München - Zum ersten Mal in der Geschichte wird eine FIFA Fußball-Weltmeisterschaft im Winter ausgetragen. Am 20. November begann die WM 2022 in Katar und bis zum 18. Dezember wird der neue Weltmeister und damit Nachfolger von Titelverteidiger Frankreich ermittelt. 

Die deutsche Nationalmannschaft traf in der Vorrunde der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft bereits auf Japan (21. November) und Spanien (27. November), das abschließende Gruppenspiel gegen Costa Rica (1. Dezember) steht noch aus.

ran zeigt euch im Ticker die neuesten News und Infos rund um die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar.

+++ Update, 02. Dezember 2022, 22:12 Uhr: Aboubakar mit Siegtor und Platzverweis in einem Rutsch +++

Vincent Aboubakar sorgte im Spiel gegen Brasilien in der zweiten Minute der Nachspielzeit für Ekstase. Der Kamerunische Stürmer traf per Kopf zum umjubelten Siegtreffer. Nur wenige Sekunden später flog er allerdings vom Platz.

Im Freudentaumel riss sich der 31-Jährige das Trikot vom Leib - auch bei der WM in Katar eine Gelbe Karte. Weil er die aber bereits zehn Minuten vorher sah, musste er mit Gelb-Rot vorzeitig duschen gehen. Der Schiedsrichter hatte zwar Verständnis und klatsche sogar vorher noch lächelnd mit Aboubakar ab, musste seiner Pflicht aber nachkommen und den Kameruner vom Platz schicken.

Geholfen hat das Siegtor am Ende nichts. Weil die Schweiz parallel gegen Serbien gewann, schied Kamerun trotz des versöhnlichen Abschlusses als Gruppendritter aus.

+++ Update, 02. Dezember 2022, 15:57 Uhr: Sommer und Elvedi fallen wohl aus +++

Im entscheidenden dritten Vorrundenspiel muss die Schweiz wohl auf zwei Leistungsträger verzichten.

Laut "Blick"-Chefredakteur Andreas Böni fehlen Nationaltrainer Murat Yakin die beiden Gladbacher Yann Sommer und Nico Elvedi in der Partie am Freitagabend gegen Serbien (20 Uhr MEZ).

Statt Keeper Sommer dürfte Dortmunds Schlussmann Gregor Kobel zum Einsatz kommen. 

+++ Update, 02. Dezember 2022, 15:42 Uhr: Hazard vor Nationalmannschafts-Rücktritt? +++

Laut dem Journalisten Mario Cortegana von "Marca" denkt der belgische Star Eden Hazard nach dem Vorrunden-Aus der "Roten Teufel" über einen möglichen Rücktritt aus der Nationalmannschaft nach.

Die erneut sehr stark eingeschätzten Belgier scheiterten überraschend bereits nach der Vorrunde, holten in Gruppe vier Punkte und wurden damit hinter Kroatien und Marokko nur Dritter. Der 31-jährige Hazard stand in den ersten beiden Vorrundenspielen als Kapitän seines Teams in der Startelf und kam zuletzt beim 0:0 gegen Kroatien zu einem Kurzeinsatz von nur drei Minuten. 

Direkt nach dem belgischen WM-Aus gab bereits Trainer Roberto Martinez seinen Rücktritt bekannt. 

+++ Update, 02. Dezember 2022, 14:04 Uhr: Mandanda stellt französischen Altersrekord auf +++

Bei der 0:1-Niederlage Frankreichs im abschließenden Vorrundenspiel gegen Tunesien stand beim Titelverteidiger Ersatzkeeper Steve Mandanda zwischen den Pfosten.

Er stellte damit einen neuen Rekord auf, denn nun ist er mit 37 Jahren und 247 Tagen der älteste Spieler, der bislang für Frankreichs Nationalmannschaft auflaufen durfte. Bislang hielt mit Bernard Lama ebenfalls ein Keeper den Rekord als ältester Nationalspieler Frankreichs (37 Jahre, vier Monate, 26 Tage). 

+++ Update, 02. Dezember 2022, 13:38 Uhr: Pulisic für Duell gegen die Niederlande wohl fit+++

Die USA können im Achtelfinale der Fußball-WM in Katar gegen die Niederlande am Samstag (16.00 Uhr MEZ) voraussichtlich auf Offensivspieler Christian Pulisic setzen. "Es sieht sehr gut aus. Wir müssen aber noch das Training am Freitag abwarten", sagte Chefcoach Gregg Berhalter. 

Der frühere Dortmunder Pulisic hatte sich bei seinem Siegtreffer gegen den Iran (1:0) eine Beckenprellung zugezogen. Den Schlusspfiff erlebte er im Krankenhaus. 

Gegen die favorisierte Elftal setzt Berhalter auf das "Kollektiv" - und seine Erfahrung aus den Niederlanden. "Ich habe so viel dort gelernt und hatte dort eine tolle Zeit", sagte 49-jährige Berhalter, der nach dem College den Schritt zum FC Zwolle in die Niederlande wagte. 

Kapitän Tyler Adams setzt auch auf die Unterstützung aus der Heimat. Der Support, den das Team aus den USA erhalte, sei "ein bisschen surreal", sagte der langjährige Profi von RB Leipzig: "Es ist cool, wie stark so ein Turnier die Wahrnehmung verändern kann." 

+++ Update, 02. Dezember 2022, 12:22 Uhr: Van Gaal kokettiert mit Belgien-Job +++

Bondscoach Louis van Gaal schwärmt für Belgien - hat bei der Frage nach einer möglichen Zukunft als Fußball-Nationaltrainer der Roten Teufel aber lieber auf seine Gattin Truus verwiesen. "Sie müssen meine Frau überzeugen", sagte van Gaal vor dem Achtelfinale der Niederlande gegen die USA am Samstag (16.00 Uhr MEZ).

Belgien sei ein tolles Land mit freundlichen Menschen, Knokke-Heist eine tolle Stadt am Meer. Derzeit interessiere ihn aber nur das Weiterkommen mit Oranje. "Wir wollen Weltmeister werden und haben noch vier Spiele vor uns. Dann werden wir sehen", sagte van Gaal und ergänzte zu seiner Zukunft: "Man muss seine Optionen offenhalten."

Belgiens Nationaltrainer Roberto Martinez hatte nach dem überraschenden WM-Aus der Roten Teufel seinen Rücktritt erklärt. 

Die Elftal ist seit 18 Spielen ungeschlagen und im Achtelfinale Favorit. "Sie haben sich gut und schnell entwickelt. Viele Spieler stehen bei europäischen Top-Klubs unter Vertrag", sagte van Gaal. Die USA seien körperlich stark und schwer zu bespielen: "Die USA haben bewiesen, dass sie ein exzellentes Team sind. Aber es ist nichts, womit wir nicht fertig werden können."

+++ Update, 02. Dezember 2022, 10:29 Uhr: Özil zu Gast bei WM-Spiel +++

Der deutsche Ex-Nationalspieler Mesut Özil, der mit dem DFB-Team 2014 in Brasilien Weltmeister wurde, war bei der WM in Katar zu Gast. Der aktuelle Profi des türkischen Klubs Basaksehir sah die Vorrunden-Begegnung zwischen WM-Gastgeber Katar und den Niederlanden (0:2) live im Stadion. 

"Toll, in Katar bei der Weltmeisterschaft 2022 dabei zu sein. Danke für die großartige Gastfreundschaft und die perfekte Organisation - es ist immer eine Freude, hier zu sein. Alles Gute für Katar für das restliche Turnier - insha‘Allah sehen wir uns bald wieder", schrieb der 34-Jährige auf Instagram zu einem Bild, das ihn im Stadion zeigt. 

Bereits vor seinem Besuch in Katar stand Özil am Rande der WM im Mittelpunkt. Bei bizarren Protesten nach den Diskussionen um die "One Love"-Kapitänsbinde hielten Fans bei der Partie zwischen Deutschland und Spanien Özil-Plakate hoch, auf denen er die Mund-zu-Proteste der DFB-Stars aus dem WM-Eröffnungsspiel gegen Japan nachahmte. 

Özil trat nach dem WM-Vorrunden-Aus 2018 in Russland aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Bereits vor der Endrunde geriet er damals in die Kritik, nachdem ein gemeinsames Bild mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan veröffentlicht wurde. Damals bezeichnete er Erdogan als "meinen Präsidenten". In seinem Rücktritts-Statement nach dem WM-Aus in Russland warf er dem DFB unter anderem Rassismus vor. 

+++ Update, 02. Dezember 2022, 10:17 Uhr: Nun erwischt auch Belgien der Brasilien-Fluch +++

Die belgische Fußball-Nationalmannschaft ist das nächste Opfer des brasilianischen Fluchs geworden. Das Motto ist ganz einfach: Wer Brasilien bei einer Weltmeisterschaft rauswirft, bezahlt beim nächsten Turnier teuer mit dem Vorrunden-K.o. 

Bei der Endrunde in Katar bekamen Belgiens Rote Teufel, vor vier Jahren in Russland im Viertelfinale gegen die Selecao (2:1) erfolgreich, den Fluch zu spüren und schieden durch ein 0:0 gegen Kroatien aus.

Und Deutschland bezahlt acht Jahre nach dem demütigenden 7:1 gegen die Südamerikaner nun schon doppelt. Trotz eines 4:2 gegen Costa Rica reist die DFB-Elf wie schon 2018 nach der Gruppenphase hängenden Kopfes nach Hause. 

Seit Einführung des aktuellen Turniermodus 1986 ist der Brasilien-Fluch allgegenwärtig. Alles begann bei der WM-Endrunde vor 36 Jahren in Mexiko, als Frankreich den Turnierfavoriten Brasilien rauswarf und sich trotz eines Michel Platini erst gar nicht für die nächste Weltmeisterschaft qualifizierte. 

Argentinien jubelte sich 1990 über den Erzrivalen bis ins Finale (0:1 gegen Deutschland) und erlebte vier Jahre später mit Diego Maradona in den USA einen Riesenfrust. 

Für die Franzosen endeten ein siegreiches WM-Finale 1998 und der Viertelfinal-Triumph 2006, beides jeweils gegen Ronaldo und Co., beim nächsten Zyklus in der Gruppenphase. 

Die Niederlande führten WM-Erfolge gegen die Südamerikaner nur zum Teil ins Verderben. Nachdem es 2010 über Kaka und Co. bis ins Finale (0:1 n.V. gegen Spanien) ging, zog Oranje vier Jahre später erneut bis in die Runde der letzten Vier vor. Im Spiel um Platz drei behielt Oranje gar mit 3:0 gegen die Selecao die Oberhand. Für die WM 2018 in Russland konnte sich Oranje dann aber nicht qualifizieren.

Brasilien strebt in Katar nach der Hexa, WM-Triumph Nummer sechs. Und der Fluch für den Gegner im Falle eines Sieges im Turnierverlauf scheint immer dabei zu sein.

+++ Update, 02. Dezember 2022, 09:55 Uhr: Wieder Krawalle nach Marokko-Sieg in den Niederlanden +++

Nach dem Einzug Marokkos ins Achtelfinale der Fußball-WM in Katar nach dem 2:1-Sieg über Kanada haben marokkanische Fans in niederländischen Städten Den Haag, Amsterdam, Utrecht und Rotterdam erneut für Krawalle gesorgt. Die mobile Einsatzpolizei musste eingreifen.

Bereits am Sonntag war es nach dem Marokko-Sieg über Belgien in diesen Städten zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen jungen Marokkanern und der niederländischen Polizei gekommen. 

In Den Haag meldete die Polizei am Donnerstagabend sechs Festnahmen wegen Störung der öffentlichen Ordnung. Es wurden verbotene Feuerwerkskörper angezündet, ein Polizist wurde verletzt.

In Belgien, wo es zuletzt auch zu einigen Ausschreitungen gekommen war, blieb es diesmal etwas ruhiger, wenngleich auch hier die marokkanischen Fans lautstark das Weiterkommen ihres Teams zelebrierten. Es gab auch hier einige Ingewahrsamnahmen.

+++ Update, 02. Dezember 2022, 08:20 Uhr: 17,7 Prozent Ballbesitz - Japan stellt neuen Rekord auf +++

Die japanische Nationalmannschaft hat bei ihrem 2:1-Sieg über Spanien einen neuen WM-Rekord aufgestellt.

Mit nur 17,7 Prozent Ballbesitz hatte noch nie zuvor bei einer WM-Endrunde ein Team weniger Ballbesitz in einer Partie, die diese Mannschaft am Ende dann tatsächlich auch gewonnen konnte.

Durch die beiden Vorrunden-Siege gegen Spanien und Deutschland setzte sich Japan in Gruppe E als Erster vor den Iberern durch.

WM 2022 live: Das Wichtigste vom Vortag

Enrique verteidigt Rotation

Der spanische Nationaltrainer Luis Enrique hat seine personelle Rotation im letzten Gruppenspiel der WM gegen Japan verteidigt. "Ich dachte, dass es die besten elf Spieler für dieses Spiel wären", sagte der 52-Jährige nach der 1:2-Niederlage: "Ich würde es wieder so machen, weil ich 100 Prozent Vertrauen in diese Spieler hatte. Nachher ist man immer schlauer". 

Fünf neue Spieler hatte er in die Startelf geschickt, der Fluss der ersten beiden Partien ging damit verloren. Deutschland schied durch die Niederlage Spaniens aus, während die Furia Roja als Zweiter in die vermeintlich leichtere Turnierhälfte rutschte. Jegliche Diskussionen um Genugtuung oder gar Freude über die finale Gruppenkonstellation wies Enrique vehement zurück. 

"Ich bin nicht glücklich. Wir haben uns qualifiziert, aber ich hätte es bevorzugt, die Gruppe als Erster zu beenden", betonte der Coach: "Ich feiere niemals eine Niederlage. Es hat sich vieles verändert im Turnier dadurch - aber ich habe gar nichts zu feiern." Dass Spanien durch die zwischenzeitliche Führung Costa Ricas ebenfalls vor dem Aus stand, habe er gar nicht mitbekommen.

Er habe keine Erklärungen für die Niederlage und insbesondere die schwache zweite Halbzeit. "Manchmal passieren solche Sachen im Fußball", sagte Enrique. Auch Cesar Azpilicueta sprach von einer "Enttäuschung. Das war nicht das beste Ergebnis, wir wollten natürlich gewinnen", so der Rechtsverteidiger: "Wir geben immer alles, aber manchmal verlieren wir eben." 

Belgien: Nationaltrainer hört auf 

Belgiens Nationaltrainer Roberto Martinez hat nach dem überraschenden WM-Aus der Roten Teufel seinen Rücktritt erklärt. "Es ist Zeit für mich zu akzeptieren, dass es das letzte Spiel für mich war. Es waren sechs tolle Jahre. Ich bin stolz auf die Spieler. Es gibt neue Ziele", sagte der 49 Jahre alte Spanier nach dem 0:0 gegen Kroatien. Durch das Remis verpasste Belgien das Achtelfinale.

Martinez übernahm das Team um Kevin De Bruyne und Romelu Lukaku im August 2016. Bei der WM 2018 in Russland hatte er Belgien auf Platz drei geführt.

Bei der EURO im vergangenen Jahr war die sogenannte "Goldene Generation" im Viertelfinale am späteren Europameister Italien gescheitert.

FIFA leitet Verfahren gegen zwei Verbände ein

Die Disziplinarkommission des Weltverbandes FIFA hat ein Verfahren gegen den tunesischen und mexikanischen Fußball-Verband eingeleitet. Im Fall von Tunesien geht es laut Weltverband um die Person, die beim WM-Spiel gegen Weltmeister Frankreich am Mittwoch auf das Feld gestürmt war.

Während der Partie hatte ein Flitzer mit einer palästinensischen Flagge für eine kurzzeitige Unterbrechung gesorgt. Die Disziplinarkommission prüft demnach auf mögliche Verstöße gegen Artikel 16 des FIFA-Disziplinarreglements.

Das Verfahren gegen den mexikanischen Verband wurde wegen Schmähgesängen mexikanischer Fans bei der Partie am Mittwoch gegen Saudi-Arabien auf Grundlage von Artikel 13 eröffnet. 

Frankreich legt Protest gegen Tunesien-Pleite ein

Dieses Ergebnis wollen die Franzosen so nicht stehen lassen. Der Weltmeister von 2018 steht zwar als Gruppensieger im Achtelfinale der WM, dennoch will die Equipe Tricolore die 0:1-Niederlage gegen Tunesien nicht akzeptieren. So kündigte der Verband an, Protest gegen die Wertung der Partie einzulegen.

Der Grund: In der 8. Minute der Nachspielzeit hatte Antoine Griezmann den Ausgleich für die Franzosen erzielt. Bei der Entstehung des Treffers befand sich der Stürmer aber im Abseits. Schiedsrichter Matt Conger erkannte das Tor zunächst an und setzte das Spiel mit einem Anstoß für die tunesische Auswahl fort.

Erst danach intervenierte der VAR, der Referee unterbrach das Spiel, sah sich die Bilder an und nahm den Ausgleich in der Folge zurück.

Doch was erzürnt die Franzosen? Wenn ein Spiel mit einem Anstoß fortgesetzt wurde, darf ein zuvor gefallener Treffer nicht mehr durch den Videobeweis zurückgenommen werden. Ein "zu Unrecht" aberkanntes Tor, wie es der Verband in einer Erklärung formulierte - unabhängig davon, ob der Treffer an sich regulär war. 

WM 2022: Übertragungen - Wo läuft die WM heute live?

16:00 Uhr: Gruppe H - Ghana vs. Uruguay - im LIVETICKER auf ran.de und live im ZDF

16:00 Uhr: Gruppe H - Südkorea vs. Portugal - im LIVETICKER auf ran.de und exklusiv bei MagentaTV

20:00 Uhr: Gruppe G - Serbien vs. Schweiz - im LIVETICKER auf ran.de und live im ZDF

20:00 Uhr: Gruppe G - Kamerun vs. Brasilien - im LIVETICKER auf ran.de und exklusiv bei MagentaTV

Wie sehen die Gruppen bei der WM aus?

Insgesamt spielen in der Gruppenphase 32 Teams in acht Gruppen á vier Mannschaften gegeneinander.

  • Gruppe A: Katar, Ecuador, Senegal, Niederlande
  • Gruppe B: EnglandIranUSAWales
  • Gruppe C: ArgentinienSaudi-ArabienMexikoPolen
  • Gruppe D: FrankreichAustralienDänemarkTunesien
  • Gruppe E: SpanienCosta RicaDeutschlandJapan
  • Gruppe F: BelgienKanadaMarokkoKroatien
  • Gruppe G: BrasilienSerbienSchweizKamerun
  • Gruppe H: PortugalGhanaUruguay, Südkorea

Wie sind die Anstoßzeiten bei der WM 2022 in Katar?

Die Gruppenspiele bei der WM 2022 finden um 11:00 Uhr, 14:00 Uhr, 16:00 Uhr, 17:00 Uhr und 20:00 Uhr statt. Die Achtelfinals starten um 16:00 Uhr und um 20:00 Uhr - zur gleichen Zeit werden auch die Viertelfinals angepfiffen. Die zwei Halbfinals finden um 20:00 Uhr statt und das Finale um 16:00 Uhr.

Wo kann ich die WM 2022 sehen - wo wird die Weltmeisterschaft heute übertragen?

MagentaTV überträgt alle 64 Spiele der Weltmeisterschaft live - davon insgesamt 16 Spiele exklusiv. Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF übertragen insgesamt 48 Spiele. Darin enthalten sind sowohl alle Spiele des DFB-Teams sowie die Halbfinals und das Endspiel.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Welche Nationalmannschaften haben sich für die WM 2022 qualifiziert?

Die WM-Gruppen im Überblick:

  • Gruppe A: Katar, Ecuador, Senegal, Niederlande
  • Gruppe B: England, Iran, USA, Wales
  • Gruppe C: Argentinien, Saudi-Arabien, Mexiko, Polen
  • Gruppe D: Frankreich, Australien, Dänemark, Tunesien
  • Gruppe E: Spanien, Costa Rica, Deutschland, Japan
  • Gruppe F: Belgien, Kanada, Marokko, Kroatien
  • Gruppe G: Brasilien, Serbien, Schweiz, Kamerun
  • Gruppe H: Portugal, Ghana, Uruguay, Südkorea

In welchen Stadien findet die WM 2022 statt?

Bei der WM 2022 wird in acht Stadien gespielt, wobei vier davon in der Hauptstadt Doha stehen. Dabei wurden die Stadien komplett neu gebaut. Die meisten Stadien sollen nach der WM für gesellschaftliche Zwecke genutzt werden und nur einige für den Sport. Das größte Stadion ist das Lusail Iconic Stadion, welches mit 80.000 Plätzen auch das WM-Finale austragen wird. Die weiteren Stadien bieten Platz für 40.000 bis 60.000 Zuschauer.

Das sind die WM-Stadien 2022 Überblick:

Al-Bayt Stadium
Kapazität: 60.000 -Standort: Al-Khor - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020
Al-Rayyan Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan -Fertigstellung: Umbau, Wiedereröffnung 2019

Al-Thumama Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020

Al-Wakrah Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2019

Khalifa International Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan - Fertigstellung: Umbau, Wiedereröffnung 2017

Ras Abu Aboud Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020

Qatar Foundation Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020


WM 2022: In welcher Gruppe spielt die DFB-Elf?

Die deutsche Nationalmannschaft wurde in Gruppe E gelost. Gruppengegner sind Spanien, Costa Rica und Japan. Das erste Spiel findet am 23. November um 14 Uhr gegen Japan statt.  Hier geht es zum Spielplan.


Wann spielt die deutsche Nationalmannschaft bei der WM?

Die Gruppenspiele der Gruppe E der deutschen Nationalmannschaft finden in al-Khor und al-Rayyan statt.
Die Termine in der Übersicht :

23.11.2022, 14:00 Uhr: Japan - Deutschland 2:1
27.11.2022, 11:00 Uhr: Spanien - Deutschland
01.12.2022, 16:00 Uhr: Deutschland - Costa Rica

Alle Spiele der WM 2022 in Katar hier im Überblick


WM 2022 Katar

WM 2022 Achtelfinale

  • 03.12.2022
    - 06.12.2022
    1/8 Finale Weltmeisterschaft 2022

02.12.2022

WM News