München - Zum ersten Mal in der Geschichte wird eine FIFA Fußball-Weltmeisterschaft im Winter ausgetragen.

Am 20. November begann die WM 2022 in Katar und bis zum 18. Dezember wird der neue Weltmeister und damit Nachfolger von Titelverteidiger Frankreich ermittelt. 

Die deutsche Nationalmannschaft traf in der Vorrunde der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft auf Japan (21. November), Spanien (27. November) und Costa Rica (1. Dezember). Mit vier Punkten schied die DFB-Auswahl aus.

ran zeigt euch im Ticker die neuesten News und Infos rund um die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar.

+++ Update, 05. Dezember 2022, 23:46 Uhr: Brasiliens Fußballer senden Botschaft an Pele +++

Unmittelbar nach dem überzeugenden 4:1-Sieg gegen Südkorea im Achtelfinale der WM dachten Brasiliens Fußballer an Pele. Mit einem riesigen Plakat grüßte die Selecao das größte Idol ihres Landes und wünschte ihm auf diesen Weg gute Besserung. "O Rei" liegt seit letzte Woche im Krankenhaus, zwischenzeitlich wurde berichtet, dass seine Chemotherapie nicht mehr wirke und er nur noch palliativ versorgt werde.

Diesem Bericht widersprach Peles Familie energisch, der 82-Jährige meldete sich selbst vor dem Achtelfinale auf seinen Social-Media-Kanälen zu Wort. "Ich will euch inspirieren, meine Freunde. Ich werde das Spiel hier aus dem Krankenhaus verfolgen und werde jeden einzelnen von euch anfeuern. Wir sind gemeinsam auf diesem Weg", schrieb der dreifache Weltmeister. Brasiliens Ziel ist der sechste Titelgewinn, den die Mannschaft nur zu gerne Pele widmen würde.

+++ Update, 05. Dezember 2022, 15:46 Uhr: FIFA eröffnet Verfahren gegen Serbien und Uruguay +++

Der Weltverband FIFA hat mitgeteilt, infolge der Partie gegen die Schweiz ein Ermittlungsverfahren gegen Serbien eröffnet zu haben. 

Im Rahmen des Verfahrens werden mögliche Fehlverhalten von Spielern und Offiziellen sowie mögliche Verfehlungen im Bereich Diskriminierung untersucht.

In der hoch emotionalen Partie, die die Schweizer mit 3:2 für sich entscheiden konnten, kam es unter anderem zu einer obszönen Geste von Schweiz-Kapitän Granit Xhaka in Richtung Bank der Serben. Aufgrund dieser Aktion des Arsenal-Profis mit kosovarischen Wurzeln wurden bislang noch keine Schritte der FIFA eingeleitet.

Uruguays Fußball-Rüpel müssen nach ihren Attacken gegen den deutschen WM-Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) eine heftige Strafe der FIFA befürchten. Die Disziplinarkommission des Weltverbands hat Ermittlungen gegen den Verband des zweimaligen Weltmeisters aufgenommen. 

Dabei geht es um Verstöße gegen das Fairplay, beleidigendes Verhalten, Fehlverhalten von Spielern und Offiziellen sowie Diskriminierung.Die Profis Jose Maria Gimenez, Edison Cavani, Fernando Muslera and Diego Godin müssen sich zudem persönlich verantworten.

Siebert war nach dem WM-Aus Uruguays heftig von den Südamerikanern angegangen worden. Uruguay hatte trotz des 2:0 (2:0) im Gruppenfinale gegen Ghana das Achtelfinale verpasst. Der Mannschaft von Kapitän Luis Suarez fehlte ein Tor. Dafür machten die Uruguayer Siebert verantwortlich, weil er ihnen einen Strafstoß verwehrt hatte.

+++ Update, 05. Dezember 2022, 15:04 Uhr: Kroatien kurzfristig ohne VfB-Profi Sosa +++

Die kroatische Fußball-Nationalmannschaft muss in ihrem WM-Achtelfinale gegen Japan (16.00 Uhr MEZ) kurzfristig auf Außenverteidiger Borna Sosa verzichten. Der Profi von Bundesligist VfB Stuttgart steht wegen eines Infekts nicht im Aufgebot des Vize-Weltmeisters.

Anstelle von Sosa kommt Borna Barisic (Glasgow Rangers) zu seinem Turnierdebüt. Der Hoffenheimer Andrej Kramaric und Josko Gvardiol (RB Leipzig) stehen wie erwartet in der Startelf. Ebenso passen muss Josip Stanisic von Bayern München, der muskuläre Probleme hat.

Japan beginnt mit vier Deutschland-Legionären: Der Stuttgarter Wataru Endo, Ritsu Doan vom SC Freiburg, Daichi Kamada von Eintracht Frankfurt und Kapitän Maya Yoshida (Schalke 04).

+++ Update, 05. Dezember 2022, 14:19 Uhr: Enrique hat Spieler 1000 Elfmeter trainieren lassen +++

Spaniens Nationaltrainer Luis Enrique baut bei der Fußball-WM in Katar auch auf eine intensive Vorbereitung auf ein mögliches Elfmeterschießen. Bereits "vor einem Jahr" habe er seinen Spielern "Hausaufgaben gegeben", erzählte der 52-Jährige vor dem Achtelfinale gegen Marokko: "Sie sollten mindestens 1000 Elfmeter schießen im Training ihres Vereins." Er halte Elfmeterschießen nämlich nicht "nur für Glück".

Vielmehr sei das "der Moment der größten Verantwortung, da braucht man feste Abläufe", führte Enrique aus: "Man kann den Druck nicht trainieren, aber mit Routine aus dem Training lässt sich leichter damit umgehen." Bestenfalls gelte es aber am Dienstag (16 Uhr MEZ) die Partie nach 90 Minuten zu entscheiden. "Gewinnen oder nach Hause fahren - ab jetzt geht es um alles", betonte der Coach.

Enrique beklagte sich zudem über die negative Berichterstattung in der Heimat nach der Vorrunde. "Von fast 300 Minuten werden nur zehn in den Blickpunkt gerückt", sagte er: "Es wird sich nur auf die schlechten Sachen fokussiert." Mit Ausnahme der Schwächephase beim 1:2 gegen Japan gebe er für die Gruppenphase eine "Zwei plus. Ich bin sehr zufrieden mit der Mannschaft." 

Mit Marokko warte nun "ein starker Gegner", so Mittelfeldtalent Pedri: "Sie haben viele talentierte Spieler, es wird ein verzwicktes Spiel. Wir haben größten Respekt." Die Nordafrikaner seien das Team, "mit der derzeit wohl besten Stimmung", ergänzte Enrique: "Aber ich bin überzeugt, dass wir mehr Qualität haben als Marokko."

+++ Update, 05. Dezember 2022, 13:38 Uhr: Portugal will Favoritenrolle gegen Schweiz nicht annehmen +++

Portugal will vor dem WM-Achtelfinale gegen die Schweiz nicht in die Favoritenrolle gedrängt werden. "Ich denke es gibt keinen Favoriten", sagte Nationalspieler Ruben Dias vor der Partie am Dienstag (20.00 Uhr MEZ): "Es ist ein Spiel zwischen zwei Mannschaften, die sowohl individuell als auch als Gruppe viel Qualität haben."

Ähnlich sieht es auch sein Trainer Fernando Santos. "Es kommt auf das Spiel an", sagte der Coach: "Wir müssen immer alles geben." Aber mit jedem Spiel, das man gewinne, "ist man ein Stück mehr Favorit".

Der 68-Jährige erwartet ein "schwieriges und sehr hartes Spiel", aber "wir haben die Möglichkeiten und Fähigkeiten und wollen in dem Wettbewerb bleiben", sagte Santos. Die Schweiz habe eine "gut organisierte und disziplinierte Mannschaft".

Auch deshalb hat sich Portugal auf alles, auch ein Elfmeterschießen, eingestellt. "Falls notwendig sind wir vorbereitet", sagte Dias und ergänzte: "Es ist Teil des Turniers. Man braucht Glück und die entsprechenden Fähigkeiten. Aber wir haben das natürlich trainiert." 

+++ Update, 05. Dezember 2022, 12:31 Uhr: Marokko plant eine Sensation gegen Spanien +++

Das Überraschungsteam aus Marokko plant im Achtelfinale gegen Spanien (Dienstag, 16.00 Uhr) die nächste Sensation. "Natürlich ist Spanien der Favorit, aber wir haben Vertrauen in uns selbst", sagte Trainer Walid Regragui (47) am Montag: "Wir haben die Fähigkeit, der Mannschaft Probleme zu bereiten." Die "Löwen vom Atlas" könnten erstmals in ein Viertelfinale einziehen. 

"Wir können in die Geschichte eingehen und werden alles auf dem Spielfeld geben. Es ist das wichtigste Spiel in unserem Leben, aber wir dürfen es nicht zu groß machen", sagte Regragui: "Ich habe nie gesagt, dass wir die Weltmeisterschaft gewinnen werden, aber wir müssen es wagen zu träumen. Wie sollen wir sonst Erfolg haben?" 

Marokko ist als Gruppenerster in die K.o.-Runde eingezogen, vor Kroatien - 2018 immerhin Vizeweltmeister - und Belgien. Nach dem Aus des Senegal (0:3 gegen England) ist das Team die letzte afrikanische Mannschaft im Turnier. 

"Wir werden für unser Land und für Afrika spielen", sagte Regragui: "Wir haben nichts zu verlieren. Wir werden unser Bestes geben. Wir wollen Afrika stolz machen. Früher haben uns nur die Marokkaner unterstützt, aber jetzt haben wir Afrika und die arabische Welt hinter uns. Wir werden kämpfen." 

Marokko stand zuletzt vor 36 Jahren in einem WM-Achtelfinale, damals verloren die Nordafrikaner gegen Deutschland. 87 Minuten lang schnupperten sie an der Sensation, ehe Lothar Matthäus mit einem Freistoß den Traum vom Weiterkommen beendete. 

+++ Update, 05. Dezember 2022, 11:24 Uhr: Lewandowski lässt WM-Zukunft offen +++

Ob Robert Lewandowski nach dem WM-Aus Polens im Achtelfinale gegen Frankreich noch mal auf der WM-Bühne aktiv mitwirken wird, ist offen. "Von der körperlichen und sportlichen Seite habe ich da keine Angst, aber es gibt verschiedene Dinge, die dazu führen könnten, dass das dies hier die letzte war", sagte der Torjäger des FC Barcelona nach der Niederlage gegen Frankreich mit Blick auf weitere WM-Auftritte. 

Laut polnischen Medien soll das Verhältnis zu Trainer Czeslaw Michniewicz angespannt sein. Der frühere Bayern-Star habe dessen Spiel satt, schrieb die Sporttageszeitung "Przeglad Sportowy", die Mannschaft müsse anfangen, mutiger zu spielen - oder sie spiele ohne ihn (Sport). Nur um das Team nicht zu spalten, habe sich Lewandowski auf die Zunge gebissen.

2026 findet die nächste Weltmeisterschaft in den USA, Mexiko und Kanada statt. 

+++ Update, 05. Dezember 2022, 10:36 Uhr: Ruppiger Empfang für Mexiko-Coach Martino +++

Einen unfreundlichen Empfang in Mexiko-Stadt gab es für den gescheiterten Fußball-Nationaltrainer Gerardo "Tata" Martino (60) nach seiner Rückkehr von der WM in Katar. "Du hast uns den Erfolg gestohlen. Das ist das Einzige, wofür du gekommen bist", schimpfte ein Fan am Flughafen in Richtung des argentinischen Coaches, der im lateinamerikanischen Land seit geraumer Zeit sehr umstritten ist.

Andere bezeichneten den Trainer als "größten Witz in Mexiko" und "den größten Dieb von allen". Der Vertrag des Fußballlehrers mit dem mexikanischen Verband war mit Ende der WM in Katar ausgelaufen. 

Martinos Trainerstab versuchte, den Coach vor den wartenden Reportern und Kameraleuten abzuschirmen. Ein Fan, der sich beim Trainer beschwerte, beschuldigte Norberto Scoponi, einen Assistenten von Martino, ihm mehrere Backpfeifen verpasst zu haben. Martino hatte die Verantwortung für die WM-Enttäuschung übernommen.

"Ich bin hauptverantwortlich für die Frustration und die Enttäuschung, die wir erleben. Ich fühle eine große Traurigkeit. Ich übernehme die gesamte Verantwortung für dieses Scheitern", hatte er auf seiner letzten Pressekonferenz in Katar gesagt.

Damit endete eine Serie von sieben Achtelfinalteilnahmen von Mexiko seit 1994 in Folge. Martino war seit 2019 mexikanischer Nationaltrainer und gewann im selben Jahr den Gold Cup. Schon seit einigen Monaten stand er aber in der Kritik. Der mexikanische Verband bot ihm laut Medienberichten eine Vertragsverlängerung an, die er jedoch ablehnte.

+++ Update, 05. Dezember 2022, 09:44 Uhr: Mane: "Balsam in die Herzen der Senegalesen gebracht" +++

Sadio Mane hat mit pathetischen und martialischen Worten die Leistung des Senegals bei der Fußball-WM in Katar gewürdigt.

"Ihr seid mit der Waffe in der Hand gefallen. Das Volk ist sehr stolz auf eure Leistung und ihr habt Balsam in die Herzen der Senegalesen und aller Fans gebracht, indem ihr die Nationalflagge würdig verteidigt habt", schrieb der wegen einer Operation am Wadenbeinköpfchen fehlende Star von Rekordmeister Bayern München. 

Der Afrikameister hatte bei der dritten WM-Teilnahme zum zweiten Mal die K.o.-Runde erreicht, dort war dann nach einem 0:3 im Achtelfinale gegen England Schluss.

"Das Lernen geht weiter, wir hoffen auf viel Erfolg. Wir werden uns auf die Suche nach weiteren Trophäen machen", so Mane weiter bei Instagram.

+++ Update, 05. Dezember 2022, 08:53 Uhr: Nach WM - Katar will nun die Olympischen Spiele ausrichten +++

Während die Fußball-Weltmeisterschaft noch in vollem Gange ist, peilt Ausrichter Katar offenbar schon das nächste sportliche Großevent an.

Der englischen Zeitung "Guardian" zufolge will sich Katar auf die Ausrichtung der Olympischen Spiele im Jahr 2036 bewerben.

Eine Überraschung wäre das tatsächlich nicht. Bereits 2016 und 2020 bewarb sich der Wüstenstaat vergeblich für die Ausrichtung der Spiele. 

Nun könnte aber die erfolgreiche Ausrichtung der Fußball-WM einer erneuten Bewerbung Rückenwind geben. Zumal Katar 2019 bereits die Leichtathletik-Weltmeisterschaft ausrichtete.

Ein Problem bei der Leichtathletik-WM waren die hohen Temperaturen, die Marathon-Wettbewerbe beispielsweise fanden in der Nacht statt und brachten trotzdem viele Athletinnen und Athleten an ihre Grenzen.

Olympische Spiele in Katar würden also vermutlich wie die Fußball-WM in den Wintermonaten ausgetragen werden.

Die nahe Zukunft wird zeigen, ob das IOC zu diesem Zugeständnis bereit ist.

+++ Update, 05. Dezember 2022, 08:25 Uhr: Sterling verließ WM wohl wegen Haus-Einbruch +++

Überraschend fehlte Raheem Sterling bei Englands Achtelfinal-Erfolg gegen den Senegal (3:0) im Aufgebot. Laut Berichten von "BBC" und "Guardian" soll dies einen sehr ernsten Hintergrund haben.

Er ist offenbar aus Katar abgereist und zurück zu seiner Familie nach London geflogen. In der Nacht zum Samstag soll es in Sterlings Haus in London einen Einbruch gegeben haben. Die Familie des Chelsea-Profis soll während des bewaffneten Überfalls ebenfalls im Haus gewesen und bedroht worden sein. 

Nun sei offen, ob Sterling überhaupt noch mal nach Katar zurückkehren werden, um mit den Engländern um den möglichen WM-Titel zu kämpfen. "Wir müssen sehen und abwarten. In diesem Moment liegt die Priorität voll und ganz bei seiner Familie", sagte England-Coach Gareth Southgate. 

Der englische Fußball-Verband gab vor der Partie lediglich bekannt, dass Sterling aufgrund von privaten Angelegenheiten nicht im Kader gegen den Senegal stand.

+++ Update, 05. Dezember 2022, 08:02 Uhr: Senegal-Coach Cisse lässt Zukunft offen +++

Aliou Cisse hat seine Zukunft als senegalesischer Fußball-Nationaltrainer nach dem WM-Aus im Achtelfinale gegen England (0:3) offen gelassen. "Darüber möchte ich jetzt nicht sprechen. Wir haben gerade ein Spiel verloren und sind ausgeschieden. Wir werden sehen, was die Zukunft bringt. Im Moment bin ich noch Trainer", sagte der 46-Jährige.

Cisse ist seit März 2015 im Amt. Erst vor wenigen Wochen hatte er seinen Vertrag beim Afrikameister bis 2024 verlängert.

"Ich suche keine Ausreden", sagte Cisse über die klare Niederlage, doch seiner Elf hätten "zwei, drei Spieler gefehlt, die uns das gewisse Extra gegeben hätten." Vor allem Sadio Mane von Bayern München. "Ein Spieler seiner Qualität - natürlich haben wir ihn sehr vermisst", sagte Cisse über den Superstar. 

Senegal habe bei der WM allerdings schmerzhaft lernen müssen, dass die Weltspitze noch ein gutes Stück weit entfernt ist. "Wir haben Jahre dafür gearbeitet, um dass beste Team in Afrika zu werden, aber jetzt haben wir gegen eine der besten fünf Mannschaften der Welt gespielt - und man hat den Unterschied gesehen." 

 

Um bei der WM 2026 gegen "Teams dieses Kalibers bestehen zu können", müsse der Weltranglisten-18. "weiter arbeiten", betonte Cisse. Es klang, also wolle er dabei helfen.

+++ Update, 05. Dezember 2022, 07:55 Uhr: Messi wundert sich über Deutschland +++

Argentinien ist eine Macht, Brasilien einer der großen Favoriten, Frankreich ebenfalls, und Spanien spielt sehr gut. Nach dem Einzug der Gauchos ins WM-Viertelfinale nennt 1000-Spiele-Mann Lionel Messi seine Favoriten auf den Titel bei der Endrunde in Katar. Und zeigt sich verwundert über das erneute Aus der deutschen Elf.

"Das hat mich überrascht, weil sie viele wichtige Spieler haben, eine junge Mannschaft, und weil Deutschland immer unter den Besten ist", sagte der 35-Jährige, der am Samstag beim 2:1 im Achtelfinale gegen Australien die magische Barriere von Einsätzen in Klub und Nationalelf durchbrach, dem heimischen Sportblatt Ole. "Wieder einmal in der ersten Runde raus", rätselte Messi über die DFB-Auswahl und erkannte: "Das ist WM. Namen zählen nicht mehr."

Für den Star von Paris St. Germain sei auch Argentinien als Favorit angereist, aber das "müsse man auf dem Platz unter Beweis stellen". Brasilien bliebe für ihn auch trotz der Niederlage gegen Kamerun "einer der großen Favoriten". Spanien, "trotz der Art und Weise, wie sie weitergekommen sind", habe eine klare Idee, wenn sie in Ballbesitz sind. 

Und seine Erwartungen an das Viertelfinale gegen die Niederländer am kommenden Freitag? "Das wird eine umkämpfte Partie, wie alle bei dieser WM. Es ist eine großartige Mannschaft, mit großartigen Spielern und einem brillanten Trainer. Es wird hart", gab Argentiniens Kapitän zu.

WM 2022 live: Das Wichtigste vom Vortag

Südkorea hofft auf Neymar-Ausfall - Einsatz aber wohl möglich

Südkorea hofft auf einen weiteren Ausfall von Brasiliens Superstar Neymar. "Wir würden doch heucheln, wenn wir sagen würden, dass wir es bevorzugen würden, wenn Neymar spielt", sagte Trainer Paulo Bento vor dem Achtelfinale gegen den Rekordweltmeister am Montag (ab 20 Uhr im Liveticker auf ran.de) bei der WM in Katar.

Ein Einsatz des Angreifers von Paris St. Germain ist aber offenbar durchaus realistisch. Besteht Neymar, der die letzten beiden Partien wegen einer Bänderverletzung am rechten Sprunggelenk verpasst hatte, den Belastungstest im Training am Sonntag, "spielt er morgen", sagte Brasiliens Trainer Tite.

Die Qualität der Brasilianer sei hoch, sagte der portugiesische Coach, der nach seiner Rotsperre an die Seitenlinie zurückkehren wird: "Wir werden leiden müssen und wir werden wahrscheinlich häufig an unseren eigenen Sechzehner gedrängt." Verteidiger Jinsu Kim ergänzte: "Wir spielen gegen Weltklassespieler, aber wir wollen zeigen, was wir drauf haben."

Nach dem Erfolg über Portugal (2:1) im Gruppenfinale zog der zweimalige Asienmeister zum dritten Mal in die K.o.-Runde einer WM ein. 2002 erreichten die Südkoreaner im eigenen Land das Halbfinale. "Davon sollten wir uns nicht leiten lassen", bekräftigte Bento: "Wir müssen uns auf die Partie konzentrieren. Danach schauen wir, was noch drin ist."

Lloris nun Rekord-Nationalspieler Frankreichs

Mit seinem Einsatz bei Frankreichs Achtelfinal-Begegnung gegen Polen steigt Torhüter Hugo Lloris zu Frankreichs Rekord-Nationalspieler auf.

Durch den 142. Länderspiel-Einsatz für die Grande Nation zieht der 35-Jährige mit den bislang alleinigen Rekordhalter Lilian Thuram gleich. 

Fjörtoft lobt Argentinien-Stars Messi und Martinez

Der frühere Bundesliga-Profi Jan Aage Fjörtoft lobte via Twitter nach dem 2:1-Sieg gegen Australien die Argentinien-Stars Lionel Messi und Lisandro Martinez.

"Messi! Gestern Abend wieder der König! Aber vergessen wir nicht die entscheidende Aktion von Lisandro Martinez neun Minuten vor dem Ende", schrieb der Norweger, der während der WM unter anderem als TV-Experte für "Servus TV" tätig ist. 

Messi erzielte das zwischenzeitliche 1:0 für die Südamerikaner, Martinez rettete kurz vor Schluss mit einer spektakulären Grätsche die knappe Führung gegen die "Socceroos". 

Kinhöfer kritisiert FIFA nach Attacken auf Schiedsrichter Siebert

Der frühere FIFA-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer hat den Fußball-Weltverband für den mangelhaften Schutz des deutschen WM-Referees Daniel Siebert (Berlin) heftig kritisiert. "Ich kriege da echt einen Hals: Im Innenraum rennen haufenweise FIFA-Häuptlinge mit Mappen unterm Arm und Knopf im Ohr rum. Aber Sicherheitspersonal, das die Schiedsrichter sicher in die Katakomben geleitet, habe ich vermisst", schrieb Kinhöfer in seiner Kolumne in der "Bild am Sonntag": "In jedem Kreisliga-Spiel ist das besser organisiert."

Siebert war nach dem WM-Aus des zweimaligen Weltmeisters Uruguay heftig von den südamerikanischen Spielern angegangen worden. Uruguay hatte trotz des 2:0 (2:0) im Gruppenfinale gegen Ghana das Achtelfinale verpasst. Der Mannschaft von Kapitän Luis Suarez fehlte ein Tor. Dafür machten die Uruguayer Siebert verantwortlich, weil er ihnen einen Strafstoß verwehrt hatte.

"Ich kann den (subjektiven) Unmut nachvollziehen. Wenn du solch strittige Szenen als Referee entscheiden musst, fühlt sich eine Partei immer betrogen", schrieb Kinhöfer: "Aber die Uruguayer sind (mal wieder) völlig übers Ziel hinausgeschossen."

WM 2022: Übertragungen - Wo läuft die WM heute live?

16:00 Uhr: Japan vs. Kroatien - im LIVETICKER auf ran.de und live im ZDF

20:00 Uhr: Brasilien vs. Südkorea - im LIVETICKER auf ran.de und live im ZDF

Wie sind die Anstoßzeiten bei der WM 2022 in Katar?

Die Achtelfinals starten um 16:00 Uhr und um 20:00 Uhr - zur gleichen Zeit werden auch die Viertelfinals angepfiffen. Die zwei Halbfinals finden um 20:00 Uhr statt und das Finale um 16:00 Uhr.

Wo kann ich die WM 2022 sehen - wo wird die Weltmeisterschaft heute übertragen?

MagentaTV überträgt alle 64 Spiele der Weltmeisterschaft live - davon insgesamt 16 Spiele exklusiv. Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF übertragen insgesamt 48 Spiele. Darin enthalten sind sowohl alle Spiele des DFB-Teams sowie die Halbfinals und das Endspiel.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Welche Nationalmannschaften haben sich für die WM 2022 qualifiziert?

Die WM-Gruppen im Überblick:

  • Gruppe A: Katar, Ecuador, Senegal, Niederlande
  • Gruppe B: England, Iran, USA, Wales
  • Gruppe C: Argentinien, Saudi-Arabien, Mexiko, Polen
  • Gruppe D: Frankreich, Australien, Dänemark, Tunesien
  • Gruppe E: Spanien, Costa Rica, Deutschland, Japan
  • Gruppe F: Belgien, Kanada, Marokko, Kroatien
  • Gruppe G: Brasilien, Serbien, Schweiz, Kamerun
  • Gruppe H: Portugal, Ghana, Uruguay, Südkorea

In welchen Stadien findet die WM 2022 statt?

Bei der WM 2022 wird in acht Stadien gespielt, wobei vier davon in der Hauptstadt Doha stehen. Dabei wurden die Stadien komplett neu gebaut. Die meisten Stadien sollen nach der WM für gesellschaftliche Zwecke genutzt werden und nur einige für den Sport. Das größte Stadion ist das Lusail Iconic Stadion, welches mit 80.000 Plätzen auch das WM-Finale austragen wird. Die weiteren Stadien bieten Platz für 40.000 bis 60.000 Zuschauer.

Das sind die WM-Stadien 2022 Überblick:

Al-Bayt Stadium
Kapazität: 60.000 -Standort: Al-Khor - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020
Al-Rayyan Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan -Fertigstellung: Umbau, Wiedereröffnung 2019

Al-Thumama Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020

Al-Wakrah Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2019

Khalifa International Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan - Fertigstellung: Umbau, Wiedereröffnung 2017

Ras Abu Aboud Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020

Qatar Foundation Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020


WM 2022: Wie sehen die Achtelfinals bei der WM 2022 aus?

Am 3. Dezember sind die Achtelfinals bei der WM 2022 in Katar gestartet.  Hier geht es zum Spielplan.

Die Achtelfinals im Überblick:

  • Niederlande vs. USA
  • Argentinien vs. Australien
  • Frankreich vs. Polen
  • England vs Senegal
  • Japan vs. Kroatien
  • Brasilien vs. Südkorea
  • Marokko vs. Spanien
  • Portugal vs. Schweiz

Gegen wen ist die deutsche Nationalmannschaft bei der WM 2022 ausgeschieden?

Die deutsche Nationalmannschaft ist bei der WM 2022 in Katar bereits in der Gruppenphase ausgeschieden. In Gruppe E holte das DFB-Team nur vier Punkte und landete hinter Japan und Spanien, die ins Achtelfinale einziehen konnten.

23.11.2022, 14:00 Uhr: Japan - Deutschland 2:1
27.11.2022, 11:00 Uhr: Spanien - Deutschland 1:1
01.12.2022, 16:00 Uhr: Deutschland - Costa Rica 4:2

Alle Spiele der WM 2022 in Katar hier im Überblick


WM 2022 Katar

WM 2022 Achtelfinale

  • 03.12.2022
    - 06.12.2022
    1/8 Finale Weltmeisterschaft 2022

05.12.2022

WM News