Kämpft um Bronze: Ramona Brussig (r.) - Bildquelle: AFPSIDJACK GUEZKämpft um Bronze: Ramona Brussig (r.) © AFPSIDJACK GUEZ

Tokio (SID) - Die Zwillingsschwestern Carmen und Ramona Brussig haben bei den Paralympischen Spielen in Tokio eine Enttäuschung erlebt. Mit Carmen wird erstmals eine des unzertrennlichen Geschwisterduos ohne Medaille nach Hause fahren. Die 44-Jährige verlor in der Klasse bis 48 kg gleich ihren ersten Kampf gegen Wiktorija Potapowa (Russisches Paralympisches Komitee), ehe sie auch in der Hoffnungsrunde der Türkin Ecem Tasin unterlag.

Schwester Ramona hat in der Klasse bis 52 kg dagegen am Morgen deutscher Zeit zumindest noch die Chance auf Bronze. Nach einem souveränen Auftaktsieg gegen die Brasilianerin Karla Cardoso verlor sie ihr Halbfinale im Nippon Budokan gegen Priscilla Gagne aus Kanada. Bei ihrer fünften Teilnahme verpasste Ramona damit zum ersten Mal überhaupt das Finale. 

2012 in London hatten die Brussig-Schwestern jeweils Gold gewonnen, 2016 in Rio holten sie innerhalb weniger Minuten jeweils Silber. Bei jeder ihrer zusammengerechnet neun Teilnahmen zuvor holten sie eine Medaille. Die Spiele von Tokio könnten ihre Abschiedsvorstellung sein. "Wir haben schon gesagt, dass es vielleicht die letzten sein werden", sagte Carmen im Vorfeld.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien