Traf doppelt beim Einzug ins Pokalfinale: Kylian Mbappe. - Bildquelle: AFPSIDPASCAL GUYOTTraf doppelt beim Einzug ins Pokalfinale: Kylian Mbappe. © AFPSIDPASCAL GUYOT

Köln (SID) - Der französische Fußballmeister Paris St. Germain hat auf dramatische Weise das Pokalfinale erreicht. Das Team um Nationalspieler Julian Draxler setzte sich im Halbfinale beim HSC Montpellier mit 6:5 (2:2, 1:1) im Elfmeterschießen durch. Nach 90 Minuten war PSG trotz eines Doppelpacks von Superstar Kylian Mbappe nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus gekommen. 

Im Elfmeterschießen behielten zunächst alle zehn Schützen die Nerven, ehe Montpelliers Junior Sambia weit über das Tor schoss. Moise Kean traf zum Sieg 6:5-Sieg für PSG. Zuvor hatte es keine Verlängerung gegeben.

Mbappe hatte den Favoriten schon in der zehnten Minute per Linksschuss in Führung gebracht, kurz vor der Pause glich Montpellier durch Gaetan Laborde (45.) aus. Direkt nach dem Seitenwechsel war Weltmeister Mbappe wieder zur Stelle und traf zum 2:1. Doch der Außenseiter schlug durch Andy Delort zurück (83.).

Im Finale bietet sich PSG die Chance, den Coupe de France zum sechsten Mal in den vergangen sieben Jahren zu gewinnen. Im Endspiel treffen die Hauptstädter entweder auf den Viertligisten Rumilly-Vallieres oder den von Niko Kovac trainierten AS Monaco.

SID lv us

EM-News

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien