Seisenbacher soll drei Minderjährige missbraucht haben - Bildquelle: APAAPASIDHELMUT FOHRINGERSeisenbacher soll drei Minderjährige missbraucht haben © APAAPASIDHELMUT FOHRINGER

Köln (SID) - Die Verurteilung des zweimaligen Judo-Olympiasiegers Peter Seisenbacher wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen ist vom Obersten Gerichtshof in Wien bestätigt worden. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Samstag rund vier Monate nach dem erstinstanzlichen Urteil mitteilte, wies das Gericht die Nichtigkeitsklage des 60 Jahre alten Österreichers, der bei den Olympischen Spielen 1984 und 1988 Gold gewonnen hatte, in einer nicht öffentlichen Sitzung ab. 

Über die Gültigkeit der fünfjährigen Haftstrafe, zu der Seisenbacher im Dezember 2019 durch das Landesgericht in Wien in erster Instanz verurteilt worden war, muss nun das Oberlandesgericht Wien entscheiden. Seisenbacher, der zu Beginn des Verfahrens auf nicht schuldig plädiert hatte, wurde sexueller Missbrauch von drei Minderjährigen während seiner Zeit als Trainer vorgeworfen. Er wurde in allen Anklagepunkten für schuldig befunden.

Seisenbacher war am 19. Dezember 2016 dem ersten Verhandlungstermin am Wiener Landesgericht unentschuldigt ferngeblieben und anschließend untergetaucht. Zunächst wurde er in der ukrainischen Hauptstadt Kiew festgenommen, später jedoch wieder freigelassen. Erst kurz vor Beginn des Prozesses am Landesgericht Wien wurde er beim Grenzübertritt von der Ukraine nach Polen erneut aufgegriffen.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien