Walter und der VfB Stuttgart lassen erneut Punkte liegen - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDWalter und der VfB Stuttgart lassen erneut Punkte liegen © PIXATHLONPIXATHLONSID

Köln (SID) - Aufstiegsfavorit VfB Stuttgart rutscht in der 2. Bundesliga in die erste Krise der Saison. Die Schwaben verloren nach ihrer Heimniederlage vor der Länderspielpause gegen den SV Wehen Wiesbaden am Sonntag auch gegen Holstein Kiel zu Hause mit 0:1 (0:0). 

104 Sekunden vor dem Siegtor der Gäste durch Lee Jae Sung (55.) hatte Ex-Nationalspieler Holger Badstuber beim VfB wegen eines taktischen Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen. Stuttgart könnte nach der Pleite gegen den Ex-Verein seines Trainers Tim Walter am Montag beim Topspiel von Arminia Bielefeld gegen den Hamburger SV (20.30 Uhr/Sky) auf den dritten Tabellenplatz abrutschen. Danach geht es in Liga und Pokal innerhalb von drei Tagen zweimal gegen den HSV.

Hannover tut sich weiter schwer

Noch schwerer als der VfB tut sich Bundesliga-Absteiger Hannover 96, der gegen den VfL Osnabrück nicht über ein 0:0 hinaus kam und nur einen Punkt vor dem Relegationsplatz 16 liegt. Der VfL Bochum verspielte einen möglichen Schritt aus dem Keller durch ein Last-Minute-Gegentor zum 3:3 (3:2) gegen den Karlsruher SC.

Stuttgart bemühte sich gegen Kiel vor 54.176 Zuschauern, vergab jedoch die wenigen guten Torchancen. Silas Wamangituka traf nur die Unterkante der Querlatte (36.).

In Bochum ging es von Beginn an extrem heiß her. Philipp Hofmanns 0:1 (8.) konterte Saulo Decarli (10.) für den VfL fast im Gegenzug. Dann sah KSC-Profi Lukas Fröde (16.) die Gelb-Rote Karte - er hatte dem Schiedsrichter nach einer Verwarnung hämisch applaudiert. In Unterzahl brachte Kyoung Rok Choi (21.) den KSC dennoch in Führung. 

Danny Blum (29., Foulelfmeter) und Cristian Gamboa (31.) drehten das wilde Spiel, das lange kaum eine Atempause bot: VfL-Torhüter Manuel Riemann parierte gegen Marc Lorenz einen Elfmeter, den er selbst verursacht hatte (49.). Anton Fink (90.+1) gelang tatsächlich noch der erneute KSC-Ausgleich.

Hannover bleibt mit drei Punkten aus fünf Spielen die schlechteste Heimmannschaft der Liga. Ein Pfostentreffer von Hendrik Weydandt (24.) war die beste Gelegenheit zum Siegtor. Osnabrück liegt auf Platz 14.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Aktuelle Tabelle

2. Bundesliga

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC1384129:141528
2Hamburger SVHamburger SVHamburgHSV1375130:121826
3VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB1372420:18223
41. FC Heidenheim 18461. FC Heidenheim 1846HeidenheimHDH1355321:14720
5Erzgebirge AueErzgebirge AueAueAUE1355320:19120
6SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. FürthSGF1353516:18-218
7Jahn RegensburgJahn RegensburgRegensburgREG1345424:20417
8SV SandhausenSV SandhausenSandhausenSVS1345414:14017
9VfL OsnabrückVfL OsnabrückOsnabrückOSN1344514:12216
10Karlsruher SCKarlsruher SCKarlsruheKSC1337322:24-216
11FC St. PauliFC St. PauliSt. PauliSTP1336417:17015
12Holstein KielHolstein KielHolstein KielKIE1343615:18-315
13SV Darmstadt 98SV Darmstadt 98DarmstadtD981336414:18-415
141. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnbergFCN1335521:27-614
15Hannover 96Hannover 96HannoverH961335514:22-814
16VfL BochumVfL BochumBochumBOC1327424:26-213
17Dynamo DresdenDynamo DresdenDresdenSGD1333714:24-1012
18SV Wehen WiesbadenSV Wehen WiesbadenSV WehenSWW1324714:26-1210
  • Aufstieg
  • Relegation
  • Relegation
  • Abstieg