Der DJB zieht seine Mannschaften aus Tiflis ab - Bildquelle: AFPSIDJACK GUEZDer DJB zieht seine Mannschaften aus Tiflis ab © AFPSIDJACK GUEZ

Köln (SID) - Der internationale Sport hat sein nächstes Superspreading-Event. Im Trainingscamp im Vorfeld des Grand-Slam-Turniers von Tiflis/Georgien (26. bis 28. März) sollen sich nach Schätzungen des Deutschen Judo-Bundes (DJB) 40 bis 50 Personen infiziert haben. Der DJB beklagt ebenfalls positive Fälle und hat seine Mannschaften aus Tiflis abgezogen.

"Durch den Rückzug der Mannschaften gehen uns wichtige Punkte für die Olympia-Qualifikation verloren, aber die Gesundheit der Athleten hat absoluten Vorrang", sagte Frank Doetsch, Sprecher des DJB-Vorstandes, dem SID. Im deutschen Frauenteam soll es einen positiven Fall gegeben haben, der noch weiter überprüft wird. Das Männerteam beklagt sechs infizierte Personen.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien