Kaymer steht zu seinem Wechsel zu LIV - Bildquelle: AFP/GETTY SID/CHRISTIAN PETERSENKaymer steht zu seinem Wechsel zu LIV © AFP/GETTY SID/CHRISTIAN PETERSEN

Köln (SID) - Golfprofi Martin Kaymer hat seine Teilnahme an der umstrittenen Saudi-Tour LIV erneut verteidigt. "Ich glaube an die ganze Vision, die LIV für den Golfsport und für uns Spieler bietet", sagte der 37-Jährige aus Mettmann am Mittwoch in Portland vor dem Start des ersten LIV-Turniers auf US-amerikanischem Boden.

Dass dies seine Zukunft im Ryder Cup gefährdet, ist Kaymer bewusst. "Ich liebe den Ryder Cup", erklärte der Deutsche: "Natürlich wussten wir nicht, was aus den Sanktionen eines Tages werden würde. Aber wenn Sie mich fragen, ob ich dieselbe Entscheidung noch einmal treffen würde: auf jeden Fall." 

Die Aussagen folgten auf die Bekanntgabe von Zach Johnson, Kapitän des US-Teams für den Ryder Cup 2023, dass sich US-amerikanische Golfer, die nicht an der PGA-Tour teilnehmen, auch nicht für einen Platz im Team qualifizieren können. Der Weg in sein Team führe über "Punkte, die auf der amerikanischen PGA-Tour gesammelt werden", sagte Johnson.

Lee Westwood, wie Kaymer Teilnehmer an der neuen Saudi-Tour, sieht keinen Grund zur Sorge. "Solange man die Kriterien erfüllt, um Mitglied der European Tour zu sein, sollte man immer noch die Möglichkeit haben, sich für das Ryder-Cup-Team zu qualifizieren", sagte der Engländer. Der Spanier Sergio Garcia "drückt einfach nur die Daumen" für eine Zukunft im prestigeträchtigen Wettbewerb, dessen nächste Ausgabe 2023 in Rom stattfinden wird.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien