Leichtgewichts-Champion Marcel "Mohamed" Grabinski will seinen Titel behalte... - Bildquelle: FotoSevenSports/GMCLeichtgewichts-Champion Marcel "Mohamed" Grabinski will seinen Titel behalten © FotoSevenSports/GMC

München – Seit drei Jahren hält Marcel Grabinski, besser bekannt als Mohamed Grabinski, den GMC-Titel im Leichtgewicht. Doch verteidigen konnte er ihn bisher nur einmal im vergangenen Jahr gegen den Münchner Mohamed Trabelsi.

Nun steht der Titel ein zweites Mal auf dem Spiel und Grabinski einem harten Test gegenüber, dem Spanier Abner Lloveras (GMC 21 am 7. September live auf ranFIGHTING.de).

Grabinski und das Pride Gym kennen Lloveras

In Köln geht es dabei nicht nur um sportliche Belange, denn es gibt eine Vorgeschichte zwischen Grabinski und Lloveras. Der Spanier konnte vor vier Jahren Grabinskis Adoptivvater und MMA-Mentor Nordin Asrih in Wuppertal besiegen.

Die beiden Veteranen lieferten sich dabei eine spektakuläre Schlacht über fünf Runden, aus der Lloveras als Punktsieger hervorging. Für den Spanier das Sprungbrett in die UFC-Show "The Ultimate Fighter", für Asrih der letzte Kampf vor seinem vorübergehenden Rücktritt vom Kampfsport.

Jetzt, vier Jahre später, kann sich das Pride Gym erneut auf einen Titelkampf gegen den Spanier vorbereiten, dieses Mal steht jedoch Asrihs Ziehsohn Grabinski im Käfig.

Grabinski will seinen Titel verteidigen

Der Champion wird dabei zum ersten Mal im Jahr 2019 in den Käfig steigen. Nach einem erfolgreichen letzten Jahr mit drei Siegen in drei Kämpfen inklusive Titelverteidigung gegen Trabelsi verabschiedete sich Grabinski in eine mehrmonatige Baby-Pause, von der er nun in den Käfig zurückkehrt.

Der 27-Jährige will seine Vormachtstellung im deutschen Leichtgewicht weiter ausbauen und seinen Titel zum zweiten Mal verteidigen. Zu mehr reichte es in drei Jahren als Champion bisher noch nicht, da sich 2017 Herausforderer Joilton Santos auf der Waage um die Titelchance brachte.

Glück für Grabinski, denn der Brasilianer fügte dem Düsseldorfer anschließend eine empfindliche Niederlage zu. Gegen Lloveras, der in seiner Karriere bereits für die UFC und Bellator in den Käfig steigen konnte, kann sich Grabinski erneut selbst beweisen, denn der Spanier ist äußerst gefährlich.

Wie der Vater, so der Sohn?

Zwar konnte er nur drei seiner letzten sechs Kämpfe gewinnen, unterlag vor kurzem im Weltergewicht dem UFC-erfahrenen Jim Wallhead, dafür waren die Siege allesamt eindrucksvoll durch Knockouts.

Der 36-Jährige ist für seine harten Hände gefürchtet, gewann schon 2010 Box-Turniere in Spanien und im Anschluss die Europameisterschaft der russischen Top-Liga M-1 Global sowie weitere Titel überall in Europa.

Der GMC-Titel fehlt jedoch noch im Trophäenschrank des "Skullmans", der in Asrih und dem Berliner Vlado Sikic bereits zwei Kämpfer aus Deutschland besiegen konnte. Am 7. September sollen aller guten Dinge drei werden.

Mehr zu Kampfsport rund um die Uhr findest du auf ranFIGHTING.de

Du willst die wichtigsten Kampfsport-News zum Boxen, der UFC und der WWE direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp