und Benjamin Pavard (VfB Stuttgart) stehen zudem ab Sommer bereits zwei Neuverpflichtungen für die Defensivabteilung fest, die die Einsatzzahlen des 30-Jährigen noch weiter schmälern könnten.

Nach Informationen der "Bild" soll Inter Mailand nun seine Fühler nach dem Innenverteidiger ausgestreckt haben. Ein Transfer erscheint auf den ersten Blick aber als unwahrscheinlich. Mit Milan Skriniar, Stefan de Vrij, Andrea Ranocchia und Miranda stehen bereits vier Innenverteidiger im Kader der "Nerazzurri".

Letztgenannter soll zwar offenbar den Verein verlassen, die offene Planstelle wird italienischen Medienberichten zufolge aber wohl mit dem ablösefreien Diego Godin aufgefüllt. Boateng könnte im Fall eines Wechsel in Mailand also eine ähnliche Situation drohen wie bei den Münchnern.

Im vergangenen Sommer stand Boateng bereits unmittelbar vor einem Wechsel zu Paris St. Germain. Neu-Trainer Niko Kovac untersagte den Transfer damals mangels Alternativen wenige Tage vor Ende der Transferperiode.

+++ Update, 14. Mai, 22:14 Uhr: Bayern vor Gesprächen mit Leroy Sane? +++

Wird das Interesse von Bayern München an Leroy Sane langsam konkreter? Wie die in Schottland ansässige Zeitung "Daily Record" erfahren haben will, soll Manchester City dem deutschen Rekordmeister die Freigabe erteilt haben, Gespräche mit dem deutschen Nationalspieler zu führen.

Manchester City würde Sane eigentlich wohl gerne halten, allerdings soll der 23-Jährige bereits Angebote zur vorzeitigen Verlängerung und Aufrüstung seines bis 2021 laufenden Vertrages in Manchester abgelehnt haben. Die Skyblues wollen demnach, wenn keine Einigung erzielt werden kann, auf keinen Fall das Risiko eingehen, Sane ablösefrei ziehen lassen zu müssen. Auch seine in dieser Saison nicht konstanten Einsatzzeiten unter Pep Guardiola könnten einen Wechselwunsch verstärken. In dieser Saison stand Sane im Ligabetrieb nur 21 Mal in der Startelf des Premier-League-Meisters.

+++ Update, 13. Mai, 13:57 Uhr: Rückt Rebic wieder in den Bayern-Fokus? +++

Er gilt als absoluter Wunschspieler des FC Bayern: Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea. Doch der deutsche Rekordmeister ändert laut "sport.de" seinen Transfer-Fokus, da Hudson-Odoi mit einem Achillessehnenriss monatelang auszufallen droht. Beim FC Bayern scheint es zudem Zweifel daran zu geben, dass der Engländer nach seiner Verletzung wieder richtig auf die Beine kommt.

Deswegen sollen sich die Verantwortlichen an der Säbener Straße intern wieder intensiver mit Ante Rebic von Eintracht Frankfurt beschäftigen. Der 25-jährige Kroate spielte bereits bei den Hessen unter Bayern-Coach Niko Kovac. Dabei schoss der SGE-Stürmer in der vergangenen Saison insgesamt neun Tore. Sein Vertrag in Frankfurt läuft noch bis 2022, sodass er für die Bayern kein Schnäppchen wäre. Laut "transfermarkt.de" liegt sein Marktwert bei rund 35 Mio. Euro.

+++ Update, 03. Mai, 09:03 Uhr: Ribery nach Katar oder Saudi Arabien? +++

Nach zwölf Jahren endet im Sommer die Zeit von Franck Ribery beim FC Bayern München. Noch ist es völlig offen, wo der Flügelspieler seine Karriere ausklingen lassen wird. Laut dem Online-Portal "Euro United" sind drei Vereine aus Nahost an dem Franzosen interessiert. Die katarischen Vereine Al-Sadd und Al Duhail sowie Al Nasr aus Saudi-Arabien würden Ribery angeblich gerne verpflichten. Auch der australische Verein Western Sydney Wanders, wo der deutsche Trainer Markus Babbel aktuell beschäftigt ist, soll an dem Bayern-Star interessiert sein.

+++ Update, 30. April, 09:10 Uhr: Für 40 Mio.: Schnappt sich Bayern Atal als Kimmich-Konkurrent? +++

Beim FC Bayern München soll es im Sommer bekanntlich zu einem Kaderumbruch kommen. So wird der bislang als Backup von Joshua Kimmich eingeplante Rafinha den deutschen Rekordmeister voraussichtlich aufgrund seines auslaufenden Vertrages verlassen. Als möglichen Ersatz für den routinierten Brasilianer bringt die englische Zeitung "The Telegraph" nun Youcef Atal von Ligue-1-Klub OGC Nizza ins Spiel. 

+++ Update, 27. April, 14:20 Uhr: Holen die Münchner City-Star Leroy Sane?+++

Da Leroy Sane zuletzt bei Manchester City immer wieder mal auf der Bank schmoren musste, spekuliert die englische Zeitung "Daily Mail" über einen möglichen Abgang des deutschen Nationalspielers im Sommer 2019. Im Bericht werden auch gleich zwei potenzielle Interessenten genannt. Neben dem deutsche Rekordmeister Bayern München sei dies der italienische Serienmeister Juventus Turin. 

Da die Gespräche über eine vorzeitige Vertragsverlängerung des noch bis 2021 laufenden Kontrakts zuletzt offenbar ins Stocken gerieten, sei ein vorzeitiger City-Abgang Sanes wohl nicht mehr gänzlich ausgeschlossen. Der FC Bayern sucht für den geplanten Kaderumbruch im Sommer tatsächlich noch einen Star für den offensiven Flügel. Sane würde bei einem Transfer wohl eine Ablösesumme zwischen 100 und 150 Millionen Euro kosten. 

+++ Update, 24. April, 12:40 Uhr: Juve will Boateng holen +++

Juventus Turin ist offenbar an einer Verpflichtung von Jerome Boateng interessiert. Laut "Tuttosport" soll der Bayern-Star Andrea Barzagli ersetzen, der im Sommer seine Karriere beenden wird. Dem Bericht zufolge stößt Juves Interesse auf Gegenliebe. So soll Boateng unbedingt mit Cristiano Ronaldo zusammenspielen wollen. 

Juve hat jedoch einen hochkarätigen Mitbewerber: Nach dem geplatzten Transfer im Vorjahr plant wohl auch Paris St. Germain einen neuen Vorstoß. 

Ein Abschied Boatengs aus München wird damit immer wahrscheinlicher. Denn der Ex-Nationalspieler soll nach "Bild"-Informationen schon länger auf der Suche nach einem neuen europäischen Topklub sein - egal ob in Frankreich, Spanien oder Italien.  

+++ Update, 23. April, 17:05 Uhr: Bayern hat wohl für Chiesa geboten +++

Zuletzt kündigte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge bei "Sky" an, dass die Münchner im Sommer 2019 im Rahmen der bevorstehenden Transfer-Offensive unbedingt noch einen Außenstürmer verpflichten wollen. Und nun gibt es mit dem Italiener Federico Chiesa vom AC Florenz wohl auch schon einen aussichtsreichen Kandidaten. 

Laut der italienische Sportzeitung "Corriere dello Sport" hat der deutsche Rekordmeister für den 21 Jahre alten Italiener bereits ein Angebot über 70 Millionen Euro abgegeben. Chiesas Vertrag läuft noch bis 2022, in der laufenden Saison gelangen dem Sohn des früheren Serie-A-Stars Enrico Chiesa bislang zwölf Tore in 35 Pflichtspiel-Einsätzen für den Klub aus der Toskana.

+++ Update, 20. April, 20:20 Uhr: Lukaku soll Bayern angeboten worden sein +++

Bei Manchester United steht nach einer weiteren enttäuschenden Saison - womöglich ohne Qualifikation für die Champions League - ein Umbruch an. Auch Romelu Lukaku soll laut "Daily Telegraph" vor einem Abschied stehen. Dem Blatt zufolge wurde der Belgier dem FC Bayern München sowie Inter Mailand und Paris St. Germain angeboten.

Lukaku steht bei den "Red Devils" noch bis 2022 unter Vertrag. 2017 hatte der englische Rekordmeister rund 85 Millionen Euro an Ablöse an den FC Everton überwiesen. Unter Teammanager Ole Gunnar Solskjaer erzielte er in 20 Einsätzen neun Tore. Berater Federico Pastorello ließ die Zukunft seines wertvollsten Spielers zuletzt offen und öffnete damit die Tore für Spekulationen.

+++ Update, 17. April, 11:00 Uhr: Werner-Deal soll näher rücken +++

Dass sich der FC Bayern mit Timo Werner über einen Transfer einig sein soll, wird schon seit Längerem spekuliert. Die Frage ist offenbar nur noch: Wann wechselt der Stürmer zum Rekordmeister? Sein Vertrag in Leipzig läuft noch bis Sommer 2020, RB will ihn aber in der kommenden Transferperiode verkaufen, um eine ordentliche Ablöse zu kassieren.

Auch die Bayern sollen sich nun dazu entschieden haben, Werner tatsächlich schon nach der laufenden Saison zu holen. Allerdings scheint sich der Poker um die Ablöse schwierig zu gestalten. Leipzig fordert angeblich rund 60 Millionen Euro, die Münchener sollen aber eine Ablöse um die 25 Millionen Euro für realistisch halten. Mehr als 40 Millionen Euro will der Rekordmeister für Werner wohl nicht zahlen.

+++ Update, 15. April, 10:30 Uhr: Lille-Boss bestätigt Pepe-Abgang +++

Beim 5:1-Heimsieg des OSC Lille über Paris St. Germain gab der von zahlreichen Topklubs umworbene Flügelspieler Nicolas Pepe mit einem Tor und zwei Assists erneut seine Visitenkarte ab.

Im Interview nach der Partie bestätigte Lille-Präsident Gerard Lopez bei "Telefoot" den Abschied des Ivorers nach der Saison: "Er bewegt sich in einer Preisklasse, bei der wir nicht Nein sagen können. Er hat die Wahl."

Eine Entscheidung über seinen neuen Klub soll der 23-Jährige allerdings noch nicht gefällt haben. Dem FC Bayern München werden gute Chancen auf die Verpflichtung des Rechtsaußen zugesagt. Nach Informationen von "L'Equipe TV" beobachteten beim Kantersieg des OSC über PSG zum wiederholten Male Scouts der Münchner den Rechtsaußen.

Pepe steht bei Lille noch bis 2022 unter Vertrag und soll nach Aussage von Lopez "zwischen 50 und 80 Millionen Euro" kosten. Vergangenen Winter lehnte der Klub laut "France Football" ein Angebot von Dalian Yifang über 70 Millionen Euro ab.

+++ Update, 15. April, 10:00 Uhr: Roms Zaniolo bei Bayern auf dem Zettel? +++

Nach Informationen der "Bild am Sonntag" hat der FC Bayern München seine Fühler nach Nicolo Zaniolo von der AS Rom ausgestreckt.

Der 19-Jährige wechselte im vergangenen Sommer im Rahmen des Transfers von Radja Nainggolan zu Inter Mailand als Verrechnungsobjekt in die ewige Stadt. Binnen kürzester Zeit spielte sich Zaniolo bei der Roma fest.

Für den zweimaligen italienischen Nationalspieler sollen die Römer dem Bericht zufolge mindestens 50 Millionen Euro an Ablöse fordern, der noch bis 2023 unter Vertrag steht.

Laut italienischen Medienberichten sollen neben den Münchnern u. a. auch Real Madrid und Juventus Turin am Shootingstar interessiert sein, der sowohl im offensiven Mittelfeld als auch auf dem rechten Flügel zum Einsatz kommt.

Die "BamS" vermeldet allerdings, dass die Bayern die besten Karten auf die Verpflichtung Zaniolos haben sollen, da besagter wohl einen Wechsel in die Bundesliga bevorzugt.

Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein.

Bundesliga 2019 / 2020

Zweite Liga 2019/2020

Premier League 2019 / 2020

Top Spiele

Torjäger

Torjäger 2019/2020

Keine Daten vorhanden.
Keine Daten vorhanden.